Ron Paul: “Zwei Prozent Inflation” und das aktuelle Fed Mandat

Dr. Ron Paul - Bildquelle: Wikipedia

Dr. Ron Paul – Bildquelle: Wikipedia

Im Laufe der letzten 100 Jahre durchlief die Fed viele Mandate und politische Veränderungen in ihrem Streben zum wichtigsten, zentralen Wirtschaftsplaner der Vereinigten Staaten zu werden. Nicht nur, dass die Fed diese Utopie der Planung der US-Wirtschaft verfolgte und alles betrügerische Denkbare in diesem Wohlfahrt-/Kriegsstaat finanzierte, sie wurde auch zum Manipulator der führenden Weltreservewährung.

Wie der ehemalige Vorsitzende der Fed Ben Bernanke mir erklärte, ist die einmal zutiefst erfolgreiche Weltwährung – Gold – kein Geld. Das bedeutete, dass er glaubte, und die Welt hat das akzeptiert, dass der Fiat-Dollar die wichtigste Währung der Welt ist, und die USA besitzen das Privileg und die Verantwortung ihn zu verwalten. Er mag sogar glauben, zusammen mit seinem ehemaligen und gegenwärtigen Kollegen der Fed, dass der Fiat-Dollar für Jahrtausende Gold ersetzen wird. Ich bin nicht davon überzeugt.

Bei ihrer Gründung erhielt die Fed ihren Marschbefehl: Zum ultimativen Kreditgeber der letzten Instanz für Banken und Geschäftsinteressen zu werden. Und das zu tun, was es brauchte, um eine “elastische” Währung zu bekommen. Die Anhänger der neuen Zentralbank waren sich im Jahr 1913 bewusst, dass das Warengeld nicht weit genug “gestreckt” werden kann, um den Appetit der Politiker auf Wohlfahrt und Kriegsausgaben zu erfüllen. Eine Druckmaschine und Computer, zusammen mit der Aufhebung des Goldstandards, könnten schließlich die Werkzeuge für eine weltweite Fiat-Währung darstellen. Seit 1971 stecken wir da drin, und die Ergebnisse daraus sind nicht gut.

Viele Modifikationen der politischen Aufträge haben zwischen 1913 und 1971 stattgefunden, und die Fed setzt bis heute ihren verzweifelten Versuch fort die vollständige Abwicklung und den Zusammenbruch eines Währungssystems, das auf Sand gebaut ist, zu verhindern. Ein Sturm braut sich zusammen, und wenn er auftrifft, wird er die Zerbrechlichkeit des gesamten Weltfinanzsystems offenbaren.

Die US-Notenbank und ihre Freunde in der Finanzindustrie hoffen verzweifelt, dass ihr nächster Auftrag oder Strategie zur Verwaltung des Systems sie auch weiterhin aus jeder neuen Krise retten wird.

Die Samen wurden mit der Verabschiedung des Federal Reserve Acts im Dezember 1913 ausgesät. Der Kreditgeber der letzten Instanz würde bestimmte spezielle Nutznießer mit seiner Fähigkeit unbegrenzten Kredit herzustellen helfen. Es wurde Macht gewährt, um Kredite in besonderer Weise zu kanalisieren. Durchschnittsbürger, die mit einer Hypothek oder einem kleinen Unternehmen kurz vor dem Ruin stehen, kümmert die Fed nicht. Gekauft wurden gewerbliche, landwirtschaftliche und industrielle Wertpapier, als die Freunde der Fed in Schwierigkeiten waren und die Wirtschaft Unterstützung benötigte. Bei ihrer Gründung wurde der Fed keine Genehmigung gegeben spekulative Finanzkredite oder US-Staatsanleihen zu kaufen.

Es dauerte nicht lange bis der Kongress den Federal Reserve Act änderte, damit der Kauf von US-Kreditpapieren zur Finanzierung des Ersten Weltkrieg erlaubt war, und es folgten viele andere Kriege. Diese Änderungen führten schließlich dazu, dass mehrere Billionen Dollar verwendet wurden, um in der aktuellen Krise Banken und Hypothekenbanken zu retten, denen die Spekulationen mit Derivaten und die wertlosen hypothekenbesicherten Wertpapiere über den Kopf wuchsen.

Es dauerte eine Weile bis aus einem Gold-Standard des Jahres 1913 unglaubliche Papierrettungsaktionen, die während des Krisen von 2008 und 2009 stattfanden, wurden.

