USA: Kommt es zu einem Bürgerkrieg und wird die Wahl zum Präsidenten stattfinden?

Weg ins Ungewisse - Bildquelle: Pixabay / cocoparisienne; Pixabay License

Weg ins Ungewisse – Bildquelle: Pixabay / cocoparisienne; Pixabay License

Bereits in den letzten Artikeln habe ich die Frage einer möglichen “Balkanisierung” der USA und des zunehmenden Wegzugs von Konservativen und Gemäßigten aus den großen US-Bevölkerungszentren und bevölkerungsreichen US-Bundesstaaten diskutiert. So versuchen vermehrt US-Bürger in eher ländlichen Regionen wie Montana dem Chaos und den Zwangsmaßnahmen der meist von Demokraten geführten Bundesstaaten zu entkommen. Einige fliehen wegen der P(l)andemie und den harten Einschränkungen, die sie während der ersten Schließung erdulden mussten. Andere, weil sie Angst vor den zunehmenden Unruhen haben.

Die eigene Entwurzelung und der Umzug an einen völlig neuen Ort ist keine leichte Sache, besonders mitten in einer P(l)andemie. Für viele Menschen wäre eine solche Idee noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen. Immer mehr Menschen sind scheinbar in den USA bereit, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und alles zu riskieren, um sich einen Freiraum zu bewahren.

Meiner Ansicht nach wird damit deutlich, dass sich die politische Linke so weit von der bürgerlichen Mitte entfernt hat – die im Übrigen den Großteil der Steuern generiert -, dass es kein Zurück mehr geben kann. Kritiker in den USA glauben gar, dass es keine Versöhnung zwischen den beiden politischen Seiten geben kann, und dass eine gesellschaftliche Trennung und damit ein anstehender Konflikt unvermeidlich ist.

Dabei ist Erstens anzumerken, dass es vor allem die Konservativen sind, die die Hauptlast bei Steuern und Produktivität leisten. Wenn die Linken sich selbst überlassen werden, besteht daher die Gefahr, dass ihr Weltbild einfach in sich zusammenbrechen wird und sie sich gegenseitig anfeinden werden, weil sie nicht wissen, wie sie einen Ausfall bei Steuern und Produktion abfedern sollen. Die jüngsten Entwicklungen in der nicht mehr existierenden autonomen Zone CHAZ/CHOP sind ein perfektes Beispiel dafür. Diese Menschen haben nicht die geringste Ahnung, was sie tun, und das hinterlassene Chaos in Seattle belegt diesen Fakt sehr eindeutig.

Zweitens würde eine Trennung einen Puffer schaffen, der dazu beiträgt, künftige willkürliche Konflikte zwischen Linken und Konservativen zu entschärfen. Wenn man die beiden Seiten zusammen in ein starres System zwingt, werden sie schließlich einen Grund finden, sich gegenseitig anzugehen. Wenn man etwas Abstand zwischen die beiden Gruppen bringt, dann verringert sich die unterschwellige Angst in der jeweiligen Gruppe.

Und Drittens: Wenn die Linken beschließen, dass es ihnen nicht gefällt, dass die konservativen Kräfte eine Abspaltung durchführen und zudem aus eigener Kraft gedeihen, ist die Möglichkeit gegeben, dass sie versuchen werden gegen die Konservativen vorzugehen. Was letztlich einen offenen Konflikt und Gewalt bedeuten würde.

Vielen US-Amerikanern ist völlig klar, dass das dritte Ergebnis das wahrscheinlichste ist. Ein offener Konflikt, gar Bürgerkrieg ist in den USA wahrscheinlich unvermeidlich. Aber warum? Weil Kollektivisten und Narzissten nie zufrieden sind. Sie wollen unbegrenzte Kontrolle über das Leben anderer, und sie werden jedes Mittel nutzen, um diese Kontrolle zu erlangen, egal wie destruktiv diese Mittel sind. Sich von ihnen zu trennen, ist dabei nur eine vorübergehende Notlösung, die es den konservativen Kräften erlaubt, das Tempo des Konflikts zu bestimmen. Irgendwann werden die Linken aber aufgrund ihrer Unfähigkeit ihr eigenes System aufrecht zu erhalten gegen diese konservativen Kräfte vorgehen.

