USA: Die Geduld mit Nordkorea neigt sich dem Ende zu

Der neue Außenminister und ehemalige Präsident des Ölmultis Exxon Mobile Rex Tillerson befindet sich derzeit auf Antrittsbesuch in Asien. Unter anderem legte er eine Stippvisite in Südkorea ein, um über das nukleare Gefahrenpotenzial Nordkoreas und über die Unterstützung der USA für einen seiner treuesten Vasallen zu sprechen:

Twitter Tillerson - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Twitter Tillerson – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Bei einem Besuch an der demilitarisierten Grenze zwischen den beiden Staaten beschuldigte er die vorherige Regierung des Kriegsnobelpreisträgers Obama, eine „Politik der strategischen Geduld“ geführt zu haben und dass dieses „Geduldsspiel“ dazu geführt hat, dass

es offensichtlich ist, wenn Nordkorea Maßnahmen ergreift, die die südkoreanischen Kräfte oder unsere eigenen Kräfte bedrohen, dass diese mit einer angemessenen Antwort beantwortet werden würden. Wenn sie die Bedrohung ihres Waffenprogramms auf ein Niveau erhöhen, von dem wir glauben, dass es eine Reaktion erforderlich macht, dann liegt diese auf dem Tisch.

(obviously if North Korea takes actions that threatens South Korean forces or our own forces, that would be met with (an) appropriate response. If they elevate the threat of their weapons program to a level that we believe requires action that option is on the table.)

Donald Trump unterstrich diese „neue Politik“ und ging sogar so weit China dafür mitverantwortlich zu machen:

Twitter Trump - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Twitter Trump – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Es scheint so zu sein, dass die Trump-Administration die Gedankenspiele einen Krieg gegen Nordkorea vom Zaun zu brechen intensiver durchspielt als gedacht, wenn Nordkorea weiterhin seine Testraketen abfeuert und seine Raketentechnologie weiterentwickelt. Doch bevor es zu einem militärischen Aktion kommt, dürften erst einmal neue drakonische Sanktionen anstehen, die man gegen Nordkorea und seinem Führer Kim Jong-Un und vor allem gegen die unschuldige Bevölkerung aussprechen wird.

Quellen:
Tillerson: No “Strategic Patience” With North Korea, Maybe War
Wikipedia – Rex Tillerson
Twitter – Department of State
Twitter – Donald Trump


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (5 Bewertungen, Durchschnittliche Bewertung: 6,00)
Loading...
Artikel weiterleiten:

3 Kommentare bei “USA: Die Geduld mit Nordkorea neigt sich dem Ende zu

  1. Holger
    20. März 2017 um 13:25

    Wer weiß, vielleicht steht für die Menschheit einmal das ganz große über den Jordan gehen auf dem Programm. Zutrauen würde man der Weltelite, dass sie einen Weltkrieg in Gang setzt. Nordkorea und Iran eignen sich für eine Kettenreaktion.

    http://www.atx-netzteile.de/ueber-den-jordan-gehen.html

  2. HalloHallo
    20. März 2017 um 15:37

    Es geht nicht um Nordkorea, sondern um eine Konfrontation mit China.

    Angenommen es käme tatsächlich zu einer militärischen Intervention der USA in Nordkorea, dann würde dies gegen die Interessen Chinas verstoßen. Man erinnere sich, Nordkorea wurde ursprünglich von China gegründet, um den Einfluss der USA aus Asien möglichst herauszuhalten.
    Was sollte sich an diesem chinesischen Standpunkt seit dem Koreakrieg geändert haben? Genau, nichts!
    Mit Kim Jong-Un wird nach alter Manier der Bösewicht kreiert. Und ganz ehrlich, er ist keine Gefahr. Kein religiöser Fanatiker, sondern eher ein sozialistischer Sonnengott, der genau weiß, dass sein schönes Leben vorbei ist, sollte er tatsächlich irgendeine militärische Offensive starten. (Abgesehen davon geht es den Menschen in Nordkorea auch weit besser, als uns das weitgehend berichtet wird und die Bevölkerung muss nicht „demokratisiert“ werden.)
    Für mich sieht es aus, als möchten die USA auf der koreanischen Halbinsel „zündeln“. Sieht sich ab einem gewissen Punkt China provoziert und stehen sich dann im worst case China und USA direkt gegenüber, dann haben wir eine Kettenreaktion aus Bündnissen in Asien, die schwer aufzuhalten sind.
    Auf der einen Seite China mit seinem engsten Verbündeten, der Atommacht Pakistan gegen USA, Japan und Südkorea auf der anderen Seite.

    Ich hoffe ich male nur schwarz. Für mich jedenfalls sieht es so aus, als würde man die Agressionen in der Ukraine gegen Russland wegen Erfolglosigkeit ad acta legen und einen neuen, viel größeren Brandherd angehen. Dass China die USA vom Thron stößt, ist eine viel realere Bedrohung für das amerikanische Weltmachtstreben, wenn nicht sogar längst geschehen.

  3. flowerpower
    20. März 2017 um 17:13

    Ist das der gesuchte Zuendfunken der globalen Eliten fuer ICE Nine???

    https://www.youtube.com/watch?v=BIgGOovWR3E

    Herzlichsten Dank dixie cup und konjunktion.info fuer euren Bewusstseinsoeffner hier bei
    „Zinserhöhung: Fed wirft Trump den Fehdehandschuh hin“
    Besser kann man das Gesamtbild zur Zeit nicht auf den Punkt bringen!

    https://www.konjunktion.info/2017/03/zinserhoehung-fed-wirft-trump-den-fehdehandschuh-hin/

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder vom Moderator geschlossen wurde.