Systemfrage: Wie wird die Welt nach einem globalen Neuanfang ausschauen?

In den letzten Jahren haben wir immer wieder vom „globalen Neuanfang (global reset)“ gehört. Sei es durch den IWF oder durch andere Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE). Doch nur selten wurden irgendwelche Details zu solch einem Neuanfang genannt. Man muss sich schon sehr tief in die Materie vergraben und viele Analysen betrachten, um Informationen zu bekommen, wie die Welt nach Vorstellung der IGE nach einem solchen globalen Neuanfang ausschauen soll/kann/wird.

The Economist Cover - Bildquelle: Socio-Economics History Blog

The Economist Cover – Bildquelle: Socio-Economics History Blog

Ein paar Ziele werden offen genannt. Beispielsweise soll der US-Dollar als Weltleit- und -reservewährung fallen und der Währungskorb der Sonderziehungsrechte (SZR) des IWFs als dessen Nachfolger installiert werden. Bereits 1988 wurde dieser Plan im The Economist (der Hauspostille der Rothschilds) veröffentlicht. Dabei sollen die einzelnen nationalen „Wirtschaftsregierungen“ zusammengezogen und unter eine supranationale Entität gestellt werden. Zudem soll das System der nationalen Notenbanken in einer einzigen globalen Institution aufgehen. Beides wohl unter der „Schirmherrschaft“ des IWFs und der BIZ, die beide immer wieder die Zentralisierung der politischen Macht einfordern, um dadurch nach deren Auffassung legislative und Souveränitätsgrenzen abschaffen zu können, was wiederum zu einem stabilen Finanzsystem führen soll.

Das oben geschilderte sind nicht nur „Theorien“ für eine „fiskalische Veränderung“, es sind vielmehr Fakten hinter der globalistischen Methodologie. Immer wenn der IWF den „großen globalen Neuanfang“ erwähnt, dann sind die obigen Ziele Teil dessen auf was sich der IWF bezieht.

Was aber sind die Mechanismen hinter dem ganzen Vorhaben? Wie würde ein Wirtschaftssystem aussehen, wenn die IGE das bekommen, was sie anstreben? Auf diese Fragen geben die IGE fast nie Antworten und daher kann man nur hypothetische Szenarien dazu entwicklen. Dabei basieren die folgenden Szenarien auf den Maßnahmen, die das Establishment obsessiv verfolgt.

Die Initialzündung

Um einen globalen Neuanfang beginnen zu können, brauchen die IGE einen auslösenden Moment – eine Initialzündung. Doch wie könnte diese aussehen, was könnte das sein? Es gibt eine Masse an potenziellen Katalysatoren für eine wirtschaftliche Instabilität und daher ist eine Vorhersage über die Art nicht möglich. Das einizge, was sicher ist, ist, dass es einen solchen (oder auch mehrere gleichzeitig) Moment benötigt. Die Lösung Riads vom US-Dollar, ein großer fingierter Terrorangriff, ein Einbruch an den Aktienmärkten nachdem die Anleger das Vertrauen in die Zentralbanken verloren haben, eine Konfrontation zwischen Ost und West. Was es am Ende ist, ist eigentlich gleichgültig. Es soll nur eines dabei erzeugt werden: Chaos.

Chaos, in dem die IGE als „ordnende Kraft“ in Erscheinung treten und ihre Lösungen als „objektive Vermittler“ präsentieren werden.

In unserer hochvernetzten und -abhängigen westlichen Welt, in der 80% der Menschen nicht mehr in der Lage sind sich selbst zu versorgen (Nahrung usw.), ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Unterbrechung der Versorgungsketten und -dienstleistungen zu Armut und Tod führen wird. Beides Dinge, die den normalen Bürger ängstigen und ihn Forderungen nach einer stärkeren Kontrolle durch die Regierung stellen lassen werden.

Und diese stärkere Kontrolle ist schon immer ein Bestreben der IGE gewesen: Mehr Zentralisierung und ein Mehr an Kontrolle in den Händen Weniger. John Casti von der RAND Corporation stellte einst seine „Linchpin Theorie (Dreh- und Angelpunkt-Theorie)“ auf. Diese besagt, dass ein Kollaps in – wie er sich ausdrückt – „übermäßig komplexen Systemen“ unvermeidlich ist. Je mehr unabhängige Elemente es innerhalb eines Systems gibt, desto mehr Chancen sind vorhanden, dass es zu unvorhersehbaren Ereignissen kommt, die zu einer vermeintlichen Katastrophe führen können. Vordergründig wäre die Lösung alle Systeme zu glätten und zu vereinheitlichen und die Störfaktoren zu beseitigen. Das heißt, die vollständige Zentralisierung ist für Casti die Antwort.

In einer Welt nach dem Neuanfang werden die IGE argumentieren, dass nicht die Banken und die Banker notwendigerweise dafür verantwortlich sind, dass es zum Kollaps kam. Stattdessen werden sie sagen, dass das „System“ zu komplex und chaotisch war – anfällig für Gier, Dummheit und unbewusste Sabotage. Die Tatsache, dass die Krise von Anfang an gewollt und gesteuert war, wird aber niemals gesagt werden. Zentralisierung wird als das Allheilmittel gepriesen werden, um der Komplexität der vielen Parlamente, Meinungen, politischen Richtungen usw. begegnen zu können. Und fast alle anderen Änderungen in unserem wirtschaftlichen Umfeld werden auf dieser einen Lüge beruhen.

Das Ausdünnen der Finanzspieler

Federal Reserve - Bildquelle: Wikipedia

Federal Reserve – Bildquelle: Wikipedia

Wir werden erleben, dass alteingesessene Finanzinstutionen für einen Neuanfang des globalen Systems geopfert werden. Glauben Sie nicht, dass bestimte Großbanken wie die Deutsche Bank nicht fallen gelassen werden, wenn es den Zielen der IGE dient. Glauben Sie nicht, dass bestimmte Zentralbanken wie die Fed nicht gestürzt werden, wenn der Neuanfang eingeläutet werden soll. Glauben Sie auch nicht, dass bestimmte geopolitische Strukturen wie die EU nicht gezielt in Unordnung gebracht werden. Auf dem Weg zur totalen Globalisierung und zur Einen-Welt-Wirtschaftsregierung besitzen die IGE keinerlei Loyalität gegenüber einem einzigen Großkonzern, einer Nation oder einer Zentralbank. Sie werden freudig jeden Wurmfortsatz abschlagen, wenn sie dadurch ihr Ziel des Eine-Welt-Handelssystems erreichen können.

Das bedeutet wiederum auf Mikroebene, dass wir die sogenannten Bail-Ins im großen Umfang erleben werden. Die legale Konfiszierung von Bankguthaben, Pensionsfonds und Aktiendepots. Erste „Versuche“ wurden bereits in Europa erfolgreich durchgeführt. Einge werden solche Enteignungen als das Ende des Kapitalismus beklatschen und als Schritt vorwärts zur wirtschaftlichen „Harmonisierung“ bezeichnen. Aber viele werden ihrer Altersvorsorge, Ersparnisse usw. beraubt werden.

Die Geldentwertung

Jeder, der sich mit der wirtschaftlichen Situation beschäftigt, ist sich dessen bewusst. Aber es ist wichtig zu realisieren, dass eine Geldentwertung über alle Grenzen hinweg bei allen Währungen eintreten wird. Es werden nur einige Währungen stärker betroffen sein als andere. Der US-Dollar als Hauptziel der IGE wird zerstört werden. Er wird zwar nicht verschwinden, aber er wird auf globaler Ebene zunehmend irrelevanter werden. Wenn der Zeitplan des Economist korrekt ist, dann wird der US-Dollar noch vor dem Jahr 2018 „zu Grabe getragen“.

Die Geldentwertung wird einhergehen mit einer Stagflation und viele lebensnotwendigen Dinge und die Mittel diese zu produzieren werden im Preis in die Höhe schnellen. Es muss nicht zwangsweise in allen Bereichen der Wirtschaft zu einer Inflation kommen, da die implodierende Nachfrage einige der Auswirkungen der einbrechenden Währungen ausgleichen könnte. Aber es wird zu einer extremen Inflation in den Bereichen kommen, die den gewöhnlichen Bürger am schwersten trifft.

Die Digitalisierung des Handels

Jenseits aller Mängel und Kontrollmechanismen rund um das Fiat Money gibt es weitere Systeme, die es gilt im Auge zu behalten. Im letzten Monat trafen sich 100 Führungskräfte der größten Finanzinstitute der Welt bei einem privaten Treffen im Times Square-Büro von Nasdaq Inc., um über die Zukunft des Geldes zu sprechen. Um genau zu sein, über die Softwarearchitektur der „Blockchain“. Das Ziel ist es Blockchain als Medium zur Umsetzung der vollständigen weltweiten Digitalisierung der Geldtransaktionen zu implementieren. Und zwar so, dass alles nachvollziehbar, kontrollierbar und idiotensicher ist. Oder in anderen Worten: Das Ziel ist das Ende aller Transaktionen, die physisches Bargeld erfordern.