Einige Leute werden sich fragen, ob die USA tatsächlich an den Punkt eines offenen Konflikts gelangen; sie werden vielleicht das Ganze als “Schwarzmalerei” titulieren. Andere mögen argumentieren, dass die Konservativen “passiv” bleiben und dass sie niemals etwas unternehmen werden. Diese Annahmen waren bislang wohl richtig, aber diese Kritiker verstehen nicht, wie die Geschichte fortschreitet und wie sich die Gruppenpsychologie aktuell entwickelt.

Ein innerstaatlicher Bürgerkrieg in den USA ist nichts, was leichtfertig oder planlos betrieben wird. Der Durchschnittsmensch weiß zumindest unbewusst, dass es besser ist, eine Lösung zu suchen oder geduldig zu bleiben, wenn sich die Ereignisse so entwickeln. Konservative sind nicht dumm; sie wissen, dass es vor jedem Bürgerkrieg zunächst einen Kulturkrieg (Stichwort Gender, Statuenstürzen, usw.)gibt. Und sie wissen, dass die Lage in den Ballungszentren für sie nicht gut aussieht und dass sie, wenn sie in irgendeiner Weise voreilig handeln, ihre eigentlich gute Position im Rest der USA in diesem Kulturkrieg verlieren werden.

Daher ist es wichtig, dass die Menschen jeden Tag mit den Folgen der linken Politik konfrontiert werden. Jeden Tag werden die Menschen, die im Kulturkampf zwischen den Fronten stehen, Zeugen davon und kommen hoffentlich ins Überlegen. Der Nachteil ist, dass es einen Punkt gibt, an dem eine ruhige Professionalität fälschlicherweise als Schwäche empfunden werden könnte. Und wenn die Leute bei den Konservativen Schwäche spüren, könnten sie in die Arme der extremen Linken laufen und denken, dass es sicherer ist, dem vorgeblichen “Gewinnerteam” beizutreten.

Bislang sind die konservativen US-Bürger noch nicht in eine reaktionäre Haltung hineingezwungen worden, weil sie logisch denken und sich vorerst weigern, das Spiel mitzuspielen. In gewisser Weise ist es wichtiger als der Kampf selbst, WIE man in einen solchen Kampf geht. Um zu verstehen, warum das so ist, muss man willens sein über den Links-Rechts-Konflikt hinaus, quasi einen Blick über den Tellerrand, zu werfen.

Wie ich bereits in der Vergangenheit festgestellt habe, ist die politische Linke ein Instrument für eine größere Agenda. Sie wird von globalistischen Interessen als Waffe des Chaos benutzt. Das ist keine “Verschwörungstheorie”, das ist eine Verschwörungstatsache. Millionen von US-Dollar sind durch elitäre Spender wie George Soros und seiner Open Society Foundation sowie der Ford Foundation in Antifa– und BLM-Gruppen geflossen. Globalistische Institutionen wie diese haben die extreme Linke beeinflusst und die Identitätspolitik seit Jahrzehnten bestimmt. Dies wird sogar offen zugegeben. Was wir im Jahr 2020 nicht nur in den USA erleben, ist einfach der Höhepunkt einer seit einem halben Jahrhundert währenden Propagandakampagne, die die moderne feministische Bewegung, den Status von Opfergruppen, die Anspruchskultur usw. geschaffen hat.

Der Grund für die Agenda sollte dabei offensichtlich sein: Chaos erzeugt Angst. Furcht erzeugt Spaltung und Krisen. Und Krisen schaffen Chancen (wie der Globalist Rahm Emanuel einmal prahlte). Das bedeutet, dass die extreme Linke einen Krieg beginnen wird, weil die globalen Eliten sie genau dafür erschaffen haben.

Einige könnten nun sagen, dass dies die Konservativen in eine schwierige, weil nicht lösbare Position bringt; wenn sie sich nicht dagegen wehren, weil dies ein Zeichen von Schwäche sei. Was zur Folge hat, dass die konservativen Ideen am Ende kulturell isoliert und schließlich abgeschafft und aus den Geschichtsbüchern gestrichen werden. Aber wenn die konservativen Kräfte sich zu wehren beginnen, geben sie den Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) genau das, was sie wollen – einen Bürgerkrieg, der die USA auseinanderreißen wird.

