Atomwaffenstreit: Nord-Korea kündigt Gespräche auf – Trumps Einigung damit gescheitert

Nord-Korea - Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Nord-Korea – Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Wie ich in meinem Artikel Nord-Korea: Warum die Friedensgespräche scheitern werden – Syrien und der Iran als Fallbeispiele vom Mai 2018 vorhergesagt habe, dienten die Gespräche mit Nord-Korea und eine angebliche Einigung im Atomwaffenstreit der reinen Ablenkung und waren von Anfang an eine reine Farce – gewollt und gesteuert durch die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE). Die angeblich angedachte Einigung beruhte auf der Behauptung, dass Nord-Korea vollumfänglich seine Atomwaffen aufgibt, was von Anfang an eine absurde Vorstellung war. Nord-Korea wird aber NIEMALS seine Nuklearwaffen abgeben, daher waren die Gespräche von Start weg zum Scheitern verurteilt. Das ist auch mit ein Grund, warum ich davon ausgehe, dass zudem der “Phase 1-Deal” mit China bzgl. des Handelskrieges nicht erfolgreich sein wird, weil er auf Voraussetzungen beruht, die China ebenfalls nie erfüllen wird bzw. erfüllen will.

Aus irgendeinem Grund wollen die IGE und ihre Marionette Trump, dass diese Pulverfässer weiter unter “Spannung gehalten werden”. Ich denke, dass Trump schneller die Unterstützung der echten konservativen Kräften verliert als die IGE erwartet haben, weil er von vielen alternativen Kritikern “entzaubert” wurde. Deshalb haben sich die IGE im Verlauf des vergangenen Jahres entschieden, von ihrer Zeitachse abzuweichen, um einen letzten Versuch zu unternehmen, Konservative erneut hinter Trump zu vereinen. Aber ich denke, dass dieser Plan gescheitert ist. Die IGE könnten einen Krieg gegen den Iran, Nord-Korea oder irgend ein anderes Land beginnen – und es würde keinen Unterschied mehr machen. Die meisten kritischen Geister haben ein Grundverständnis des Ganzen aufgebaut und sie sollten sich nicht dazu hinreißen lassen, verfassungswidrige oder illegale Maßnahmen zu unterstützen, selbst wenn sie auf Befehl eines US-Präsidenten erfolgen, der vorgibt, auf der Seite der Systemkritiker zu sein …

Nordkorea teilte am Dienstag mit, es sei nicht mehr an die Verpflichtung gebunden, Atom- und Raketentests einzustellen, und machte die Nichteinhaltung der Frist zum Jahresende für Atomgespräche und “brutale und unmenschliche” US-Sanktionen durch die USA dafür verantwortlich.

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un setzte Ende Dezember eine Frist für die Denuklearisierungsgespräche mit den Vereinigten Staaten und dem nationalen Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Robert O’Brien, fest, und sagte damals, dass die Vereinigten Staaten entsprechende Kommunikationskanäle eröffnet hatten.

O’Brien sagte zudem, er hoffe, dass Kim seine auf dem Gipfeltreffen mit dem US-Präsidenten Donald Trump eingegangenen Denuklearisierungsverpflichtungen einhalten werde.

Ju Yong Chol, Berater für Nordkorea bei den Vereinten Nationen in Genf, sagte, sein Land habe in den vergangenen zwei Jahren Atomtests und Testschüsse von interkontinentalen ballistischen Raketen gestoppt, “um das Vertrauen in den Vereinigten Staaten zu stärken”.

Die Vereinigten Staaten hätten daraufhin Dutzende gemeinsamer militärischer Übungen mit Südkorea auf der geteilten Halbinsel durchgeführt und Sanktionen verhängt.

“Als klar wurde, dass die USA in ihrem Bestreben, die Entwicklung Nord-Koreas zu blockieren und ihr politisches System zu unterdrücken, unverändert bleiben würden, fanden wir keinen Grund mehr, einseitig an die Verpflichtung gebunden zu sein, die die andere Partei nicht einhält”, so Ju auf der UN-unterstützten Abrüstungskonferenz.

(North Korea said on Tuesday it was no longer bound by commitments to halt nuclear and missile testing, blaming the United States’ failure to meet a year-end deadline for nuclear talks and “brutal and inhumane” U.S. sanctions.

North Korean leader Kim Jong Un set an end-December deadline for denuclearization talks with the United States and White House national security adviser Robert O’Brien said at the time the United States had opened channels of communication.

O’Brien said then he hoped Kim would follow through on denuclearization commitments he made at summits with U.S. President Donald Trump.

Ju Yong Chol, a counselor at North Korea’s mission to the U.N. in Geneva, said that over the past two years, his country had halted nuclear tests and test firing of inter-continental ballistic missiles “in order to build confidence with the United States”.

But the United States had responded by conducting dozens of joint military exercises with South Korea on the divided peninsula and by imposing sanctions, he said.

“As it became clear now that the U.S. remains unchanged in its ambition to block the development of the DPRK and stifle its political system, we found no reason to be unilaterally bound any longer by the commitment that the other party fails to honor,” Ju told the U.N.-backed Conference on Disarmament.)

Quellen:
Nord-Korea: Warum die Friedensgespräche scheitern werden – Syrien und der Iran als Fallbeispiele
North Korea abandons nuclear freeze pledge, blames ‘brutal’ U.S. sanctions


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

2 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up