Bill Gates: Computergenie. Wohltätiger Philanthrop. Experte für globale Gesundheit. – Oder doch etwas ganz ganz anderes?

Bill and Melinda Gates Foundation - Bildquelle: www.konjunktion.info - Wikipedia / Bill & Melinda Gates Foundation; Wikipedia / Kjetil Ree (CC 3.0); Pixabay / qimono (Pixabay License)

Bill and Melinda Gates Foundation – Bildquelle: www.konjunktion.info – Wikipedia / Bill & Melinda Gates Foundation; Wikipedia / Kjetil Ree (CC 3.0); Pixabay / qimono (Pixabay License)

Bill Gates. Computergenie. Talentierter Software-Entwickler. Gerissener Geschäftsmann. Wohltätiger Philanthrop. Experte für globale Gesundheit.

Es besteht kein Zweifel daran, dass Bill Gates auf seiner bemerkenswerten Reise von seinem frühen Leben als privilegierter Sohn eines elitären Ehepaares aus der Gegend von Seattle bis zu seinem heutigen Status als einer der reichsten und einflussreichsten Menschen auf dem Planeten verschiedene “Metamorphosen durchlebt hat”. Doch wie wir im Artikel Bill & Melinda Gates Foundation: Was steckt hinter den Vorwürfen der Bevölkerungskontrolle? – Gesamtartikel bei unserer Untersuchung des Aufstiegs von Gates als nicht gewählter globaler Gesundheitszar und Befürworter der Bevölkerungskontrolle gesehen haben, ist die Frage, wer Bill Gates wirklich ist, keine rein philosophische Frage. Im heutigen Beitrag soll versucht werden, diese Frage zu beantworten, indem die Motive, die Ideologie und die Verbindungen dieses Mannes untersucht werden, der die Welt nach dem Coronavirus so entscheidend mitgestalten will und wohl bereits mitgestaltet hat.

Angesichts der Tatsache, dass wir gegenwärtig eine Krise durchleben, die von Bill Gates “vorhergesagt” wurde, die eine Reaktion der globalen Gesundheitsorganisationen auslöst, die die Bill and Melinda Gates Foundation finanziert hat, und die uns zu einer “Lösung” für Impfungen und biometrische Identifikation treibt, an der Bill Gates seit Jahren arbeitet, wird die Antwort auf die Frage “Wer ist Bill Gates?” zu einer der wichtigsten Antworten unserer Lebzeiten. Diese Antwort wird uns nicht nur etwas über die Welt sagen, in der wir leben, sondern auch über die Welt, in die wir hinein gezwungen werden… und wie wir sie vielleicht noch vermeiden können.

Dieser Artikel stellt dabei den Versuch dar, all diese Fragen zu beantworten:

Wer ist also dieser medial so gut gelittene Bill Gates?

Einige argumentieren, dass er ein Genie ist, dessen eigene Computerkenntnisse ihm zu einem Milliardenvermögen verholfen haben.

Interviewer: Man nennt Sie ein Genie und ich glaube nicht, dass Ihnen das peinlich war. Man nennt Sie ein Genie. Ein Teil Ihres Genies besteht darin, dass Sie ein Computergenie sind, und der andere Teil besteht darin, dass Sie den Geschäftssinn besaßen, daraus ein funktionierendes Unternehmen zu machen. Sind Sie auch ein Geschäftsgenie?

Bill Gates: Na ja, “Genie” würde ich nicht sagen.

(Interviewer: You’re called a genius and I will—well, no, I don’t think that embarrassed you at all. They call you a genius. Part of your genius is that you are a computer whiz, and the other is that you did have the business acumen to turn it into a working company. Are you a business genius, too?

Bill Gates: Well, I wouldn’t say “genius.”)

Quelle: Watch 28-year-old Bill Gates explain why he didn’t see himself as a genius

Andere bestehen darauf, dass er ein Visionär ist, der mit seiner Weitsicht und seiner kühnen Vorstellungskraft unser Leben verändert hat.

Alan Garber: Bill hatte eine Vision – und ich weiß, dass es sie schon damals gab – dass Computer allgegenwärtig sein würden. Sie würden Teil unseres ganzen Lebens sein. Und in der Tat hat er, wie Sie alle wissen, diese Vision in die Tat umgesetzt. Und die Welt von heute hat sich zu einem großen Teil aufgrund der Arbeit, die Bill im Laufe der Jahre geleistet hat, so dramatisch verändert.

(Alan Garber: Bill had a vision—and I understand it went back even then—that computing would be ubiquitous. It would be part of all of our lives. And, indeed, as you all know, he executed on that vision. And the world today has changed so dramatically in large part due to the work that Bill has done throughout the years.)

Quelle: A Conversation with Bill Gates’ Q&A at Harvard University

Er wurde als kluger Manager gefeiert, der mit seinem bemerkenswerten unternehmerischen Talent das Microsoft-Imperium aufgebaut hat.

James Wallace: Wenn die Biographen und Historiker die Geschichte des 20. Jahrhunderts schreiben, wird Bill Gates als der beste Geschäftsmann unseres Jahrhunderts und Microsoft als eines der größten Unternehmen des 20. Jahrhunderts eingehen.

(James Wallace: When the biographers and historians write the history of the 20th century, Bill Gates is going to go down as the best businessman of our century, and Microsoft as one of the greatest companies of the 20th century.)

Quelle: Biography – Bill Gates

Und er wurde als ein Philanthrop gepriesen, der seinen Reichtum selbstlos dafür einsetzt, das Leben von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern.

Jesse Kornbluth: Bill, selbst Ihre schärfsten Kritiker müsste zugeben, dass Ihre philanthropische Arbeit unglaublich ist und, wenn Sie es schaffen, ein zweiter Akt sein könnte, der so erstaunlich ist, dass er das, was Sie tatsächlich bei Microsoft geleistet haben, in den Schatten stellen würde.

(Jesse Kornbluth: Bill, even your harshest critic would have to admit that your philanthropy work is, you know, planet-shaking incredible and could be, if you make it, a second act so amazing that it would dwarf what you’ve actually done at Microsoft.)

Quelle: Steve Jobs and Bill Gates Face Off

Aber, wie jeder seines Status, hat er seine Kritiker. In den 1990er Jahren wurde er oft als der gierige Kopf des bösen Microsoft-Monopols dargestellt.

Benjamin Wooley: Bill Gates gibt sich nicht damit zufrieden, dass nur auf ein paar PCs sein Windows-System läuft. Er will, dass es auf der ganzen Welt läuft und sich wie ein Computervirus in unseren Faxen, Telefonen, Fernsehern und, ja, sogar in unseren Toastern verbreitet.

(Benjamin Wooley: Bill Gates isn’t content with his Windows system running just a few PCs. He wants it to run the world, spreading like a computer virus into our faxes, our phones, our TV sets, and, yes, even our toasters.)

Quelle: Bill Gates on the dawn of the Internet

Aber im Zeitalter der Coronavirus-Krise wird er meist wie eine Art Epidemiologe oder führender Gesundheitsforscher behandelt.

Anderson Cooper: Wieder hier bei uns, um über dieses Thema zu sprechen, aber auch über Tests, Behandlungen und mehr: Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill and Melinda Gates Foundation. Bill, vielen Dank, dass Sie wieder bei uns sind. Es ist etwas mehr als einen Monat her, seit Sie hier waren, und damals sagten Sie, die USA hätten ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Glauben Sie also, dass wir an diesem Punkt den Höhepunkt erreicht haben, und wo, glauben Sie, befinden wir uns jetzt im Verlauf der Pandemie?

(Anderson Cooper: Back here with us once again to talk about this, as well as testing, treatments and more: Bill Gates, co-chair of the Bill and Melinda Gates Foundation. Bill, thanks so much for being back with us. It’s been a little over a month since you were here and at that time you said the US had not hit its peak. So at this point do you think we have peaked and where do you think we are right now in kind of the arc of the pandemic?)

Quelle: Bill Gates says US system produces ‘bogus’ testing numbers

Aber in Wahrheit ist keine dieser Perspektiven zutreffend, wenn es um die Persönlichkeit, die “Erfolgsgeschichte” und das Schaffen Bill Gates geht.

