Brexit: IWF warnt vor einem Ausstieg und wirtschaftlichem Chaos

Der IWF hat mal wieder – als Wolf im Schafspelz – eine Warnung vor einem Börsencrash herausgegeben. Die Folge: die globalen Märkte in Aufruhr.

Mit seinen 189 Mitgliedsländern ist der IWF für viele Börsianer ein wichtiger Stimmungsmacher auf dem Parkett und jener IWF malt gerade ein äußerst düsteres Bild, sollte Großbritannien die Europäische Union verlassen. Ein “Ja” am 23. Juni für einen Ausstieg aus der EU würde laut IWF signifikante und negative Effekte auf die Wirtschaft Großbritanniens haben.

Skyline der City of London - Bildquelle: Wikipedia / Diego Delso, Wikimedia Commons, License CC-BY-SA 3.0

Skyline der City of London – Bildquelle: Wikipedia / Diego Delso, Wikimedia Commons, License CC-BY-SA 3.0

Christine Lagarde als IWF-Chefin sieht in einem Brexit nichts positives und warnte bei einer Abstimmung zugunsten eines Brexits vor einer “technischen Rezession”. Und auch der andere Erfüllungsgehilfe der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE), Mark Carney als Chef der Bank of England, bläst in das gleiche Horn.

Kein Wunder also, dass viele Broker in Großbritanniens Ausstieg (der aber meiner Meinung nach genau aus diesem Grund nicht erfolgen wird/darf) einen Vorboten für einen Aktiencrash sehen.

Ein “Ja” für einen Brexit würde zu einem “langen Zeitraum erhöhter Unsicherheit” und “schweren regionalen und globalen Schäden” führen – so zumindestens sieht es der IWF. Ein Anstieg bei den Zinssätzen, extreme Volatiliät am Londonder Finanzmarkt und Schaden am Status Londons als globales Finanzzentrum wären mögliche Ergebnisse eines Brexits. Zudem bestehe die Gefahr von fallenden Aktienwerten, einbrechenden Immobilienpreisen, steigenden Kreditkosten für Unternehmen und Haushalte und ein starker Rückgang bei den ausländschen Investitionen in Großbritannien.

Nach Angeben des IWF könnte die britische Wirtschaft nach einem Brexit zwischen 1 und 9% einbrechen. Während ein Verbleib im 28-Staaten-Monstrum EU laut IWF zu einem Plus von 2% für 2016 und von 2,25% in 2017 führen würde.

Sind Zahlen nicht was schönes? Vor allem, wenn ich sie mir selber zusammenschustern kann – gerade so wie ich sie brauche?

Aber ein Brexit würde nach dem IWF nicht nur Großbritannien treffen. Jede Wirtschaft auf der Welt würde davon betroffen sein – und genau das ist es, wovor die Börsen Angst haben.

So sagte der Federal Reserve Präsident in Atlanta Dennis Lochkhart im letzten Monat, dass ein “Ja” destabilisierende Konsequenzen für die globale Wirtschaft haben könne. Und es würde massive Auswirkungen auf die Entscheidung des FOMC im Juni haben, ob die Fed ihre Zinsen anhebt – obwohl die Fed zwei Wochen vor dem britischen Referendum die entsprechende Sitzung abhält.

Der Fed-Chef in Dallas Robert Kaplan stimmte in Lockharts Ausführungen ein bzw. sagte bereits im Februar, dass ein Brexit ein Risiko für die globale Stabilität darstellt und dass die Zentralbanken die Entwicklung in Großbritannien “genau beobachten”.

Und doch gibt es Brexit-Befürworter – selbst unter den Mitgliedern in der britischen Regierung.

Sie sagen, dass ein Ausstieg die Briten reicher machen würde, da der freie Handel mit anderen Teilen der Welt erleichtert werden würde und dass sich die Last der Regulierung für die Unternehmen verringern wird. Aber sollte der Brexit wirklich vollzogen werden, würde es Jahre dauern bis neue Handelsvereinbarungen getroffen sind. Und in dieser Zeit würden Investitionen und die britische Wirtschaft per se schwer zu kämpfen haben.

Der IWF benutzt das Schreckgespenst Brexit als Sündenbock für eine bereits eingetretene ökonomische Kontraktion. Der IWF will allwissend sein, obwohl er keine Ahnung hat, was ein Brexit wirklich auslösen könnte. Die jetzt bekannt gewordene Warnung ist nichts anderes als das, was viele Systemkritiker bereits seit Jahren sagen. Und gerade wenn es jetzt vom Mainstream kommt, sollte es uns noch wachsamer machen.

Quellen:
Another Stern Stock Market Crash Warning Was Just Issued by the IMF
What Is Brexit and How Will It Impact Investors in 2016?
We’re On the Verge of a Global Financial Crisis, Warns Japanese PM
INSIDE AMERICA’S NEXT FINANCIAL CRISIS
FOMC Meeting Minutes Released Today – What Investors Need to Know


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

6 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up