Monthly Archives: Juni 2014

Ukraine: Könnte Kiew mit Hilfe der NATO Russland angreifen?

Ein konventioneller Angriff der NATO auf Russland ist aufgrund der Geographie, der zu hohen Anforderungen an Material und Soldaten, wie auch politisch, fast unmöglich. Auch ein Angriff mit Nukearwaffen – unabhängig ob taktisch oder strategisch impliziert – würde keinen Erfolg bringen. Doch es gibt seit Kurzem eine neue Theorie, was ein mögliches militärisches Eingreifen in der Ukraine anbelangt: Die Ukraine wird durch die finanzielle und technische Hilfe USraels und Europas wiederbewaffnet und reorganisiert, um danach die Krim anzugreifen. Möglicherweise mit der Luftunterstützung der NATO. Doch genauso wie die anderen Theorien ist auch diese unlogisch, was im folgenden erörtert wird:
Zuerst und…

Bulgarien: Von South-Stream, Bankruns, der Ukraine und US-Besuchen

Zuerst traf es die bulgarische Großbank Corpbank, die nur durch die Zentralbank in Sofia vor dem Zusammenbruch gerettet werden konnte. Das war vor knapp zwei Wochen.
Letzte Woche dann die Fibank. Auch sie konnte nur durch die Finanzspritzen der bulgarischen Notenbank am Leben erhalten werden.
Lapidar wurde die Übernahme des Bulgariengeschäfts der französichen Großbank Credit Agricole als Begründung genannt, warum die Corpbank unter Druck geriet. Bei der Fibank wurden kriminelle Angriffe auf die bulgarische Bankenbranche als Ursache des Bankruns ausgemacht. So wurden fünf Verdächtige festgenommen, die per SMS-Botschaften (woher hatten die eigentlich die ganzen Rufnummern?) und Internetaufrufen Falschinformationen über die Fibank verbreitet…

Wir leben in einem Obrigkeitsstaat

Zu meinem Artikel Medienvielfalt? Fehlanzeige hat der Leser Anarchist einen Kommentar geschrieben (Danke dafür.), dem ich gerne – zur allgemeinen Diskussion – einen Extra-Beitrag widmen möchte:
Wir leben in einem Obrigkeitsstaat, denn die Organisationsstrukturen des kaiserlichen Obrigkeitsstaates blieben bis heute erhalten (vgl. http://www.gewaltenteilung.de/idee.htm). Nach der obrigkeitsstaatlichen Weltanschauung, nach der wir unser Leben einzurichten haben, wird Machtmissbrauch von Herrschenden verhindert, weil diese ja verpflichtet sind, sich an Verfassung, Gesetz und Recht zu halten (vgl. auch http://www.gewaltenteilung.de/demokratieprinzip.htm).
Gleiches werden alle Herrschenden von sich denken bzw. gedacht haben, auch die Inquisitoren, Diktatoren usw..
Wer die Macht hat, kann eine Begründung herzaubern (und sie durchsetzen), die ihm ins Konzept…

Freihandelsabkommen TTIP: Wie die USA die EU am Nasenring durch die Manege schleift

Die folgende Information bezieht sich auf die Art und Weise wie die Gespräche zwischen Brüssel und Washington bzgl. des Freihandelsabkommens TTIP ablaufen. Es geht nicht um den Inhalt des „Konzernfreibriefs TTIP“ – siehe dazu hier oder hier – als Vielmehr darum, wie die USA ihre „Partner“ an den Gesprächen und Inhalten „teilhaben“ lassen. Wir benutzen bewusst den Begriff „Brüssel“, da die Gespräche tatsächlich zwischen der Europäischen Kommission und den Vereinigten Staaten stattfinden, nicht zwischen den Mitgliedsstaaten der EU und den USA. Letzere (die USA, Anm. d. Verf.) versucht derzeit den Vorschlag einer Nichtoffenlegung der Gespräche bei den Mitgliedsstaaten durchzusetzen. Dies…

Systemkollaps: Warum der Staat untergehen muss

In vielen Artikeln habe ich bereits versucht das Problem des Schuldgeldsystems als Ursache für unsere heutigen weltweiten Zerwürfnisse zu erklären. Dabei habe ich immer wieder auch auf die Wirtschaftstheorie des Debitismus zurückgegriffen. Paul C. Martin, promovierter Wirtschaftswissenschaftler, Wirtschaftsjournalist und Buchautor hat sich in zahlreichen Büchern, darunter wohl sein Hauptwerk Der Kapitalismus. Ein System das funktioniert mit der Frage des Geldes als Schuldverhältnis – sprich Kredit – und somit als Verpflichtung auseinandergesetzt.
Dabei unterscheidet Martins Debitismus vier verschiedene Gruppen von Schuldverhältnissen:

Die Urschuld (oder Subsistenzpflicht) bezeichnet die Pflicht des Einzelnen, zur Selbsterhaltung zu konsumieren. Sie kann durch Produktion und anschließendem Selbstverbrauch des Produzierten…

USA: Der Petrodollar als letzte Instanz vor der eigenen Bankrotterklärung

Obwohl die private Fed monatlich immer mehr US-Dollar aus dem Nichts schöpft und somit die Geldmenge weiter in astronomische Höhen treibt, zeigen die meisten Fundamentaldaten, dass keine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation in den USA eintritt. Dazu ein paar Grafiken und Daten, die zum Großteil von der Website www.shadowstats.com stammen. Einer Website, die Statistiken aufbereitet bzw. so fortsetzt, wie sie vor bestimmten einschneidenden Änderungen durch die „Zahlenbastler“ in Washington erstellt wurden, um beispielsweise die Staatsverschuldung oder die Inflationszahlen in einem besseren Licht darstellen zu können.
Beginnen wir mit der Geldmenge M3, die seit 2006 nicht mehr offiziell bestimmt wird und von der…

Deutsches Gold: Rückführung nach 5 Tonnen beendet

UPDATE:
Peter Boehringer, der im Bloomberg-Artikel zitiert wird, Mitinitiator der Initiative Holt unser Gold heim!, hat zum Bericht von Bloomberg eine Stellungnahme abgegeben, die ich äußerst interessant finde. Inbesondere im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit unserer Mainstreammedien:
Das ist ein Stück, bei dem
a) Bloomberg alle üblichen Bremser und Abwiegler zum anhaltenden Bilanz-Skandal des Deutschen Goldes zu Wort kommen lässt, die nichts belegen können oder belegt haben wollen. Oder die nicht einmal zuständig sind (was haben Barthle und Hardt hier zu Themen der „unabhängigen“ BuBa zu kommentieren?).
b) ich mit einem Halbsatz zitiert werde (aus einem langen und bereits älteren Interview) – der noch dazu komplett…

Systemkollaps: „Wir haben uns nicht dafür interessiert.“

Als die Deutschen nach dem 2. Weltkrieg von den Alliierten gefragt wurden, wie sie die Konzentrationslager und die Ermordung der Juden zulassen konnten, bekamen sie meist als Antwort, dass „man von nichts gewusst habe“.
Eine ähnlich lautende Frage, wie man heute all die Dinge wie Ukraine, Irak,Syrien, TTIP, TISA oder ESM zulassen konnte, kann nicht mehr mit der gleichen Antwort bedacht werden. Viele Menschen versuchen – nicht erst seit gestern – fast schon verzweifelt auf die sich abzeichnenden und teilwise bereits eingetretenen dramatischen Veränderungen hinzuweisen. Quittiert wird das von der breiten Masse meistens mit einem Achselzucken, einem gleichgültigen Blick oder mit…

Ukraine: Die Jagd auf russische Journalisten und die Möglichkeit eines Krieges

Es ist kein Geheimnis, dass die Junta in Kiew die russischen Medien hasst. Das ist auch kaum überraschend, wenn – mit nur ganz wenigen Ausnahmen – die westliche Presse im Gleichschritt mit Jen Psaki (Sprecherin der US-Regierung, Anm. d. Verf.) über diesen Krieg berichtet. Russische Journalisten wurden geschlagen, entführt, durchsucht, festgehalten, gefoltert und auch ermordet. Und nur für den Fall, dass jemand immer noch daran glaubt, dass diese Politik ein Ergebnis von „wenigen faulen Äpfeln“ (die favorisierte Erklärung seitens des US-Pentagons) sei, dem seien zwei interessante Entwicklungen an die Hand gegeben:

Die ukrainische Rada (Parlament, Anm. d. Verf.) bringt gerade ein…