Skip to content

Fed: Das Ende des billigen Geldes, aber kein Ende der Inflation in SichtLesezeit: 10 Minuten

US-Dollar - Bildquelle: Pixabay / JESHOOTS-com; Pixabay License

US-Dollar – Bildquelle: Pixabay / JESHOOTS-com; Pixabay License

Vor vier Jahren herrschte unter den meisten alternativen und Mainstream-Ökonomen die allgemeine Meinung vor, dass die US-Notenbank in Zeiten wirtschaftlicher Schwäche NIEMALS die Zinssätze anheben, die Konjunkturmaßnahmen zurückfahren oder ihre Bilanz reduzieren würde. Tatsächlich war dies einer der wenigen Standpunkte, bei denen sich die Hochleistungspresse und unabhängige Wirtschaftswissenschaftler einig waren. Ein paar alternative Analysten waren jedoch anderer Meinung.

Das Argument des Mainstreams basiert auf einer gefährlichen Annahme: Das Ziel der Fed ist es, die US-Wirtschaft und die Aktienmärkte zu stützen und ihre Lebensdauer zu verlängern. Wenn Sie in den letzten zehn Jahren die Entwicklung des Dow Jones oder des Nasdaq verfolgt haben, könnte Ihnen das wie eine sichere Wette erscheinen. Mehrere Jahre lang hat die Zentralbank immer dann, wenn die Aktienmärkte um mehr als 10% fielen, zusätzliche Konjunkturmaßnahmen ergriffen oder die Zinssätze gesenkt, und so entstand das berühmte Anlegermantra “Buy The F’ing Dip”. Es war eine sichere Sache; man musste nur Aktien nach einer Korrektur von etwa 10% kaufen, und die Fed würde kommen und den Tag mit mehr inflationärer quantitativer Lockerung (Quantitative Easing, QE) retten.

Doch die Dinge ändern sich, und es ist töricht anzunehmen, dass die Fed tatsächlich an der Aufrechterhaltung der US-Wirtschaft – und damit Weltwirtschaft – interessiert ist. Wenn sie sich darum kümmern würde, hätte sie nicht so lange versucht, die Inflationsgefahr zu verbergen. Sie zu verbergen schadet den USA weit mehr, als sie so schnell wie möglich zuzugeben.

Mein Standpunkt zur Fed ist derselbe wie immer: Die Federal Reserve ist ein Selbstmordattentäter, ein Saboteur. Sie ist eine nützliche Waffe für die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) bei der BIZ, dem IWF, dem WEF usw. Diese IGE wollen eine neue Finanzkrise, damit sie globale Änderungen an der Funktionsweise des Geldes und der verschiedenen Volkswirtschaften vornehmen können (der Große Neustart). Sie wollen eine einzige globale Finanzbehörde und ein weltweites digitales Währungssystem. Sie wollen in der Lage sein, den gesamten Handel rund um den Planeten mit einem einzigen Mechanismus zu diktieren.

Um diese Ziele zu erreichen, muss die Fed die US-Wirtschaft, die EZB die deutsche Wirtschaft in die Luft jagen, und genau das haben sie getan; die meisten Menschen sind sich dessen nur noch nicht bewusst.

Wie ich in meinem Artikel Systemfrage: Wenn Geldpolitik als Waffe eingesetzt wird und es kein politischer Fehler ist, der letztes Jahr veröffentlicht wurde, festgestellt habe:

Wenn die Fed die Zinsen anhebt und die Ankäufe von Vermögenswerten zurückfährt, könnte es zu einer Wiederholung des Jahres 2018 kommen, als die Renditekurve begann, sich abzuflachen. Das bedeutet, dass kurzfristige Staatsanleihen am Ende die gleiche Rendite wie langfristige Anleihen aufweisen werden und die Investitionen in langfristige Anleihen zurückgehen werden. Ein Dumping langfristiger Anleihen führt zu einem Rückgang des Währungswerts und einer Flut von US-Dollars zurück in die USA. Das Ergebnis? Inflation.

Ganz gleich, was die Fed tut, die Folge wird eine Inflation/Stagflation sein. Der einzige Unterschied besteht darin, dass es bei einem Zinsschritt zu einem sofortigen Rückgang der Aktienkurse kommt und der allgemeine Absturz schneller vonstatten gehen wird. Einige gehen davon aus, dass ein Umschwung bei den Aktien mehr Geld in den US-Dollar locken wird, und das könnte für eine kurze Zeit der Fall sein. Wie jedoch bereits erwähnt, kann der US-Dollar auch nicht gerettet werden, wenn sich die Renditekurve abflacht oder es zu einer Instabilität bei den Staatsanleihen kommt.

