Skip to content

Gesellschaft: Die soziale Spaltung als gewolltes Machtinstrument

Gesellschaft - Bildquelle: Pixabay

Gesellschaft – Bildquelle: Pixabay

Können Linke und Konservative unserer modernen Ära innerhalb derselben Gesellschaft friedlich koexistieren?

Hätte mir jemand diese Frage noch vor zehn Jahren gestellt, hätte ich gesagt: “Sicher, ist das möglich.” Heute ist die Antwort auf diese Frage leider zu einem eindeutigen “Nein.” geworden. Die politische Kluft ist so groß geworden, dass es einfach keine Möglichkeit mehr für die beiden Seiten gibt, sich zu versöhnen oder zu vernünftigen Bedingungen mit einander ins Gespräch zu kommen. Machen Sie dabei bitte nicht den Fehler zu denken, dass dies von beiden Seiten ausgeht; denn der weit größere Schaden wird von einer Seite dieser Gleichung angerichtet.

Bereits 2016 schrieb ich zahlreiche Artikel, in denen ich die Themen und Gefahren dieses Konflikts diskutierte, der sich innerhalb der USA und auch in Europa entwickelte, und viele dieser Artikel konzentrierten sich darauf, wer tatsächlich davon profitiert. In meinem Artikel Ordo ab chao: Es ist angerichtet – Der Wahlsieg Donald Trumps vom November 2016 schrieb ich:

Als ich letztens über die SJW [Social Justice Warriors] schrieb, erwähnte ich nicht, dass der Sieg Trumps und der Konservativen ein negatives Echo auslösen könnte. Jetzt wo Trump und die Konservativen ein so starkes politisches Mandat haben, obwohl die Gegner immer davon ausgingen nicht gegen ihn verlieren zu können, ist ihre Reaktion darauf, dass sie ihre Aktivitäten verschieben – bis hin zur offenen Gewalt in einem größeren Maßstab, gestützt vom und vor sich selbst gerechtfertigt durch den Gedanken, dass sie damit den Faschismus bekämpfen, obwohl sie ihn dadurch nur befeuern. Die Mainstreammedien, zumeist von den Gegnern Trumps kontrolliert, tun das Ihre dazu, indem sie mittels Meinungsmache versuchen eine “Revolution” gegen das “Trumpsche Amerika” anzuzetteln. Leider besteht aber die Gefahr, dass diese Kräfte dabei den Frieden zerstören, den es gilt zu bewahren. Sollte dies der Fall sein, dann wird man sich der konservativen Kräfte nicht als Freiheitsbewahrer, die gegen den Globalismus aufgestanden sind, erinnern, sondern als “böse Populisten”, die den globalen Zusammenbruch der Wirtschaft und die Wiederauferstehung des Faschismus ausgelöst haben.

Und die IGE [Internationalisten/Globalisten/Eliten] werden dann dieses Narrativ nutzen und als “Retter” auftreten. Immer mit dem Hinweis versehen, dass Souveränität und Nationalstaaten Wegbereiter für Krieg und Tod sind. Konservatismus als neuer Nazismus.

Sollte es soweit kommen, dann haben die IGE gewonnen und es wird keine andere Idee mehr geben als den Globalismus. Denn niemand wird sich freiwillig in Verbindung bringen wollen mit dem “Bösen Schwarzen Mann des Konservatismus”.

Die Transformation, die ich schon 2016 beschrieben habe, findet jetzt im Jahr 2020 vor unser aller Augen statt. Die Linken haben einen Schwenk zum Kommunismus vollzogen – gestützt natürlich durch von außen stehende Protagonisten und Unterstützer. Gegenwärtig versuchen die Kulturmarxisten, in ihren eigenen Reihen “aufzuräumen”. So terrorisieren sie beispielsweise in den USA langjährige Demokraten und “Verbündete” der Freiheitsbewegung, um ALLE Grundsätze der neuen Religion der sozialen Gerechtigkeit gesellschaftlich zu verfestigen. Keine Abweichung ist dabei erlaubt; alle Progressiven müssen ihre Lehnstreue erklären und ihre Tugend und Unterwerfung signalisieren, sonst werden sie systematisch ins Visier genommen und zerstört. Es handelt sich im Wesentlichen um einen Zwang zur Auflösung der eigenen Kultur.

Wenn diese Phase vorbei ist und die politische Linke in eine Armee von geistlosen Erfüllungsgehilfen geworden ist, wird die ganze Aufmerksamkeit den Konservativen zuteil werden.