Die Schaffung einer bargeldlosen Gesellschaft ist gleichzusetzen mit dem Ende des privaten Handels. Selbst angebliche dezentralisierte digitale Währungen wie Bitcoin werden durch die Blockchain-Funktionalität behindert, was die Nachverfolgung jeder Transaktion erforderlich macht, damit die Währung funktionieren kann. Natürlich kann man mit Anonymität argumentieren, aber es ist eine Tatsache, dass eine digitale Währung aus ihrer Natur heraus den wirklich privaten Handel per Tausch und die Bargeldzahlung zerstört. Wenn jeder Handelsvorgang nachvollziehbar ist und jede Spareinlage nur noch digitalisiert vorliegt, wird derjenige, der die „Schlüssel zum Kern der Blockchain“ besitzt (im konkreten Fall die 100 Finanzinstitute), die Macht haben nach Belieben im Leben eines jeden Teilnehmers Chaos anzurichten.

Nochmals: Die „Blockchain“, die die IGE im Sinn haben, wird niemals anonyme Transaktionen zulassen, da es bei deren digitaler Währung nicht um Anonymität oder „Bequemlichkeit“ geht, sondern allein um Kontrolle.

Die Konsolidierung der Regierungsgewalt

Korrupte Regierungen sind das Werkzeug mit dessen Hilfe die IGE Waren, Dienstleistungen und Arbeit aus einer Bevölkerung herauspressen und auch Aufstände niederschlagen können. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein globaler Neuanfang gleichbedeutend mit dem Zusammenbruch der Regierungen ist. Im Gegenteil. Gewöhnlich gewinnen Regierungen während wirtschaftlicher Krisen an Macht hinzu – bis hin zum Totalitarismus. Es wird immer einen neuen Währungsmechanismus oder eine neue Finanzstruktur geben, um das alte zu ersetzen. Und die IGE werden immer einen Weg finden, um ihre Armeen und nützlichen Idioten zu bezahlen, damit diese ihre Wünsche umsetzen. Niemand sollte sich darauf verlassen, dass die IGE bei einem Zusammenbruch mit den selben Problemen konfrontiert sein werden wie der normale Bürger. Eine solche Vorstellung ist geradezu naiv. Die IGE haben den Kollaps geschaffen – und sie bereiten sich gerade darauf vor ihn zu ihrem Vorteil einzusetzen.

Das Ende der privaten Produktion und der privaten Unternehmungen

Nach dem Neuanfang ist es wahrscheinlich, dass die Ressourcenverteilung zu einem Hauptthema werden wird. Die Massenproduktion von Gütern, wie wir sie heute sehen, wird nach dem Willen der IGE nicht fortgesetzt werden. Dies wird zu einem absichtlichen Versorgungsdefizit führen. Die einzigen Methoden mit einer eingebrochenen Produktion umzugehen, ist eimal eine regionale Produktion in jeder Gemeinde zu fördern, oder die Leute dazu zu zwingen ihren Lebensstandard und ihre Nachfrage extrem zu reduzieren. Die IGE werden sicherlich das letztere einfordern.

Doch eine regionale Produktion in jeder Gemeinde würde die gewünschte finanzielle Kontrolle der IGE bzgl. der Bevölkerung umgehen, gar zerstören. Ich gehe davon aus, dass man versuchen wird die regionale Produktion unmöglich zu machen. Zuerst mittels Steuern, die dann so hoch sein werden, dass sie nur von den ganz großen noch existierenden und genehmen Unternehmen gestemmt werden können. Und danach durch die Beschlagnahmung von Rohgütern, die zur Herstellung der Güter benötigt werden, die wiederum ein Wachstum der Gemeinden ermöglichen würden. Die Regierungen werden behaupten, dass diese Ressourcen durch die Behörden gemanagt werden müssen, damit jeder davon „profitieren“ kann und nicht nur Wenige zum „Zwecke der persönlichen Bereicherung“.

Gegebenfalls werden sie auch den Tauschhandel limitieren oder alternative Währungsformen verbieten, damit ihr digitales Wirtschaftssystem funktioniert.

