Jeder vierte Spanier ist arbeitslos

Spanien

Bildquelle: Wikipedia

Nach einem Bericht von Bloomberg ist die offizielle Arbeitslosenquote in Spanien im vergangenem Monat erneut von 24,6% auf 25,02% gestiegen. De facto ist damit jeder vierte Spanier arbeitslos.

Eine ähnliche hohe Quote gab es das letzte Mal im Jahr 1976, dem Todesjahr Francos und gleichzeitig Beginn der Demokratie in Spanien.

Die immensen sozialen Spannungen und Belastungen, die aus diesen Zahlen erwachsen, werden unweigerlich in den nächsten Wochen zu einer Flucht Spaniens unter den Rettungsmechanismus ESM führen. Denn neben dieser Masse an unzufriedenen, Arbeit suchenden Menschen, kämpft Spanien zusätzlich gegen einen weiteres Einbrechen der Wirtschaft an. So bezeichnet ein Mitarbeiter der UBS AG in London die Situation mit den Worten:

Die [spanische] Rezession ist sehr schwerwiegend und es macht den Eindruck als würde es schlimmer werden, als bislang vorhergesagt.

Letztendlich bedeutet das ganze nichts anderes als das Spanien den gleichen Weg wie Griechenland gehen wird. Massive Einflussnahme seitens EZB, IWF, Weltbank und EU werden zu verstärkter Armut, einem noch größeren Wirtschaftseinbruch und sozialen Grausamkeiten auch in Spanien führen. Gleichzeitig heißt das natürlich für die EZB, dass sie ihre Versprechungen alle 1-3-jährigen Kurzläufer von gebeutelten Pleiteländern aufzukaufen einhalten wird, um Spanien mit Geld, Liquidität und Kredit am Leben und in der Euro-Zone zu halten. Der ESM wird damit in den nächsten Wochen offiziell von Spanien angezapft werden und Deutschland wird als größter Anteilseigner erstmals eine richtig hohe “ESM”-Summe nach Brüssel überweisen dürfen.

Nachdem damit Spanien den Weg Griechenlands gefolgt ist, dürfte es spannend bleiben, wenn die Bankster der Wall Street und City of London als nächstes ins Visier nehmen. Ich tippe auf Italien – und dann ist der Drops wirklich gelutscht…


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

1 Kommentar...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up