Systemfrage: Der kurze Weg zum “Großen Neustart”

Die am 3. Juni vom Weltwirtschaftsforum (WEF) enthüllte “Agenda des Großen Neustarts (The Great Reset)” scheint oberflächlich betrachtet ein neu entwickeltes Konzept zu sein, das als direkte Reaktion auf Covid-19 geschaffen wurde. Wie sich herausstellt, wurden die ersten Sondierungen für einen solchen “Neustart” aber bereits 2014 vorgenommen. Um die Bedeutung des Eingreifens des WEF richtig

NWO: Der “Globale Ökonomische Neustart” wird 2021 vollzogen

Für diejenigen, die mit dem Ausdruck “globaler ökonomischer Neustart” nicht vertraut sind: es ist ein Ausdruck, der seit einigen Jahren immer häufiger von den Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) in der Welt der Zentralbanken verwendet wird. Zum ersten Mal habe ich 2014 gehört, dass Christine Lagarde, die damalige IWF-Chefin, darauf Bezug genommen hat. Der Neustart, oftmals auch Reset

Finanzsystem: Am Ende werden die “Populisten” für die Menschen die Schuldigen sein – Nicht die Notenbanken und die dahinter agierenden Strippenzieher

Die Ereignisse in den letzten Wochen haben die Weltwirtschaft ins Trudeln gebracht. Die Mainstreamanalysten waren sich so sicher, dass die Federal Reserve bei ihrem Juli-Treffen, die Zinsen nicht nur marginal um 0,25 Punkte, sondern deutlich stärker senken und/oder dass es konkrete Versprechen gäben würde, dass die US-Notenbank alsbald ein QE4-Programm auflegen wird. All diese Mainstreamanalysten

Finanzsystem: IWF warnt vor einer Unterfinanzierung, wenn es zur nächsten Krise kommt

Dieser Tage findet das jährliche Spring Meeting des Internationalen Währungsfonds in Washington statt. Eines der Hauptthemen ist dabei die Unsicherheit bzgl. der zukünftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU. Vor dem Treffen hatte der Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Agustin Carstens, zudem vor “ungenügenden Ressourcen (inadequate resources)” seitens des IWF bei einem großen wirtschaftlichen

IWF: “Das Argument für eine neue digitale Währung” oder “Der Phönix ist gelandet”

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) setzen auf zwei verschiedenen Wegen ihre Agenda um. Der eine Weg setzt auf das Momentum der Überraschung, in der sie eine planlose Masse durch die schiere Geschwindigkeit der Entscheidungen und Umsetzungsmaßnahmen in eine Art Schockstarre bringen, um die öffentliche Meinung formbar und beeinflussbar zu machen. Diese Strategie verliert allerdings schnell an Effektivität,

Brexit: IWF warnt vor einem Ausstieg und wirtschaftlichem Chaos

Der IWF hat mal wieder – als Wolf im Schafspelz – eine Warnung vor einem Börsencrash herausgegeben. Die Folge: die globalen Märkte in Aufruhr. Mit seinen 189 Mitgliedsländern ist der IWF für viele Börsianer ein wichtiger Stimmungsmacher auf dem Parkett und jener IWF malt gerade ein äußerst düsteres Bild, sollte Großbritannien die Europäische Union verlassen.

Scroll Up