Und sie wissen es doch…

I think the focus will have to be on Washington, for obvious reasons. They have greater resources. They can print money; we can’t do that here. And given the fact this is not just a New York disaster, it’s really a national disaster, it’s probably for the federal goverment to step up and play a significant role.

Mit diesen Worten sprach der demokratische Chef-Rechnungsprüfer des Staates New York Thomas DiNapoli den Wunsch nach Unterstützung durch Washington aus.

Folgerichtig bestätigt DiNapoli damit die Ansicht vieler kritischer Menschen (Blogger, freie Journalisten oder Stimmen aus Lehre und Wirtschaft), die immer wieder darauf hinweisen, dass das jetzige Geldsystem ein Hütchenspiel darstellt, dessen rein mathematisches Ende bevor steht.

US-Dollar

Bildquelle: Wikipedia

Um so bemerkenswerter sind daher diese Äußerungen, sowie deren Veröffentlichung durch Reuters. Bislang wurde von offizieller Seite immer versucht den Mantel des Schweigens über diese Tatsache zu legen. Im Zuge der immensen Schäden des Hurrikans Sandy sieht sich anscheinend New York gezwungen ganz unverhehlt und offen eine Unterstützung durch Washington mit Hilfe der Notenpresse einzufordern. 

Da die USA de facto Pleite sind und sich allein die Kosten für Sandy auf 6 Milliarden US-Dollar belaufen werden, bleibt den Amerikanern nichts anderes übrig als einmal mehr durch ungezügeltes Gelddrucken die Situation zu retten. Denn sowohl die aktuellen Wirtschaftszahlen als auch die Prognosen lassen keine andere Lösung zu. Für Obama (oder auch Romney) kommt damit Sandy rein geldpolitisch zum genau richtigen Zeitpunkt, da bereits in wenigen Wochen eine erneute Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA notwendig sein wird.


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up