1979 wurde ein Doppelauftrag vom Kongress vorgeschlagen, um das Problem der hohen Inflation und hohen Arbeitslosigkeit, die der anerkannten Schlußfolgerung aus der Phillips-Kurve, die wiederum die Idee unterstützte, dass Inflation ein Kompromiss zur Senkung der Arbeitslosigkeit sein könnte, trotzte, zu lösen. Die Stagflation der 1970er Jahre war ein Augenöffner für alle Ökonomen von Forschung und Regierung. Keiner von ihnen hatte die schweren Finanz- und Bankenprobleme in den 1970er Jahren erwartet, die zu sehr hohen Zinssätzen führten.

Das ist der Zeitpunkt als der Kongress die US-Notenbank beauftragte eine “Doppelstrategie” zu verfolgen, um durch monetäre Manipulationen eine Politik der “Preisstabilität” und “maximalen Beschäftigung” zu erreichen. Das Ziel war es, dass der Kongress einen Zauberstab schwingt und schon würde das Problem gelöst werden, ohne dass die Fed seine Macht verliert Geld aus dem Nichts zu schaffen. Geld, das es erlaubt Rettungspakete für die Wall Street-Freunde und die Finanzmärkte zu gewährleisten, wann immmer sie nötig sein sollten.

Federal Reserve - Bildquelle: Wikipedia

Federal Reserve – Bildquelle: Wikipedia

Tatsächlich war das Doppelmandat ein dreifaches Mandat. Die Fed wurde zudem angewiesen einen “moderaten langfristigen Zinsen” zu halten. “Moderat” wurde dabei nicht definiert. Ich selbst habe jetzt Nominalzinsen in einer Höhe von 21% und Raten unter 1% erlebt. Die Realzinsen sind heute tatsächlich unter Null.

Der Doppel- oder Dreifachauftrag hat nur die Probleme, denen wir heute gegenüber stehen, verschlimmert. Eine vorübergehende Erleichterung wurde in den 1980er Jahren erreicht und das Vertrauen in den Dollar wurde wiederhergestellt, nachdem Volcker die Zinsen bis auf 21% erhöhte, aber die strukturellen Probleme blieben.

Dennoch brach der Aktienmarkt im Jahr 1987 zusammen und die Fed benötigte mehr Hilfe. Präsident Reagans Executive Order 12631 schuf die Arbeitsgruppe des Präsidenten zu Finanzmarktfragen, die auch als Plunge Protection Team bekannt ist. Die Executive Order verlieh der US-Notenbank, dem Finanzministerium, der Commodity Futures Trading Commission und der Securities and Exchange Commission mehr Macht, um der Wall Street zur Rettung eilen zu können, wenn Marktrückgänge aus dem Ruder liefen. Obwohl ihre Freunde an der Wall Street in den Paniken der Jahre 2000 und 2008 gerettet wurden, schuf diese neue Macht offensichtlich keine gesunde Wirtschaft. Geheimhaltung war von größter Bedeutung, damit die Öffentlichkeit nicht sieht, wie dieses “Mandat” verfolgt wird und wer genau davon profitiert.

Seit 2008 ist das reale Wirtschaftswachstum nicht zurückgekehrt. Aus der Sicht der zentralen Wirtschaftsplaner steigen die Löhne nicht schnell genug, was das gleiche wäre als würde man sagen, dass die Währung nicht schnell genug an Wert verliert. Das ist die gleiche Erklärung, die uns die Regierung bei den Preisen nennt, die ebenfalls nicht schnell genug steigen, wie uns der von der Regierung gemessene manipulierte Verbraucherpreisindex zeigen soll. Im Grunde scheint es so zu sein, dass sie glauben, dass das Verteuern der Lebenshaltungskosten für durchschnittliche Menschen eine Lösung für die Wirtschaftskrise ist. Ziemlich bizarr!

Die Besessenheit liegt nun darin die Preisinflation auf mindestens 2% im Jahr zu bekommen. Die Annahme ist dabei, dass die Wirtschaft sich wieder erholen wird, wenn es die US-Notenbank hinbekommt, dass die Preise steigen. Auch das ist geldpolitischer Unsinn.

Wenn es das Ergebnis eines Kongressmandats für die Fed sein soll für moderate und stabile Zinssätze zwischen 0% und 21% zu sorgen, dann ist der Glaube daran, dass die US-Notenbank eine gesunde Wirtschaft (er)schaffen kann, indem sie die Verbraucherpreise um 2% pro Jahr erhöht, ein “pie-in-the-sky”-Traum. Vermögensverwalter können es NICHT und wenn sie es könnten, würde es zu nichts anderem außer der Verschlimmerung der Fehler, die die Geldpolitik seit hundert Jahren antreiben, führen.