Microsofts großer Durchbruch kam bekanntlich durch ein Abkommen zur Bereitstellung von Software für IBM zustande, als das Unternehmen in den Personalcomputermarkt einstieg. Aber das Geschäft war nicht das Ergebnis von Gates’ technischem Genie oder erstaunlichem Geschäftssinn. Wie IBM-Führungskräfte in den vergangenen Jahren stillschweigend zugegeben haben, erhielt Microsoft die Chance, mit “Big Blue” zusammenzuarbeiten, weil Gates’ Mutter eine Beziehung zum IBM-Vorsitzenden John Opel unterhielt.

Goran Milic: Erinnern Sie sich an Ihre Partnerschaft von IBM und Bill Gates? Wie kam es zur Trennung?

Edward Andrus: Ich erinnere mich tatsächlich sehr gut. Bill Gates lebte zu der Zeit, als unsere Beziehung zu ihnen begann, von Pizza und Pepsi Cola in Albuquerque, New Mexico. Und seine Mutter war zufällig mit unserem Vorsitzenden im Vorstand von United Way und bat unseren Vorsitzenden, ihm zu helfen. Und wissen Sie, wenn der Vorsitzende hereinkommt und Ihnen sagt, Sie sollen diesem Kind helfen, steigen am Montagmorgen neunhundert Menschen ins Flugzeug, und sie alle gehen da hin und versuchen, Bill Gates zu helfen.
[…] Ich sehe Bill Gates also nicht als diesen großartigen, kreativen Menschen. Für mich ist er ein Opportunist. Und in der Tat gab es damals viel Austausch von Software-Code. Die Leute in Silicon Valley gaben ihn weg; sie teilten alles. Er kam herein und versuchte, alles zu kontrollieren und einen Preis darauf zu kleben.

(Goran Milic: You remember your partnership of IBM and Bill Gates? How did it break up?

Edward Andrus: I do remember very well, actually. Bill Gates at the time at the beginning of our relationship with them was living on pizza and Pepsi Cola in Albuquerque, New Mexico. And his mother happened to be on the United Way board with our chairman and asked our chairman to help him. And you know, when the chairman comes in and tells you to go help this kid, nine hundred people get on the plane Monday morning and they all go down to try to help Bill Gates.
[…] So I don’t see Bill Gates as this great, creative person. I see him as an opportunist. And, in fact, in those days there was a lot of sharing of software code. People gave it away in Silicon Valley; they would share everything. He came in and he tried to control everything and put a price on it.)

Quelle: Idemo u Ameriku 2

Computerhistoriker wissen seit langem, dass die Grundlage für das, was MS-DOS wurde, nicht Bill Gates’ brillante Vorstellungskraft war, sondern QDOS, ein “Quick and Dirty Operating System”, das von Tim Patterson, einem Mitarbeiter von Seattle Computer Products, als Platzhalter zusammengewürfelt worden war, bis er seinen Kunden ein ordentliches Betriebssystem verkaufen konnte. Und wie sogar Gates selbst zugab, wurde den Forschern des Xerox Palo Alto Research Center die bahnbrechende grafische Benutzeroberfläche, die zur Grundlage für Windows wurde, “entrissen”.

Paul Allen: Wie Bill sagen würde, nachdem Apple Microsoft erfolglos wegen Urheberrechtsverletzung aufgrund der grafischen Benutzeroberfläche von Windows verklagt hatte: “Hey, Steve, nur weil du vor mir in das Haus von Xerox eingebrochen bist und den Fernseher mitgenommen hast, heißt das nicht, dass ich später nicht reingehen und die Stereoanlage mitnehmen kann.”

(Paul Allen: As Bill would say after Apple unsuccessfully sued Microsoft for copyright infringement over Windows’ GUI: “Hey, Steve, just because you broke into Xerox’s house before I did and took the TV doesn’t mean I can’t go in later and take the stereo.”)

Quelle: Paul Allen, Idea Man (Seite 156)

Und, wie Gates auch zugibt, ist es nicht der Geist selbstloser Großzügigkeit, der sein Interesse an Impfstoffen und anderen lukrativen Gesundheitsmaßnahmen motiviert.

Becky Quick: Ich möchte mit Ihnen über Ihren Ansatz in Bezug auf Impfungen sprechen. Sie haben kürzlich etwas geschrieben, und wie Sie es immer tun, haben Sie das Problem sozusagen aus einer wissenschaftlichen und geschäftlichen Sicht der Dinge betrachtet. Sie haben in den letzten zwei Jahrzehnten 10 Milliarden Dollar in Impfungen investiert, und Sie haben den Return on Investment dafür berechnet. Das hat mich irgendwie verblüfft. Können Sie uns durch die Mathematik führen?

Bill Gates: Wir können eine phänomenale Erfolgsbilanz vorweisen. Insgesamt sind es hundert Milliarden, die die Welt in unsere Stiftung gesteckt hat – etwas mehr als 10 Milliarden – aber wir haben das Gefühl, dass es mehr als einen 20-zu-1-Return on Investment gegeben hat. Wenn man sich also nur den wirtschaftlichen Nutzen anschaut, ist das im Vergleich zu allem anderen eine ziemlich hohe Zahl.

(Becky Quick: I’d like to talk to you about your approach to vaccinations. You wrote something recently, and, like you always do, you kind of looked at the problem from a scientific and business perspective on things. You’ve invested 10 billion dollars in vaccinations over the last two decades, and you figured out the return on investment for that. It kind of stunned me. Can you walk us through the math?

Bill Gates: You know, we see a phenomenal track record. It’s been a hundred billion overall that the world’s put in—our foundation is a bit more than 10 billion—but we feel there’s been over a 20-to-one return. So if you just look at the economic benefits, that’s a pretty strong number compared to anything else.)

Quelle: Bill Gates: My ‘best investment’ turned $10 billion into $200 billion worth of economic benefit

Wie wir gesehen haben, hat sich das “philanthropische” Investitionsprogramm von Gates mehr als ausgezahlt, da sein Nettovermögen von 50 Milliarden Dollar nach einem Jahrzehnt des “Altruismus” auf dem Impfstoffmarkt auf über 100 Milliarden Dollar angewachsen ist. Wie Kritiker seiner Stiftung wiederholt betont haben, wäre den 9.000.000 Menschen, die jedes Jahr an Hunger sterben, am besten gedient, wenn die Versorgung mit Nahrungsmitteln, fließendem Wasser und anderen Grundbedürfnissen gesichert wäre und nicht durch kostspielige medizinische Interventionen für seltene Krankheiten. Aber diese Art von Wohltätigkeitsorganisation bringt keine Rendite.

Forbes Bill Gates - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitte Forbes

Forbes Bill Gates – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitte Forbes

Nein, hier geht es nicht um Nächstenliebe. Es geht um Kontrolle. Das Bevölkerungskontrollnetz, das Gates in den letzten zehn Jahren still und leise finanziert hat – ein biometrisches Identifizierungssystem, das an eine digitale Zahlungsinfrastruktur gebunden ist, mit deren Hilfe jede Bewegung, jede Transaktion und jede Interaktion jedes Bürgers verfolgt, katalogisiert und kontrolliert werden soll – wird gerade erst medial vorbereitet.

Aber die eigentliche Frage ist: Warum tut er das? Was treibt einen Mann wie Bill Gates, einen Mann, der abartig reich ist, dazu, seine Zeit und sein Vermögen in Pläne zur Kontrolle der Bevölkerung zu investieren? Um die Antwort auf diese Frage zu finden, müssen wir Gates’ familiären Hintergrund untersuchen.

Bill Gates, was eigentlich nicht überraschend sein sollte, wurde in Reichtum und in eine Geldfamilie hinein geboren. Sein Urgroßvater, J. W. Maxwell, war der Präsident der National City Bank in Seattle. Sein Großvater Willard war ebenfalls ein Bankier, und seine Großmutter Adele, eine prominente bürgerliche Anführerin in Seattle.

Die Mutter von Bill Gates, Mary Maxwell Gates, war ein Spross der Bankiersfamilie Maxwell und nach allem, was man hört, genauso geschäftstüchtig wie ihre Vorfahren. Sie war Direktorin mehrerer Unternehmen, darunter der First Interstate Bancorp und von KIRO-TV aus Seattle. Sie diente als Regentin an der Universität von Washington. Und sie wurde in den Vorstand des United Way of America berufen, wo sie, wie wir gesehen haben, den IBM-Vorsitzende John Opel davon überzeugte, ihrem Sohn bei seiner noch jungen Karriere in der Softwareentwicklung zu helfen.

