Facebook: Nach Zensur auch Manipulation der “Trending News”

Facebook. Für viele neben WhatsApp zum “Überleben” notwendig gewordenes Stück Software. Facebook mit etwa 1,65 Milliarden Nutzern pro Monat auf der Welt.

1,65 Milliarden, die die Dienste von Facebook nutzen und die Website besuchen, um neben dem Posten von Katzenbildern auch Nachrichten, Informationen und Neuigkeiten zu erfahren und zu teilen.

Trending News Facebook - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.facebook.com

Trending News Facebook – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.facebook.com

Aber Facebook zensiert nicht nur wie in Deutschland irgendwelche Posts, sondern Facebook manipuliert auch die erwähnten Nachrichten, genauer den Bereich der “Trending News”. Die intern als “news curators (Nachrichtenverwalter)” bezeichneten Mitarbeiter sollen laut eines ehemaligen Facebook-Angestellten unliebige Nachrichten im Bereich der “Trending News” unterdrücken. Zudem sollen sie angewiesen worden sein bestimmte Geschichten in dem Bereich der “Trending News” “künstlich zu injizieren”, die eigentlich in diese Kategorie aufgrund fehlendem Interesses nicht hinein gehören.

Ein Mitarbeiter berichtete, dass Nachrichten beispielsweise über Rand Paul oder die Conservative Political Action Conference (CPAC) aus dieser Liste entfernt wurden – obwohl großes Interesse seitens der Leser daran bestand. Sie sollten ebenfalls keinerlei Nachrichten über Facebook selbst in der Liste auftauchen lassen.

Die Online-Plattform Gizmodo über die Zensur auf dieser Liste:

Mit anderen Worten, Facebooks Nachrichtenabteilung arbeitet wie eine traditionelle Nachrichtenredaktion, inklusive der Vorurteile seiner Mitarbeiter und der institutionellen Zwänge des Unternehmens. Die von Algorithmen ausgespuckten Listen mit/durch menschliche redaktionelle Werte abzugleichen ist keinesfalls eine schlechte Sache – aber es steht im krassen Gegensatz zu den Behauptungen des Unternehmens, dass das Modul der “Trending News” einfach “Themen auflistet, die vor kurzem auf Facebook populär geworden sind”.

“Je nachdem, wer gerade dran war, könnten die Nachrichten auf die schwarze Liste gesetzt oder topaktuell werden”, sagte der ehemalige Verwalter. Diese Person bat darum anonym zu bleiben; unter Berufung auf eine mögliche Vergeltung seitens des Unternehmens…

Der ehemalige Verwalter war so von den Geschehnissen beunruhigt, dass sie davon ein mitlaufendes Protokoll zu jener Zeit erstellten; diese Person übergab diese Hinweise an Gizmodo. Unter den begrabenen und unterdrückten Themen auf der Liste waren: der ehemalige IRS-(Finanzamt)Offizielle Lois Lerner, dem von den Republikanern vorgeworfen wurde, dass er auf unangemessene Weise konservative Gruppen überpüfte; der Gouverneur Scott Walker aus Wisconsin; der populäre, konservative Nachrichten-Aggregator Drudge Report; der ehemalige Navy SEAL Chris Kyle, der 2013 ermordet wurde; und der ehemalige Fox News-Journalist Steven Crowder.

(In other words, Facebook’s news section operates like a traditional newsroom, reflecting the biases of its workers and the institutional imperatives of the corporation. Imposing human editorial values onto the lists of topics an algorithm spits out is by no means a bad thing—but it is in stark contrast to the company’s claims that the trending module simply lists “topics that have recently become popular on Facebook.”

“Depending on who was on shift, things would be blacklisted or trending,” said the former curator. This individual asked to remain anonymous, citing fear of retribution from the company…

The former curator was so troubled by the omissions that they kept a running log of them at the time; this individual provided the notes to Gizmodo. Among the deep-sixed or suppressed topics on the list: former IRS official Lois Lerner, who was accused by Republicans of inappropriately scrutinizing conservative groups; Wisconsin Gov. Scott Walker; popular conservative news aggregator the Drudge Report; Chris Kyle, the former Navy SEAL who was murdered in 2013; and former Fox News contributor Steven Crowder.)

Facebook manipuliert also laut Aussagen dieses ehemaligen Mitarbeiters gezielt die Kategorie der “Trending News”. Natürlich tun das auch andere Mainstream-Nachrichtenplattformen, aber Facebook erreicht im Schnitt 1,65 Milliarden Nutzer im Monat. 1,65 Milliarden Nutzer, die Nachrichten lesen, die von Facebook “aufbereitet” wurden und die die zensierten Inhalte teilen, lesen und glauben gut informiert zu werden über das, was auf der Welt gerade passiert.

Können Sie sich vorstellen, was für ein Segen eine Plattform wie Facebook für die Regierungspropaganda ist? Zuckerberg ist zudem ein großer Obama-Bewunderer. Und Facebook setzt natürlich Trends, wie die aufgeflogene Geschichte um Black Lives Matter zeigt:

Facebook wurde unter Druck gesetzt, da es kein Trend-Thema zu Black Lives Matter hatte. Sie bevorzugten es daher gegenüber anderen Themen…

(Facebook got a lot of pressure about not having a trending topic for Black Lives Matter. They gave it preference over other topics…)

Twitter und Google arbeiten nach dem gleichen Schema. Deswegen ist es so wichtig sich quer zu informieren und alle möglichen – auch fremdsprachigen – Nachrichtenangebote zu besuchen und zu lesen. Wie wichtig und beeinflussend das Interent heute ist, was Proteste, Politik und auch Wahlen betrifft, zeigen zahlreiche Erhebungen und Studien und wir sollten uns daher stets daran erinnern, dass wir diesem Medium auch immer kritisch gegenüber sein müssen.

Quellen:
Editing Reality: Former Employees Admit Facebook Censors Conservative News
Former Facebook Workers: We Routinely Suppressed Conservative News
Wie legt Facebook fest, welche Themen gerade topaktuell sind?
Mark Zuckerberg Files Brief Supporting Obama’s Executive Actions on Undocumented Immigrants
Facebook MADE Black Lives Matter ‘Trend’ By Inserting It Into News Feeds


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

8 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up