Finanzsystem: Die wiederkehrenden Ablenkungsmanöver und 65 Milliarden US-Dollar Bilanzrückführung der Fed

Seit mehreren Monaten schreibe ich davon, dass die Gespräche zwischen der Trump-Administration und Nord-Korea nichts weiter als ein Kabuki-Theater sind und auch weiterhin nichts als ein reines Ablenkungsmanöver bleiben werden. Nord-Korea wird seine Nukleartechnologie bzw. -waffen nicht aufgeben oder aushändigen – und Trump, wie auch seine ihn kontrollierenden Bankeneliten, wissen das nur zu genau. Nord-Korea wird weiterhin als perfektes Pulverfass fungieren; ein Staat bzw. eine Region, die man jederzeit “hervorholen” kann, um einen Krieg loszutreten und um die Spannungen wischen Peking und Washington zu erhöhen.

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) benötigen mehrere Ablenkungsszenarien und Begründungen, um die Aufmerksamkeit der Bevölkerungen weg von den Zentralbanken als Verursacher des sich verschärfenden ökonomischen Zusammenbruchs zu lenken. Nord-Korea steht dabei “Gewehr bei Fuß”, wann immer die IGE diese Karte ausspielen wollen.

US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag, sein Gipfel mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un habe keine Einigung erzielt, weil Nordkorea die Forderung erhob, die von den USA angeführten Sanktionen aufzuheben.

Sowohl Trump als auch Kim hatten zuvor in ihren Gesprächen in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi, ihrem zweiten Gipfel in acht Monaten, Hoffnung auf Fortschritte bei der Verbesserung der Beziehungen und bei der Schlüsselfrage der Denuklearisierung geäußert.

“Grundsätzlich wollten sie, dass die Sanktionen vollständig aufgehoben wurden, aber das konnten wir nicht tun … wir mussten [die Gespräche] abbrechen”, sagte Trump den Reportern, nachdem die Gipfelgespräche abgebrochen wurden.

Die Vereinten Nationen und die Vereinigten Staaten haben Sanktionen gegen Nordkorea verhängt, als der zurückgezogene Staat im Jahr 2017 eine Reihe von Atom- und Raketentests durchführte, wodurch seine wichtigsten Geldquellen abgeschnitten wurden.

Beide Führer verließen den Ort ihrer Gespräche, das Metropole-Hotel aus der französischen Kolonialzeit, ohne gemeinsam an einem geplanten Mittagessen teilzunehmen, und kehrten in ihre Hotels zurück.

(U.S. President Donald Trump said on Thursday his summit with North Korean leader Kim Jong Un had failed to reach agreement due to North Korean demands to lift punishing U.S.-led sanctions.

Earlier, both Trump and Kim had expressed hope for progress on improving relations and on the key issue of denuclearization, in their talks in the Vietnamese capital, Hanoi, their second summit in eight months.

“Basically, they wanted the sanctions lifted in their entirety, but we couldn’t do that … we had to walk away from it,” Trump told reporters after summit talks were cut short.

The United Nations and the United States ratcheted up sanctions on North Korea when the reclusive state undertook a series of nuclear and missile tests in 2017, cutting off its main sources hard cash.

Both leaders left the venue of their talks, the French-colonial-era Metropole hotel, without attending a planned lunch together, and returned to their hotels.)

In meinem Artikel Finanzsystem: Ablenkungsmanöver “Handelskrieg”, Huawei und die Linchpin Theory ging ich davon aus, dass uns das Thema der Auslieferung der Huawei Finanzvorständin Wanzhou Meng von Kanada an die USA über einen längeren Zeitraum begleiten wird – immer dann, wenn es den IGE am opportunsten ist, um ihre Aktivitäten mit “Belanglosen vernebeln zu können”.

Viele in der Hochleistungspresse nahmen an, dass dieser Fall einfach versanden und das Thema nicht mehr auftauchen wird. Oder dass Meng einfach wieder nach China ausreisen darf. Beide Annahmen waren und sind auch weiterhin falsch. Meng ist als eine der Gründe für den Handelskrieg zwischen den USA und China zu nützlich, als dass man das Ganze einfach fallen lassen würde.

Ich gehe davon aus, dass die “angedachte Einigung im Handelskrieg” zwischen Peking und Washington eine Luftnummer sein wird – genauso wie der Gipfel mit Nord-Korea in den vergangen Tagen, der auch ohne Ergebnisse abgebrochen worden ist.

