USA – Ukraine: Brzezinskis geopolitische Strategie wird weiter umgesetzt

Brzezinski

Brzezinski – Bildquelle: Wikipedia / Tobias Kleinschmidt

Zbigniew Kazimierz Brzezinski, US-amerikanischer Geostratege, ehemaliger US-Sicherheitsberater unter Carter, Proteger und „Einflüsterer“ des Kriegsnobelpreisträgers Obama schrieb 1997 in seinem Buch The Grand Chessboard:

Our first objective is to prevent the reemergence of a new rival, either on the territory of the former Soviet Union or elsewhere, that poses a threat onthe order of that posed by the Soviet Union. This … requires that we endeavor to prevent any hostile power from dominating a region whose resources would, under consolidated control, be sufficient to generate global power. These regions include Western Europe, East Asia, the territory of the former Soviet Union, and Southwest Asia.
(Unser erstes Ziel ist es, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen zu verhindern, egal ob auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo, der eine ähnliche Bedrohung darstellt wie die Sowjetunion. Dies … erfordert, dass wir verhindern, dass eine feindliche Macht eine Region dominiert, deren unter Kontrolle gebrachten Ressourcen ausreichen würden, eine neue Weltmacht zu schaffen. Diese Regionen beinhalten Westeuropa, Ostasien, das Gebiet der ehemaligen Sowjetunion und Südwestasien)

Damit umschrieb einer der größten Menschenverachter auf diesem Planet bereits Ende des letzten Jahrtausends die Strategie der USA für die kommenden Jahre. Jener Brzezinski, der Mitglied des Council On Foreign Relations, der Bilderberger und diverses Think Tanks ist und der auch heute noch in Beraterfunktion für Obama tätig ist.

Betrachtet man die einzelnen Region die Brzezinski in seinem Buch genannt hat einmal genauer, stellen wir folgendes fest:

Westeuropa
Die EU bzw. Europa als möglicher Kontrahent der USA durchleidet seit Jahren eine schwere, von den USA ausgelöste Finanzkrise, die sich zwischenzeitlich durch massive Armutsbildung im Süden des Kontinents manifestiert. Rekordarbeitslosigkeit insbesondere bei Jugendlichen schwächen auf Jahrzehnte hinaus die Konkurrenzfähigkeit Europas. Mit dem rein US-gesteuerten Machwerk TTIP öffnet die EU die letzten wichtigen Bollwerke wie Verbraucherschutz oder Mindeststandards bei der Lebensmittelproduktion. Zusätzlich sollen Unternehmen ein privates Einklagerecht auf entgangene Gewinne bekommen. Letztendlich fällt Westeuropa als möglicher Kontrahent und Bedrohungskandidat für die USA aus.

Ostasien
Zwar ist die geographische Abgrenzung des Begriffs Ostasien umstritten, aber im eng gefassten Modell umfasst diese Region die Staaten und Territorien Hongkong, Japan, Macao, Nordkorea, Republik China, Südkorea und die Volksrepublik China. Mit dem von Obama als Pivot to East Asia bezeichneten Programm versucht Washington seit 2012 seinen Einfluss in dieser Region auszubauen. Hauptaugenmerk nach offizieller Lesart sind die

strengthening bilateral security alliances; deepening our working relationships with emerging powers, including with China; engaging with regional multilateral institutions; expanding trade and investment; forging a broad-based military presence; and advancing democracy and human rights.
(Stärkung der bilateralen Sicherheitsbündnisse, die Vertiefung unserer Arbeitsbeziehungen mit aufstrebenden Mächten wie China, die Zusammenarbeit mit regionalen multilateralen Institutionen, die Ausweitung des Handels und der Investitionen, der Aufbau einer breit angelegten militärischen Präsenz, und die Förderung von Demokratie und Menschenrechten.)