Ein Mandat für 2% Inflation ist nicht nur ein Ziel für die Zentralplaner in den Vereinigten Staaten, sondern für die meisten Zentralbanker weltweit.

Es ist interessant festzustellen, dass die Idee einer 2% Inflation vor 25 Jahren in Neuseeland entwickelt wurde, um die zweistellige Inflation einzudämmen. Es wurde behauptet, dass sich die Bedingungen in Neuseeland verbessert haben, nachdem sie ihre Inflationsrate auf 2% senkten, und dass etwas Magisches daran ist. Und davon ausgehend, nahmen sie an, dass alles unter 2% ein Nachteil sein muss und dass die Inflationsrate erhöht werden muss. Natürlich ist das einzige Werkzeug der Zentralbanker, um diese Quote zu erreichen, das Gelddrucken und zu hoffen, dass es in die Richtung zur Erhöhung der gewünschten Preise, die die Fed erhöhen will, fließt.

Ein Problem ist, dass, obwohl neu von den Zentralbanken geschaffenes Geld die Preise steigen lässt, die Zentralplaner nicht steuern können, welche die Preise anziehen oder wann das geschehen wird. Anstatt dass die Verbraucherpreise ansteigen, kann die Preisinflation sich in anderen Bereichen manifestieren, wenn Millionen von Menschen ihre eigenen Entscheidungen treffen. Heute sehen wir sehr hohe Preise bei Aktien, Anleihen, Ausbildungskosten, medizinischer Versorgung und Nahrung, aber die Inflationsrate liegt weiterhin unter 2%.

Die Inflationsrate, auch wenn die Fed will, dass sie noch höher liegt, wird in ihrem Zweck missverstanden. Das eigentliche Ziel der Fed ist es sicherzustellen, dass es keine Einwände gegen die Gelddruckmaschine, die auf Hochtouren läuft, gibt, um die Finanzmärkte über Wasser zu halten. Der Zweck liegt darin insbesondere die Aktienkurse, Kreditderivate und Anleihen zu unterstützen, um damit ihre Freunde an der Wall Street zu helfen.

Der “Auftrag”, dem die Fed im Gegensatz zu anderen folgt, liegt in ihrer eigenen Schöpfung. Keine Fragen werden von den Gesetzgebenden gestellt, die eine ständige monetäre Inflation benötigen, um über die Verschuldung hinweg zu täuschen, die wegen der Wohlfahrt-/Kriegsausgaben auflaufen. Es wird der Tag kommen, an dem die Besessenheit mit dem Ziel der Null-Zinsen und der 2%-igen Preisinflation künftige Wirtschaftshistoriker zum Lachen bringen wird. Es wird rückblickend als genauso dumm eingeschätzt werden, wie John Laws Inflationssystem im 18. Jahrhundert für ewigen Wohlstand in Frankreich durch die Schaffung der Mississippi-Blase – die in einer Katastrophe endete. Nach nur zwei Jahren, von 1719 bis 1720, war Law aufgrund der galoppierenden Inflation gezwungen Frankreich in Schande zu verlassen. Das gegenwärtige Szenario wird nicht genau das gleiche sein, wie bei dieser riesigen Blase, aber die Folgen werden sehr wahrscheinlich viel größer sein als die, die mit dem Platzen der Mississippi-Blase aufgetreten sind.

Janet Yellen - Bildquelle: Wikipedia / United States Federal Reserve

Janet Yellen – Bildquelle: Wikipedia / United States Federal Reserve

Der Fiat-Dollar-Standard gilt weltweit und etwas ähnliches wie dieses hat es noch nie gegeben. Die Fed und alle Zentralbanken der Welt unterstützen jetzt die monetären Prinzipien, die John Law bei seinem Ziel eines neuen Paradigmas für den französischen Wohlstand, motivierten. Seine These war einfach: Zuerst erhöhe die ausgegebenen Geldscheine, um die umlaufende Geldmenge zu erhöhen. Dies behauptete er, würde die Finanzen der französischen Regierung und der französischen Wirtschaft wiederbeleben. Seine Theorie war nicht komplizierter als das hier beschriebene.

Das ist genau das, was die Federal Reserve in den letzten sechs Jahren versuchte zu tun. Sie hat 4 Billionen US-Dollar an neuem Geld geschaffen, und benutzte es, um Staatsschuldtitel öffentlicher Stellen und wertlose Hypotheken in Höhe von 1,7 Billionen US-Dollar zu kaufen. Ein reales Wachstum und eine hohe Lebensqualität für eine große Mehrheit der Amerikaner sind nicht eingetreten, währenddessen es der Wall Street-Elite ziemlich gut erging. Dies hat zu einem sich verschärfenden, anhaltenden Klassenkampf geführt, der nun schon seit geraumer Zeit zu sehen ist.