Um hier eindeutig zu sein: Bewegungen der sozialen Gerechtigkeit sind nicht die primäre Bedrohung, sie sind lediglich ein Symptom der Krankheit – ein Krebsgeschwür namens “Globalismus”. Diese Menschen werden als Waffe der Zweckmäßigkeit eingesetzt und letztlich missbraucht, mehr nicht. Es gibt eine offene und zugegebenermaßen gut organisierte Anstrengung seitens einer winzigen Minderheit von Machtmenschen und Geldeliten in unserer Gesellschaft, die versuchen, die Öffentlichkeit so zu manipulieren, dass sie die Idee der totalen Zentralisierung und das Ende der persönlichen Freiheit und nationalen Souveränität im Namen eines willkürlichen “höheren Gutes” akzeptiert. Dies ist keine “Verschwörungstheorie”, dies ist eine Verschwörungsrealität.

Wie Richard N. Gardner, ehemaliger stellvertretender Staatssekretär für internationale Organisationen unter Kennedy und Johnson und Mitglied der Trilateralen Kommission, in der Aprilausgabe 1974 der Zeitschrift Foreign Affairs des Council on Foreign Relation (CFR) in einem Artikel mit dem Titel “Hard Road to World Order (Der harte Weg zur Weltordnung)” schrieb (S. 558):

Kurz gesagt, das “Haus der Weltordnung” muss von unten nach oben und nicht von oben nach unten gebaut werden. Es wird wie eine große “dröhnende, brummende Verwirrung” aussehen, um William James’ berühmte Beschreibung der Realität zu verwenden, aber ein Zieleinlauf um die nationale Souveränität, der sie Stück für Stück untergräbt, wird viel mehr erreichen als der altmodische Frontalangriff.

(In short, the “house of world order” will have to be built from the bottom up rather than from the top down. It will look like a great “booming, buzzing confusion,” to use William James’ famous description of reality, but an end run around national sovereignty, eroding it piece by piece, will accomplish much more than the old-fashioned frontal assault.)

FOREIGN AFFAIRS APRIL 1974 – The Hard Road to World Order by Richard N. Gardner – Volume 52 Number 3

(Download PDF)

Meines Erachtens ist die Linke der sozialen Gerechtigkeit eine kultivierte Bedrohung, ein Produkt der Torwächter des Kulturmarxismus, die über Jahrzehnte aufgebaut wurde und die wir heute sehen – eine Massenbewegung von nützlichen Narzissten und Soziopathen, die von Identitätspolitik und der Zerstörung der “alten Welt” besessen sind.

Es waren globalistische Institutionen wie die Rockefeller Foundation und die Ford Foundation, die seit den späten 1960er Jahren verschiedene Elemente der feministischen Bewegung und der “Gender Studies”-Bewegungen finanzierten. Dazu gehörten die großen Spenden der Rockefeller Foundation an “The Feminist Press” und die Programme der Ford Foundation zur Indoktrinierung von Lehrern, damit sie in ihren Lehrplan Diskussionspunkte zur sozialen Gerechtigkeit aufnehmen. Dies wird in Alison R. Bernsteins Buch “Funding The Future: Philanthropy’s Influence On America’s Higher Education (Die Zukunft finanzieren: Der Einfluss der Philanthropie auf Amerikas Hochschulbildung)” offen zugegeben. Bernstein war Vizepräsidentin für Bildung bei der Ford Foundation und ehemalige stellvertretende Dekanin der Fakultät in Princeton.

Richtig gelesen: der Aktivismus für soziale Gerechtigkeit wurde vom so genannten “Patriarchat” bezahlt und gefördert. Das ist die Realität, und sie gilt bis heute. Auch heute noch werden SJW-Gruppen von Globalisten finanziert.

Zum Beispiel wurde Black Lives Matter ursprünglich von der Ford Foundation und George Soros und seiner Open Society Foundation finanziert, wie es die Hochleistungspresse oft abzutun oder zu ignorieren versucht. Die Kassen der BLM wurden mit über 100 Millionen US-Dollar von megareichen weißen Eliten geflutet. Auch dies ist eine TATSACHE, die selbst die unehrlichen Spin Doctors bei den Faktencheckern und Co. nicht leugnen konnten. Stattdessen versuchen sie, mit Strohmänner-Argumenten und Spitzfindigkeiten von der Implikation abzulenken, dass linksradikale Mobs Startkapital von elitären Milliardären erhalten.

Wie bereits erwähnt, wird die politische Linke als Waffe eingesetzt. Aber zu welchem Zweck? Um dieses Spiel zu verstehen, müssen wir das Konzept der Hegelschen Dialektik aus “Problem – Reaktion – Lösung” verstehen.

Wenn es ein Verhalten gibt, das als bestimmendes Merkmal der sozialen Gerechtigkeit der Linken über alle anderen heraussticht, dann ist es meiner Meinung nach ihre Besessenheit, Tragödien und Krisen für ihren persönlichen und politischen Vorteil auszunutzen. Der Vorfall mit George Floyd, sicherlich ein schreckliches Ereignis, hätte als Paradebeispiel für den Missbrauch durch die Polizei angeführt werden müssen, doch wurde er von der BLM sofort zu einem Thema des “systemischen Rassismus” gemacht. Es gibt keinen Beweis für einen solchen systemischen Rassismus. Es gibt nicht einmal einen Beweis dafür, dass George Floyd getötet wurde, weil er schwarz war.

Polizeilicher Missbrauch ist etwas, das jeden US-Amerikaner gleichermaßen betrifft, nicht nur schwarze US-Amerikaner. Aber die BM -Bewegung hat die wirkliche Frage der polizeilichen Rechenschaftspflicht verschleiert und sie über den Wahn der “weißen Vorherrschaft” und einen Angriff auf praktisch jedes Element des amerikanischen Erbes und der amerikanischen Tradition gestellt. Dies wird Millionen von US-Amerikanern befremden, die sonst bestimmten Punkten und Argumenten zugestimmt hätten. Das Narrativ wurde von der politischen Linken gekapert, und sie offenbarte sich im Tod von George Floyd als Mittel, um zahlreiche nicht zusammenhängende Agenden so schnell wie möglich voranzutreiben.

Zu diesen Agenden gehören ein breites Spektrum an Zensur in den sozialen Medien und die Löschorgien der großen Betreiber, die jeden bedroht, der mit dem vorherrschenden linken Narrativ nicht einverstanden ist. Die Menschen verlieren ihre Plattformen, ihre Arbeitsplätze und ihren Ruf, und die Hochleistungspresse trägt dazu bei, dass dies geschieht.

Als echter Konservativer muss man die Grenzen des Privateigentums, und eine solche Plattform unterliegt tatsächlich dem Privateigentum, respektieren. Ein Social-Media-Unternehmen hat das Recht, Personen und Inhalte, die sie nicht mögen, zu entfernen, so wie jede Person das Recht hat, jemanden, den sie nicht mag, aus dem eigenen Hause zu werfen. Aber es gibt dabei einige Ausnahmen.

Wenn zum Beispiel ein Unternehmen ein Monopol auf ein bestimmtes Kommunikationsmittel hat, dann wird Zensur zu einem rechtlichen und moralischen Problem, und dieses Unternehmen muss entweder in seiner Zensur eingeschränkt oder aufgelöst werden. Da aber der Staat über das Privatrecht die gewollte Zensur ausgelagert hat, wird staatlicherseits hier auch kein “Einbremsen” stattfinden. Monopole sind keine natürlichen Funktionen eines freien Marktes; sie sind Versuche von Eliten, freie Märkte zu untergraben. Unternehmen erhalten im Allgemeinen ihre gesetzlichen Vorgaben von der Regierung, zusammen mit dem Schutz bzgl. der beschränkten Haftung und der Rechtspersönlichkeit von Unternehmen. Sie sind kein natürlicher Teil der Wirtschaft, sie sind von der Regierung geschaffene Entgleisungen. Sie sind heute Kinder des Sozialismus, nicht des “Kapitalismus”.

Wenn wir das aktuelle Problem langfristig lösen wollen, müssen Kapitalgesellschaften entweder reguliert oder abgeschafft und durch klassische Kommanditgesellschaften ersetzt werden. Aktiengesellschaften sollten nie zu dauerhaften Machtstrukturen innerhalb von Gesellschaften des freien Marktes werden, und jetzt erleben wir, warum das nicht sein darf.

Die Gefahr von Monopolen erstreckt sich aber nicht nur auf Aktiengesellschaften. Es kann auch so etwas wie ein politisches oder ideologisches Monopol geben. Wenn eine bestimmte Minderheit von Ideologen die überwiegende Mehrheit der Massenkommunikation übernimmt und aktiv versucht, alle abweichenden Stimmen zu verdrängen, so dass der Öffentlichkeit nur ein Standpunkt präsentiert wird, was ist das dann anderes als ein Monopol?

Wir sehen gerade live und in Farbe, wohin diese Löschkultur hinführt, und sie ist schnell zu einem Machtmittel der Meinungsunterdrückung geworden. Während die Werbeeinnahmensperren von konservativen Websites wie Zero Hedge durch Google eine rechtliche Grauzone ist, werden die Angriffe letztendlich weit über die Monetarisierung hinausgehen. Eines Tages, so prophezeie ich, wird es einen Versuch geben, Website- und Hosting-Provider dahingehend zu beeinflussen, dass sie “anstößige” Websites ganz entfernen. Man könnte argumentieren, dass es zum Schutz der Meinungsfreiheit beitragen würde, wenn man der Regierung die Macht zur Verstaatlichung des Internets übergäbe, aber das bezweifle ich. Die Regierung wird von denselben Kreisen geführt, die den Kult der sozialen Gerechtigkeit finanzieren. Warum sollten wir ihnen vertrauen, dass sie das Internet fair überwachen?

Die politische Linke setzt nicht nur die Kontrolle über die Redefreiheit im Internet durch, sondern drängt auch auf Einschränkungen in den großen Ballungszentren. Wenn Sie während der ersten P(l)andemie-Ausgangssperren in einer Großstadt gelebt haben, dann haben Sie gesehen, wie extrem weit Politiker, vor allem auf der linken Seite, gehen werden, um ihre Dominanz durchzusetzen.

Warum wurden die Menschen in diesen Städten davor gewarnt, überhaupt nach draußen zu gehen? Sie wissen doch, dass Viren in offenen Bereichen weit weniger übertragbar sind als in Innenräumen? Niemand fängt sich einen Virus ein, wenn er durch einen Park joggt oder am Strand spazieren geht. Solche Regeln scheinen aus einer schieren Unwissenheit darüber zu stammen, wie Viren überleben und funktionieren, aber das ist keine Unwissenheit, sondern Absicht. Bei diesen drakonischen Regeln geht es nicht darum, Leben zu retten, es geht um Kontrolle, und viele Konservative haben die Nase voll davon.

Wenn man dazu noch die Tatsache hinzufügt, dass Bürgermeister wie in Seattle aktiv zivile Unruhen und Ausschreitungen der Antifa und der BLM fördern, dann muss man sich en detail damit befassen. Denn ein solches Vorgehen der Linken löst am langen Ende eine Balkanisierung der Staaten, hier der USA, aus. Wobei es nicht sicher ist, ob dies wirklich eine schlechte Sache ist.

Es ist klar, dass Mitglieder der SJW nicht mit jemandem leben oder auskommen können, der die Freiheit oder die Logik respektiert. Sie sind eine zerstörerische Kraft in der Gesellschaft, und sie haben kein Verständnis für das Nichtangriffsprinzip. Sie glauben, dass sie das Recht haben, ihre Ideologie und ihre Überzeugungen anderen aufzuzwingen. Sie befallen jeden Aspekt unserer Kultur mit der einzigen Absicht, das zu zerstören, was wir zuvor aufgebaut haben, damit unsere Geschichte ausgelöscht und ersetzt werden kann. Es ist nur natürlich, dass vernünftige und frei denkende Menschen so weit wie möglich von ihnen weggehen wollen.

In letzter Zeit wurde im US-Mainstream viel darüber geredet, dass die zunehmende Abwanderung aus den Großstädten in die Vorstädte und ländlichen Gebiete auf die P(l)andemie zurückzuführen ist. Man kann hier anderer Meinung sein. Im Bundesstaat Montana hat es eine Welle neuer Bewohner gegeben, die Immobilien kaufen, und es heißt, dass die Mehrheit von ihnen Konservative sind, die versuchen, Gleichgesinnte zu finden. Sie versuchen, dem “Idealen der politischen Linken” zu entkommen, sie sind nicht nur wegen der P(l)andemie besorgt.

Eine große Migration ist in den USA und auch andernorts im Anmarsch, und sie wird aus linken Hochburgenstaaten wie Kalifornien, New York, Illinois usw. sowie aus Großstädten kommen. Die Menschen werden Orte aufsuchen und dorthin ziehen, wo ihre Ideale und Prinzipien respektiert oder geschützt werden. Eine solche Spaltung hat es in den USA vielleicht seit dem Bürgerkrieg nicht mehr gegeben.

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Spaltung noch vermeidbar ist, und selbst wenn sie es wäre, bin ich mir nicht sicher, ob sie vermieden werden sollte. Es spricht einiges dafür, dass Konservative und Linke sich in einer Gemeinschaft ausbalancieren, aber wenn eine Seite aggressiv und gleichzeitig geschützt wird, haben wir nur begrenzte Möglichkeiten. Die Konservativen und damit die heutige Mittelschicht sind die Hauptsäule der Gesellschaft und gezwungenermaßen der Hauptfinanzier des politischen Systems, die diese ansonsten zerbrochenen Staaten und Gemeinschaften stützt. Vielleicht ist es an der Zeit, dass Produzenten und Verfechter der Freiheit nach anderen Orten Ausschau halten und dorthin gehen, wo sie geschätzt werden? Und vielleicht ist es an der Zeit, dass die Progressiven und Sozialisten endlich auf eigenen Füßen stehen und ggf. scheitern dürfen.

Die globalen Eliten haben, glaube ich, jedoch ein anderes Szenario vor Augen. Sie wollen sicherlich einen Bürgerkrieg, aber einen, den sie auf beiden Seiten gestalten und kontrollieren können. Sie benutzen die Linke, um die Konservativen in Angst und Schrecken zu versetzen, und sie wollen, dass wir als Lösung harte Regierungsmaßnahmen fordern, die gegen die eigenen Ideale verstoßen. Sie wollen, dass die konservativen Kräfte den “Knopf für das Aufstandsgesetz drücken” und das Kriegsrecht fordern. Wenn die Gesellschaft sich teilt und konservative Hochburgen errichtet, dann wird die Versuchung, die Regierung um Hilfe zu bitten, abnehmen.

Es werden zahlreiche Argumente gegen diese Strategie vorgebracht werden – sie werden sagen, dass die Städte und bevölkerungsreichen Staaten wirtschaftlich lebensnotwendig sind und das Wegziehen für den Einzelnen finanziell verheerend sein wird. Aber wenn die Güterproduzenten in Scharen weggehen, dann können sie eine Wirtschaft aufbauen, wo immer sie wollen. Es sind die Linken, die die Konservativen brauchen, um sich von ihrer Arbeit und Produktion zu ernähren; die Konservativen brauchen die Linken für nichts. Es wird andere geben, die behaupten, dass Verlassen der Ballungszentren heißt, dass man den Kampf aufgibt und dass man dann diese Orte der vollständigen Übernahme durch die Linken überlässt. Doch ist dem wirklich so? Indem man bestehende konservative Gemeinschaften, Wirtschaften und Unternehmen verlässt und neue wo anders bildet, wird die “Landschaft des Konflikts” verändert. Anstatt ständig mit politischen Hindernissen zu kämpfen, wird Freiheit entstehen, um tatsächlich etwas Dauerhaftes aufbauen zu können.

Davor fürchtet sich die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE); sie wollen nicht, dass die Konservativen proaktiv werden. Sie wollen, dass sich die Menschen in Angst und Apathie in ihren Häusern verstecken und darauf warten, dass jemand anderes die Lage rettet.

Mir ist klar, dass es so etwas wie das falsche Links-Rechts-Paradigma gibt, aber dieses Paradigma gilt für Politiker und Regierung. Politiker sind nur der Machtstruktur des Establishments gegenüber loyal, und diese Struktur wünscht sich Tyrannei. Gewöhnliche Menschen haben unterschiedliche soziale und politische Standpunkte, und das ist ganz natürlich. Man würde hoffen, dass ALLE Menschen unabhängig von ihren Überzeugungen immer noch Respekt vor den Grundlagen ihrer Verfassungen und Gesetze haben. Aber wenn die eine oder andere Seite diesen Prinzipien und Werten der Freiheit offen feindselig gegenübersteht, dann werden sie einem Feind eines jeden freiheitlich denkenden Menschen.

Quellen:
The Insanity Of The Political Left And The Balkanization Of The US
Ordo ab chao: Es ist angerichtet – Der Wahlsieg Donald Trumps
FOREIGN AFFAIRS APRIL The Hard Road to World Order. Richard N. Gardner. Volume 52 Number 3
Funding the Future: Philanthropy’s Influence on American Higher Education By Alison R. Bernstein
Black Lives Matter cashes in with $100 million from liberal foundations
Get me out of here! Americans flee crowded cities amid COVID-19, consider permanent moves

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

14 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Scroll Up