Der CO2-Ausstoss und die „Umwelterpressung“

Egal wieviel Informationen und Daten veröffentlicht werden, die den Schwindel des menschengemachten Klimawandels aufdecken, die IGE werden ihr Wirtschaftsmodel eines kohlenstoffbasierten Systems weiter mit voller Kraft vorantreiben. Denn die Idee des „CO2-Fußabdrucks“ ist die ultimative Waffe der Herrschaft. Eine „CO2-Steuer“ ist eine Steuer auf das Leben an sich.

Der Think Tank-Propagandist des Council on Foreign Affairs, Timothy Snyder argumentiert in seinen Schriften, dass fast alle vom Menschen ausgelösten Katastrophen, Ergebnis eines überzogenen Lebensstandards sind. Auch wenn seine Definition eines „hohen Lebensstandards“ vage sind, so ist davon auszugehen, dass er dem Großteil der westlichen Gesellschaft eine mehrstufige Verschlechterung desselben „zukommen“ lassen will. Er spricht weiterhin von Tyrannen und Massenmördern, die oftmals wissenschaftliche Autoritäten zum Zweck der Steigerung des Produktivvermögens ignorieren, und dass Menschen, die die „Klimawissenschaft“ ignorieren zu einem zukünftigen Holocaust beitragen. Zusammengefasst sagt Snyder: Wir alle müssen aufhören zu produzieren, persönlichen Reichtum und Erfolg anzustreben und unseren individuellen Fortschritt im Namen des gemeinschaftlichen Fortschritts und für die Sicherheit des Planeten opfern.

Ähnlich wie Casti benötigt Snyders Narrativ, dass sich die Bevölkerungen einer zentralen Behörde im Sinne des Allgemeinwohls unterwerfen. Und es ist sicherlich nur ein Zufall, dass die Männer und Frauen für die Casti und Snyder arbeiten an der Spitze dieser zentralen Behörde stehen werden.

Nochmals zur Erinnerung: Für eine vollständige Zentralisierung müssen die IGE alles angleichen. Das bedeutet nicht nur, dass Angleichen der Wirtschaft, sondern auch das Angleichen der Größe des Systems nach unten, das sie diktieren wollen. Je größer und unterschiedlicher das System ist, desto schwieriger wird es die Kontrolle darüber zu behalten. Und das bedeutet wiederum die Produktion stark zu vermindern und auch die Bevölkerungszahl massiv zu reduzieren. Bevölkerungskontrolle (Geburten) wird dann zur Realität.

Sobald der CO2-Ausstoss besteuert und administriert werden kann, kann auch die Reproduktion der Menschen besteuert und administriert werden. Die IGE werden gottgleich. Der „Schwarze Mann des Kohlenstoffs“ kann benutzt werden, um die der Krise müden Öffentlichkeit in die vollständige Sublimierung zu treiben. Als würde Kohlenstoff das Ende der Welt wie wir sie kennen bedeuten. Und die Menschen werden aufgrund ihrer bloßen Existenz eine Gefahr für die Zukunft, die es gilt zu regulieren.

Der anthropogene Klimwandel ist das Modell der IGE, wenn sie die Bevölkerungen davon überzeugen wollen, dass nur eine bestimmte Obergrenze der Produktion und der Anzahl der Menschen akzeptabel ist. Wenn wir jemals an dem Punkt angelangen an dem die Gesellschaft einen solchen Selbsthaß entwickelt und die eigene Versklavung und Vernichtung mit Hilfe einer „individuellen Kontrolle des CO2-Ausstosses“ fordert, werden Tausende Jahre vergehen müssen bis wieder Freiheit herrschen kann.

Aber wir sind noch nicht da

All die oben beschriebenen Gefahren sind nicht in Stein gemeißelt. Einige werden behaupten, das das „Ende nah ist“ – das ist falsch. Das Ende ist nie nah (außer bei einem atomaren Krieg). Die Menschheit hat seit Generationen Katastrophe nach Katastrophe überlebt und gemeistert. Die jetzt anstehende Katastrophe nimmt im Vergleich historische, nie gesehene Ausmasse an – aber es wird nicht die letzte sein. Es wird zu neuen Katastrophen kommen – vielleicht erst in Jahrzehnten von jetzt an und es wird wieder Stimmen geben, die sagen das „Ende ist nah“.

Bei all den vergangenen Katastrophen, Zusammenbrüchen und Krisen gab es Menschen, die die Gelegenheit am Schopf gepackt haben und Größe zeigten. Wir leben noch nicht in der Neuen Weltordnung. Heute ist bei Weitem nicht so schlimm wie das Morgen sein könnte, wenn wir nicht dementsprechend handeln und anfangen Widerstand zu zeigen.

