China: 22 Milliarden Stimulimaßnahme als Versuch die Märkte aufgrund des Coronavirus zu beruhigen

Welt - Bildquelle: Pixabay / Elchinator; Pixabay License

Welt – Bildquelle: Pixabay / Elchinator; Pixabay License

Der Shanghai-Index ist in den letzten Tagen um 7% gefallen – wohl hauptsächlich bedingt durch den Coronavirus. Andere Märkte zeigen noch keine explizite Reaktion. Auch weil China das tut, was die meisten Marktteilnehmer erwartet haben: eine offenen Manipulation der Aktienpreise mittels direkter Zentralbankaufkäufe.

Die Frage, die wir uns jetzt stellen müssen lautet: wird das ganze (dauerhaft) funktionieren? Die Frage ist – wie sich jeder selbst denken kann, der diesen Blog längere Zeit verfolgt – mit einem eindeutigen “Nein” zu beantworten. Zumindest auf mittlere Sicht betrachtet. Das künstliche Aufpumpen der Aktienmärkte wird den Crash bei den Fundamentaldaten nicht aufhalten und es wird auch die Befürchtungen ausländischer Investoren in China nicht beseitigen können. Ich gehe derzeit davon aus, dass Peking in einigen Tagen, eine weitere Runde Stimuliankäufe bekanntgeben wird. Dann noch eine, noch eine, noch eine…

Alle werden nach einer kurzen Rally mit einem Rückfall enden. Chinas Probleme werden die Probleme eines jeden Landes werden, da sich die “wirtschaftliche Krankheit” zeitgleich mit dem Coronavirus ausbreiten wird.

Die US-Aktien-Futures erholten sich, als die Anleger aufgrund der Notsituation durch die Stimulimaßnahmen der chinesische Regierung beruhigt wurden und spekulierten, dass sich die durch den Ausbruch des Coronavirus hervorgerufene Volatilität auf den Weltmärkten über zwei Wochen hinweg beruhigen würde.

Die Kontakte im März auf den S&P 500 stiegen um 0,7% und trugen zu den Gewinnen bei, nachdem die chinesischen Aktien stark nachgaben, während die Futures auf den Nasdaq 100 ab 10:41 Uhr in Tokio um 0,8% zulegten. Die Bewegungen kamen, als die chinesischen Märkte nach einer Urlaubspause wieder eröffnet wurden, in der die Verluste bei Aktien und Rohstoffen anstiegen.

Am Wochenende teilte die chinesische Zentralbank mit, sie werde den Geldmärkten netto 21,7 Milliarden US-Dollar zur Verfügung stellen und den Banken raten, mehr Kredite zu vergeben, um den Markteinfluss des Coronavirus zu begrenzen, das mehr als 300 Menschen im Land getötet und mehr als 14.000 infiziert hat.

Befürchtungen, der Ausbruch könnte eine ohnehin schon fragile Weltwirtschaft schwächen, hat vier Monate der Ruhe bei den US-Aktien zerstört, die Größe der täglichen Schwankungen im S&P 500 verdoppelt und verdreifacht und eine solide Ertragssaison hinter sich gelassen. Die hervorragenden Ergebnisse von Apple Inc. und Amazon.com Inc. in der vergangenen Woche konnten die Märkte nicht abfedern, und Aktien endeten zum ersten Mal seit Oktober wieder mit wöchentlichen Verlusten.

(U.S. stock futures rebounded as investors took solace in emergency stimulus by China’s government, speculating it would calm two weeks of volatility in global markets spurred by the coronavirus outbreak.

March contacts on the S&P 500 rose 0.7%, adding to gains after China shares opened sharply lower, while futures on the Nasdaq 100 added 0.8% as of 10:41 a.m. in Tokyo. The moves come as Chinese markets reopened after a holiday break that saw losses spiral in equities and commodities.

Over the weekend, China’s central bank said it will supply a net $21.7 billion to money markets while advising banks to lend more in an effort to limit the market influence of coronavirus, which has killed more than 300 people in the country and infected over 14,000.

Anxiety the outbreak will lay low an already fragile global economy has shattered four months of tranquility in U.S. stocks, doubling and tripling the size of daily swings in the S&P 500 and drowning out a solid earnings season. Stellar results from Apple Inc., and Amazon.com Inc. last week could do nothing to cushion markets and equities ended with back-to-back weekly losses for the first time since October.)

Quelle:
U.S. Stock Index Futures Rebound, Paring Two Weeks of Declines


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

3 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up