Bills Vater, William H. Gates Senior, war ein prominenter Anwalt aus der Gegend von Seattle. Er war Mitbegründer einer mächtigen Anwalts- und Lobbying-Firma, half Howard Schultz bei seinem Versuch, Starbucks zu kaufen, war in den Vorständen zahlreicher Unternehmen und Organisationen und hatte nebenbei einen tiefgreifenden Einfluss auf das Leben und die Karriere seines Sohnes.

Bill Gates: Mein Vater war eine große Persönlichkeit, sowohl physisch als auch von seiner Weisheit her. Er arbeitete sehr hart, so dass er morgens, oft noch vor dem Frühstück, abreiste und rechtzeitig zum Abendessen nach Hause kam. Ich schaute immer zu meinem Vater auf, wenn es darum ging, wie hart er arbeitete.

Beim Abendessen ging mein Vater durch verschiedene Gerichtsverfahren und erwartete, dass wir ihm folgen würden. Er hatte hohe Erwartungen.

(Bill Gates: My dad was a large presence, both physically and in terms of his wisdom. He worked very hard, so he’d leave in the mornings, often before we had breakfast, and get home in time for dinner. I always looked up to my dad in terms of how hard he worked.

At the dinner table my dad would go through various lawsuits and expect us to follow along. He had high expectations.)

Quelle: Celebrating My Father’s 90th Birthday

Der junge Bill Gates – technisch gesehen “William H. Gates, III”, wobei seine kartenspielende Familie ihn “Trey” taufte – lernte viel von seinen Eltern. Von der Bankiersfamilie seiner Mutter erbte er eine “Nase für den Dollar”, wie der Vater eines Jugendfreundes es nannte. Von seinem hart arbeitenden, juristisch denkenden Vater lernte er den Wert der Legalisierung von Geschäftsvereinbarungen. Als Kind ließ er sogar einen legalen Vertrag aufsetzen, der ihm die Benutzung des Baseballhandschuhs seiner älteren Schwestern gewährte.

Diese Eigenschaften würden ihm nicht viele Freunde einbringen, aber sie dienten ihm gut, als er begann, Ordnung in die anarchische Software-Entwicklergemeinde der 1970er Jahre zu bringen. Zu dieser Zeit war Software für den brandneuen Personalcomputermarkt das Reich der Computerbastler – Menschen, deren Begeisterung für die Mikrocomputer-Revolution und die Liebe zur Technik und Problemlösung sie dazu brachte, Code zu entwickeln und frei miteinander zu teilen.

Aber das war nicht gut genug für den jungen Bill Gates, der schon vor dem Start von Microsoft davon träumte, dieses Hobby zu kommerzialisieren und zur Grundlage eines Geschäftsimperiums zu machen. Im Jahr 1976, als die Tinte auf Microsofts erstem Vertrag mit Micro Instrumentation and Telemetry Systems aus Albuquerque, New Mexico, noch feucht war, schrieb der damals 21-jährige Gates einen Offenen Brief an die Hobbyprogrammierer, in dem er die frühen Computerenthusiasten, die seinen Hauptmarkt darstellten, für die gemeinsame Nutzung von Microsofts Code für Altair BASIC vernichtend kritisierte.

Bill Gates: Wie der Mehrheit der Hobbyprogrammierer bekannt sein muss, stehlen die meisten Nutzer ihre Software. Für Hardware muss bezahlt werden, aber Software ist etwas, das man teilen muss. Wen kümmert es, ob die Leute, die daran gearbeitet haben, bezahlt werden?

Ist das fair? Die Tantiemen, die an uns gezahlt werden, das Handbuch, das Band und der Overhead machen es zu einem kostendeckenden Betrieb. Eine Sache, die Sie tun, ist zu verhindern, dass gute Software geschrieben wird. Wer kann es sich leisten, professionelle Arbeit umsonst zu machen? Welcher Hobbyprogrammierer kann 3 Mannjahre in die Programmierung investieren, um alle Fehler zu finden, sein Produkt zu dokumentieren und kostenlos zu verteilen? Tatsache ist, dass niemand außer uns eine Menge Geld in Hobbysoftware investiert hat. Wir haben 6800 BASIC geschrieben, und wir schreiben 8080 APL und 6800 APL, aber es gibt sehr wenig Anreiz, diese Software für Hobbyprogrammierer verfügbar zu machen. Eigentlich ist das, was Sie tun, Diebstahl.

(Bill Gates: As the majority of hobbyists must be aware, most of you steal your software. Hardware must be paid for, but software is something to share. Who cares if the people who worked on it get paid?

Is this fair? The royalty paid to us, the manual, the tape and the overhead make it a break-even operation. One thing you do do is prevent good software from being written. Who can afford to do professional work for nothing? What hobbyist can put 3-man [sic] years into programming, finding all bugs, documenting his product and distribute for free? The fact is, no one besides us has invested a lot of money in hobby software. We have written 6800 BASIC, and are writing 8080 APL and 6800 APL, but there is very little incentive to make this software available to hobbyists. Most directly, the thing you do is theft.)

Quelle: Open Letter to Hobbyists

Der Brief war unbeholfen und verstörend, so wie viele Leute den jungen Bill Gates in seinen sozialen Interaktionen beschrieben haben. Er überhäufte genau die Leute mit boshaften Bemerkungen, die in Zukunft die Kunden seines Unternehmens sein würden, und versuchte, eine etablierte Kultur des Austauschs von Software-Code lediglich per Dekret zu verändern. Sogar Apple Computers, das später zu einem der Hauptlieferanten von sogenannten “walled garden”-Systemen (also Systeme, die nur auf ihrem eigenen Hardwareökosystem laufen) werden sollte, die die Möglichkeit der Benutzer einschränken, ihre eigenen Computer zu steuern, errang so etwas wie einen Marketing-Sieg, indem Apple auf Gates’ wütenden Brief mit der Mahnung antwortete: “Ja, Leute, Apple BASIC ist frei!”

Apple Anmerkung - Bildquelle: www.gadgetspage.com

Apple Anmerkung – Bildquelle: www.gadgetspage.com

Damit war der Fehdehandschuh hingeworfen worden, und Gates würde seinen Willen durchsetzen. Obwohl Freeware und andere Formen der Entwicklung von Open-Source-Software noch immer existieren, hat die Etablierung von Software-Code als rechtlich geschütztes geistiges Eigentum zum Aufstieg von Milliardären wie Gates geführt.

Eine “Nase für den Dollar” und das Wissen, wie man das Rechtssystem nutzen kann, um zu bekommen, was man will, waren jedoch nicht die einzigen Dinge, die aus Bill Gates’ Kindheit hervorgingen. Seine Eltern regten auch die Diskussion über die Wohltätigkeitsarbeit der Familie und die Anliegen, die ihnen am Herzen lagen, an.

Wie Gates 2003 gegenüber Bill Moyers offenbarte, gehörten zu diesen Ursachen “die Bevölkerungsfrage”, die sein lebenslanges Interesse an “reproduktiver Gesundheit” weckte.

Bill Gates: Ein Thema, das ich wirklich als dringlich erfaßte, waren Fragen im Zusammenhang mit der Bevölkerung … der reproduktiven Gesundheit.

Bill Moyers: Aber sind Sie als Intellektueller zu[m Thema der] reproduktiven Fragen gekommen?

Bill Gates: Als ich aufwuchs, waren meine Eltern immer ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen tätig. Mein Vater war Leiter der Orginsation Planned Parenthood. Und es war sehr umstritten, sich damit zu befassen.

(Bill Gates: One issue that really grabbed me as urgent were issues related to population . . . reproductive health.

Bill Moyers: But did you come to reproductive issues as an intellectual?

Bill Gates: When I was growing up, my parents were always involved in various volunteer things. My dad was head of Planned Parenthood. And it was very controversial to be involved with that.)

Quelle: A Conversation with Bill Gates: Making a Healthier World for Children and Future Generations

Gates gibt sich selbst eine Steilvorlage, wenn er “bevölkerungsbezogene Fragen” mit “reproduktiver Gesundheit” gleichsetzt. Das Thema ist besonders umstritten, weil “Bevölkerungskontrolle” und “reproduktive Gesundheit” seit einem halben Jahrhundert als Euphemismus für die Eugenik verwendet werden, die diskreditierte Pseudowissenschaft, die davon ausgeht, dass bestimmte Familien aufgrund ihrer überlegenen Gene geeignet sind, die Führung der Gesellschaft zu übernehmen.