Der Neuanfang der IGE benötigt einen auslösenden Moment. Eine Krise, die wir zugegebenermaßen nicht vermeiden können, da uns die notwendigen Fähigkeiten dazu fehlen. Doch der Neuanfang benötigt auch die richtigen Leute, um das System wieder aufzubauen, nachdem die Krise sich entfaltet hat. Und hier kann die Zukunft durch uns bestimmt werden. Jeder hat in diesem schleichenden Prozess die Wahl: Entweder sich verstecken und auf das Beste zu hoffen, oder um die Position zu kämpfen (mit) zu entscheiden, wer das Morgen aufbaut und bestimmt. Wird es die psychotische globalistische Kabale sein? Oder werden es freie Menschen mit Gewissen sein? Das Endergebnis kommt auf uns an – auf uns allein.

Quellen:
What Will The Global Economy Look Like After The ‘Great Reset‘?
The Economic End Game Explained
Flashback 1988: “Get Ready For A World Currency by 2018″ – The Economist Magazine!
The Linchpin Lie: How Global Collapse Will Be Sold To The Masses
Inside the Secret Meeting Where Wall Street Tested Digital Cash
Ecological Panic: The New Rationale For Globalist Cultism


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (bislang keine Bewertungen vorhanden)
Loading...
Artikel weiterleiten:

20 Kommentare bei “Systemfrage: Wie wird die Welt nach einem globalen Neuanfang ausschauen?

  1. Martin
    12. Mai 2016 um 11:54

    Eine geeinte Welt wäre genau das Richtige, um endlich Ordnung im Chaos zu schaffen und sowas wie gerechte Verteilung der Ressourcen und Lasten herzustellen. Leider wird das noch lange eine Utopie bleiben, da die Regierenden und auch die Bevölkerung meist egozentrisch und gierig agieren, nur die eigenen Interessen verfolgen und sich ausgesprochen wenig für Leid, Mangeln und Ungerechtigkeit anderswo interessieren.

    • EuroTanic
      12. Mai 2016 um 18:13

      @Martin:

      Hahaha, ihr Menschen seid ja nicht mal dazu fähig sich abends zusammen in der Familie auf ein Fernsehprogramm zu einigen. Und da wollt ihr die gesamte Menschheit einigen? Hahaha. Genau das Gegenteil ist die Lösung.

    • dachhopser
      12. Mai 2016 um 20:14

      Also ich brauche nicht so eine Welt, wo ich vorgeschrieben bekomme, was ich tun und lassen soll. Außerdem wurde das alles schon im Kommunismus ausprobiert, wo es kläglich gescheitert ist, denn dass der Mensch nicht gleich ist und auch spirituell auf unterschiedlichen Stufen steht, ist der Grund, warum so eine Gleichmacherei nie funktioniert. Denn esgibt immer Menschen, die intelligenter und strebsamer sind als andere und somit auch mehr vom Leben wollen als die einfältigen Konsumenten.

  2. flowerpower
    12. Mai 2016 um 13:20

    Nun, ein endlos wachsenes Wirtschaftskonstrukt in einer endlichen Welt mündet natürlich in ein Paradoxo,n das kein vernünftiger Mensch erleben möchte, auch wenn die Party vorher noch so schön war.
    Die vernünftige Kooperation ist auch hier der Regenbogenweg.
    Ich denke dieses mal werden sie ihr Spiel mit der „Revolution der Selbstlosen“ versuchen.

    https://www.youtube.com/watch?v=y3o4Ie8K7hM

    Sozusagen als Antithese zum jetzigen System.
    Wir sollten begreifen, dass wir unsere selbsverliebten Herrscher dressieren können, sie aber im selben Moment glauben, sie hätten uns dressiert.
    Es kommt immer auf die Perspektive an.
    Sagt die eine Laborratte zur anderen: „Guck mal, jedes mal wenn ich auf diesen Knopf drücke, gibt er mir Futter.“

  3. Friedensengel
    12. Mai 2016 um 20:36

    Nun verstehe ich die Spekulationen nicht. Es sind doch allein die zionistischen US-Verbrecher, die eine neue Ordnung anstreben, um möglichst die ganze Welt auszubeuten und der US-Mischpoke weiter einen Lebensstandart zu sichern, den diese schon heute nicht erarbeitet.

