Grundgesetz Artikel 5: Ruhe in Frieden

Auch unsere Generation wird sich einmal von seinen Kindern und Enkelkindern die Frage stellen lassen müssen, ob wir nichts bemerkt haben. Ob wir nicht erkannt haben, welche um sich greifenden Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten durch den Staat erlassen wurden.

Grundgesetz Artikel 5 - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.gesetze-im-internet.de

Grundgesetz Artikel 5 – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.gesetze-im-internet.de

Mit der gestrigen Annahme des Gesetzentwurfs zu Hassreden und Fake News des deutschen Bundesjustizministers Heiko Maas (SPD) durch den Bundestag wurde bei genauer Betrachtung das Grundgesetz Artikel 5 zu Grabe getragen. Bis zu 50 Millionen Euro sollen Plattformbetreiber wie Facebook oder Twitter zahlen müssen, wenn sie nicht innerhalb von 24 Stunden strafbare Hass- und Hetzkommentare sowie Falschnachrichten aus ihren Systemen löschen. Nach Meinung Maas sind also zukünftig die Betreiber dafür verantwortlich und haftbar zu machen, wenn sie nicht schnell genug die entsprechenden Inhalte entfernen. Er sieht aufgrund des Gesetzes keine Gefahr für die Meinungsfreiheit gegeben.

UPDATE (Einbindung Gesetzentwurf):

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtsd urchsetzung in sozialen Netzwerken
Dass Twitter und Co. im vorauseilenden Gehorsam alles auch nur im Ansatz nach Hassrede oder Fake News Aussehende löschen werden, ist für mich gesetzt. Zudem muss man die Frage stellen dürfen, wer den genau entscheidet und definiert, was Fake News sind, wo die Linie zwischen „Fakten“ und „Meinung“ gesetzt wird. Gerade wenn es um politische Themen geht, würden mich die Kriterien dazu sehr interessieren. Würden denn auch die Bekundungen unserer Politiker in dieses Raster fallen oder sind diese Außen vor, weil sie ja dem transatlantischen Sprech entsprechen? Anzumerken ist zudem, dass eigentlich die bislang bestehenden Gesetze für ein Strafverfolgung ausreichend gewesen wären, wenn man sie denn bei durchaus berechtigten und auch vorhandenen Fällen angewandt hätte.

Zensur - Bildquelle: Wikipedia / Udo, Creative Commons Attribution 2.0 Generic

Zensur – Bildquelle: Wikipedia / Udo, Creative Commons Attribution 2.0 Generic

Dass unsere Hochleistungspresse dieses Gesetz bzw. die Abstimmung dazu nur unter Ferner liefen aufführten, darf angesichts der massiven Glaubwürdigkeitsprobleme derselben nicht verwundern. Haben doch gerade alternative Medien in den letzten Monaten/Jahren an Zulauf gewonnen, während die alteingesessenen regelrecht abstürzten. Da kommt die politische Hilfestellung für das eigene Überleben doch gerade recht, oder?

Für Blogs wie www.konjunktion.info bedeutet meiner Meinung nach diese neue Gesetzeslage ebenfalls nichts Gutes. Wir wissen, dass Regierungen einmal eingeführte Gesetze, Steuern o.ä. nicht mehr zurücknehmen. Das beste Beispiel hierfür ist die sog. Schaumweinsteuer, die 1902 der Reichstag zur Finanzierung der kaiserlichen Kriegsflotte eingeführt hatte – es gibt sie übrigens heute noch.

Und auch ein bislang auf Anbieter von sozialen Plattformen ausgelegtes Gesetz wird uns erhalten bleiben und eine Verschärfung erfahren. Wie diese Verschärfung dann aussehen wird, kann sich jeder selbst ausmalen, wenn man sich die Gebaren unserer Legislative ansieht. Ich glaube, dass es eher früher als später auch Blogs an den Kragen gehen wird. Sei es mittels der Keule Hassreden/-kommentare oder mittels des Vorwurfs Fake News.

Ich werde mir die weitere Entwicklung daher sehr genau ansehen und dann entscheiden, ob ich den Blog in dieser Form noch weiterführen kann.

