Fundstück: Dirk Müller – “Das Ende der Meinungsfreiheit & Menschenrechte?! – Es sieht verdammt übel aus!”

Dirk Müller, der es einmal mehr auf den Punkt bringt:
Quellen:
Resolution der Generalversammlung 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Dirk Müller: “Das Ende der Meinungsfreiheit & Menschenrechte?! – Es sieht verdammt übel aus!”

Internetzensur: Die letzten Masken fallen

Es ist zu berücksichtigen, dass das Recht, Maßnahmen der öffentlichen Gewalt ohne Furcht vor staatlichen Sanktionen auch scharf kritisieren zu können, zum Kernbereich der Meinungsfreiheit gehört und bei der Abwägung besonders zu berücksichtigen ist. – unbekannter Autor
Natürlich muss man nicht mit Portalen wie Infowars.com oder im deutschsprachigen Bereich KenFM einer Meinung sein. Jedoch sollten wir

Meinung: Der Weg in den Faschismus

Bislang gibt es keinerlei Beweise dafür, dass Russland für den Giftanschlag auf den MI6-Doppelagenten Sergei Skripal und seine Tochter verantwortlich ist. Und doch werden diejenigen, die sich kritisch dazu äußern – nicht nur in Großbritannien – mundtot gemacht, weil sie eine andere Sicht auf die Dinge haben als die britische Regierung und offensichtliche Fragen stellen,

Medienvielfalt: Google will kritische russische Stimmen in seinen Suchergebnissen nach “unten priorisieren”

Am vergangenen Wochenende fand in Halifax, Kanada das International Security Forum statt. Unter anderem trat dort der ehemalige Chef von Google und jetzige Vorsitzende des Google-Mutterkonzerns Alphabet Inc., Eric Schmidt auf und äußerte sich dort dazu, wie sich Google beabsichtigt zu positionieren, was das Thema der Fake News anbelangt.
Der mehrfache Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz sprach unter

Zensur: Unsere Meinungs- und Redefreiheit liegt auf dem Sterbebett

Als eine der wichtigsten Komponenten der Demokratie wird uns im Westen immer die Meinungs- und Redefreiheit präsentiert. Neben anderen “Dingen” werden uns gerade diese beiden “Freiheiten” gerne als “große Errungenschaft” vorgeführt, die in “Schurkenstaaten wie Russland, Nord-Korea oder dem Iran” nicht oder nur zum Teil gegeben seien. Was davon in der Realität übrig geblieben ist,

Meinung: Warum das Netzwerkdurchsetzungsgesetz der nächste logische Schritt ist

Heute wird im deutschen Bundestag das Netzwerkdurchsetzungsgesetz debattiert. Letztlich der Versuch der Zensur durch die Hintertür. Denn jedes der Unternehmen wie Facebook, das irgendwelche sozialen Plattformen bereitstellt, wird im vorauseilendem Gehorsam lieber einen Kommentar/eine Nachricht (zuviel) löschen als dass man mehrere Millionen Euro Strafe zahlt, da man nicht innerhalb von 24 Stunden den entsprechenden Text

Scroll Up
Diese Website speichert einige Nutzerdaten wie Browserhersteller, Auflösung oder Seitenaufrufe. Diese Daten werden nach Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung erfasst (European General Data Protection Regulation).
Wenn Sie sich dazu entschließen, dass ein zukünftiges Tracking nicht erfolgen soll, wird ein Cookie in Ihrem Browser gesetzt, der diese Auswahl für ein Jahr berücksichtigt. Ich stimme der Datenerfassung zu. Ich möchte der Datenerfassung widersprechen.
703