    Sie haben es 1990 versucht und sind am Widerstand der alten Kulturvölker Eurasiens gescheitert und seitdem in der Defensive, sie können nur noch stänkern, aber keine entscheidenden Veränderungen mehr erreichen. In ihrem zionistischen Wahn werden sie es mit einem Atomkrieg versuchen, auf den ich mich trotz der sofortigen Vernichtung dieser elenden verbrecherischen BRD, schon jetzt freue. Eurasien wird überleben, aber die USA unbewohnbar und Europa und sein Auswurf Israel zu Atomstaub. Der Gedanke, daß die verbliebenen NATO-Söldner dann vor einem atomar verseuchten Hinterland und den Angriffswellen der eurasischen Verbände stehen, ist begeisternd.

    • flowerpower
      12. Mai 2016 um 22:18

      Lieber Friedens(b)engel,

      jedwede dominante Konkurrenz neigt dazu im Paradoxon zu münden.
      Siehe dazu das dynamische Gesetz von Hotellings.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Hotellings_Gesetz
      Wenn die zwei Eisverkäufer in diesen einfachen Beispiel ihre Verkaufswagen anzünden, dann ist da was ganz dumm gelaufen.
      Das gleiche gilt stellvertretend für die Welt.

      Niemand kann aus einer logischen Konsequenz heraus wirklich einen Atomkrieg wollen.
      Das ist wie Salemons Gleichnis.
      Zwei Frauen streiten die Mutter eines Kindes zu sein.
      Salemon als Richter sagt: „Nun gut, dann teile ich den Säugling in zwei und jeder bekommt seine Hälfte.“
      Die ein Frau sagt „Ja.“, die andere sagt: „Dann gebe ich lieber mein Kind der anderen Frau.“
      Salemon spricht natürlich der zweiten Frau das ganze Kind zu.

      Jedwedes Konkurrenzparadoxon kann der Mensch durch vernünftige Kooperation überwinden.
      Man muss es nur ehrlich wollen.

    • Pit
      13. Mai 2016 um 04:11

      Na, von Friedenswillen kann bei dir „Engel“ ganz offensicht nicht die Rede sein! Dein Beitrag befürwortet den Krieg.

      Was wir alle brauchen sind konstruktive Ansätze, die die Fantasie und Kreativität der 99% anregen, um vielfältige regionale Lösungen zu „machen“. Außerdem muss jeder mit allen seinen Freunden und Verwandten sprechen, damit Wissen und Verstehen wachsen. Ein solches Grasroots-Kreativchaos gepaart mit innergesellschaftlicher Verbundenheit (auch in der Verschiedenheit) ist ein starker Verteidigungswall.

      Sehen wir unsere Verschiedenheiten an, so wie die Verschiedenheit der Blumen im Garten. Alle zusammen ergeben ein schönes Bild, aber erst durch ihre Unterschiedlichkeit entsteht der Wohltuende Reiz, nicht wahr?

      • 17. Mai 2016 um 13:06

        @Pit:

        Was wir alle brauchen sind konstruktive Ansätze, die die Fantasie und Kreativität der 99% anregen, um vielfältige regionale Lösungen zu „machen“. Außerdem muss jeder mit allen seinen Freunden und Verwandten sprechen, damit Wissen und Verstehen wachsen. Ein solches Grasroots-Kreativchaos gepaart mit innergesellschaftlicher Verbundenheit (auch in der Verschiedenheit) ist ein starker Verteidigungswall.

        Ja, volle Zustimmung.
        Vorschläge für andere Gesellschafts- und Wirtschafts-Systeme sind bereits seit einiger Zeit angedacht, eine Zusammenstellung auf
        http://members.aon.at/goedheinz/GOD_Deutsch/Zusammenarbeit/IQOAsD.html
        Falls da das ‚richtige‘ noch nicht dabei ist, so werden wir halt weitersuchen müssen.

        Eines ist sicher: wenn die überwiegende Mehrheit der Menschen keine Idee für ein anderes System hat, dann werden die derzeitigen Machthaber {Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE)} ihre Agenda durchdrücken können, weil die Menschen ja keine Wahl haben.

  4. Einsiedler
    12. Mai 2016 um 21:09

    Die NWO-Luziferianer haben schon jetzt den Bogen bei weitem überspannt.
    Wir leben in der Endzeit und der 3. große Bankabräumer steht endlich vor der Tür.

    Jauchzet und frohlocket, der Messias Jesus Christus wird kommen und die Spreu vom Weizen trennen zu wissen…

    Amen.