Der Vorschlag bestimmter interessensgeleiteter Gruppierungen wird daher lauten, dass es nur einen Ausweg gibt: die Macht der Regierung zu nutzen, um das Blatt zu deren Vorteil zu wenden. Mit anderen Worten: Verhängung des Kriegsrechts. Doch Vorsicht.

Wenn die Konservativen endlich verstanden haben, dass ein Kampf ohne Rücksicht auf Verluste bevorsteht, besteht deren Aufgabe darin, sich selbst so vorteilhaft wie möglich zu positionieren und dabei die eigene Kultur und die eigenen Prinzipien zu bewahren. Dazu gehört auch der Glaube an den Konstitutionalismus, bürgerliche Freiheiten und die Ablehnung von Tyrannei in jeglicher Form. Den Kampf zu gewinnen ist wichtig, aber die Wahrung der eigenen Prinzipien und Ideale in diesem Prozess ist noch wichtiger. Ein Monster zu werden, um das Monster zu bekämpfen, ist dasselbe wie zu verlieren.

Wenn die Linke gegen die Konservativen mit Gewalt vorgehen wird (und das wird sie nicht nur in den USA tun), dann muss der Kampf von den freiheitsliebenden Menschen ausgefochten und gewonnen werden, nicht von der Regierung. Denn man kann den aktuellen Regierungen im Namen der Sicherheit nicht noch mehr Macht übertragen, da sie bereits jetzt zu Machtmissbrauch neigen. Wir dürfen nicht zu den Faschisten werden, wie die Linken es bereits heute als Vorwurf einsetzen.

Ich bin in den letzten Tagen vermehrt gefragt worden, wie ich die Wahlen im Jahr 2020 sehe und wie sie verlaufen werden. Ich habe den Wahlsieg von Trump im Sommer 2016 vorausgesagt, basierend auf der Idee, dass Trumps Anwesenheit im Weißen Haus die Linke in den Wahnsinn treiben und den Globalisten einen perfekten “konservativen” Sündenbock für den wirtschaftlichen Zusammenbruch geben würde, den sie seit mindestens 2008 inszeniert hatten.

Trumps Kabinett globaler Mitglieder der IGE deutet seine Selbstgefälligkeit bei diesem Plan an. Die USA leben immer noch in einem Einparteiensystem, das so tut, als sei es ein Zweiparteienparadigma.

Außerdem bin ich NICHT davon überzeugt, dass es im November überhaupt Wahlen geben wird. Da die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Lockdowns aufgrund des politisch gewollten und herbei manipulierten Anstiegs der Infektionen bei dieser P(l)andemie stetig zunimmt, wird die US-Wirtschaft bis zum Winter in Trümmern liegen. In einigen US-Bundesstaaten wird es dann schwierig oder nur eingeschränkt möglich sein, auf traditionelle Weise abzustimmen. Und Briefwahlen oder eine digitale Stimmabgabe werden von den meisten Konservativen nicht akzeptiert werden, da sie in der Vergangenheit zur Fälschung von Wahlergebnissen geführt haben.

Sehen Sie es einmal so: Wenn Trump “gewinnt” oder die Wahl verzögert stattfindet, werden die Linken mit Gewalt darauf antworten und ein Bürgerkrieg wird ausgelöst. Die Konservativen werden sich mit der Gewalt der Linken auseinandersetzen müssen, aber auch mit der Möglichkeit des Ausrufens des Kriegsrechts (das aber auch Konservative nicht tolerieren oder unterstützen können). Wenn Biden “gewinnt”, wird dies von vielen Konservativen, die Wahlen immer noch für wichtig halten, als eine “gestohlene Präsidentschaft” wahrgenommen werden, die durch betrügerische Wahlpraktiken herbei geführt wurde.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, wenn Trump 2021 immer noch im Weißen Haus sitzt, sollten sich die US-Bürger darauf vorbereiten, sowohl gegen linke Mobs als auch gegen Kriegsrechtsmaßnahmen vorzugehen. Wenn Menschen an Freiheit glauben, sollten sie sich darüber im Klaren sein, dass falsche Konservative, die die Tyrannei der Regierung unterstützen, ebenso ein Problem darstellen wie marxistische Linke. Wenn Biden ins Weiße Haus einzieht, ist zu erwarten, dass er unverzüglich verfassungswidrige Maßnahmen wie eine medizinische Tyrannei, Beschlagnahme von Waffen und das Kriegsrecht ausrufen bzw. umsetzen wird. So oder so, es endet in einem US-Bürgerkrieg.