Inoffiziell sehen wir dort seit Obamas Pivot to East Asia eine Verschärfung im Verhältnis zwischen China und Japan, ein Wiederaufflammen des Konflikts zwischen Nord- und Südkorea und eine massive Truppenverstärkung der USA. Zusätzlich das pazifische Pendant zum EU-USA-Freihandelsabkommen TTIP das TPP mit identischen Inhalten. Somit ist auch Ostasien als Region zuvorderst mit eigenen von außen gesteuerten Konflikten beschäftigt, um als ernsthafte Gefahr der US-Hegemonie in Erscheinung zu treten.

Gebiet der ehemaligen Sowjetunion
Diese Region umfasst Russland, Weißrussland, Ukraine, Armenien, Aserbaidschan und Georgien. Fast alles Länder die zu Beginn des 21. Jahrtausends Farbenrevolution erlebt haben oder wie im aktuellen Fall der Ukraine einen erneuten Versuch durchleben durch inszenierte Umstürze aus dem Einflussgebiet Russlands heraus gebrochen zu werden. Außer in Russland selbst und im widerspenstigen Weißrussland konnte die USA erfolgreich ihre Präsenz in diesen Ländern ausbauen/stärken, so dass auch von dort kein neuer Herausforderer durch einen Zusammenschluss entstehen kann.
Mit Ausnahme Russlands natürlich, dass sich inzwischen wieder weit selbstbewusster zeigt und nicht nur im Falle Syriens und der Ukraine den USA klar aufgezeigt hat, dass deren geopolitischen Gedankengänge nicht mehr einfach hingenommen werden.

Südwestasien
Auch als Vorderasien bezeichnet beinhaltet es ein Gebiet von 20 Staaten, die teilweise deckungsgleich mit den neuen Staaten auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion (z.B. Georgien oder Armenien) sind. Interessanterweise finden wir dort auch die Länder des Arabischen Frühlings Ägypten, Bahrain und Syrien. Wie auch den Irak, den Iran, den Jemen, die Türkei und Zypern. Betrachtet man die 2003 begonnene, völkerrechtwidrige und auf Lügen basierende Invasion des Iraks, die stetige Dämonisierung des Irans seit 2005, den über die US-Proxies Katar und Saudi-Arabien finanzierten Syrien-Konflikt, die fast täglich stattfindenden illegalen Drohnenangriffe des Obama-Regimes im Jemen oder die Situation in der Türkei, konnte auch hier erfolgreich ein Zusammenschluss verschiedener Staaten zu einem potenziellen Gegner der USA verhindert und vor allem der Zugriff auf die Ressourcen dieser Länder gefestigt werden.

Allein mit dem oben genannten Zitat Brzezinskis, dessen Inhalt sich übrigens auch im Project For A New American Century wiederfindet, wird in meinen Augen deutlich, welches Ziel die USA wirklich verfolgt: Ein klassisches Divide et Impera (Teile und Herrsche) zum alleinigen Nutzen der USA. Daher glaube ich auch nicht, dass sich die Situation in der Ukraine entspannen wird. Washington wird Russland nicht das neu gewonne Selbstvertrauen und den Machtzuwachs der vergangenen eineinhalb, zwei Jahre „durchgehen“ lassen. Stattdessen wird die Hegemonialmacht alles daran setzen Russland zu schwächen, um daraus einen Vorteil zu erzielen. Koste es was wolle – auch auf die Gefahr hin einen Dritten Weltkrieg auszulösen, der definitiv auf europäischen Boden ausgetragen werden wird.

Denn wie sagte es Dirk Müller so treffend:

Die Amerikaner spielen mit dem Feuer, aber sie spielen damit in unserem Wald, vor unserer Haustür.