Quellen:
Germany Passes Bill To Fine FaceBook, Twitter Up To $50MM For „Fake News“
Kabinett beschließt Gesetz gegen Hass im Netz
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 5
Wikipedia – Schaumweinsteuer

Quelle Update:
Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (11 Bewertungen, Durchschnittliche Bewertung: 5,91)
Loading...
Artikel weiterleiten:

22 Kommentare bei “Grundgesetz Artikel 5: Ruhe in Frieden

  1. johannes
    6. April 2017 um 14:21

    Locker bleiben, es gibt immer noch die Revolution.

        Zitieren  

    • Mitch
      6. April 2017 um 19:42

      Im Arschkriecher, Bürokraten, Obrigkeitshörigen, Denunzianten, Sport von der Couch kommentierenden Deutschland?
      Nein gibt es nicht.
      Vergleichen sie das Verhalten der Deutschen aktuell mit Südamerika, Südkorea und den Ostblock Staaten.
      DIE machen eine Revolution.
      WIR sind stolz darauf einen Exportüberschuss erwirtschaftet zu haben und „Rekordsteuereinnahmen“.

      Nein ich kann nicht locker bleiben , ich dachte mir immer wie konnte das –Damals– nur geschehen? Jetzt erlebe ich es direkt live mit.

      Es ist unfassbar wie ein Grundgesetzartikel nach dem anderen abgeräumt oder verändert wird.
      Wir rebellieren auch nicht wenn aufeinmal die Sprache von die schon länger hier lebenden ist und eigentlich alle die zufällig gerade in Deutschland sind, im Sinne der IM Erika „Deutsche“ sind.
      Wir haben auch nichts dagegen wenn eine erfolglose Theologiestudium Abbrecherin öffentlich meint, Deutschland soll alle Flüchtilanten der Welt aufnehmen die sich in unseren Sozialsystem wohl fühlen (Orginal Zitat)
      Vor einiger Zeit so ca 30 Jahren wären beide in einer Heil- oder Strafanstalt gelandet.

      Rebellion werden sie nie erleben, nicht einmal wenn der letzte Euro von Ihrem Konto beschlagnahmt wird, oder besser gesagt verteilt an Bedürftige.

      Game over und die Massenmedien machen fleissig mit, sie verstehen noch nicht einmal, das ihre Existenz damit beerdigt wird.

          Zitieren  

  2. Eusebius
    6. April 2017 um 15:01

    Man braucht sich nur das absurde Strafmaß dieses Gesetzesentwurfs ansehen (500.000 – 50.000.000) und sich dabei fragen: „Warum nicht 5.000 – 50.000 oder 40.000 – 1.500.000?“ Pure Willkür einer Gruppe von Faschisten, die mit dem Rücken zur Wand stehen. Wenn nun die eine Hälfte der Faschisten (Wirtschaft/Besitzer der sozialen Medien) einfach nicht darauf reagieren… mit welcher Armee will denn die andere Hälfte der Faschisten (Politik) darauf antworten?

    Dumm-Quatsch par excellénce, meiner Meinung nach.

        Zitieren  

  3. Holger
    6. April 2017 um 15:18

    Was nützt es, wenn man es bemerkt? Ändern lässt es sich sowieso nicht. Die Neue Weltordnung wird durchgezogen.

    http://www.atx-netzteile.de/trump-neue-weltordnung.html

        Zitieren  

    • Mitch
      6. April 2017 um 19:49

      Wenn das stimmen würde, „ändern lässt es sich sowieso nicht“, dann frage ich mich warum ständig korrupte Politiker in den Knast wandern und ganze Staaten zerfallen. Angefangen von den Römern bis zur DDR. Es liegt an dem Empörungspotential und an den Willen diese Parasiten in Steifenanzügen zu beseitigen.
      Wie wenige inkl. ihrer ausführenden Organe sind für die neue Weltordnung und wie VIELE dagegen?

          Zitieren  

      • Hombre
        7. April 2017 um 00:11

        Hallo Mitch,

        Ihre Kommentare sind herzerfrischend pragmatisch.

        Gerne erinnere ich mich in diesem Zusammenhang (unter anderem) an Ihren Kommentar vom 24.02.17-16:33 zum Artikel „Trump vs. Federal Reserve: Lasset den Kampf beginnen”.

        Ja, genau so könnte es gehen.

        Ich habe heute Abend (19:41) in „Epoch Times“ einen Artikel „CDU bittet Bürger um Vorschläge für Merkels Wahlprogramm“ gelesen und diesen wie folgt beantwortet:

        Sehr geehrte Frau Merkel,

        Ihre Anregung, Bürger dieses Landes zu Vorschlägen für die „Volksabstimmung“ am 24.09.17
        (sog. Bundestagswahl) zu inspirieren, halte ich für eine gute Idee.

        Gerne folge ich diesem Ansinnen und unterbreite Ihnen meine Anregungen zu diesem historischen Ereignis, mit welchen Sie, sehr geehrte Frau Merkel, meiner Einschätzung nach aufgrund Ihrer weiterhin ungebrochenen Popularität (… wenn man den derzeitigen Umfragewerten entsprechenden Glauben schenkt) diese Volksabstimmung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit haushoch gewinnen dürften.

        1. Halten Sie (zur besten Sendezeit im „Staatsfernsehen“) eine Ansprache an das Deutsche Volk, in welcher Sie ungeschminkt mit klaren und einfachen Worten die politische Lage seit 18. Juli 1990 darlegen.
        2. Erklären Sie, daß Ihr derzeitiger Finanzminister, Herr Dr. Wolfgang Schäuble, seinerzeit mit der Initialisierung einer Verfassungsgebenden Versammlung betraut wurde, diese jedoch aus bislang ungekannten Gründen nach kurzer Zeit nicht mehr weiter umsetzte.
        3. Erklären Sie, daß Sie dies nun im Rahmen eines Verfassungsentwurfs fortsetzen wollen, in dem Sie diese den Bürgern dieses Landes zur Abstimmung vorlegen werden.

        Bei der Ausarbeitung dieses Entwurfs stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

        Es gibt in diesem Lande eine große Anzahl „kluger Köpfe“, die sich diese Aufgabe gerne und nachhaltig stellen werden.

        Sie haben es jetzt in der Hand, als einzigartige Figur in die Geschichte dieses Landes einzugehen oder aber den bereits eingeschlagenen Weg weitestgehend unverändert fortzusetzen mit der bekannten Zielführung.

        Gruß, Hombre

            Zitieren  

  4. NoFiatMoney
    6. April 2017 um 21:00

    Schon gelesen, was Paul Craig Roberts dazu anmerkte?

    http://www.paulcraigroberts.org/2017/04/05/germany-rip/

    Eine Übersetzung davon gibt es bei http://n8waechter.info

        Zitieren  

    • Konjunktion
      Konjunktion
      7. April 2017 um 10:44

      Hallo NoFiatMoney,

      ja, hab ich – und er hat aus meiner Sicht recht.

      VG, Konjunktion

          Zitieren  

  5. Giscours
    6. April 2017 um 21:15

    Es geschieht – aktuell, auf allen Ebenen, die ganze Klaviatur wird seitens der NWO, der Globalisierer, der Maximalprofiteure gespielt. Es ist im Grunde unfassbar. Wie in einem schlechten Film…. „die Welle“, in Erinnerung… die Matrix wird subtil weiter und weiter um uns herum gesponnen. Ich komme aus dem staunen nicht mehr heraus. Täglich wird das alles weiter und weiter getopt. Es ist gar nicht mehr alles registrierbar aus meiner Sicht.

    ALLES, wirklich alles beschleunigt sich. Aufgrund auch DIESES Blogs bin ich aktuell am durcharbeiten von Thomas Barnetts Hauptbüchern, welche mittlerweile auf Deutsch erhältlich sind! Sie sollten unbedingt gelesen werden. NICHT aufgrund der Unterstützung für diesen Autor, sondern wegen ihres knallharten Inhalts, welche wirklich JEDEM namhaft verunglimpften Verschwörungstheoretiker RECHT geben, wohin WIR alle bewusst gesteuert werden.

    1.) Der Weg in die Weltdiktatur: Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert. Die Strategie des Pentagon

    https://www.amazon.de/Weg-die-Weltdiktatur-Jahrhundert-Strategie/dp/3941956515/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1491505095&sr=8-2&keywords=barnett

    2.) Drehbuch für den 3.Weltkrieg: Die zukünftige neue Weltordnung

    https://www.amazon.de/Drehbuch-für-den-3-Weltkrieg-Weltordnung/dp/3941956493/ref=pd_bxgy_14_img_2?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=ZX5Q4HT6DZXMMK4Z0BQB

