Brexit: Erdrutschartiger Sieg für Johnson bei den Wahlen – EU-Ausstieg damit sicher

EU und Brexit - Bildquelle: Pixabay / fotoblend; Pixabay License

EU und Brexit – Bildquelle: Pixabay / fotoblend; Pixabay License

Das Ergebnis der Wahlen in Großbritannien war keine allzu große Überraschung. Boris Johnson kann im Grunde genommen nun in eine offene Konfrontation mit der EU gehen, um den unausweichlichen Brexit “endlich über die Bühne zu bekommen”.

Nach wie vor sehe ich diesen offenen Schlagaustausch zwischen London und Brüssel als Schutzschild der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) an, um die Marktblasen in Großbritannien und in Europa gezielt anstechen zu können, während man gleichzeitig die Schuld den “Populisten” und dem Nationalismus geben wird.

Aktuell gehe ich davon, dass Johnson als nächsten Schritt eine Stellungnahme abgeben wird, wie er konkret den Brexit umsetzen will. Dies wird dazu führen, dass die EU in ihrer Haltung weitere Gespräche zu führen umdenken und es letztlich zu einem – wie ich bereits vor Monaten vorhergesagt habe – “No Brexit-Deal” kommen wird.

Zudem stellt sich die Frage, bis wann es dann in diesem Kontext zur nächsten Euro-Krise kommen wird. Deutschland (oder besser seine Politiker) dürfte dann vor die Wahl gestellt werden, den Euro aufzugeben oder in eine totale Haftungsunion zu gehen. Angesichts der “Taten unserer Politkaste” können wir leicht erahnen, welchen Weg Merkel einschlagen wird. Wobei eine Haftungsunion kein Problem lösen wird, sondern den EU-Bonzen und -Schergen maximal noch ein paar zusätzliche Jahr erkaufen könnte.

Großbritannien erwachte am Freitagmorgen mit einer Wahlkarte, die einen nachdrücklichen Tory-Blau-Ton angenommen hatte, und in einem Land, das so stark gespalten war wie ehedem – diesmal in diejenigen, die sich über einen großen Wahlsieg von Boris Johnson freuten, und in diejenigen, die verzweifelt vor der Aussicht auf einen rechten Flügel einer konservative Regierung, einem harter Austritt aus der Europäischen Union und den immer drängendere Fragen zur Nachhaltigkeit des Vereinigten Königreichs waren.

Die brutal eindeutigen Umfragen nach Verlassen der Wahllokale am Donnerstagabend, die keinen Raum für Hoffnung auf ein uneiniges Parlament oder einen Aufschub des Brexit ließen, bedeuteten, dass zumindest über Nacht einige Zeit vergangen war, um das Ergebnis zu verarbeiten.

Aber das Ausmaß des konservativen Sieges hatte am Freitagmorgen immer noch die Kraft zu erstaunen. “Denken Sie nur”, sagte Michael Gove kurz nach 7 Uhr morgens den fröhlichen Tory-Aktivisten, “im nächsten Jahr werden sowohl die Durham-Bergmannsgala als auch der Notting Hill-Karneval stattfinden, die von konservativen Abgeordneten vertreten werden!”

[…]

In Kensington, der Heimat des Grenfell Tower, war Labours sogenannte “rote Mauer”, ein Ring aus ehemals fest in den Händen von Labour befindlichen Wahlkreisen, die traditionell als Grundlage für die Unterstützung der Partei im Norden angesehen wurden, besiegt worden. Beide Seiten sind immer noch dabei herauszufinden, was das für das Land bedeutet.

Wenige Augenblicke später, und zurück zu seinem schlimmsten oder besten Beispiel, betrat Johnson die Bühne vor einem Schild, das kühn lautete: “Die Volksregierung”.

“Nun”, sagte er. “Wir haben es geschafft! Wir haben es geschafft, oder? Mit diesem Mandat und dieser Mehrheit werden wir endlich in der Lage sein, was zu tun?”

Seine ihm zuvorkommende Menge brüllte gebührend: “Bring den Brexit zu einem Ende!” Das dreiteilige Mantra lautete nun, sagte er, “die unwiderlegbare, unwiderstehliche, unbestreitbare Entscheidung der Briten”, dass das Vereinigte Königreich Europa vor dem 31. Januar verlassen würde, “ohne falls, ohne aber, ohne vielleicht”.

(Britain awoke on Friday morning to an electoral map that had turned an emphatic shade of Tory blue, and to a country as starkly divided as ever – this time into those delighted by a thumping Boris Johnson election victory and those despairing at the prospect of a rightwing Conservative government, a hard exit from the European Union and ever more pressing questions over the sustainability of the UK itself.

The brutally unambiguous exit polls on Thursday evening, which left no room for hope of a hung parliament or any reprieve from Brexit, meant there had been some time overnight, at least, to process the result. But the scale of the Conservative victory still held the power to astonish on Friday morning.

“Just think,” Michael Gove told gleeful Tory activists shortly after 7am, “next year both the Durham miner’s gala and the Notting Hill carnival will take place in seats represented by Conservative MPs!”

[….]

His broader point, however, stood. As well as being defeated in Kensington, the home of Grenfell Tower, Labour’s so-called “red wall” – a ring of formerly rock-solid constituencies traditionally seen as the foundation of the party’s support in the north – had crumbled. Both sides were still coming to terms with what that meant for the country.

Moments later, and back to his bumptious worst, or best, Johnson took to the stage in front of a sign that read, audaciously: “The People’s Government.”

“Well,” he said. “We did it! We pulled it off, didn’t we? With this mandate and this majority we will at last be able to do what?”

His obliging crowd duly roared: “Get Brexit done!” That three-word mantra was now, he said, “the irrefutable, irresistible, unarguable decision of the British people”, and the UK would leave Europe before 31 January, “no ifs, no buts, no maybes”.)

Quelle:
Kind of blue: UK comes to terms with Tory election victory


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up