Es ist damit die klassische Wahl zwischen Pest und Cholera: die US-Bürger können sich für Marxismus und Kommunismus entscheiden, oder sie wählen den Faschismus. Kommunismus ist die Erhebung der Schwachen und die Unterdrückung der Starken im Namen einer willkürlichen “Gleichheit”, und Faschismus ist die Beseitigung der Schwachen oder weniger Glücklichen im Namen der Schaffung von mehr Platz für die Starken. Beide Seiten verlassen sich auf eine totalitäre Regierung, um ihre Dominanz durchzusetzen, und beide Seiten dienen letztlich mit ihrem Tun dem elitären Establishment. Der große Nachteil ist, dass es keine dritte Option gibt. Gäbe es eine solche würden sie ein Nichtangriffsprinzip, die Verteidigung der Bürger, eine Freiwilligkeit und vor allem die Freiheit umfassen.

Bei genauerer Betrachtung wäre daher fast ein Szenario vorzuziehen, in dem Biden und die Linke der Wahlfälschung überführt werden. Zumindest sind die Konservativen dann wieder vereint, anstatt sich passiv auf einen Rattenfänger wie Trump zu verlassen, der sie angeblich retten wird.

Die Wahrheit ist, dass wir in den Jahren 2020 und 2021 an einem Scheidepunkt in der Menschheitsgeschichte stehen. Wir befinden uns auf dem Weg in ein Jahrzehnt und in einen Kampf, der über das Schicksal der Freiheit für das nächste Jahrhundert oder mehr entscheiden wird. Auf der einen Seite stehen die globalen Eliten und die Linksextremen. Sie werden auf ein globales kollektivistisches System drängen, das alle Erinnerungen an die bisherigen Verfassungen auslöscht, und sie werden Hilfe von falschen Konservativen erhalten, die Macht über das Prinzip stellen. Auf der anderen Seite stehen die Menschen, die einfach in Ruhe gelassen werden wollen; die freien Geister, die Menschen, die keine Macht über irgendjemanden brauchen oder wollen.

Wenn die Menschheit überhaupt eine Zukunft haben soll, muss die zweite Gruppe weiter existieren und gedeihen. Sie sind die Quelle, die uns nährt, die uns etwas gibt, worauf wir hoffen können. Wenn die IGE und ihre “Anhänger für soziale Gerechtigkeit” die Kontrolle übernehmen, kann es für konservativ denkende Menschen keine Zukunft geben. Die IGE und ihre Anhänger wünschen sich das, was sie nicht haben können und nicht haben sollten. Sie schätzen nur, was sie von anderen nehmen können. Sie haben einen Hunger, der niemals gestillt werden kann. Sie werden die Welt zerstören, bis nichts mehr übrig ist, während sie behaupten, dass sie für das “größere Wohl” stehen. Mit solchen Menschen lässt sich ein Konflikt nicht vermeiden; die Frage ist nur, werden freiheitsliebende Menschen den Kurs halten und an ihren Prinzipien festhalten, oder werden sie ihren dunkleren Impulsen verfallen, um das eigene Überleben zu sichern?

Quellen:
Is America Heading For Civil War? Of Course It Is…
Black Lives Matter cashes in with $100 million from liberal foundations
Rockefeller Foundation Helped Fund Feminist Press 1972
Rahm Emanuel on the Opportunities of Crisis
Brexit: Welche Folgen wird der Brexit für uns alle haben? Der Versuch eines Blicks hinter die Denkweise der Globalisten
Systemfrage: Die Trump-(Ent)-Täuschung


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

8 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up