Die einzige Frage war die nach dem Zeitpunkt. Wann würde die Fed versuchen, den Stöpsel zu ziehen und der inflationären Katastrophe ihren Lauf zu lassen, ohne sie länger zu verbergen? Jetzt wissen wir es…

Wie ich vorausgesagt habe, startet die Fed eine aktive Kampagne, um die Zinssätze pro Sitzung (einschließlich möglicher Notfallsitzungen) um 50 Basispunkte oder mehr zu erhöhen. Trotz der von der Fed vorgenommenen “Tapering”-Politik (Zinserhöhungen) steigen die Verbraucherpreisindizes weiter an, und nun geben die internationalen Banker (und sogar Joe Biden) plötzlich zu, dass die Inflation ein Krisenniveau erreicht hat, nachdem sie das ganze letzte Jahr über behauptet hatten, das Problem sei “vorübergehend und temporär”.

Einige Mitglieder der Fed haben versucht, die Besorgnis über die hohen Zinssätze zu mildern, indem sie behaupteten, dass diese Erhöhungen auf etwa 2 bis 3% begrenzt sein werden. Dies ist wahrscheinlich eine Lüge. Der sprunghafte Anstieg der US-Geldmenge und die Höhe der Inflation, die ich sehe, deuten darauf hin, dass Zinssätze von 2 bis 3% NICHTS zur Beendigung der Krise beitragen werden. Die wahren Inflationsdaten, die von Webseiten wie Shadowstats.com gesammelt werden, unterstützen diese Position ebenfalls. Die Fed wird die anhaltenden Preissteigerungen und den Stagflationsdruck als Vorwand nutzen, um die Zinssätze weiterhin weit über 3% hinaus zu erhöhen.

Das Thema Geldmenge ist hier der Schlüssel, denn die Fed erkennt die Preisinflation nicht so sehr an, sondern nutzt die Geldmenge als Begründung für die Änderung ihrer Politik.

Es ist keine Regel, aber es ist sicherlich eine Angewohnheit, dass die Fed bei jeder größeren Krise die Art und Weise, wie sie unbequeme Wirtschaftsstatistiken berechnet, ändert. Sie änderte die Art und Weise, wie die Inflation in den 1980er Jahren nach der Beinahe-Katastrophe unter Jimmy Carter gemessen wurde (eigentlich war es nicht seine Schuld, sondern die von Nixon und der Fed, die den US-Dollar ein paar Jahre zuvor vollständig aus dem Goldstandard lösten). Sie haben auch die Art und Weise, wie das BIP bereinigt wird, mehrfach geändert, und sie haben geändert, wie die offizielle Arbeitslosigkeit gemeldet wird. In den meisten Fällen zielen diese Änderungen darauf ab, ein Problem zu verbergen, anstatt zu versuchen, genauere Daten zu erhalten.

So hat die Fed zum Beispiel die Berichterstattung über M3 eingestellt, eine fein abgestimmte Messung der gesamten Geldmenge der weltweit zirkulierenden US-Dollars (sie behauptete, M2 sei genauso gut). Diese Messung war für die Fed unbequem, weil die Inflationspolitik überall spürbar ist und eine genaue Berichterstattung in der US-amerikanischen Öffentlichkeit “Alarm” auslösen könnte. Also hat sie die Daten einfach nicht mehr zur Verfügung gestellt.

Vielleicht ist es nur ein Zufall, aber die Fed beendete die Messung von M3 im Jahr 2006, kurz bevor die Kreditkrise 2007/2008 begann und kurz bevor sie Billionen von Fiat-Dollar in Form von Rettungsmaßnahmen und QE-Stimulierungsgelder einführte. Man könnte meinen, sie WUSSTEN, dass eine Schuldenimplosion bevorstand und dass eine massive Inflationspolitik die Antwort sein würde…

Eine weitere Änderung wurde an der Berechnung von M1 und M2 vorgenommen (ein weniger genaues Maß für die US-Geldmenge), und zwar im Jahr 2020, mitten in der Reaktion auf die Plandemie. Seltsamerweise wurden bei dieser Änderung der Fed die Spareinlagen von kleineren Konten zu den Gesamtdaten der Geldmenge hinzugefügt, was bedeutet, dass die ausgewiesene Geldmenge erheblich anstieg.

Warum haben sie das getan? Ich habe zwei Theorien dazu:

Theorie Nr. 1: Im Jahr 2020 befand sich die Fed bereits mitten in einem der umfangreichsten Konjunkturprogramme seit den Rettungspaketen von 2008/2009. Sie schuf in einem einzigen Jahr mehr als 6 Billionen US-Dollar an neuem Geld, und das ist nur die offizielle Zahl, ohne Berücksichtigung von Übernachtkrediten und anderen Programmen. Dieses Geld floss direkt in die allgemeine Wirtschaft und auf die Konten der normalen Bürger sowie in die Kassen internationaler Konzerne.

Es ist möglich, dass die Fed die Berechnung von M1 und M2 geändert hat, um die tatsächliche Menge an US-Dollar, die sie aus dem Nichts geschaffen hat, zu verbergen. Wenn man versucht zu argumentieren, dass die Fed unsere derzeitige Inflationskrise verursacht hat, und man M1 oder M2 als Beispiel dafür verwendet, können die Zentralbanker jetzt sagen: “Hey, dieser große Sprung in der Geldmenge ist nicht auf unser Fiat-Geld-Drucken zurückzuführen, wir haben Sparkonten in die Berechnung einbezogen und deshalb ist sie so hoch.”

Natürlich müsste man dann glauben, dass die US-Dollar, die im ganzen Land auf kleinen Sparkonten liegen, ausreichen, um die gesamte Geldmenge FÜNFMAL zu multiplizieren. Nur das glaube ich nicht. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Fed ihre Datenberichterstattung absichtlich negativ verändert hat, um die Rolle zu verschleiern, die sie bei der sich jetzt entfaltenden inflationären Katastrophe spielt.

Theorie Nr. 2: Die Zentralbank WILL die Zinssätze in die wirtschaftliche Schwäche hinein ohne Argumente anheben. Also hat sie die Geldmengenberechnungen angepasst, um etwas ehrlicher zu sein. Ob dieser gigantische Sprung in M1 und M2 im Jahr 2020 auf die Hinzufügung von Sparkonten oder auf das Drucken der Fed zurückzuführen ist, spielt keine Rolle. Der Punkt ist, dass die Fed beabsichtigt, die Zinssätze anzuheben und die Geldmenge extrem zu verringern, während das BIP und der Einzelhandel zurückgehen und die Löhne stagnieren. Es ist das Gleiche, was die Fed zu Beginn der Großen Depression getan hat, was die Depression viel schlimmer gemacht hat, als sie sonst gewesen wäre.

Das heißt, die Fed versucht, die US-/Weltwirtschaft zu sabotieren, aber sie braucht die Daten, um ihr Handeln zu rechtfertigen. Sie brauchen die Daten, um die Inflationsgefahr ehrlicher widerzuspiegeln, damit sie die Zinssätze erhöhen und in die wirtschaftliche Schwäche hinein laufen können, ohne für die unvermeidlichen Folgen verantwortlich gemacht werden zu können.

In jedem Fall deuten die Maßnahmen der Fed darauf hin, dass die Inflation unvermindert weitergehen wird, sie wissen, dass dies geschehen wird, und positionieren sich lediglich, um die Schuld von sich zu weisen.

Sowohl unabhängige als auch Mainstream-Ökonomen werden nun argumentieren, dass die Fed “kapitulieren” und den Tapering-Kurs umkehren wird, sobald sie “ihren Fehler erkennt”. Tut mir leid, aber die Zentralbanker sind sich sehr wohl bewusst, was sie tun. Ich vermute, dass einige Leute aus dem Umfeld der Systemkritiker glauben wollen, dass die Fed die Stimulierungsmaßnahmen fortsetzen wird, weil sie wollen, dass der Gold- und Silbermarktpreis steigt.

Keine Sorge, die Preise werden irgendwann steigen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed die Inflation/Stagflation mit einer Zinserhöhung von 2 % bis 3% stoppen wird, ist gleich Null. Da sich der Wirtschaftskrieg mit dem Osten weiter aufheizt, werden Nationen wie die BRICS-Staaten weiterhin den US-Dollar als Weltwährung abschaffen. Der physische Gold- und Silberpreis wird sich vom manipulierten Papier-ETF-Preis abkoppeln. Das ist bereits in den Jahren 2020-2021 geschehen, und es wird bald wieder geschehen.

Die Mainstream-Finanzkommentatoren wollen glauben, dass die Fed kapitulieren wird, weil sie verzweifelt wollen, dass die Party an den Aktienmärkten weitergeht, aber die Party ist vorbei. Sicherlich wird es Momente geben, in denen sich die Märkte erholen, nur weil ein oder zwei Worte eines Fed-Beamten falsche Hoffnungen wecken, aber das wird selten werden. Letztendlich hat die Fed die Zeiten des billigen Geldes beendet und wird diese Zeiten alsbald auch nicht wieder zurückkehren lassen. Sie haben die perfekte Ausrede, um die Wirtschaft und die Märkte in Form einer von ihnen verursachten Stagflationskatastrophe zu töten. Warum sollten sie jetzt ihren Kurs ändern?

Denken Sie einfach daran, WER wirklich die Schuld an dem Schlamassel trägt, wenn die Preise weiter in die Höhe schnellen und die Wirtschaft destabilisiert wird. Es muss eine Abrechnung geben, und die Zentralbanker sollten NICHT ungestraft davonkommen dürfen.

Quellen:
The Fed Is Taking The Punch Bowl Away – But The Inflation Crisis Will Continue To Grow
Weltwirtschaftskrieg: Cui bono? Und wie viel Zeit haben wir noch?
Systemfrage: Wenn Geldpolitik als Waffe eingesetzt wird und es kein politischer Fehler ist
Fed: Stagflation und der große Knall
Mohamed El-Erian says the U.S. is nearing a ‘cost-of-living crisis’ after more hot inflation data
Shadowstats.com – Alternate Inflation Charts
Fed – Discontinuance of M3
Fred – M1

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

3 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content