    Die deutsche Titelwahl entspricht (leider, aus meiner Sicht) nicht ganz dem Original. Egal, geschenkt. Dafür gibt es hervorragende Vorwörter, WARUM man sich entschlossen hat diese Bücher ins Deutsche zu übersetzen. DAS WARUM wird hier auf diesem Blog schon lange umfassend dargestellt. Denn wir hier in Deutschland und Europa werden längstens zum klaren Hot spot der nahen kommenden Ereignisse erkoren. WIR werden LIVE dabei sein, wenn das ordo ab chao weiter vollumfänglich befeuert wird. Heiko Maas ist nur eine Stellschraube von vielen. Bewusst oder unbewusst, werden solche Auguren benutzt, instrumentalisiert, um das gewünschte Finale für die IGE zu erreichen. Man fragt sich ernsthaft, ob in diesen Charakteren, Figuren, Bauernopfer (insbesondere auch den zahlreichen Menschen aus Sport, Medien, Kunst und Gesang – Meister LANZ, ILLNER und Co. fallen mir da spontan ein) die Fähigkeit haben würden, solch ein geschenktes Buch mal an sich ran zu lassen?! Würden neue Rezeptoren entstehen, oder ist man für sein handeln bezahlt. Wir werden es nicht erfahren. Fragen über Fragen. Die Antworten – geschenkt.

    Fazit: Wer in der Demokratie schläft wird in der Diktatur aufwachen. Live im Zeitraffer. Aktuell hier bei uns.

    Uns wurde gerade der letzte Gang im Getriebe eingelegt. Das selbstfahrende Taxi fährt nun mit Vollgas in die Premierenveranstaltung. Wir in der ersten Reihe gebucht. Was soll man hier noch schreiben……

        Zitieren  

    • Wissender
      7. April 2017 um 01:56

      Das Problem ist einzig und alleine, die gewollte Umerziehung der „Deutschen“ 🙁 leider!
      – guggst du mal in die SchulBILDung bis zur verblödeten UNI heute!!!…….da regen sich sorgar Prof`s au!!!…..wer weitere INFOS braucht—–>KUGEL anschmeissen!!!

          Zitieren  

  6. Mathemat
    7. April 2017 um 08:24

    Der Herr Heiko macht doch nur das, was im Satz (2) des Art 5 GG steht, Er schränkt die Meinungsfreiheit per Gesetz ein. Er hält sich damit genau an das GG.
    Wir sollten das GG sehen, was es ist, nämlich ein Freibrief für die Bundesrepublik, (fast) alle Grundrechte einschränken zu dürfen. Anders gesagt heißt es im GG, die Deutschen (Untertanen) haben genau so viele Rechte, wie es der Bundesrepublik beliebt, ihren zu gewähren. Das würde jeder Diktatur zur Ehre gereichen und dürfte auch der (mindestens jedoch einer davon) Grund sein, warum sich die Politiker so vor den Vergleichen zu anderen Regimen fürchten. Ihr erzähltes Märchen von der stabilen Demokratie würde schnell in sich zusammenfallen.

        Zitieren  

  7. Elisabeth Lohaus
    7. April 2017 um 09:55

    Erneut ein Eingriff in unser gewohntes Leben dank einer SPD-Figur.
    Unser Leben würde unter Schulz als Kanzler nicht lustig werden, man sehe sich die bereits in ministerialer Stellung befindlichen SPD-Gestalten an.
    Wie davon auszugehen war, erhielt Maas von Merkel und Schulz volle Unterstützung.
    Ist es heute doch schon so, dass die Mainstream-Medien das Sprachrohr von Politik und Eliten sind.
    Und jeder, der nicht der „öffentlichen Meinung“ entspricht, riskiert seine Karriere, wird öffentlich diffamiert und schlimmstenfalls politisch und wirtschaftlich zerstört.
    Mit der Internetzensur wird dann wohl die letzte Möglichkeit der freien Meinungsäußerung und Pressefreiheit genommen.
    Was „Hasskommentare“ etc. genau sein sollen, bleibt unklar.

        Zitieren  

  8. 7. April 2017 um 17:28

    Ich halte es nachwievor für sehr erfreuliche Good-News, wenn Idiotenportale wie das Hackfressenbuch oder Zwitscher etc. dazu getrieben werden, die Zensur auf eine neue Ebene zu katapultieren. Vielleicht begreiffen dann die ganzen diese asozialen Medien nutzenden Deppen endlich, dass diese radikal boykottiert gehören!
    https://dudeweblog.wordpress.com/2014/09/09/wieso-das-hackfressenbuch-konsequent-zu-boykottieren-ist/

    Wenn natürlich eine Verschärfung des Gesetzes kommt, die auch alternative Portale abseits von den asozialen Medien mit Bussen und anderweitigem Terror drangsalieren, ist das bad news. Allerdings besteht immer noch die Möglichkeit für Seiten wie Konjunktion, zu einem guten, zensurfreien Hoster in Uruguay, Island oder evtl. auch Russland zu wechseln. Insofern sehe ich da keine grossen Probleme, und denke auch nicht, dass WP zehn- oder hundertausende ihnen Geld einbringende .wordpress.com-Seiten wegzensieren wird.

        Zitieren  

    • 7. April 2017 um 18:03

      Addendum: Es dürfte sogar ziemlich generell unproblematisch sein, sich in den USA hosten zu lassen, wenn man eine Seite in Deutsch betreibt, denn das Ansinnen der Kabale ist ohnehin die Deutsche Sprache zu eliminieren, und es ist allgemein bekannt, dass die Amis zu faul sind, Deutsch zu lernen – also wie sollten sie zwischen sogennanten FakeNews und Nicht-FakeNews unterscheiden können da? *lol*

          Zitieren  

  9. 7. April 2017 um 17:47

    @Konjunktion

    Stehen da im Gesetzestext keine Definitionen, was denn unter Hasskommentar oder FakeNews eingeordnet wird drin (ich habe keine Lust mich durch dt. Gesetze zu wühlen, zumal wir in Terrorhelvetien schon so regelmässig genug neuen Schrott durchzuackern haben, wie z.B. https://dudeweblog.files.wordpress.com/2016/09/nachrichtendienstgesetz.pdf )?
    Klare Definitionen müssten da eigentlich stehen, denn sonst ist dieses Gesetz faktisch als nichtig zu betrachten, ausser Doofland wollte sich offiziell zur Diktatur erklären.

        Zitieren  

    • Konjunktion
      Konjunktion
      7. April 2017 um 19:23

      Hallo Dude,

      Ihnen kann geholfen werden ;o)

      Ich habe in den Artikel den Gesetzentwurf eingebunden. Zudem findet man auf Netzpolitik eine sehr gute Zusammenfassung dazu, inkl. dem Aspekt „Was ist denn jetzt Hate Speech und Fake News?“: Analyse: So gefährlich ist das neue Hate-Speech-Gesetz für die Meinungsfreiheit

      Und auch auf Telepolis: Juristen halten Maas‘ Gesetz gegen „Fake News und Hate Speech“ für verfassungs- und europarechtswidrig

      VG, Konjunktion

          Zitieren  

      • 7. April 2017 um 20:45

        @Konjunktion

        Vielen Dank! Gute Idee mit dem Nachtrag. Allerdings sehe ich im pdf 31 Seiten Juristen-Geblubber. Wie bereits gesagt, bin ich als Schweizer (der eh nicht mehr lange in Europa bleibt) nicht davon betroffen, und also auch nicht gewillt mich da durchzuwursteln.

        Und zum Heise-Bericht:
        „allerdings nur dann, wenn sie mehr als zwei Millionen angemeldete Nutzer mit deutscher IP-Adresse haben“

        Na dann hast Du ja – zumindest noch bis auf weiteres – nichts zu befürchten. 😉

        Im Gesamtkontext könnte auch interessant werden, wie mit den gebackuped Inhalten bei archive.org umgegangen wird. 😉

        Netzpolitik kann ich zur Zeit von meinem aktuellen Standort her übrigens nicht aufrufen. Kuriosum, zumal das vor ein paar Tagen noch ging.

        Saludos cordiales

        Ps. Und bitte, sieze mich nicht – das empfinde ich als beleidigend.

        Nachtrag: Ach jetzt funzt der Aufruf von Netzpolitik doch.

            Zitieren  

        • 7. April 2017 um 21:06

          Der Netzpolitik-Artikel ist sehr sehr lesenswert. Ein Meisterwerk!

              Zitieren  

        • Konjunktion
          Konjunktion
          7. April 2017 um 21:11

          Hallo Dude,

          Ps. Und bitte, sieze mich nicht – das empfinde ich als beleidigend.

