Russiagate: Am Ende nichts als heiße Luft – Ablenkung pur

Donald Trump - Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative Commons

Donald Trump – Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative Commons

Russiagate war von Anfang an darauf ausgelegt als Ablenkungsmanöver für die Massen zu dienen. Wie ich in zahlreichen Artikeln in den letzten zwei Jahren dargelegt habe, ging es nie um eine Amtsenthebung von Donald Trump. Trump wird nie ein sogenanntes Impeachment-Verfahren fürchten müssen, da die Bankereliten, die sein Kabinett durchdringen, Trump genau dort und genau zur jetzigen Zeit im Oval Office sitzen haben WOLLEN.

Sie benötigen einen Sündenbock für den bereits angelaufenen wirtschaftlichen Zusammenbruch, den sie Ende 2018 eingeläutet haben. Warum sollten sie also versuchen ihren besten “Bock im Stall” (um im Bild zu bleiben) aus dem Weißen Haus zu entfernen?

Russiagate diente neben seinem Potenzial als Ablenkungsmanövriermasse zudem als Radikalisierungsmoment, um die politische Linke gegen die konservativen Teil der US-Bevölkerung aufzubringen. Aktuell gehe ich nicht davon aus, dass sich die politische Linke aufgrund des “inhaltsleeren” Mueller Reports, der keinerlei Beweise für eine mögliche Zusammenarbeit Moskaus mit dem Trump-Wahlkampfteam liefern konnte, zurück ziehen wird. Die Tatsache, dass man sich trotz zahlreicher Hinweise (dass es eben eine solche Zusammenarbeit nicht gab) in den vergangen Monaten in dieses Thema Russiagate regelrecht verbissen hat, zeigt, dass die politische Linke in den USA mental und ideologisch “ausgerichtet” worden ist, um als Werkzeug im Sinne des Establishments zu fungieren.

Zweifelsohne werden wir in den nächsten Wochen eine kurze “Insichgekehrtheit” der politischen Linken erleben, bevor sie noch aggressiver die Amtsenthebung Trumps fordern werden.

Präsident Donald Trump, den der Sonderanwalt Robert Mueller von der Verschwörung mit Russland in den US-amerikanischen Wahlen 2016 entlastet hatte, hat am Montag bei seiner Untersuchung seinen Unmut geäußert und Ermittlungen gegen ungenannte politische Feinde angedroht, die “böse” und “verräterische Dinge” begangen haben.

Der republikanische Präsident und seine Verbündeten im Kongress gingen einen Tag nachdem eine Zusammenfassung des Berichts von Müller in die Offensive, was bzgl. seines Wiederwahlkampfs für 2020 einen politischen Sieg bedeutet hat, ohne dass am Ende nach einer fast zweijährigen Untersuchung Straftaten nachgewiesen werden konnten.

Der US-Generalstaatsanwalt William Barr veröffentlichte am Sonntag eine vierseitige Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse, die die Einmischung Russlands in die Wahlen von 2016 ausführlich darstellten.

Es gibt eine Menge Leute, die einige sehr, sehr böse Dinge getan haben, sehr schlechte Dinge, ich würde verräterische Dinge gegen unser Land sagen”, sagte Trump gegenüber Reportern im Weißen Haus, ohne jemanden beim Namen zu nennen oder bestimmte Handlungen zu nennen.

(President Donald Trump, cleared by Special Counsel Robert Mueller of conspiring with Russia in the 2016 U.S. election, vented his anger on Monday at the inquiry and vowed investigations into unnamed political enemies who did “evil” and “treasonous things.”

The Republican president and his allies in Congress went on the offensive a day after the release of a summary of Mueller’s report gave him a political victory ahead of his 2020 re-election bid, with no allegations of criminal wrongdoing brought against him at the end of a nearly two-year-long inquiry.

U.S. Attorney General William Barr on Sunday released a four-page summary of the findings of the investigation that detailed Russian interference in the 2016 election.

“There are a lot of people out there that have done some very, very evil things, very bad things, I would say treasonous things against our country,” Trump told reporters at the White House, without mentioning anyone by name or citing specific actions.)

Quelle:
Democrats push for Mueller report to Congress by next week, Republicans resist


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

1 Kommentar...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up