Finanzsystem: “Wir befinden uns möglicherweise in der gefährlichsten finanziellen Situation seit der Finanzkrise von 2009.” (Larry Summers)

Immer wieder habe ich darauf hingewiesen, dass wir uns ernsthafte Sorgen machen sollten, sobald die Hochleistungspresse und bestimmte Ökonomen von ihrem “alles ist super, alles ist gut” in einen Warnmodus umschalten. Es scheint so zu sein, dass dieser Modiwechsel gerade stattfindet.
Da die Volatilität an den Aktienmärkten mit großer Wucht zurück gekommen ist (z.B. Dow Jones

Finanzsystem: Verschuldung der US-Haushalte höher als zur Finanzkrise 2008

Ben Mohr, Analyst bei Marquette Associates, hat dieser Tage berechnet, dass die Verschuldung der US-Haushalte im letzten Quartal die 14 Billionen US-Dollar überschritten hat. Damit haben die US-Amerikaner eine Billionen mehr an Kreditkarten-, Auto- und Immobilienkredite im Minus stehen als bei der Finanzkrise von 2008, die ihre Schockwellen über den gesamten Globus sendete.
Der Appettit auf

Finanzsystem: Risikobehaftete US-Unternehmenskredite auf Rekordniveau

Die US-Notenbank hat dieser Tage eine Meldung veröffentlicht, in der sie davor warnt, dass die risikobehafteten Unternehmenskredite inzwischen eine Höhe angenommen haben, die dem Niveau der Krise von 2008 entspricht. Die Federal Reserve sagt, dass insbesondere Unternehmen, die bereits massiv verschuldet sind, Kredite in “rasanter Geschwindigkeit (breakneck speed)” aufnehmen.
Laut des neuesten Financial Stability Reports der

Finanzkrise: Weltweit setzen die Börsen und der Ölpreis die Talfahrt fort, während Gold massiv zulegen kann

Seit Beginn des Jahres kennen die Börsen eigentlich nur eine Richtung: gen Süden. Und auch die letzten Tage haben diesen Trend verfestigt. 254 Punkte verlor der Dow Jones am Donnerstag – fünf Tage hintereinander schloß er tiefer als am Vortag. Die europäischen Aktienmärkte, angeführt von den Bankaktien, brechen regelrecht ein. Ereignisse wie gemalt für den

Finanzkrise x.0: Europäische und japanische Bankenwerte brechen ein – Ein Teil des Systemauflösungsprozesses

Viele Menschen spüren, dass unser heutiges System ein System ist, das seinem Ende zueilt. Viele verbinden dabei das Ende mit einem großen lauten Knall. Mit einem Ereignis, das so groß in seinem Ausmass ist, dass Strukturen und Regelungen von heute auf morgen zerstört werden.
Meiner Meinung nach wird es dieses “Großereignis” nicht geben. Vielmehr werden wir

Finanzkollaps: Nur das Datum ist noch nicht bekannt.

Die heutige Wirtschaft in den USA und der Welt beruht auf Betrug, der immer offensichtlicher wird. Das Rettungspaket für Griechenland ist das jüngste Beispiel für Lösungen à la “Das Spiel solange wie möglich fortsetzen – koste es was es wolle.”. Die US-Immobilienblase war der Versuch den DotCom-Crash zu vertuschen bzw. eine “Erholung einzuleiten”. Heute befindet

Scroll Up