          War Absicht ;o)

          VG, Konjunktion

              Zitieren  

          • 8. April 2017 um 00:42

            „War Absicht ;o)“

            Alles klar. 😀

            Demnach bin ich Ihnen zu unterwürfigstem Danke verpflichtet, und folge dieser Verpflichtung selbstverständlich auch treu. 😉

                Zitieren  

  10. 16. April 2017 um 17:23

    Hasskommentare und Falschmeldungen im Netz [ mit Video ]
    http://www.dzig.de/Hasskommentare-und-Falschmeldungen-im-Netz

    In der deutschen Geschichte geschieht seit 1918 nichts ohne Grund. Um das zu erfassen, bedarf es eines umfassenden Bewusstseins. Ich versuche, die Komplexität dieses manipulierten Theaters auf doppeltem deutschem Boden durch einen Rückblick auf 1989 und 1990 anzudeuten:

    Wir brauchen keinen antifaschistischen Schutzwall mehr
    Die Antifaschisten sind jetzt bereits im Land, weil die Grenze zwischen der DDR und der BRD abgebaut wurde. Wie in den Jahren 1949 bis 1961 wanderten auch seit 1990 immer mehr Deutsche aus Deutschland aus, während gleichzeitig immer mehr Menschen aus anderen Ländern einwanderten.

    Die Integration funktioniert oder funktioniert nicht – unabhängig davon, ob es jemandem in Deutschland gefällt oder nicht. Da Ausnahmen die Regel bestätigen, gibt es einige Einwanderer, die seltsame Sitten und Gebräuche pflegen. Natürlich sind dies nur Einzelfälle, doch die Polizisten schaffen es nicht mehr, ihre Überstunden abzubauen.

    Einige, die schon länger hier leben, sind durch Gewalttaten betroffen und artikulieren ihren Unwillen, weil die Einzelfälle besonders seit dem Sommer 2015 auffällig stark zugenommen haben. Mittlerweile passieren solche Einzelfälle regelmäßig und täglich – immer und überall. Das sind sogenannte „Fake News“ oder Falschmeldungen und „Hasskommentare“ oder konstruktive Kritik an den Verantwortlichen vom Bürgermeister bis zur Bundeskanzlerin. Sie alle fühlen sich ihrer jeweiligen Parteidoktrin verbunden.

    Der historische Schutzwall
    Als zu viele Deutsche aus der DDR ausgewandert sind, wurde ab dem 13. August 1961 der antifaschistische Schutzwall errichtet und unzählige systemkritische Hauseigentümer in der Sperrzone des Grenzgebietes wurden von ihren Grundstücken ohne Vorwarnung vertrieben. Man durfte nur noch mit besonderer Genehmigung in die Sperrzone, Systemkritiker überhaupt nicht. Der Rest war Geschichte bis 1989.

    Walter Ulbricht: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

    Der Genosse Ulbricht konnte nicht lügen, weil er nichts wusste. Er wusste nichts von den Vorbereitungen zum Mauerbau, die von Senator James William Fulbright eingefädelt wurden. Chruschtschow und Kennedy waren einverstanden. Deshalb konnte am 13. August 2016 des 55sten Jahrestages des Mauerbaus und der Grenzziehung zwischen BRD und DDR gedacht werden. Das ist doch nicht weiter kompliziert, oder?

    1989 ging es den USA schlecht. Sie wollten Geschäfte mit Russland machen, weil die viele Rohstoffe haben. So schleusten sie Gorbatschow ein, um US-freundliche Oligarchen zu platzieren. Warum kann Putin ihn nicht leiden? Doch das ist eine abendfüllende Geschichte für sich, einverstanden?

        Zitieren  

  11. Cleaner111
    8. Mai 2017 um 12:25

    @Konjunktion:

    Tempora mutantur, nos et mutamur in illis.

    Zum Thema „Zensur“ empfehle ich Ihnen diesen Artikel:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/fluechtlingskrise-der-vandalismus-der-merkel-gabriel-regierung.html

    Im Kleinen ist es wie im Großen.

    VG (111)

        Zitieren  

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachfolgende HTML-Tags können verwendet werden:
<a href=" " title=" "> <abbr title=" "> <acronym title=" "> <b> <blockquote cite=" "> <cite> <code> <del datetime=" "> <em> <i> <q cite=" "> <strike> <strong>.

Bitte die Ziffern in aufsteigender Reihenfolge sortieren: *