Covid-19: Jeder vierte Arbeitnehmer hat in den USA Arbeitslosenunterstützung beantragt (38,6 Millionen)

Arbeitssuche - Bildquelle: Pixabay / intelligentnetware; Pixabay License

Arbeitssuche – Bildquelle: Pixabay / intelligentnetware; Pixabay License

Durch die staatlich induzierte Massenarbeitslosigkeit sind immer mehr Menschen auf staatliche Hilfen angewiesen. Dabei ist gerade in Deutschland der Tsunami “noch gar nicht an Land gegangen”, da Kurzarbeit und andere Maßnahmen das wahre Ausmass derzeit noch beschönigen “können”. In den USA sieht das Bild bereits weit verheerender aus. So haben allein am vergangenen Donnerstag weitere 2,4 Millionen Menschen einen Antrag auf Arbeitslosenunterstützung gestellt. Damit sind dort aktuell 38,6 Millionen Menschen arbeitslos.

Um sich das Ausmass dieser Massenarbeitslosigkeit besser vorstellen zu können, lohnt ein Blick auf die nachfolgende Grafik. Dort sehen wir rechts eine Spitze, die alles bislang gekannte in den Schatten stellt. Analysten gehen davon aus, dass die Zahlen dieser Woche sogar noch schlimmer sein werden:

US-Arbeitslosenunterstützung Mai 2020 - Bildquelle: dailymail.co.uk

US-Arbeitslosenunterstützung Mai 2020 – Bildquelle: dailymail.co.uk

Im Februar gab es in den USA noch 152,4 Millionen Erwerbstätige. Seitdem haben sich also 25% arbeitslos gemeldet. In anderen Worten: mehr als jeder vierte Arbeitsplatz in den USA wurde aufgrund der staatlichen Zwangsmaßnahmen zerstört. Dabei dürfte wohl nicht einmal jeder arbeitslos gewordene US-Amerikaner die Unterstützung beantragt haben. Viele hatten gehofft, dass sich diese Zahlen mit dem schrittweise Öffnen der Wirtschaft etwas erholen würden, aber dies war bislang nicht der Fall. Und es ist davon auszugehen, dass dies auch in den nächsten Monaten nicht so sein wird wie das Beispiel Georgia zeigt; ein Bundesstaat, der als einer der ersten Lockerungen vornahm:

Der frühe Schritt Georgiens, die Beschränkungen für den Aufenthalt zu Hause vor fast einem Monat zu lockern, hat wenig dazu beigetragen, die Flut von Arbeitslosenansprüchen des Staates einzudämmen. Dies zeigt, wie schwierig es ist, Arbeitsplätze zurückzubringen, während die Verbraucher immer noch Angst haben, nach draußen zu gehen.

Die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung sind nach wie vor so hoch, dass Georgia nun das Land in Bezug auf den Anteil seiner Arbeitskräfte an erster Stelle steht, die Arbeitslosenunterstützung beantragen. Unglaubliche 40,3 Prozent der Beschäftigten des Staates – zwei von fünf – haben Arbeitslosenversicherungszahlungen beantragt, seit die Coronavirus-Pandemie Mitte März zu weit verbreiteten Stillständen geführt hat, wie eine POLITICO-Überprüfung der Daten des Arbeitsministeriums zeigt.

(Georgia’s early move to start easing stay-at-home restrictions nearly a month ago has done little to stem the state’s flood of unemployment claims — illustrating how hard it is to bring jobs back while consumers are still afraid to go outside.

Weekly applications for jobless benefits have remained so elevated that Georgia now leads the country in terms of the proportion of its workforce applying for unemployment assistance. A staggering 40.3 percent of the state’s workers — two out of every five — has filed for unemployment insurance payments since the coronavirus pandemic led to widespread shutdowns in mid-March, a POLITICO review of Labor Department data shows.)

Bereits vor den staatlichen Zwangsmaßnahmen waren die Wirtschaften der einzelnen Staaten der Welt in keinem guten Zustand. Daher ist es nur eine logische Folge, dass diese Stellen selbst bei einer Wiedereröffnung, die es aus meiner Sicht sowieso nicht geben wird, nicht zurückkommen. Die Weltwirtschaft befindet sich in einer Todesspirale und da die USA immer noch die wichtigste Wirtschaftsnation der Welt sind, sind deren Zahlen ein Spiegelbild der restlichen Länder.

Fast die Hälfte der Amerikaner gibt an, dass entweder ihr Einkommen gesunken ist oder sie mit einem anderen Erwachsenen zusammenleben, der durch einen Arbeitsplatzverlust oder eine Verkürzung der Arbeitszeit Lohn verloren hat, teilte das Census Bureau in den am Mittwoch veröffentlichten Umfragedaten mit.

Mehr als ein Fünftel der Amerikaner gab an, wenig oder gar kein Vertrauen in ihre Fähigkeit zu haben, die Miete oder Hypothek des nächsten Monats pünktlich zu bezahlen.

(Nearly half of Americans say that either their incomes have declined or they live with another adult who has lost pay through a job loss or reduced hours, the Census Bureau said in survey data released Wednesday.

More than one-fifth of Americans said they had little or no confidence in their ability to pay the next month´s rent or mortgage on time, the survey found.)

In Folge der vermehrten Zahlungsunfähigkeit werden immer mehr Hypotheken und Kredite nicht mehr bedient. Ein Umstand, der zeitversetzt auch für Deutschland eintreten wird:

Laut einem Bericht von Black Knight, einem Hypothekentechnologie- und Datenanbieter, stiegen die Hypothekenausfälle im April um 1,6 Millionen, der größte Einmonatssprung in der Geschichte. Die Daten umfassen sowohl überfällige Hausbesitzer für Hypothekenzahlungen, die keiner Stundung unterliegen, als auch solche mit Stundungsplänen, die im April keine Hypothekenzahlung geleistet haben.

Mit 6,45% verdoppelte sich die nationale Ausfallrate von 3,06% im März, dem größten Anstieg in einem Monat, und fast dem Dreifachen des vorherigen Rekordwerts für einen einzelnen Monat während des Höhepunkts der Finanzkrise Ende 2008, sagte Black Knight.

(Mortgage delinquencies surged by 1.6 million in April, the largest single-month jump in history, according to a report from Black Knight, a mortgage technology and data provider. The data includes both homeowners past due on mortgage payments who aren’t in forbearance, along with those in forbearance plans and who didn’t make a mortgage payment in April.

At 6.45%, the national delinquency rate nearly doubled from 3.06% in March, the largest single-month increase recorded, and nearly three times the prior record for a single month during the height of the financial crisis in late 2008, Black Knight said.)

Doch dies dürfte auch hier erst der Anfang sein. Zwar hat die US-Regierung eine “erweiterte Arbeitslosenzahlung” beschlossen, damit Kredite bedient werden können, aber scheinbar wird diese Maßnahme nicht über den Juli hinaus verlängert. Angeblich weil man die Befürchtung habe, dass diese Zusatzzahlungen die Menschen dazu bringe, sich nicht aktiv nach einer Stelle umzuschauen. Aber nicht nur die Immobilienkredite der Bürger sind in Schieflage geraten. Auch die Mietzahlungen bzw. die Kreditrückführungen von Unternehmen mit großen Mietflächen werden zunehmend nicht mehr ausgeführt:

Das größte Einkaufszentrum des Landes, The Mall of America, hat zwei Monate lang keine Zahlungen für seine Hypothek in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar geleistet. Dies ist ein Zeichen dafür, wie sehr die Eigentümer von Einzelhandelsimmobilien während der Coronavirus-Pandemie in Schieflage geraten sind.

Das von den privaten Gruppe Triple Five Group betriebene Einkaufszentrum hat laut Trepp, einem in New York ansässigen Research-Unternehmen, das den Markt für gewerbliche hypothekenbesicherte Wertpapiere (CMBS) verfolgt, im April und Mai die Hypothekenzahlungen ausgesetzt.

(The biggest shopping center in the country, The Mall of America, has missed two months of payments on its $1.4 billion mortgage, a sign of just how much retail real estate owners are reeling during the coronavirus pandemic.

The mall, operated by private developers Triple Five Group, skipped mortgage payments in April and May, according to Trepp, a New York-based research firm that tracks the commercial mortgage-backed securities, or CMBS, market.)

Auch hier gilt, dass ohne staatliche Unterstützung die Kernschmelze absehbar ist. Eine Kernschmelze, die 2008 weit, weit in den Schatten stellen wird. So geht die Bank of America davon aus, dass das US-BIP auf Jahresbasis im 2. Quartal um 40% einbrechen wird:

Jetzt, da die Banken die Möglichkeit hatten, den Zusammenbruch der Wirtschaft in der Post-Covid-Welt zu bewerten, kommt eine neue Runde von Revisionen der BIP-Prognose, und es ist erschreckend, wobei die Bank of America die jüngsten Anmerkungen anführt, indem sie ihre BIP-Prognose für das zweite Quartal auf -30% bis -40% absenkt.

Nicht ohne eine Spur von Ironie schreibt BofAs Chefökonomin Michelle Meyer, dass “Worte den Verlust der Wirtschaftsleistung nicht beschreiben können”, da das “anders ist als alles, was wir in der modernen Geschichte gesehen haben”.

(Now that banks have had a chance to evaluate the collapse in the economy in the post-covid world, a new round of GDP forecast revisions is coming, and it’s a doozy, with Bank of America spearheading the latest effort by slashing its Q2 GDP forecast from -30% to -40%.

Not without a trace of irony, BofA’s chief economist Michelle Meyer writes that “words cannot describe” the loss in economic output, which is “unlike anything we have seen in modern history.”)

Viele Menschen denken nach wie vor, dass mit den “Lockerungen” auch die Arbeitsplätze zurückkehren werden. Viele haben immer noch nicht realisiert, dass all dies erst der Anfang ist. Das System – so wie wir es bislang kannten – ist an seinem Ende angekommen. Daher versuchen die Hintergrundmächte auch alles, um die kommenden Aufstände dergestalt zu verhindern, dass sie auf die absolute Kontrolle und Überwachung eines jeden Einzelnen setzen. Denn ohne diese Kontrolle der Massen wäre ihre Machtposition nicht nur erschüttert, sondern sie müssten sich dann auch für die Machenschaften der letzten Jahrzehnte verantworten.

Quellen:
The Worst Unemployment Spike In U.S. History – 1 Out Of Every 4 Workers Has Filed For Unemployment Benefits In 2020
New Unemployment Claims Reach Record High
Reopening reality check: Georgia’s jobs aren’t flooding back
Another 2.4M Americans file new claims for unemployment benefits, bringing jobless total to nearly 39M – but the pace of filings falls for the seventh straight week as states begin to reopen and companies rehire laid-off workers
Mortgage delinquencies surge by 1.6M in April, the biggest monthly jump ever
Donald Trump and Mitch McConnell plan to cut enhanced unemployment benefits claiming extra $600 a week is stopping people returning to work
The Mall of America hasn’t paid its mortgage in two months
“Unlike Anything We Have Seen In History”: The Coronacrisis Will Wipe Out Over 4 Years Of GDP Growth


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

3 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up