    • Habnix
      13. Mai 2016 um 11:07

      Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden.

      Das Thomas-Evangelium gehört zu den Nag-Hammadi-Schriften.

  5. Adept
    12. Mai 2016 um 21:47

    Diese ‚Monsanto-Politik‘ scheitert: Eine Weizensorte, eine Hühnerrasse, eine Menschheit, eine Musikform etc. Die Gleichmacherei ist undemokratisch, diktatorisch, unmenschlich, diskrimentierend…
    Wer die vielgepriesene Vielfalt lebt, akzeptiert natürlich viele unterschiedliche Völker und Rassen.
    Die Verlogenheit der Poitikhuren und der anderen gesellschaftlichen Abzocker wie Kirchen, Gewerkschaften etc. (Verbände aller Unart und und etc.) ist ins Unendliche gesteigert.

    Da diese gemeinschaftlich organisierten Vernichter des lebenswerten Lebens immer mehr alle Bereiche übernehmen, gilt für sie das Prinzip des gefrässigen Sauriers: erst wenn der Fettsack alles verspeist hat, merkt er, dass sein Tod unausweichlich ist.

    Wir erleben gerade den Untergang dieses Molochs: er frißt seine Kinder.

    Das Schöne am Zusammenbruch ist, dass es einen Neuanfang geben wird.

    That is live.

    • flowerpower
      12. Mai 2016 um 22:39

      Lieber Adept,

      ich liebe auch die Artenvielfalt und mag keine Monokultur.
      Es gibt da aber ein dynamisches Gesetz von Hotellings, welches auch das Gesetz der Gleichheit genannt wird.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Hotellings_Gesetz
      Die IGE folgen offensichtlich dieser dynamischen Gesetzmässigkeit.

  6. Habnix
    12. Mai 2016 um 23:31

    Man kann nicht den Tauschhandel verbieten. Man kann auch nicht eine Dezentralisierung verbieten. Gerade die Zentralisierung birgt doch die Gefahr, wie ich selbst vor ein paar Jahren erfahren durfte, als bei einem Unwetter (Sturm) der Strom für drei Stunden ausfiel.

    Heute bin ich etwas besser gewappnet gegen so Unwägbarkeiten. Die Menschen werden bei Abschaffung des Bargelds den Tauschhandel betreiben und wenn die Regierung sich da dann einmischt, dann könnte es Kasalla geben. Natürlich wird man versuchen von Regierungsseite den Tausch Ware gegen Ware zu sabotieren. Man wird defekte oder schlechte Ware gegen Ware tauschen und so den ganzen Tauschhandel in Misskredit bringen. Doch und das kann natürlich Mord und Totschlag geben, aber das Chaos ist schon jetzt von Regierungen vorprogrammiert und so gewollt. Dagegen muss man sich jetzt schon absichern. Da muss man sich jetzt schon was einfallen lassen, damit es gar nicht dazu kommt und die destruktiven Bemühungen der Regierungen ins Leere laufen lassen.

  7. Rüdiger
    13. Mai 2016 um 04:08

    Diese Seite hatte ich gestern lange auf dem Screen stehen. Nichts geschrieben. Weil ich immer wieder bei Spengler lande: Optimismus ist Feigheit. Nebenher habe ich das Heißklebedingens herausgesucht. Die kleine Enkelin drängelt wegen einer neuen Ritterrüstung.

  8. dude
    13. Mai 2016 um 11:18

    Jede Diktatur fand ihr Ende, auch die der IGE-Satanisten wird scheitern. Es ist nur eine Frage des Wiederstands der Bevölkerung. Wenn die Bürger endlich erkennen, dass sie Millionfach mehrfach auf dieser Welt sind, wird es das von mir langersehnte Ende von Rothschild, Warburgs und Co. sein. Das Internet und die Netzwerke sind die stärkste Waffe und Seiten wie konjunktion.info liefern die intellektuelle Munition dafür. Danke für Ihre Arbeit!!

  9. 13. Mai 2016 um 15:00

    An dieser Stelle noch einmal: Herzlichen Dank für Ihre messerscharf analysierenden und gut recherchierten Artikel!