Quellen:
US ‚pivots‘, China reaps dividends
Wikipedia – Zbigniew Brzezinski
Wikipedia – Westeuropa
Wikipedia – Ostasien
Wikipedia – East Asian foreign policy of the Barack Obama administration
Wikipedia – Vorderasien
Dirk Müller – Was wirklich hinter den Unruhen in der Ukraine steckt


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (bislang keine Bewertungen vorhanden)
Loading...
Artikel weiterleiten:

9 Kommentare bei “USA – Ukraine: Brzezinskis geopolitische Strategie wird weiter umgesetzt

  1. cashca
    28. April 2014 um 18:22

    Dieser alte Mann, schon so alt und kein bisschen weise!!!?

    So ist das nun mal, Alter schützt vor Sturheit nicht.
    Er glaubt wohl, die Rezepte der Vergangenheit könnte er kompromisslos in die heutige Zeit transportieren.
    Er merkt immer noch nicht, die Zeiten haben sich geändert. Die Macht, das Kräfteverhältnis haben sich verschoben.

    Aufwachen Herr Brzezinski!!!

    • koper
      28. April 2014 um 19:36

      Der Alte soll denken, dass bald die weise Dame kommt, um ihn abzuhohlen und soll bei Gott um Gesundheit bitten.

  2. Einsiedler
    28. April 2014 um 21:44

    Dieser alte, senile, debile und im höchsten Maße teuflische Freimaurer „Präsi-Berater“, hat schon lange fertig. Der sollte vielleicht mal zur Abwechselung http://www.j-lorber.de/jl/0/endzeit/0-wkrieg.htm lesen. Hoffentlich bleiben nach dem leider unvermeidbaren III. Weltkrieg (Briefwechsel Pike/Mazzini) keine Menschen-Verächter übrig, a’la bla bla Brzezinski.

    Welcome to hell! Wenn du okkulte, satanistische, illuminatistische, zionistische, freimaurerische Sau durch das Dorf getrieben wirst und endlich, endlich das Zeitliche segnen möchtest 🙂

    • Kooperation & Frieden
      5. Mai 2014 um 19:55

      Jeder, der diese Einstellung („alternativlos“, „schicksalhaft unvermeidbar“) teilt, arbeitet den Feinden des Friedens in die Hände.

      WK III muss verhindert und der Frieden bewahrt bleiben.

    • Kooperation & Frieden
      5. Mai 2014 um 20:01

      Jeder, der diese Einstellung („schicksalhaft unvermeidbar“, „alternativlos“) teilt, arbeitet den Feinden des Friedens in die Hände.

      Krieg muss verhindert und der Frieden bewahrt bleiben.

  3. navy
    19. April 2015 um 06:51

    Kooperation & Frieden:
    Jeder, der diese Einstellung (“schicksalhaft unvermeidbar”, “alternativlos”) teilt, arbeitet den Feinden des Friedens in die Hände.

    Krieg muss verhindert und der Frieden bewahrt bleiben.

    Die alten Kriegsgangster werden zur Kriegsaufmarsch-Konferenz in München eingeladen. Wolfgang Ischinger, spielt eine Schlüsselrolle, als er als Vermittler im Auftrage von Bill Clinton dem Kriegsgrund für den Kosovo-Krieg konstruierte, mit unannehmbaren Klauseln für Serbien. Er ist bezahlter Kriegsschreier, Betrüger und leitet heute die Münchner Sicherheit-Konferenz, wo ja auch Frank Wisner der Profibetrüger auftaucht. U.a. im ENRON-Vorstand, dem grössten Betrugsunternehmen der Welt war Frank Wisner. Jüngst gefälschte zertifizierte US-Bankgarantien bei der AlbPetrol-Privatisierungen, wegen Betrug musste seine Consult an Chevron, 15 Millionen $ Entschädigung bezahlen. Er ist Berater der Mafia wie der Kosovo Regierung von Hashim Thaci, Salih Berisha, der Kosovo Präsidentin einer Betrügerin mit gefälschten Schulzeugnissen und gefakten Polizei- Ausbildungsdiplomen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder vom Moderator geschlossen wurde.