Der März wird von Tag zu Tag interessanter…

Kanada hat erklärt, dass es dem US-Auslieferungsverfahren gegen die Finanzvorständin von Huawei zustimmen wird, um voranzukommen, aber das Gericht muss eine endgültige Entscheidung treffen.

Die Vereinigten Staaten fordern, dass Meng Wanzhou, Finanzvoständin von Huawei, unter anderem aufgrund des Betrugs wegen angeblicher Verstöße gegen die Sanktionen gegen den Iran vor Gericht gestellt wird.

Frau Meng wurde im Dezember auf Veranlassung der USA in Kanada festgenommen.

Die Inhaftierung der hochrangigen Persönlichkeit hatte die Beziehungen zwischen China, den USA und Kanada beeinträchtigt.

Die US-Behörden haben im Januar fast zwei Dutzend Anklagen gegen Huawei, den zweitgrößten Smartphone-Hersteller der Welt, und Frau Meng eingereicht, zusammen mit einem formellen Antrag auf Auslieferung.

Die Vorwürfe umfassen Bankbetrug, Behinderung der Justiz und Diebstahl von Technologie. Huawei und Frau Meng haben beide Vorwürfe bestritten.

Kanadas Justizministerium hatte bis Freitag zu entscheiden, ob der Auslieferungsantrag vor kanadischen Gerichten verhandelt wird oder nicht.

Diese Entscheidung beruht darauf, ob der Antrag den Anforderungen des US-Kanada-Auslieferungsvertrags entsprach und konnte in diesem Fall nicht abgelehnt werden.

(Canada has said it will allow the US extradition case against Huawei‘s chief executive to move forward, but the court must make a final decision.

The US wants Meng Wanzhou, Huawei chief financial officer, to stand trial on charges including fraud linked to the alleged violation of sanctions on Iran.

Ms Meng was arrested in Canada in December at the behest of the US.

The high-profile detention had soured relations between China and the US and Canada.

US authorities filed almost two dozen charges against Huawei, the world’s second largest smartphone maker, and Ms Meng in January, along with a formal request for her extradition.

The charges include bank fraud, obstruction of justice and theft of technology. Huawei and Ms Meng have both denied all the allegations.

Canada’s justice department had until Friday to decide whether or not the extradition case will proceed in Canadian courts.

That decision is based on whether the request complied with the requirements of the US-Canada extradition treaty, and could not be refused if so.)

Sowohl Nord-Korea als auch Wanzhou Meng tauchen just in dem Monat ganz prominent in der Hochleistungspresse wieder auf, in dem die Federal Reserve in nie gekanntem Ausmass ihre Bilanz reduziert hat. Zu Beginn des Jahres war das Hauptargument der Hochleistungspresse und vieler alternativer Medien, dass die Fed zeitnah ihre Straffungspolitik beenden wird, weil der “Dezember die US-Notenbank dazu zwinge” und Jerome Powell bereit ist, vor den “Märkten zu kapitulieren”.

Ich verargumentierte damals, dass das Gegenteil eintreten wird und dass die Fed die Rückführung signifikant fortsetzen wird und dass es sogar zu einer Zinserhöhung kommen könnte. Ich sagte zudem, dass die Fed in diesem Jahr KEINE Abkehr vom eingeschlagenen Kurs vornehmen und zu Niedrigzinsen und/oder einer Politik des Quantitative Easing (QE4) zurückkehren wird. Bislang haben sich meine Annahmen bestätigt.

2014 kaufte die Fed noch monatlich 65 Milliarden US-Dollar an Papieren an – jetzt hat sie im vergangenen Februar 65 Milliarden US-Dollar abverkauft, obwohl einige Analysten davon ausgingen, dass die Fed “niemals” mehr als 34 Milliarden rückführen würde.

Die Straffungspolitik der Fed wird nicht auslaufen… sie beschleunigt sogar…

Fed Bilanz Februar 2019 - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt https://fred.stlouisfed.org/series/WALCL

Fed Bilanz Februar 2019 – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt https://fred.stlouisfed.org/series/WALCL

Quellen:
South Korea to work with U.S., North Korea after failed nuclear talks
Finanzsystem: Ablenkungsmanöver “Handelskrieg”, Huawei und die Linchpin Theory
Meng Wanzhou: Huawei chief executive can be extradited, Canada says
All Federal Reserve Banks: Total Assets (WALCL)


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

1 Kommentar...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up