USA vs. Europa: Trump droht mit weiteren Strafzöllen – Eskalation voraus?

Autos - Bildquelle: Pixabay / niekverlaan; Pixabay License

Autos – Bildquelle: Pixabay / niekverlaan; Pixabay License

Seit mehreren Monaten schreibe ich davon, dass der Handelskrieg kein Ende finden und unvermindert fortgesetzt werden wird. Die Gespräche mit China wurden gefühlt bereits zum Hundertsten Mal vertagt und im Falle Europa hat sich eine “neue Entwicklung” ergeben: Trump will die Strafzölle verschärfen.

Der US-Präsident und seine Streitigkeiten mit den ehemals wichtigsten Vebündeten sowie mit China sind das perfekte Ablenkunsmanöver, um die Machenschaften der Fed zu verschleiern. Dass mittes der Bilanzrückführungen den Märkten die wichtigste, noch vorhandene “Unterstützung” entzogen wird, habe ich in zig Artikeln dargelegt. Trotz der Behauptungen (oder war es der Wunsch, Träumereien oder Hoffnungen?) der Hochleistungspresse und leider auch vieler alternativer Medien, dass die Fed “zu Beginn diesen Jahres aufgrund der Marktgegebenheiten kapitulieren” und wieder “den Kurs der Straffungspolitik verlassen” wird , hat sich an der Politik der Fed kein Yota geändert.

Die Fed hat allein im Februar 65 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten auf den Markt gepumpt. Bislang sieht die Politik der Fed vor, diese Straffungsmaßnahmen bis zum Ende des Jahres fortzusetzen. Ich denke auch nicht, dass die Fed diese Straffungspolitik länger verfolgen muss als bis zum Ende diesen Jahres, um ihr erwünschtes Eregbnis zu erhalten.

Präsident Donald Trump drohte der Europäischen Union mit mehr Zöllen, wenn der Block kein Handelsabkommen mit den USA aushandelt, und will ein Veto gegen ein Gesetz, das der Senat verabschiedet hatte und der seine Erklärung zum Ausrufen des Notstandes aufgrund des Baues einer Mauer an der Südgrenze blockieren soll, einlegen.

Während sich die USA und die EU bemühen, ihre Handelsunterschiede glatt zu ziehen, sagte Trump: “Sie sind bereit, mit uns zu reden, und wenn sie nicht mit uns sprechen, werden wir etwas tun, das wirtschaftlich ziemlich ernst ist. Wir werden viele ihrer Produkte mit Zöllen belegen.” Der Präsident bezog sich mit großer Wahrscheinlichkeither auf die Importe von Autos aus der EU, eine Drohung, die er in der Vergangenheit bereits gemacht hat.

Trump äußerte sich gegenüber Reportern, als er sich mit dem irischen Premierminister Leo Varadkar im Oval Office traf. Trump sagte auch auf Twitter, dass er ein “groß angelegtes” Handelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich erwartete, das mit einem verzögerten Austritt aus der Europäischen Union zu kämpfen hat.

(President Donald Trump threatened the European Union with more tariffs if the bloc doesn’t negotiate a trade deal with the U.S., and vowed a veto of a bill that passed the Senate that would nix his emergency declaration to build a wall on the southern border.

As the U.S. and the EU struggle to iron out their differences on trade, Trump said, “they are willing to talk to us and if they don’t talk to us, we’re going to do something that’s going to be pretty severe economically. We’re going to tariff a lot of their products.” The president was almost certainly referring to imports of cars from the EU, a threat he has made in the past.

Trump made his comments to reporters as he met with Irish Prime Minister Leo Varadkar in the Oval Office. Trump also said on Twitter he anticipated a “large scale” trade deal with the United Kingdom, which is facing a delayed exit from the European Union.)

Quelle:
Trump Today: President threatens Europe with tariffs and vows veto as Senate rejects border emergency


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

2 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up