Die Fed hat ist beim Verfolgen ihrer vielen Mandate gescheitert, ob gesetzgeberisch geleitet oder spontan durch die Fed selbst – wie bei der 2%-Inflationsrate. Aber darüber hinaus, um den Schaden durch Verzerrung des dringend benötigten Marktzins zu verschlimmern, ist die Fed viel stärker in alles involviert, als nur die Druckmaschinen anzuwerfen. Sie regelt und steuert die Inflationssteuer. Die Fed war der Chefarchitekt der Rettungsaktionen im Jahr 2008. Sie erleichtert die Anhäufung von Staatsschulden, sei es um Kriege oder die Sozialtransferprogramme, die sich an Arme und Reiche richten, zu finanzieren. Die US-Notenbank dient als Rückhalt bei den spekulativen Derivategeschäften der Banken, die als zu groß zum Scheitern (Too Big To Fail) betrachtet werden. Zusammen mit den Sicherungseinrichtungen für Bankkonten der FDIC erzuegen diese Programme ein riesiges Moral Hazard-Problem, während die Fed die monetäre und wirtschaftliche Realität verschleiert.

Die US-Notenbank berichtet, dass sie über 300 Doktoren beschäftigt. Es gibt Hunderte mehr davon in den Federal Reserve Banks der Bezirke und noch mehr Wissenschaftler an vielen Universitäten, die im Rahmen von Verträgen an die Fed gebunden sind. Die genauen Kosten für diese wundervolle Beratung ist nicht bekannt. Die US-Notenbank versichert der amerikanischen Öffentlichkeit auf ihrer Website, dass diese Ökonomen “eine außergewöhnliche Vielfalt an Interessen an bestimmten Fachgebiet darstellen”. Das gilt natürlich mit der Ausnahme, dass Gold nicht von Interesse ist, in ihren Hunderten und Tausenden von Berichten und Artikeln, die sie für die US-Notenbank geschrieben haben.

Diese akademische Leistungen durch subventionierte Professoren gewährleistet, dass unsere Absolventen gut bzgl. Inflation und Wirtschaftsplanung indoktriniert werden. Auch eine Folge daraus ist, dass im Wesentlichen alle Mitglieder des Kongresses die gleichen Lehrmeinungen verteten.

Die Fed-Politik ist ein Sammelsurium von Geldmisswirtschaft und wirtschaftlichen Störungen auf den Märkten. Leider sind nur wenig Anstrengungen unternommen worden, um ernsthaft eine echte Währungsreform in Erwägung zu ziehen – das was wir brauchen. Das wird nur nach einer großen Währungskrise geschehen.

Ich habe sehr oft darauf hingewiesen, dass Zentralbanken den Fehler machen davon auszugehen, dass sie genau wissen, wie die Zinsen, die die Wirtschaft braucht, stehen sollen und wie hoch die Preisinflation sein sollte. Derzeit ist die Besessenheit eines 2%-igen Anstiegs bei der Inflationsrate und eines Zinssatzes von Null ziemlich dumm.

Trotz aller Mandate, trotz des Hin-und-Hers der Politik und irrationalem regulatorischen Überschwangs gibt es eine überwältigende Angst aller Zentralbanken, auf der sie Tag und Nacht herum reiten. Das ist die gefürchtete Möglichkeit einer DEFLATION.

Ein Hauptproblem besteht in der Definition des gewöhnlich verwendeten Begriffs. Es ist schwer eine Politik zu erklären, die sich mit Deflation beschäftigt, wenn Keynesianer behaupten ein fallendes durchschnittliches Preisniveau – etwas was schwer zu messen ist – sei Deflation, wenn die österreichische Schule der freien Märkte Deflation als eine Abnahme der Geldmenge beschreibt.

Die hysterische Angst vor Deflation kommt daher, da die Deflation mit der 1930er Weltwirtschaftskrise verbunden wird und alle Zentralbanken jetzt alles denkbare tun, dass es nicht noch einmal dazu kommt, indem sie eine massive monetäre Inflation antreiben. Obwohl die Geldmenge schnell steigt und einige Preise wie Öl fallen, werden wir KEINE Deflation beobachten.

Unter den heutigen Bedingungen verhindert der Kampf gegen das Deflationsphantom nur die benötigte Korrektur und Liquidation der jahrzehntelangen inflationären/fehlinvestierten Blasenwirtschaft.

