Wenn der geneigte Journalist nicht mehr weiter weiß…

…dann schwingen unsere Mainstreamedienschaffenden gerne zwei Totschlagkeulen, um eine Diskussion von vornherein zu unterbinden.

Antonio del Pollaiolo - Ercole e l'Idra e Ercole e Anteo

Bildquelle: Wikipedia
Herakles und die Hydra. Antonio Pollaiuolo, 3. Drittel 15. Jh., Öl auf Tafel, Studie für den Stadtpalast der Medici in Florenz – Illustration der sprichwörtlichen „Keule des Herkules“

Die erste Keule ist die in Deutschland schwerwiegenste Keule: Die sogenannte Antitsemitismus-Keule unter der schon Günter Grass schwer zu leiden hatte, als er Israel zu Recht in Prosaform für die Doppelzüngigkeit bei seinem eigenen und dem iranischen Atomprogramm kritisierte. Auch Ken Jebsen wurde aufgrund seiner Pro-Iran-Haltung sofort in die Ecke des Antisemiten gestellt und musste seine Sendung KenFM bei rbb einstellen.

Die zweite Keule, die wir in schöner Regelmäßigkeit sehen, ist der Vorwurf der Verschwörungstheorien. Sobald Menschen kritisch die offiziellen – meist staatlichen – Propagandanachrichten hinterfragen und beispielsweise die offizielle Version der US-Regierung zu 9/11 anzweifeln, werden sie von den MSM als Verschwörungstheoretiker abgestempelt, deren Argumente per se aufgrund der oppositionellen Haltung zu den Regierungsverlautbarungen immer falsch sein müssen.

Damit machen es sich unsere Leit(d)medien zu einfach. Anstatt die oftmals berechtigte Kritik selbst nachzuverfolgen oder Recherchen anzustellen, werden die offiziellen Meldungen unreflektiert als Status Quo hingenommen. Selbst wenn sich kurze Zeit später – manchmal auch erst Jahre danach (z.B. Tonkin-Zwischenfall) – die offizielle Version als falsch und die “Verschörungstheorie” als richtig erweist, erfolgt kein Zurückrudern oder Richtigstellen, sondern ein Verschweigen als einzige Reaktion.

So schwingt Marc Beise in seinem Kommentar zur Inventarisierung des deutschen Goldbestands genau jene Verschwörungstheorie-Keule, um nicht auf die berechtigten Hinweise eingehen zu müssen.

Beise schreibt unter anderem:

Immer wieder gerne behauptet wird auch, dass das Gold der Bundesbank nicht mehr sicher sei, das zu einem großen Teil in den Tresoren tief unter der Erde in Frankfurt und im Felsenfundament von Manhattan sowie in kleineren Mengen auch bei anderen Notenbanken lagert.

Damit suggeriert Beise, dass der Großteil des deutschen Golds in Frankfurt eingelagert ist – wobei jedoch das genaue Gegenteil der Fall ist. Nur ein kleinerer Teil befindet sich in Frankfurt und der Großteil von 66% in den Tresoren der New Yorker FED.

Zudem geht er nicht auf die von Kritikern aufgeführte Tatsache sein, dass kein anderes Land außer Deutschland – nicht einmal Japan als zweiter Verlierer des 2. Weltkriegs – seine Goldbestände bei fremden Nationalbanken eingelagert hat. Vielmehr dreht er mit geschickter Satzstellung diese Tatsache um.

Weiter schreibt Beise auf die Frage, ob das deutsche Gold überhaupt noch z.B. in New York eingelagert und vorhanden sei:

Für diese Vermutung gibt es keine Anhaltspunkte. Es gibt im Gegenteil die Versicherung von maßgeblichen Bundesbankern, sie hätten jedenfalls das Frankfurter Gold gesehen, und natürlich sei es noch da. Was das Gold in New York und anderswo angeht, vertrauen die Notenbanker den Versicherungen ihrer dortigen Kollegen. Wer diese Zusagen infrage stellt, wer gar “das Gold heimholen” will, der legt die Axt ans Fundament jeder internationalen Zusammenarbeit.

Ganz bestimmt, lieber Herr Beise. Die Aussage der hochkriminellen Bankster der in Privathand befindlichen FED ist per se aufgrund der Protagonisten richtig und über jeden Zweifel erhaben. Leider gibt es auch keinerlei Anhaltspunkte, dass das Gold wirklich da ist. Denn genau die von Ihnen geforderten Anhaltspunkte würden durch eine Inventur erbracht werden, die jedoch von der BuBa abgelehnt wird. Das nennt man dann wohl einen klassischen Zirkelbezug!

Eines würde mich noch interessieren, Herr Beise: Warum haben wir nicht das Recht das Eigentum des deutschen Volkes, was die Buba nur treuhänderisch verwaltet, nach Deutschland zu holen? Aus reinem Vasallengehorsam? Weil wir dadurch das amerikanische Dollarsystem und den US-Dollar als Weltreservewährung in Bedrängnis bringen würden?


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up