    Auf Ihre Fragestellung wie die Welt nach einem globalen Neuanfang aussehen könnte, kenne ich nur EINE (einzige) Antwort:

    Die aufkommende globale Diktatur und ihr Ende (ootb)

    (Quelle: ootb http://www.out-of-the-blue.world)

    Offb 17,12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, sind zehn Könige, die noch kein Reich empfangen haben; aber sie erlangen Macht wie Könige für eine Stunde zusammen mit dem Tier. 13 Diese haben einen einmütigen Sinn, und sie übergeben ihre Macht und Herrschaft dem Tier. 14 Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie besiegen — denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige —, und mit ihm sind die Berufenen, Auserwählten und Gläubigen5. 15 Und er sprach zu mir: Die Wasser, die du gesehen hast, wo die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen. 16 Und die zehn Hörner, die du auf dem Tier gesehen hast, diese werden die Hure hassen und sie verwüsten und entblößen, und sie werden ihr Fleisch verzehren und sie mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat ihnen ins Herz gegeben, seine Absicht auszuführen und in einer Absicht zu handeln und ihr Reich dem Tier zu geben, bis die Worte Gottes erfüllt sind.

    Was erfahren wir in den obigen Versen? Für eine kurze Zeit wird es weltweit 10 Staatsoberhäupter geben, (die gemäß bereits existierenden UNO-Plänen) 10 Staatenbünde führen werden. Zu dieser Zeit wird eine charismatische Person aus dem Völkermeer aufsteigen, (also, kein Jude wie es manche Bibelausleger behaupten) der mit weltweiten diktatorischen Vollmachten von den Staatsoberhäuptern versehen wird. Die Hure (Babylon) [im Unterschied zur Braut Christi der Gläubigen], das okkulte interreligiöse System, das nach allem was wir heute erkennen können vom Vatikan angeführt wird und diese Weltdiktatur mit befördert hat, muß einem neuen Kult (des Antichristus=Tier) weichen und wird vernichtet.

    Denver3a

    Illustration – (des okkulten Airport Denver)

    Offb 13, 4 Und sie beteten den Drachen an, der dem Tier Vollmacht gegeben hatte, und sie beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich? Wer vermag mit ihm zu kämpfen? 5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, das große Worte und Lästerungen redete; und es wurde ihm Macht gegeben, 42 Monate lang zu wirken. 6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, um seinen Namen zu lästern und sein Zelt und die, welche im Himmel wohnen. 7 Und es wurde ihm gegeben, Krieg zu führen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und es wurde ihm Vollmacht gegeben über jeden Volksstamm und jede Sprache und jede Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten, deren Namen nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens des Lammes, das geschlachtet worden ist, von Grundlegung der Welt an.

    In diesem Kult wird Satan angebetet und das Tier als sein irdischer Stellvertreter. Die Zeit dieser historisch einzigartigen diktatorischen und kultischen weltweiten Machtkonzentration wird 3,5 Jahren betragen. In diesem Zeitabschnitt wird eine in ihrem Ausmaß historisch noch nie dagewesene Christenverfolgung einsetzen.

    „Wenn jemand ins Gefängnis soll, dann wird er ins Gefängnis kommen; wenn jemand mit dem Schwert getötet werden soll, dann wird er mit dem Schwert getötet werden. Hier ist Geduld und Glaube der Heiligen!“ (Offb 13,10).

    so weit die schlechten Nachrichten …

    die guten Nachrichten sind, daß Jesus diesem allem ein Ende setzen wird und wiederkommt:

    Offb 14,1 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion, und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die trugen den Namen seines Vaters auf ihren Stirnen geschrieben.

    [nähere Einzelheiten über die Wiederkunft Christi siehe Einleitung & These]

    So sehr das einige Menschen schmerzen mag, die kommenden Dinge sind Gottes Ratschluß und jeglicher Widerstand gegen die kommenden Ereignisse ist somit sinn- und zwecklos.

    Die beste Nachricht jedoch ist, daß Jesus (Jeschua aramäisch ישוע = Jahwe/Gott rettet) heute weiterhin rettet! Vertrauen Sie einzig auf diese Rettung, eine andere gibt es nicht.

    Nachbemerkung: Sofern Sie Personen kennen, die sich mit den Fragen der Neuen Weltordnung befassen und ihre Hoffnungen auf einen Widerstand setzen, dann teilen Sie bitte diesen Artikel, sofern Sie inhaltlich zustimmen können.

    siehe auch Artikel:

    Das fahle Pferd: 1,8 Milliarden Tote? (ootb)

  10. flowerpower
    13. Mai 2016 um 19:09

    Ich kann seit heute konjunktion.info wieder einmal nur über einen Proxy-Server erreichen.
    Zensur kann ein Zeichen sein, dass man nahe an der Wahrheit dran ist.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist.