Ron Paul zum Finanzsystem: “Es wird einen Punkt ohne Wiederkehr geben und alles Vertrauen wird verloren gehen.”

Dr. Ron Paul gilt seit Jahrzehnten als kritische Stimme, der das Finanzsystems und insbesondere die Federal Reserve kritisiert und hinterfragt. Als ehemaliges US-Kongressmitglied forderte er vehement ein sogenanntes Audit der Fed und kennt aufgrund seiner Tätigkeit als Mitglied des Committee on Financial Services genauestens das zugrunde liegende Fiat-(Schuld-)Geldsystem. Daher ist seine Expertise in zahlreichen alternativen Medien bei Fragen um das Finanzsystem gern gesehen. So auch bei Chris Martenson und seiner Show PeakProsperity, wo er sich über das Ungleichgewicht zwischen Fleißig und Reich äußerte und wie er die derzeitige Situation einschätzt.

Im Folgenden ein kleiner, aber sehr interessanter Ausschnitt aus dem Interview, das am Ende als Youtube-Video in voller Länge zu finden ist:

Wohlstand entsteht nicht durch die Schaffung von Geld, insbesondere in einem Fiat-System. Mit zu viel Fiat-Papiergeld und all diesem Kredit wird schließlich die Wirtschaft ausgelaugt und von Schulden und Fehlinvestitionen überschwemmt. Die Therapie dafür ist eine Korrektur; Sie müssen zulassen, dass die Schulden liquidiert werden. Sie müssen die Fehlinvestition, die Sie haben, loswerden und das reale Wirtschaftswachstum wieder von vorne beginnen lassen. Aber das war in den Jahren ’08 und ’09 nicht erlaubt, weshalb es Stagnation gab. Es ist schwer zu glauben, dass wir heute negative Zinssätze haben – die realen Zinssätze sind negativ und die Leute greifen sie immer noch nicht auf! Ein Mangel an Geld ist hier nicht das Problem; vielmehr fehlt es an Verständnis für die Marktbedingungen.

Wir sind überbesteuert und überreguliert. Dies führt zu einem zerstörerischen System, das das Land in zwei Gruppen unterteilt hat: diejenigen, die sich nicht von der großen Finanzkrise erholt haben, gegenüber denen, die sehr reich werden, weil sie am Ende [der Kette] des neuen, von der Federal Reserve geschaffenen Geldes stehen. Die Leute, die den Kredit schaffen, bekommen den Kredit verteilt, was immer zu einer Situation führt, in der Geld unfair verteilt wird, da seine Allokation nicht mehr von der Produktivität abhängt.

Wir haben nichts geändert. Wir haben immer noch ein System, in dem wir die Menschen ermutigen, Geld zu leihen, dass Schulden keine Rolle spielen, und wir werden keine Steuern senken, und wir werden nicht einmal zugeben, dass wir zu viel Geld ausgeben. Niemand kann etwas zurückführen/-nehmen – deshalb befindet sich Washington in einer Sackgasse. Viele Leute mögen Obamacare nicht, aber es gibt genug Leute, die es mögen. Sobald es implementiert ist, ist es sehr schwer, ein Programm loszuwerden. Ich glaube auch nicht, dass die vorgeschlagenen Steuerreformen die Steuern tatsächlich senken werden. Sie tun es nie. Unsere Politiker werden nicht zugeben, wo das wirkliche Problem liegt: Mehrausgaben, die Monetisierung der Schulden, die Übernahme der ganzen Welt durch das Geldsystem, die Finanzierung von Kriegen, die Finanzierung von Sozialhilfe und des militärisch-industriellen Komplex. Es wird so weitergehen, bis dies Alles auseinander fällt.

Das eventuelle Ereignis wird von den Märkten gesteuert. Wenn es rückgängig gemacht wird, werden sie nicht länger in der Lage sein, die Dinge zu stützen, indem sie einfach mehr Geld drucken. Wenn wir einen scharfen Abwärtstrend haben und sie entscheiden, “Nun, QE [Quantitative Easing, Quantitative Lockerung] hat nicht funktioniert, weil es nicht groß genug war.”, und sie [dann] QE verdoppeln, wird es einen Punkt ohne Wiederkehr geben und alles Vertrauen wird verloren gehen. Wir werden den Dollar zerstören. Die Zinsen werden steigen statt zu fallen. Das wird den ganzen Unterschied in der Welt ausmachen, denn es wird unhaltbar sein und echte Herausforderungen für den Dollar schaffen, wenn dieser die Reservewährung bleiben will. Wenn der Dollar nicht länger die Hauptwährung der Welt ist, dann ist das Spiel vorbei.

(Wealth doesn’t come from the creation of money, especially a fiat system. With too much fiat money and all this credit, eventually the economy becomes exhausted and engulfed with debt and mal-investments. The treatment for this is a correction; you have to allow the debt to be liquidated. You have to get rid of the mal-investment and you have and to allow real economic growth to start all over again. But that wasn’t permitted in ’08 and ’09, which is why there’s been stagnation. It’s hard to believe that today we have negative interest rates – real rates are negative and people still aren’t grabbing them up! A shortage of money isn’t the problem here; rather, it’s a shortage of understanding market conditions.

We’re over-taxed and over-regulated. This is resulting in a destructive system that has divided the country into two groups: those who haven’t recovered from the Great Financial Crisis versus those who are getting very rich because they’re on the receiving end of the new money created by the Federal Reserve. The people who get to create the credit get to distribute the credit, which always results in a situation where money becomes unfairly distributed, as its allocation is no longer dependent on productivity.

We haven’t changed anything. We still have a system where we encourage people to borrow money, that debt doesn’t matter, and we’re not going to cut taxes, and we’re not even going to admit that we spend too much money. Nobody can cut anything – that’s why Washington is at a stalemate. A lot of people don’t like Obamacare, but there’s enough people who do like it. Once it has been implemented, it’s very hard to get rid of a program. I also don’t think that the proposed tax reforms will actually lower taxes. They never do. Our politicians won’t admit where the real problem lies: overspending, monetizing the debt, taking over the whole world through the monetary system, financing wars, financing welfare and the military industrial complex. It’s going to continue until this whole thing comes apart.

The eventual event will be driven by the marketplace. When it comes undone, they will no longer be able to prop things up just by printing more money. If we have a sharp downturn and they decide, “Well, QE didn’t work because it wasn’t enough.” and they double QE, there’ll be a point of no return and all confidence will be lost. We’ll dump the dollar. Interest rates will go up instead of down. That will make all the difference in the world because it will be unsustainable and create real challenges for the dollar remaining the reserve currency. When the dollar no longer serves as the world’s key currency, that’s when the ballgame will be over.)

Quellen:
Wikipedia – Ron Paul
Ron Paul: We Are Reaching A Point Of No Return


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

10 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up
Diese Website speichert einige Nutzerdaten wie Browserhersteller, Auflösung oder Seitenaufrufe. Diese Daten werden nach Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung erfasst (European General Data Protection Regulation).
Wenn Sie sich dazu entschließen, dass ein zukünftiges Tracking nicht erfolgen soll, wird ein Cookie in Ihrem Browser gesetzt, der diese Auswahl für ein Jahr berücksichtigt. Ich stimme der Datenerfassung zu. Ich möchte der Datenerfassung widersprechen.
1157