In der fantastischen Dokumentation von James Corbett Why Big Oil Conquered the World ist zu sehen, dass die Eugenik ein Bereich war, der von Francis Galton, dem Cousin von Charles Darwin, entwickelt und kodifiziert wurde. Die Eugeniker, die sich angeblich mit Vererbung und dem, was später als Genetik bezeichnet werden sollte, befassten, glaubten, dass die Reichen und Mächtigen nicht aufgrund von Glück oder Zufall oder Zufälligkeiten reich und mächtig waren, und schon gar nicht durch den Einsatz von mörderischen Geschäftstaktiken und hinterhältigen Geschäften; nein, die Reichen und Mächtigen hatten ihren Status erreicht, weil sie von “besserer Herkunft” waren. Umgekehrt waren die Armen wegen ihres “defekten Keimplasmas” arm.

So durchschaubar es uns heute erscheint, dass diese Ideologie eine eigennützige Selbstrechtfertigung der herrschenden Klasse war, so schnell wurde sie als der große soziale Kreuzzug des frühen 20. Jahrhunderts. Von Teddy Roosevelt über H. G. Wells und Julian Huxley bis hin zu Winston Churchill gab es eine breite Unterstützung für die eugenische Vorstellung, dass die Gesellschaft danach streben müsse, sicherzustellen, dass die Reichen und “gut Geborenen” so viel wie möglich besitzen und die Armen, Gebrechlichen und “Schwachsinnigen” daran gehindert werden, Kinder zu bekommen.

Ein gängiges eugenisches Argument war, dass die knappen Ressourcen der Gesellschaft nicht zur Unterstützung der unteren Klassen verwendet werden sollten, da dies nur noch mehr von ihrer Art zur Fortpflanzung ermutigen würde. Stattdessen sollten lebensrettende medizinische Versorgung und Interventionen rationiert werden, damit diese Ressourcen am besten anderweitig eingesetzt werden können. Sogenannte “negative Eugeniker” gingen sogar noch weiter, indem einige, wie der berühmte Dramatiker George Bernard Shaw, forderten, Menschen vor einen staatlich ernannten Ausschuss zu rufen, damit diese dort ihre Existenz rechtfertigen oder sie dann ggf. zu töten.

George Bernhard Shaw: Aber es gibt eine außergewöhnliche Anzahl von Menschen, die ich töten möchte. Nicht in einem unfreundlichen oder persönlichen Geist, aber es muss Ihnen allen klar sein – Sie alle müssen zumindest ein halbes Dutzend Menschen kennen, die in dieser Welt keinen Nutzen haben. Die mehr Ärger machen, als sie wert sind. Und ich denke, es wäre eine gute Sache, wenn jeder vor einen ordentlich ernannten Ausschuss erscheinen würde, so wie er vor den Einkommenssteuerbeauftragten erscheinen könnte, und ihn, sagen wir, alle fünf Jahre oder alle sieben Jahre, einfach dorthin kommen lassen und ihn fragen würden: “Sir, oder gnädige Frau, wären Sie so freundlich, Ihre Existenz zu rechtfertigen?”

(George Bernhard Shaw: But there are an extraordinary number of people whom I want to kill. Not in any unkind or personal spirit, but it must be evident to all of you — you must all know half a dozen people, at least—who are no use in this world. Who are more trouble than they are worth. And I think it would be a good thing to make everybody come before a properly appointed board, just as he might come before the income tax commissioner, and, say, every five years, or every seven years, just put him there, and say: “Sir, or madam, now will you be kind enough to justify your existence?”)

Quelle: George Bernard Shaw talking about capital punishment

Aber in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Name der Eugenik durch die Verbindung mit den Nazi-Gräueltaten in Verruf geraten war, wurde das Gerede von Todeszellen und anderen harten eugenischen Vorstellungen aus der öffentlichen Diskussion gestrichen. Nun wurde das Bestreben, die Größe der armen Bevölkerung zu reduzieren, als “Bevölkerungskontrolle” und “reproduktive Gesundheit” bezeichnet. Dennoch werden diese alten negativen eugenischen Ideen gelegentlich in Momenten der Offenheit wieder aufgegriffen.

Bill Gates: Sie erhöhen die Studiengebühren an der Universität von Kalifornien so schnell wie möglich, und so verschwindet der Zugang, der früher der Mittelschicht oder was auch immer zur Verfügung stand, einfach rasch. Das ist ein Kompromiss, den die Gesellschaft wegen der sehr, sehr hohen medizinischen Kosten und der mangelnden Bereitschaft eingeht, wissen Sie: “Gibt dieser Patient eine Million Dollar für die letzten drei Lebensmonate aus – wäre es besser, diese zehn Lehrer nicht zu entlassen und diesen Kompromiss bei den medizinischen Kosten einzugehen?” Aber das nennt man das “Todesfall-Gremien”, und Sie sollten diese Diskussion nicht führen.

(Bill Gates: You’re raising tuitions at the University of California as rapidly as they [sic] can and so the access that used to be available to the middle class or whatever is just rapidly going away. That’s a trade-off society’s making because of very, very high medical costs and a lack of willingness to say, you know, “Is spending a million dollars on that last three months of life for that patient—would it be better not to lay off those 10 teachers and to make that trade off in medical cost?” But that’s called the “death panel” and you’re not supposed to have that discussion.)

Quelle: Bill Gates: End-of-Life Care vs. Saving Teachers’ Jobs

Es lohnt sich zu fragen, warum dieser Mann, der offen über Sterbegremien und die Kompromisse bei der Gesundheitsfürsorge für ältere Menschen nachdenkt, bei seinen Versuchen, das Bevölkerungswachstum in der Dritten Welt zu verlangsamen oder eine Gesundheitskrise mit Coronaviren zu bewältigen, von der in erster Linie ältere Menschen betroffen sind, und dessen Meinung für die “einzige Wahrheit” angesehen werden soll, von Medien wie der Tagesschau hofiert wird.

Denn dass die Gates-Agenda von einer eugenizistischen Ideologie angetrieben wird, wird durch zahlreiche historische und aktuelle Beweise belegt.

Wie in der bereits erwähnten Dokumentation von James Corbett Why Big Oil Conquered the World zu sehen ist, war die Rockefeller-Familie maßgeblich an der Finanzierung und Förderung der Eugenik beteiligt, sowohl in Amerika als auch in Übersee.

Die Rockefellers halfen bei der Finanzierung des Eugenics Record Office (ERO).

Der Gründungsdirektor des Rockefeller-Instituts für medizinische Forschung, William Welch, saß im Vorstand des ERO und half bei der Leitung seiner Aktivitäten.

Die Rockefellers förderten die Studien der Eugenik-Forscher an den Kaiser-Wilhelm-Instituten in Deutschland, darunter die von Ernst Rüdin, der später das Zwangssterilisationsgesetz für Nazideutschland ausarbeiten sollte.

Reichsgesetzblatt 25. Juli 1933 - Bildquelle: Wikipedia

Reichsgesetzblatt 25. Juli 1933 – Bildquelle: Wikipedia

Und als die American Eugenics Society sich ihres eigenen Namens schämte, übernahm ihr langjähriger Direktor, Frederick Osborne, einfach den Vorsitz des von den Rockefellers gegründeten Population Councils.

Diese Hingabe an die Sache der “öffentlichen Gesundheit” entging nicht dem zustimmenden Blick von Bill Gates Senior. In einem Kapitel seines 2009 erschienenen Buches Showing Up for Life mit dem Titel Walking With Giants schreibt er bewundernd über die Rockefellers und ihren Einfluss auf diesem Gebiet:

Bill Gates Senior: Jeden Stein, den wir auf dem Gebiet der globalen Gesundheit umgedreht haben, haben wir festgestellt, dass die Rockefellers schon da waren und schon seit Jahren da waren.

Als wir uns für die Impfung von Kindern einsetzten, mussten wir feststellen, dass wir auf den Bemühungen aufbauten, die die Rockefeller Foundation in den 1980er Jahren mit ins Leben gerufen und finanziert hatte.

Als wir uns für die Bekämpfung von Malaria und Tuberkulose interessierten, erfuhren wir, dass die Rockefellers die Prävention und Behandlung solcher Krankheiten rund um den Globus zum Teil schon seit hundert Jahren untersucht hatten.

Eine ähnliche Dynamik war auch im Fall von HIV/AIDS festzustellen.

Eine Lektion, die wir aus dem Studium und der Zusammenarbeit mit den Rockefellers gelernt haben, ist, dass man, wenn man mutige Ziele erfolgreich verfolgen will, gleichgesinnte Partner braucht, mit denen man zusammenarbeiten kann.

Und wir haben gelernt, dass solche Ziele keine Preise sind, die von den Kleingeistern eingefordert werden. Die Rockefellers haben [deswegen] seit Generationen mit enormen Problemen zu kämpfen.

(Bill Gates Senior: Every corner we’ve turned in the field of global health, we’ve found that the Rockefellers were already there and had been there for years.

When we committed to childhood immunization we found ourselves building on efforts the Rockefeller Foundation had helped launch and fund in the 1980s.

When we became interested in fighting malaria and tuberculosis, we learned that the Rockefellers had been studying the prevention and treatment of such diseases around the globe for, in some cases, as long as a hundred years.

A similar dynamic held true in the case of HIV/AIDS.

A lesson we learned from studying and working with the Rockefellers is that to succeed in pursuing audacious goals you need like-minded partners with whom to collaborate.

And we learned that such goals are not prizes claimed by the short-winded. The Rockefellers stay with tough problems for generations.)

Quelle: William H. Gates. Showing Up for Life (Seiten 158-159)

Wie Gates Senior vorschlägt, können solche “großen” Errungenschaften auf dem Gebiet der globalen Gesundheit nur durch die Zusammenarbeit mit “gleichgesinnten Partnern” erreicht werden. Für die Gates gehören zu diesen gleichgesinnten Partnern auch die Rockefellers selbst. Bill Gates Senior hatte im Jahr 2000 auf einem Treffen zum Thema “Philanthropie in einem globalen Jahrhundert” auf dem Campus der Rockefeller-Universität Gelegenheit, mit David Rockefeller Senior und David Rockefeller Junior über globale Gesundheit, Landwirtschaft und Umwelt zu diskutieren. Und Bill Gates war, wie wir gesehen haben, 2009 gemeinsam mit David Rockefeller Gastgeber eines Treffens zur Reduzierung der Bevölkerung.

Die detailreichsten Hinweise auf eine tiefgreifendere Agenda sind jedoch nicht in den öffentlichen Organisationen und Verbindungen der Gates zu finden, sondern in den Verbindungen, die sie versucht haben, vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Stephanie Ruhle: Jeffrey Epstein mag tot sein, aber diese Geschichte ist es nicht. Ein schockierender neuer Bericht der New York Times wirft ein Licht auf die Verbindung zwischen Microsoft-Gründer Bill Gates und dem verstorbenen Jeffrey Epstein. Nachdem Gates’ Name im Zusammenhang mit Epstein und dem MIT Media Lab auftauchte, gab Gates gegenüber dem Wall Street Journal eine Erklärung ab, in der er darauf bestand, dass er keine Geschäftsbeziehung oder Freundschaft mit Epstein habe. In einem neuen Bericht werden jedoch Gespräche mit Gates und Epstein sowie ein Gespräch mit der Stiftung von Bill und Melinda Gates skizziert. Eine Verbindung zwischen ihrer Stiftung und JPMorgan Chase zur Einrichtung eines Wohltätigkeitsfonds zu Gunsten von Epstein. Sie wissen, was ich wissen möchte: Warum?

(Stephanie Ruhle: Jeffrey Epstein may be dead, but this story isn’t. A shocking new report from The New York Times sheds light on the connection between Microsoft founder Bill Gates and the late Jeffrey Epstein. After Gates’ name came up in connection with Epstein and MIT Media Lab, Gates gave a statement to The Wall Street Journal where he insisted he did not have any business relationship or friendship with Epstein. But a new report outlines conversations with Gates and Epstein and a conversation with Bill and Melinda Gates’ Foundation. A connection between their foundation and JPMorgan Chase to set up a charitable fund to benefit Epstein. You know what I want to know: Why?)

Quelle: NYT: Bill Gates Repeatedly Met With Jeffrey Epstein | Velshi & Ruhle | MSNBC

Seit August letzten Jahres tauchte eine Reihe von Informationen auf, die Bill Gates mit dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein in Verbindung brachten.

Aus den Flugprotokollen ging hervor, dass Gates mit dem Privatjet von Jeffrey Epstein geflogen war.

Eine E-Mail tauchte auf, die den in Ungnade gefallenen MIT-Medienlaborleiter Joi Ito zeigte – der von seinem Posten zurücktrat, nachdem entdeckt worden war, dass er geholfen hatte, Jeffrey Epsteins Identität als “anonymer” Spender für das Labor zu vertuschen – und seine Mitarbeiter darüber informierte, dass eine Spende von 2 Millionen Dollar an das Labor im Jahr 2014 ein “Geschenk von Bill Gates unter der Leitung von Jeffrey Epstein” war.

Als die Geschichte an Dynamik gewann, versuchte Gates, die Beziehung herunterzuspielen, wobei ein Sprecher von Gates dahingehend protestierte, dass Gates “nicht wusste, dass es Epsteins Flugzeug war”, und Gates selbst darauf bestand, dass “ich keine Geschäftsbeziehung oder Freundschaft mit [Epstein] hatte”.

Dies wurde sofort von der New York Times widerlegt, die im Oktober 2012 berichtete, dass Gates sich tatsächlich mehrmals mit Epstein getroffen und sogar so weit gegangen sei, die Einrichtung eines Multimilliarden-Dollar-Wohltätigkeitsfonds mit Startkapital der Bill and Melinda Gates Foundation und JPMorgan Chase zu diskutieren.

Der Times zufolge schickte Gates seinen Kollegen E-Mails über Epstein im Jahr 2011: “Sein Lebensstil ist ganz anders und irgendwie faszinierend, obwohl es bei mir nicht funktionieren würde. (His lifestyle is very different and kind of intriguing although it would not work for me.)”

In Epsteins Testament wurde sogar Boris Nikolic – ein in Harvard ausgebildeter Immunologe, der sowohl Microsoft als auch der Bill and Melinda Gates Foundation als leitender wissenschaftlicher Berater diente und der auf dem einzigen öffentlich bekannten Foto des Treffens von Epstein und Gates 2011 in Epsteins Villa in Manhattan zu sehen ist – als Nachlassverwalter von Epsteins Nachlass benannt.

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum Gates versuchen würde, sich von seiner Beziehung zu einem Kindersexhändler zu distanzieren. Schließlich wird Epstein verdächtigt, hochrangige Politiker, Geschäftsleute und sogar Könige in eine vom Geheimdienst geleitete “Honigtopf”-Operation verführt zu haben, indem er sie beim sexuellen Missbrauch minderjähriger Mädchen aufnahm und diese Beweise als Erpressung einsetzte.

Doch wie sich herausstellt, könnte der Versuch, die Gates-Epstein-Geschichte zu vertuschen, ein Versuch gewesen sein, die Enthüllung eines ganz anderen gemeinsamen Interesses zu unterdrücken.

Kristen Dahlgreen: Quellen sagen, dass sich in New Mexico, wo Epstein eine große Ranch besitzt, mehrere Ankläger gemeldet haben. Einem neuen Bericht zufolge, der in der New York Times veröffentlicht wurde – von NBC News nicht bestätigt – , wollte Epstein die Ranch zur kontrollierten Zucht nutzen und seine DNA zur Verbesserung der Menschheit einsetzen. Unter Berufung auf zwei preisgekrönte Wissenschaftler und einen Berater großer Unternehmen und wohlhabender Einzelpersonen berichtet der Artikel, Epstein habe sich mit führenden Wissenschaftlern umgeben und würde ihnen sagen, er wolle auf der Ranch 20 Frauen auf einmal schwängern lassen.

(Kristen Dahlgreen: Sources say several accusers have come forward in New Mexico, where Epstein owns a sprawling ranch. According to a new report published in The New York Times — not verified by NBC News — Epstein wanted to use the ranch for controlled breeding, using his DNA to improve humanity. Citing two award-winning scientists and an advisor to large companies and wealthy individuals, the article reports Epstein surrounded himself with leading scientists and would tell them he wanted to have 20 women impregnated at a time on the ranch.)

Quelle: Jeffrey Epstein Had Plan To Father Dozens Of Children, Report Says | TODAY

Die ohnehin kaum glaubwürdige Jeffrey-Epstein-Geschichte nahm im August 2019 eine weitere bizarre Wendung, als berichtet wurde, dass Epstein “hoffte, mit seiner DNA die menschliche Rasse zu säen (Hoped to Seed the Human Race With His DNA)”. Wie die New York Times erklärte, beruhe Epsteins Plan, auf seiner Ranch in New Mexico 20 Frauen auf einmal zu schwängern, um “die menschliche Rasse mit seiner DNA zu säen” – ein Plan, den er einer Reihe von “wissenschaftlichen Koryphäen” erzählte, die er in seiner Umgebung hielt – als eine moderne Glosse auf einer sehr alten Idee:

New York Times: Epsteins Vision spiegelte seine langjährige Faszination für das wider, was als Transhumanismus bekannt geworden ist: die Wissenschaft der Verbesserung der menschlichen Bevölkerung durch Technologien wie Gentechnik und künstliche Intelligenz. Kritiker haben den Transhumanismus mit einer modernen Version der Eugenik verglichen, dem diskreditierten Gebiet der Verbesserung der menschlichen Rasse durch kontrollierte Züchtung.

(New York Times: Mr. Epstein’s vision reflected his longstanding fascination with what has become known as transhumanism: the science of improving the human population through technologies like genetic engineering and artificial intelligence. Critics have likened transhumanism to a modern-day version of eugenics, the discredited field of improving the human race through controlled breeding.)

Quelle: Jeffrey Epstein, Surrounded by Scientific Luminaries, Hoped to Seed Human Race With His DNA

Transhumanismus und die Digitale Diktatur: Die Welt der Daten und Algorithmen

Es gibt fast keinen Menschen mehr auf der Welt, der nicht seine ganz persönliche Wanze spazieren trägt: das Smartphone. Doch nur die wenigsten dürften sich bislang die Frage gestellt haben, warum es so viele Apps, Anwendungen und “Sammelstellen” gibt, die alle erdenklichen Daten aufzeichnen – von der Online-Präsenz eines Nutzers, den Kaufgewohnheiten bis hin zu sozialen Interaktionen oder Bewegungsprofilen.

Die wahrscheinlichste Antwort darauf hat uns Professor Yuval Noah Harari gegeben, der auf dem diesjährigen Elitentreff des World Economic Forum in Davos eine Rede hielt. Harari behauptet, dass “Organismen Algorithmen sind (organisms are algorithms)”. Doch was bedeutet das genau? Jede Lebensform ist ein biologisches/biochemischer “Algorithmus”, der studiert und analysiert und dann in elektronische Signale übersetzt werden kann, die dann von einem Computer gespeichert, weiter analysiert und vielleicht sogar dazu eingesetzt werden können, andere Algorithmen zu entwickeln, “denen wir es erlauben, uns besser zu kennen als wir uns selbst (allow us to know ourselves better than we know ourselves)”.

Beängstigend? Fürwahr. Den Harari behauptet auch, dass niemand mehr in der Lage sein wird, sich von jedweder “Online- bzw. technischen Datensammelstelle (online or technological data collection site)” zu verstecken, die dazu programmiert wurden die menschlichen Bedürfnisse, Emotionen, Gedanken und daraus resultierenden Handlungen zu kontrollieren.

Professor Harari führte weiter aus, dass zukünftige Technologien die Fähigkeit besitzen, “den Menschen zu hacken (to hack human beings)” – genauso wie heutzutage Computer gehackt werden. Er glaubt, dass man Hochgeschwindigkeitsrechner (Quantencomputer?) und nur wenige biometrische Daten benötigt, um sich “in das biologische System des Menschen” einhacken zu können. Und für ihn ist es vollkommen klar, dass man seitens der Regierungen, Großkonzerne und Militärs schon daran arbeitet.

Vielleicht wird jetzt dem einen oder anderen klar, warum das iPhone zuerst mit dem Fingerabdruck und jetzt mit dem Gesicht entsperrt werden soll. Oder warum es immer mehr biometrische Softwarepropgramme und gar Produkte (vgl. hierzu den Versicherungsbereich) gibt. Oder warum die USA mit dem NSA Utah Data Center einen Datenspeicher unvorstellbaren Ausmasses gebaut hat.

Harari sprach in seiner Rede gar davon, dass die Fortschritte in der Computertechnologie und -wissenschaft sowie bei der Künstlichen Intelligenz dazu führen werden, dass die Menschheit “den ‘Sprung’ von einer organischen Lebensform, hin zu einer ‘anorganischen Lebensform’ (the ‘jump’ from organic life to ‘inorganic life’)” vollziehen wird. Geformt und unterstützt durch die Künstliche Intelligenz, wobei biochemische Algorithmen der Schlüssel sein werden, um “anorganisches Leben” zu etablieren.

Angesichts dieser von Harari angesprochenen Entwicklung, ist es wenig verwunderlich, dass er von einer “Digitalen Diktatur” spricht. Harari glaubt auch nicht, dass man der Wissenschaft die “Zukunft des Lebens” anvertrauen sollte. Er bestätigte in diesem Kontext aber auch, dass die UN ein globales Überwachungsnetzwerk aufbaut.

Die immer weniger werdenden Freiheitsrechte, das eingeengte Recht auf Selbstbestimmung und das fast nicht mehr existende Recht auf Privatsphäre sind der Preis, den wir zahlen müssen, weil wir bereitwillig die Herausgabe der persönlichen Daten, bei der Nutzung von sozialen Netzwerken, Apps, Smart Metern, Fernsehern, Alexa bzw. Google Home oder irgendwelchen Tracking-Systemen, forcieren. Alles für einen winzig kleinen Mehrwert/Nutzen…

Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis der gechippte Bürger kommt, bis es verpflichtend ist irgendwelche “tragbaren Technologien am Körper” mitführen zu müssen, bis das Loblied des Transhumanismus auch den letzten Winkel der Welt erreicht hat.

Professor Harari sagt, dass die biometrischen Daten der Schlüssel sind, um die Künstliche Intelligenz im System implementieren zu können. Soziale Medien und Biometrie bieten meiner Meinung nach die beste Plattform, um dieses Ziel des Transhumanismus zu erreichen. Die “wissenschaftliche Schaffung von Algorithmen”, die die Menschen, das Leben auf der Welt derart verändern werden, dass wir alle in einer Digitalen Diktatur aufwachen werden.

Quelle: Transhumanismus und die Digitale Diktatur: Die Welt der Daten und Algorithmen

Epsteins Interesse an der Genetik führte dazu, dass er eine Reihe von Wissenschaftlern förderte, die auf diesem Gebiet arbeiten, darunter George Church, ein Harvard-Genetiker, dessen Labor von 2005 bis 2007 von Epsteins Stiftung für “Spitzenwissenschaft” finanziert wurde. Church entschuldigte sich öffentlich für seine Verbindung zu Epstein, zu der ab 2014 mehrere Treffen pro Jahr gehörten. Es war weder das erste noch das letzte Mal, dass dieser bescheidene Harvard-Biologe, dessen “Spitzenwissenschaft” sich oft in umstrittene Bereiche verirrt, einen öffentlichen Skandal auslöste. Im Jahr 2019 schlug Church eine “Genetik-Dating-App” vor, die sofort als angewandte Eugenik angeprangert wurde.

Church fungierte auch als wissenschaftlicher Berater von Editas Medicine, einem Startup, das versucht, das Genom-Editier-Tool CRISPR-Cas9 zu nutzen, um Krankheiten durch die Löschung der für die Krankheit verantwortlichen Teile eines genetischen Codes zu beseitigen. Im Jahr 2015 gab das Unternehmen bekannt, dass es 120 Millionen Dollar von einer Gruppe unter der Leitung von Epsteins ernannten Nachlassverwalter, Dr. Boris Nikolic, eingeworben hatte. Zu dieser Gruppe von Investoren gehörte natürlich auch Bill Gates.

Bill Gates folgt anscheinend dem Rat seines Vaters, mit “gleichgesinnten Partnern” zusammenzuarbeiten.

Die Frage bleibt also offen: Ist Bill Gates durch Eugenik motiviert? Angesichts der Tatsache, dass die Eugenik vor über einem halben Jahrhundert in den Untergrund ging, ist es unwahrscheinlich, dass wir jemals ein offenes Eingeständnis dieser Art von Gates selbst finden werden. Schließlich gibt es keine Mitglieder der American Eugenics Society mehr, die einen Ausweis bei sich tragen; die Gesellschaft wurde in den 1970er Jahren umbenannt, als, wie der Gründer der Gesellschaft bemerkte, “es offensichtlich wurde, dass Veränderungen eugenischer Natur aus anderen Gründen als der Eugenik vorgenommen werden würden und dass das Anbringen eines eugenischen Etiketts an ihnen ihre Annahme eher behindern als fördern würde (it became evident that changes of a eugenic nature would be made for reasons other than eugenics, and that tying a eugenic label on them would more often hinder than help their adoption)”.

Aber es gab in den 1920er Jahren eine Amerikanische Gesellschaft für Eugenik, und diese rühmte sich zufällig eines “William H. Gates” auf ihrer Mitgliederliste. Aber vielleicht ist das nur ein Zufall.

Und es gab eine Amerikanische Eugenische Gesellschaft in den 1960er Jahren, als William H. Gates II. von Alan Guttmacher, der gleichzeitig Direktor der Amerikanischen Eugenischen Gesellschaft war, als Leiter der Organisation Planned Parenthood vorgestellt wurde.

Und vielleicht war es nur Zufall, dass die Bill and Melinda Gates Foundation ihr Londoner Gipfeltreffen zur Familienplanung (London Summit on Family Planning) im Juli 2012 organisierte, auf dem sich die Gates erneut zur Finanzierung der Bevölkerungskontrolle in der Dritten Welt verpflichteten. Just am Jahrestag des Ersten Internationalen Eugenik-Kongresses, der genau 100 Jahre zuvor ebenfalls in London stattfand.

Und vielleicht ist es weit hergeholt, die Datierungspräferenzen des jungen Bill Gates mit der genetisch bedingten Datierung zu vergleichen, die von modernen Eugenikern bevorzugt wird.

James Wallace: Ich habe mehrere Frauen interviewt, die nur kurz mit Bill ausgegangen waren, und eine sagte mir, die allererste Frage, die Bill ihr stellte, sei “Wie haben Sie im SAT-Test abgeschnitten?” Wissen Sie, das ist nicht genau das, was eine junge Frau hören möchte. Für Bill Gates allerdings… Er hatte in seinem Matheteil des SAT die perfekte Punktzahl von 800 erreicht, und das war für ihn eine Frage des Stolzes. Und er wollte sichergehen, dass die Person, mit der er sich traf, wissen Sie, eine ziemlich gute Note erhalten hatte.

(James Wallace: I interviewed several women who had dated Bill just briefly and one told me the very first question Bill asked her was: “What did you score on your SAT test?” You know, this is not exactly what a young woman wants to hear. For Bill Gates, though… He had scored a perfect 800 on his math portion of the SAT and this was a matter of pride with him. And he wanted to make sure whoever he was dating, you know, had scored a pretty high grade.)

Quelle: Biography: Bill Gates

Nein, wir können nicht erwarten, dass eine Antwort über Bill Gates wahre Motive von Gates selbst kommt. Zu diesem Zeitpunkt ist die Frage nach den Absichten von Bill Gates unter dem kombinierten Gewicht von Hunderten von Millionen Dollar bezahlter PR-Maßnahmen begraben worden. Wie die Rockefellers vor ihnen haben die Gates längst das Geheimnis gelüftet, wie man das Vermögen der eigenen Familie – ganz zu schweigen von ihrer Kontrolle über die menschliche Bevölkerung – vergrößern kann, indem sie sich die Maske der Philanthropie aufsetzen.

Es gibt viele Perspektiven auf Bill Gates; je nachdem, wen man fragt, ist er ein Computergelehrter, ein genialer Geschäftsmann oder ein heiliger Philanthrop. Aber all diese Perspektiven wurden Ihnen durch PR-Agenturen vermittelt, die von der Bill and Melinda Gates Foundation gegründet oder finanziert wurden. Bill Gates ist nicht länger ein Thema für Historiker, sondern für Hagiographen.

Kurzinformation zum Thema Hagiographie
Die Hagiographie (auch in der Schreibweise Hagiografie, aus altgriechisch τὸ ἅγιον tò hágion „das Heilige, Heiligtum“ bzw. ἅγιος hágios „heilig, ehrwürdig“ und -graphie) umfasst sowohl die Darstellung des Lebens von Heiligen als auch die wissenschaftliche Erforschung solcher Darstellungen. Hagiographische Quellen sind Texte oder materielle Überreste, die geeignet sind, über das irdische Leben der Heiligen, ihren Kult und die nach Überzeugung der jeweiligen Kultgemeinschaft bewirkten Wunder Aufschluss zu geben. Zu den Texten zählen etwa Viten (Heiligenleben), Translationsberichte, Kloster- und Bistumschroniken, Erwähnungen in sonstigen Chroniken und anderen historiographischen Gattungen, Authentiken (Beglaubigungsdokumente für Reliquien), Kalendarien, der Verehrung dienende literarische Gattungen in liturgischen Handschriften, beispielsweise Hymnen, Sequenzen, Antiphonen oder Litaneien, epigraphische Zeugnisse (Inschriften); zu den materiellen Überresten etwa Ikonen und andere bildliche Darstellungen, Kultbauten, Kultgerät, Heiligengräber, Reliquien und Reliquiare, Votivgaben und Devotionalien.

(Quelle: Wikipedia – Hagiographie)

Wir müssen uns also der Frage stellen, warum dieser Mann derart motiviert ist, ein solches Netz der

Kontrolle über unsere Gesundheitsbehörden aufzubauen:

Bill Gates: Und für alle 193 Mitgliedsstaaten, Sie müssen Impfstoffe zu einer hohen Priorität in Ihren Gesundheitssystemen machen, um sicherzustellen, dass alle Ihre Kinder jetzt Zugang zu vorhandenen Impfstoffen haben – und zu neuen Impfstoffen, sobald diese verfügbar werden.

(Bill Gates: And for all 193 member states, you must make vaccines a high priority in your health systems, to ensure that all your children have access to existing vaccines now—and to new vaccines as they become available.)

Quelle: BILL GATES TO WORLD HEALTH ASSEMBLY: IMMUNIZE EVERY CHILD

Kontrolle über unsere Identitäten aufzubauen:

Bill Gates: Und das Fehlen eines Ausweissystems ist ein Problem, nicht nur für das Zahlungssystem, sondern auch für das Wahlsystem und das Gesundheits- und Bildungswesen und die Besteuerung. Und so ist es eine wunderbare Sache, hinzugehen und ein breites Identifikationssystem zu schaffen.

(Bill Gates: And the lack of an ID system is a problem, not just for the payment system, but also for voting and health and education and taxation. And so it’s a wonderful thing to go in and create a broad identification system.)

Quelle: Bill Gates at the Financial Inclusion Forum, December 1, 2015

Kontrolle über unsere Transaktionen aufzubauen:

Bill Gates: Wenn Finanzströme einmal im Verborgenen verlaufen – wo sich viele legitime Transaktionen mit denjenigen vermischen, die Sie verfolgen wollen – und wenn sie über ein digitales System laufen, zu dem die USA keine Verbindung haben, ist es viel schwieriger, die Transaktionen zu finden, von denen Sie wissen wollen oder die Sie blockieren wollen.

(Bill Gates: Once financial flows go underground—where you have lots of legitimate transactions mixed in with the ones you want to track—and once they’re going over a digital system that the US has no connection to, it’s far more difficult to find the transactions that you want to be aware of or that you want to block.)

Quelle: Bill Gates at the Financial Inclusion Forum, December 1, 2015

Und sogar die Kontrolle über unsere Körper:

Bill Gates: Wir werden diese Zwischenphase der Wiedereröffnung haben, und es wird nicht normal sein, bis wir einen erstaunlichen Impfstoff für die ganze Welt haben.

(Bill Gates: We’re gonna have this intermediate period of opening up, and it won’t be normal until we get an amazing vaccine to the entire world.)

Quelle: Watch CNBC’s full interview with Microsoft co-founder Bill Gates on the coronavirus pandemic and his work toward a vaccine

Wir müssen der Möglichkeit ins Auge sehen, dass dieses Streben nach Kontrolle nicht von einem selbstlosen Geist der Großzügigkeit herrührt, der nie zu existieren schien, bevor er zum Multimilliardär wurde, sondern von dem gleichen Streben nach Geld, dem gleichen Wunsch nach Herrschaft und dem gleichen Gefühl der Überlegenheit, das ihn auf seinem Weg nach oben auf der Karriereleiter motivierte.

Aber wenn die Antwort auf die Frage “Wer ist Bill Gates?” lautet: “Bill Gates ist ein Eugeniker.”, dann sagt uns das einige wichtige Dinge über die Welt, in der wir leben.

Es sagt uns, dass Gates die Öffentlichkeit dahingehend täuscht, dass er seine Machtübernahme in der Welt mit einer falschen Fassade der Philanthropie unterstützt.

Es sagt uns, dass das Ziel der Gates, wie das Ziel der Rockefellers vor ihnen, nicht darin besteht, die Welt für die Menschheit zu verbessern, sondern die Welt für ihresgleichen zu verbessern.

Und, was am wichtigsten ist, es sagt uns, dass Bill Gates kein Comic-Superschurke ist, der im Alleingang all das Chaos lenkt, das sich in der Welt abspielt, oder im Alleingang seine eigene Ordnung in dieses Chaos bringt.

Nein, wenn Bill Gates ein Eugeniker ist, der von dem Glauben an die Überlegenheit seiner selbst und seiner wohlhabenden Elitistenkollegen angetrieben wird, dann haben wir es nicht mit einem einzigen Mann oder gar einer einzigen Familie zu tun, sondern mit einer Ideologie.

Dies ist kein trivialer Punkt. Ein einziger Mann, wie reich er auch immer sein mag, kann noch leicht aufgehalten werden. Aber selbst wenn Bill Gates morgen ins Gefängnis käme, würde die bereits in Gang gesetzte Agenda weitergeführt werden, ohne etwas daran zu ändern. Es gibt eine ganze Infrastruktur von Forschern, Laboratorien, Unternehmen, Regierungsbehörden und öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, die in den meisten Fällen von Gates finanziert werden, aber von der Überzeugung all der Millionen von Menschen angetrieben wird, die für diese verschiedenen Einrichtungen arbeiten, dass sie wirklich im besten Interesse der Menschen tätig sind.

Nein, eine Ideologie lässt sich nicht dadurch aufhalten, dass man einen Mann aufhält. Sie kann nur gestoppt werden, wenn genügend Menschen die Wahrheit über diese Agenda und die Welt der totalen, allgegenwärtigen Kontrolle erfahren, die sich abzeichnet.

Wenn Sie diesen und die beiden anderen Artikel (Link 1 und Link 2) zu Bill Gates gelesen haben, dann sind Sie jetzt einer der am besten informierten Menschen auf der Welt über die wahre Natur dieser Agenda. Sie haben gesehen, wie die Übernahme der öffentlichen Gesundheit dazu benutzt wurde, die Welt in einen überstürzten Ansturm auf obligatorische Impfungen, biometrische Identifikation und digitale Zahlungen zu treiben. Sie haben gesehen, wie die Teile dieses Puzzles zusammenpassen, und wie sie eine weitaus größere Bedrohung für die Zukunft der Menschheit darstellen als jeder Virus.

Hier ist aber die gute Nachricht: Mit diesen Informationen bewaffnet, haben Sie das Gegenmittel gegen die Geißel dieser eugenischen Ideologie. Die Wahrheit ist, dass Ideologien Viren des Geistes sind; sie verbreiten sich von Mensch zu Mensch und infizieren sie mit Ideen, die zu einer Krankheit des politischen Körpers führen können.

Aber hier kommt die noch größere Wahrheit: Impfungen wirken. Impfungen der Wahrheit gegen die Lügen derer, die ihre giftige Ideologie verbreiten.

Wenn Sie es bis hierher geschafft haben, obliegt es Ihnen, dazu beizutragen, die Menschen um Sie herum gegen die korrupte Ideologie von Bill Gates und all jene zu impfen, die versuchen, die Weltbevölkerung zu kontrollieren. Sie müssen helfen, diese Informationen zu verbreiten, damit andere die Chance haben, das größere Bild zu sehen und selbst zu entscheiden, ob sie bereit sind, die Ärmel hochzukrempeln und zu akzeptieren, was auf sie zukommt, oder nicht.

Aber die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Während wir hier sprechen, werden Massenimpfkampagnen vorbereitet:

Allison Arwady: Wie Sie wissen, arbeiten wir bereits an unseren Plänen, die gesamte Stadt Chicago zu impfen, und arbeiten mit anderen in der gesamten Region an einem großen Plan dafür. Wir haben Spritzen gekauft, wir haben Kühlboxen gekauft, wir haben Standorte geplant.

(Allison Arwady: You know we are already building our plans to vaccinate the whole city of Chicago and working with others across the region on a major plan for this. We’ve bought syringes, we’ve bought cold boxes, we’ve planned out locations.)

Quelle: COVID COACH

Biometrische Identifizierungssysteme und “Immunitätspässe” werden bereits eingeführt:

Caryn Seidman Becker: Und während wir mit dem Reisen begonnen haben, sind wir im Kern eine biometrisch gesicherte Identitätsplattform [gespeichert], bei der es immer darum ging, Ihre Identität mit Ihrer Bordkarte am Flughafen oder Ihrem Ticket für den Eintritt in ein Sportstadion oder Ihrer Kreditkarte für den Bierkauf zu verbinden. Und jetzt, mit der Einführung des Clear Health Pass, geht es darum, Ihre Identität mit Ihren COVID-bezogenen Gesundheitsinformationen für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Kunden zu verbinden.

(Caryn Seidman Becker: And so while we started with travel, at our core we’re a biometric-secure identity platform, where it’s always been about attaching your identity to your boarding pass at the airport or your ticket to get into a sports stadium or your credit card to buy a beer. And so now with the launch of Clear Health Pass, it’s about attaching your identity to your COVID-related health insights for employers, for employees, for customers.)

Quelle: CLEAR’s new Health Pass service to help screen for coronavirus: CEO

Programme zum Aufspüren, Verfolgen und Überwachen der gesamten Bevölkerung befinden sich bereits im Beta-Test:

Deena Hinshaw: Heute bringen wir ein weiteres nützliches Instrument auf den Markt, das die kritische Detektivarbeit, die wir im Bereich der öffentlichen Gesundheit leisten, ergänzen kann. Alberta Trace Together ist eine freiwillige, sichere mobile Anwendung zur Kontaktverfolgung, die dazu beitragen soll, die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern.

(Deena Hinshaw: Today we are launching another useful tool that can supplement the critical detective work we are conducting in public health. Alberta Trace Together is a voluntary secure mobile contact tracing application to help prevent the spread of COVID-19.)

Quelle: Alberta rolls out COVID-19 contact tracing app

Und die digitale Zahlungsinfrastruktur, das System der finanziellen Ausgrenzung, das es den Regierungen ermöglichen wird, unseren Zugang zur Wirtschaft nach Belieben abzuschalten, wird gerade eingerichtet:

Uhuru Kenyatta: Um das Risiko der Übertragung durch den physischen Umgang mit Geld zu vermeiden, fördern wir die Verwendung von bargeldlosen Transaktionen, wie z.B. mobiles Geld M-Pesa und andere sowie Kreditkarten.

(Uhuru Kenyatta: In order to avoid the risk of transmission through physical handling of money, we encourage the use of cashless transactions such as mobile money M-Pesa and otherwise and credit cards.)

Quelle: Uhuru: Government encourages cashless transactions to reduce risk of coronavirus transmission

Nicholas Thompson: Die Menschen benutzen berührungslose Zahlungssysteme viel mehr als Bargeld, sowohl weil wir nicht mehr so viel direkt mit den Menschen interagieren, als auch weil Bargeld irgendwie schräg ist.

(Nicholas Thompson: People are using touchless payment systems much more than they’re using cash, both because we’re not interacting with people directly as much anymore and also because cash is kind of skeezy.)

Quelle: A Post-Pandemic Cashless Society? Was Remote NFL Draft a Tech Success? | Tech In :60 | GZERO Media

Wir müssen so viele Menschen wie möglich über die dunkle Natur dieser Bevölkerungskontrollagenda informieren, bevor uns die Fähigkeit, uns gegen diese Agenda auszusprechen, für immer genommen wird.

Dank Leuten wie Bill Gates ist der Virus dieser Bevölkerungskontrollagenda bereits hier. Er droht, das System, wie wir es kennen, zum Absturz zu bringen.

Aber wenn Bill Gates uns etwas gelehrt hat, dann ist es der Umgang mit einem Virus.

Es ist Zeit für einen harten Neustart des Systems.

Gesamtquelle:
James Corbett – Meet Bill Gates


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

4 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up