Islamischer Staat: USA weigern sich bekannte Ziele der Terrorgruppe zu bombardieren

Flagge IS - Bildquelle: Wikipedia / Islamic State in Iraq and the Levant

Flagge IS – Bildquelle: Wikipedia / Islamic State in Iraq and the Levant

Dass der Islamische Staat ein Produkt des Westens ist, der ohne dessen Finanzierung, Unterstützung, Logistik und Training nicht existieren und überlebensfähig wäre, ist gelebte Verschwörungspraxis. Genauso wie die Tatsache, dass die US-Regierung alles dafür tut, dass der IS in Syrien und im Irak „nicht zu Schaden kommt“ aka dessen Stellungen nicht bombardiert.

So berichtete jetzt die Washington Times, dass es die US-Regierung ablehnte den IS anzugreifen, obwohl man genau wusste, wo sich im konkreten Fall die „digitalen IS-Kämpfer“ aufhielten:

In a secret project tied to the overall U.S. campaign against the Islamic State, intelligence officials have spent months mapping out known physical locations of media safe houses where the extremist group’s operatives are compiling, editing and curating raw video and print materials into finished digital propaganda products for dissemination across the Internet.
Most of the locations are embedded in heavily residential areas in Syria, Iraq and Libya and are not being targeted by U.S. airstrikes because of Obama administration concerns about civilian casualties…
(In einem geheimen Projekt, das mit der groß angelegten US-Kampagne gegen den Islamischen Staat verbunden ist, haben Geheimdienstmitarbeiter Monate damit verbracht Örtlichkeiten über Rückzugshäuser zu kartographieren, in denen die extremistische Gruppe Videorohmaterial und Druckerzeugnisse zusammenstellt, bearbeitet und zu fertigen digitalen Propagandaartikeln für die Verbreitung über das Internet aufbereitet.
Die meisten Standorte sind in dicht besiedelten Wohngebieten in Syrien, Irak und Libyen eingebettet und sind kein Ziel von US-Luftangriffen, da die Obama-Regierung über zivile Opfer besorgt ist…)

Was im ersten Moment durchaus nachvollziehbar ist (keine Bombardierung aufgrund der möglichen zivilen Opfer), entpumpt sich beim genaueren Hinsehen als fadenscheinige Begründung. Denn den USA war es und ist es schon immer gleichgültig gewesen – egal unter welchem Präsidenten – wie viele zivile Opfer (die ja ansonsten im Sprachgebrauch auch der Hochleistungspresse dann immer als Kollateralschäden bezeichnet werden) ein militärischer Angriff/Eingreifen kostet. Und wenn die Zahlen dabei in die Millionen gehen.

Erst vor wenigen Wochen konnte man auf dem Portal WDN.com lesen, dass es US-Kampfpiloten sogar untersagt war IS-Kämpfer anzugreifen, die quasi „direkt vor deren Nase“ herumliefen:

President Obama has given U.S. military pilots an impossible task: Wage a successful air war against an enemy hiding among civilians – without killing a single civilian.
Pilots who have returned from deployments say Obama refuses to permit airstrikes 75 percent of the time against the Islamic State group.
„You went 12 full months while ISIS was on the march without the U.S. using that air power and now as the pilots come back to talk to us they say three-quarters of our ordnance we can’t drop, we can’t get clearance even when we have a clear target in front of us,“ Rep. Ed Royce, R-California, chair of the House Foreign Affairs Committee, told the Washington Free Beacon. „I don’t understand this strategy at all because this is what has allowed ISIS the advantage and ability to recruit.“
(Präsident Obama hat den US-Militärpiloten eine unmögliche Aufgabe gegeben: Führt einen erfolgreichen Luftkrieg gegen einen Feind, der sich unter der Zivilbevölkerung versteckt – ohne einen einzigen Zivilist zu töten.
Piloten, die von Einsätzen zurückgekehrt sind, sagen, dass sich Obama in 75% der Fälle weigert, Luftangriffe gegen den Islamischen Staat zu genehmigen.
„Sie waren volle 12 Monate [da unten], während der IS auf dem Vormarsch war ohne dass die USA diese Luftüberlegenheit einsetzten und jetzt als die Piloten zurückkamen, um mit uns zu sprechen, sagen sie, dass sie drei Viertel unserer Bomben nicht abwerfen können, wir haben keine Genehmigung erhalten selbst wenn wir ein klares Ziel vor uns haben“, sagte Rep. Ed Royce, R-Kalifornien, Vorsitzender des House Foreign Affairs Committee dem Washington Gratis Beacon. „Ich verstehe diese Strategie überhaupt nicht, denn das ist der Grund, was den IS einen Vorteil verschaffte und die Fähigkeit zu gewinnen.“)

Um hier Missverständnissen vorzubeugen, zivile Opfer sind immer ein No-Go. Immer. Aber es interessiert die US-Regierung auch nicht im Falle der illegalen Drohnenmorde, bei ihren Unterstützungsleistungen in der Ukraine oder sonstwo auf der Welt, wenn es denn nur ihren Interessen dienlich ist. Daher muss hier der Eindruck entstehen, dass es im konkreten Fall des IS/zivile Opfer nur eine fadenscheinige Ausrede ist, um ihr „eigenes Baby“ nicht angreifen zu müssen. Hätte die US-Regierung/der Westen ein vitales Interesse daran den IS zu bekämpfen (was beide natürlich als dessen Erschaffer nicht haben), würde dieser extremistische Sumpf innerhalb weniger Wochen allein durch das Verhindern finanzieller Transaktionen, des Beenden des Ölverkaufs und des Abschaltens der Versorgungslinie via Türkei ausgetrocknet sein.

Aber so ist der IS nur ein Instrument des Westens. Denn wir wissen ja: Menschen in Angst lassen sich leichter steuern und kontrollieren.

Lebet in Angst und fürchtet euch!

Quellen:
U.S. Refuses to Bomb ISIS Targets: “Can’t Get Clearance Even With a Clear Target in Front of Us”
U.S. has mapped ISIS hiding spots, but won’t launch strikes for fear of civilian deaths
U.S. pilots: Obama blocks 75% of ISIS strikes


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (bislang keine Bewertungen vorhanden)
Loading...
Artikel weiterleiten:

8 Kommentare bei “Islamischer Staat: USA weigern sich bekannte Ziele der Terrorgruppe zu bombardieren

  1. Burnout
    18. Dezember 2015 um 22:33

    Für alle „mobilen“ Leser, die das eingeblendete Laufband (Desktop) nicht sehen können: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/12/edogan-steht-jetzt-alleine-da.html?m=1 (Volltreffer!)

  2. Josch
    19. Dezember 2015 um 08:54

    Interessant finde ich ja in diesem Zusammenhang, dass die amerikanische Luftwaffe offenbar gar nicht weiß, dass sie in Wahrheit für den IS kämpft. Kein Wunder. Die Jungs werden von ihrer Regierung genauso gnadenlos verarscht, wie der Rest der Welt. Ob die wohl mal aufwachen?

    • sonnenkönig
      21. Dezember 2015 um 12:53

      Nun ja, etwas anderes erwartet?

      Habe einige Bekannte bei der BW, als Berufssoldaten. Wenn man sich das da so anhört, dann ist man schon über den Punkt der Gehirnwäsche hinweg.
      Verblödung, Meinungsunterdrückung und die Beschneidung der im GG festgeschriebenen Rechte läuft hier auf Hochtouren.
      Dagegen was der Staatsbürgerkunde-Unterricht in der DDR, ein Gespräch von 5-Jährigen im Kindergarten.

  3. Burnout
    19. Dezember 2015 um 15:59

    Nachgefragt:

    Welche Rolle spielt eigentlich Israel?
    Ist Israel möglicherweise die einzige Macht, die aufgrund ihrer geheimdienstlichen Qualitäten noch den Überblick hat und weiß, was wirklich in der Region vorgeht? Ist Israel vielleicht sogar die große (noch unsichtbare) „SPINNE“, die die Fäden in der Hand hält und das „Kriegsnetz“ zu ihren Gunsten spinnt, spinnen kann, weil sie die Informations-Zentrale ist, bei der alle Informationen aus der Region zusammenlaufen, analysiert und – zensiert! – weitergeleitet werden?
    Das mag vielleicht weit hergeholt sein, aber ist es nicht so, dass vom Standpunkt Israels aus betrachtet alles „bestens“ läuft? Oder schadet es Israel vielleicht, wenn sich sunnitische und schiitische Moslems gegenseitig abschlachten oder nach Europa fliehen? Und was interessiert es Israel, wenn dabei ein paar Christen und Jesiden mit draufgehen? Kollateralschäden?

    Oder sind diese Fragen unsinnig???

  4. Tommy Rasmussen
    20. Dezember 2015 um 11:27

    Liebe und Frieden
    https://www.youtube.com/watch?v=-vJ1lHG_kbM&list=PLwYyQKAa6K4HUbF1lxebmrh7-DQnZft_E&index=18

    Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden ist. – Jimi Hendrix

  5. Seneca Carvalho
    21. Dezember 2015 um 10:33

    USA: Pentagon kündigt weltweite Ausdehnung von Militärbasen an:
    http://lupocattivoblog.com/2015/12/20/usa-pentagon-kuendigt-weltweite-ausdehnung-von-militaerbasen-an/

    Auch interessant: Die Partner der erweiterten NATO (Schurkenstaaten wie Saudi Arabien, Katar sind natürlich gute Partner der NATO):
    http://www.voltairenet.org/article186344.html

    NATO baut ein Imperium auf wie einst das Römische Reich:
    http://new.spectator.co.uk/features/9459602/its-nato-thats-empire-building-not-putin/

    Die Funktion des Terrorismus in der Strategie der NATO.
    NATO führte in der Vergangeheit nicht selten selbst Terroranschläge unter falsche Flagge aus:
    http://kritisches-netzwerk.de/forum/die-funktion-des-terrorismus-der-strategie-der-nato

    Gladio: NATOs geheime Naziarmeen um Europa und die gesamte Welt zu destabilisieren:
    https://youtu.be/Ad8j95jtpPE

    CIAs geheime Nazi-/Faschisten-Armeen:
    https://youtu.be/TcCgxt1jZgw

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist.