Finanzkrise: Weltweit setzen die Börsen und der Ölpreis die Talfahrt fort, während Gold massiv zulegen kann

Seit Beginn des Jahres kennen die Börsen eigentlich nur eine Richtung: gen Süden. Und auch die letzten Tage haben diesen Trend verfestigt. 254 Punkte verlor der Dow Jones am Donnerstag – fünf Tage hintereinander schloß er tiefer als am Vortag. Die europäischen Aktienmärkte, angeführt von den Bankaktien, brechen regelrecht ein. Ereignisse wie gemalt für den Begriff Krise. Doch Europa und die USA werden von einer anderen Börse sogar noch “überholt”: dem japanischen Nikkei.

Verlor der Nikkei am Donnerstag Ortszeit 819 Punkte, setzte er seinen Sinkflug am Freitag Ortszeit mit 760 Punkte im Minus unvermindert fort. Sieben von acht Handelstage im Minus. Weltweit sehen wir einen Bärenmarkt und die Investoren suchen schon fast verzweifelt nach alternativen Investments. So stieg der Goldpreis am Donnerstag auf 1.260 US-Dollar die Unze, bevor er im Anschluss wieder leicht verlor. Doch auch mit diesem leichten Verlust am Ende des Tages hatte Gold den größten Sprung seit über zwei Jahren gemacht. Genau genommen hat Gold sogar die beste Quartalsperformance seit 30 Jahren hingelegt.

Goldbarren - Bildquelle: Wikipedia / Federal Reserve Bank of New York

Goldbarren – Bildquelle: Wikipedia / Federal Reserve Bank of New York

Hoffen Investoren in Gold den “sicherne Hafen” für ihr Vermögen zu finden? Weltweit geht die Nachfrage nach physischem Gold regelrecht durch die Decke – wie auch in einem Artikel des englischen Telegraphs zu lesen ist:

BullionByPost, Britain’s biggest online gold dealer, said it has already taken record-day sales of £5.6m as traders pile into gold following fears the world is on the brink of another financial crisis.
Rob Halliday-Stein, founder and managing director of the Birmingham-based company, said takings today had already surpassed the firm’s previous one-day record of £4.4m in October 2014.
BullionByPost, which takes orders of up to £25,000 on the website but takes higher amounts over the phone, explained it had received a few hundred orders overnight and frantic numbers of phone calls this morning.
(BullionByPost, Großbritanniens größter Online-Goldhändler, berichtete über einen neuen Rekordtagesumsatz von £ 5,6 Mio., während Händler Gold anhäufen aufgrund der Befürchtungen, dass die Welt am Rande einer weiteren Finanzkrise steht.
Rob Halliday-Stein, Gründer und Geschäftsführer des in Birmingham ansässigen Unternehmens, sagte, dass die heutigen Einnahmen schon den vorherigen Tagesrekord der Firma im Oktober 2014 von £ 4,4 Mio. übertroffen haben.
BullionByPost, das Aufträge von bis zu £ 25.000 via der Website annimmt, aber höhere Mengen über das Telefon, erklärte, dass es über Nacht ein paar hundert Aufträge erhalten hatte und eine ansehnliche Zahl an Anrufen an diesem Morgen.)

Gleichzeitig stürzt der Ölpreis auf neue überraschende Tiefststände. Am Donnerstag notierte der US-Ölpreis bei gerade noch 26,21 US-Dollar, der niedrigste Preis seit 13 Jahren. Selbst inmitten der Krise von 2008 stand er nicht so niedrig. Nur zum Vergleich: Im Juni 2014 notierte der Ölpreis bei 108 US-Dollar – heute liegt er 75% darunter. Kein Wunder also, dass die Energieunternehmen in Schwierigkeiten geraten. So mussten bereits 72 nordamerikanische Enrgieunternehmen seit Beginn des letzten Jahres Insolvenz anmelden:

Bankruptcy filings are flying in the American oil patch.
At least 67 U.S. oil and natural gas companies filed for bankruptcy in 2015, according to consulting firm Gavin/Solmonese.
That represents a 379% spike from the previous year when oil prices were substantially higher.
With oil prices crashing further in recent weeks, five more energy gas producers succumbed to bankruptcy in the first five weeks of this year, according to Houston law firm Haynes and Boone.
(Konkursanträge bei den amerikanischen Ölfirmen nehmen zu.
Mindestens 67 US-Öl- und Gasunternehmen haben laut dem Beratungsunternehmen Gavin/Solmonese im Jahr 2015 Konkurs angemeldet.
Das entspricht einer 379%-igen Zunahme gegenüber dem Vorjahr als die Ölpreise  deutlich höher lagen.
Aufgrund eines Ölpreis, der in den letzten Wochen weiter abstürzte, mussten fünf weitere Energie-/Gasproduzenten in den ersten fünf Wochen des Jahres Konkurs anmelden, so die Houstoner Anwaltskanzlei Haynes und Boone.)

Wie anders als mit dem Ausdruck Crash will man diese Zahlen (be)werten? Wir sollten uns warm anziehen, denn das ist erst der Anfang. Portugal und Griechenland stehen in den “Startlöchern wieder einmal gerettet zu werden”. Und die Situation der europäischen und japanischen Banken dürfte ebenfalls interessant bleiben. Schnallen wir uns besser an…

Quellen:
Global Stocks Continue To Crash As Oil Plummets And Gold Skyrockets
Europe tanks at close on global growth fears; banks plunge
A 918 Point Stock Market Crash In Japan And Deutsche Bank Denies That It Is About To Collapse
Global Stocks Enter Bear Market
Lines Around The Block To Buy Gold In London; Banks Placing “Unusually Large Orders For Physical”
Investors ‘go bananas’ for gold bars as global stock markets tumble
U.S. oil bankruptcies spike 379%


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

2 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up