Es stimmt, dass, obwohl viel monetäre Inflation erzeugt wird, vieles davon nicht dort ankommt, wo es die Planer haben wollen. Das Wirtschaftswachstum stagniert und viele Blasen wurden gebildet, wie bei den Aktien, den Studentenkrediten, bei der Ölförderung und anderem. Unsere Wirtschaftsplaner merken es nicht, aber sie haben Probleme mit der zentralen Steuerung des “menschlichen Handelns” Einzelner.

Das reale Wirtschaftswachstum wird von einem vernünftigen und begründeten Vertrauensverlust in die Planung für die Geschäftsausweitungen verhindert. Dies ist eine Folge des Chaos, das durch die Förderung der Überbesteuerung, Überregulierung und Umleitung der Inlandsinvestitionen zur Verwendung in wohlstandsvernichtenden und gefährlich unnötigen Kriegen in Übersee durch die Fed verursacht wurde. Ohne die Monetarisierung der Schulden durch die Fed würden diese Exzesse nicht auftreten.

Lektionen, die noch gelernt werden müsen:

  1. Erhöhung der Geldmenge und des Kredits durch die Fed ist nicht dasselbe wie zunehmender Wohlstand. In der Tat macht es das Gegenteil.
  2. Mehr Staatsausgaben entspricht nicht mehr Wohlstand.
  3. Die Tilgung der Schulden und die Korrektur bei Löhnen, Gehältern und den Verbraucherpreisen sind nicht das Monster vor dem viele Angst haben.
  4. Korrekturen, denen es erlaubt wird ihren Lauf zu nehmen, sind von Vorteil und sollten nicht von Rettungsaktionen mit massiver Geldinflation verlängert werden.
  5. Wenn die Bürger ihr eigenes Geld ausgeben, ist das viel besser, als wenn es die Regierung für sie tut.
  6. Das Stützen von Aktien- und Anleihepreisen, das aktuelle Fed-Ziel, ist kein Weg für wirtschaftliche Erholung.
  7. Obwohl Rettungsaktionen den Insidern und den Eliten der 1% helfen, behindern sie die wirtschaftliche Erholung.
  8. Produktion und Spareinlagen (auch Einsparungen, Rücklagen oder Ersparnisse, im englischen Original savings, Anm. d. Verf.) sollten die Quelle des benötigten Kapitals für das Wirtschaftswachstum sein.
  9. Geldmengenwachstum kann niemals an die Stelle der Einsparungen (savings) treten, da sie Falschinvestitionen garantieren.
  10. Marktzinssätze sind notwendig, um die Wirtschaftlichkeitsrechnung für das Wachstum zu ermöglichen und heben einen wirtschaftlichen Abschwung auf.
  11. Kriege bieten keine Lösung für eine Rezession/Depression. Kriege machen ein Land nur ärmer, während Kriegsgewinnler profitieren.
  12. Stapel von Papier mit Tinte darauf oder Computer-Einträge sind kein Geld – Gold schon.
  13. Höhere Verbraucherpreise an sich haben nichts mit einer gesunden Wirtschaft zu tun.
  14. Niedrigere Verbraucherpreise sollten in einer gesunden Wirtschaft erwartet werden, wie wir es bei Computern, Fernsehern und Handys erlebt haben.

All diese Bemühungen von Tausenden von Planern in der US-Notenbank, im Kongress und in der Bürokratie, um ein stabiles Finanzsystem und ein gesundes Wirtschaftswachstum zu erreichen, sind fehlgeschlagen.

Es ist so, dass alle fehlgeleitet worden sind. Und vielleicht sind ein freier Markt und die Philosophie einer begrenzten Regierung die Antworten auf das derzeitige Chaos, ohne dass die Wirtschaftsplaner die Zinsen festlegen und ohne dass die Inflationsrate ansteigt.

Eine einfachere Lösung, um eine gesunde Wirtschaft zu erhalten, wäre es, sich auf die Bereitstellung eines “GESUNDEN DOLLARS”, so wie es die Gründer des Landes vorgeschlagen haben, zu konzentrieren. Ein Gold-Dollar wird einen Papier-Dollar immer bei Nutzungsdauer und in seiner Wirtschaftsleistung schlagen, während er das Wachstum der Regierung in Schach hält. Dies ist das einzige Geldsystem, das die Freiheit schützt und gleichzeitig die Chance für Frieden und Wohlstand verbessert.

(Teil-/Übersetzung des Artikels ‘Two Percent Inflation’ and The Fed’s Current Mandate von Ron Paul/Ron Paul Institute)

Quelle:
‘Two Percent Inflation’ and The Fed’s Current Mandate


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

2 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up