Handelskrieg: Huawei kann Umsatz trotz Handelsverbote und Strafzölle steigern

Seit vielen Monaten schreibe ich bzgl. des Handelskrieges zwischen den USA und China, dass China durchaus an der einen oder anderen Stelle etwas “leiden” wird, aber dass es am langen Ende gestärkt daraus hervorgehen wird, während die USA ihre Vormachtstellung weiter einbüßt.

Der Grund dafür liegt darin, dass die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) seit Jahrzehnten China für diesen Showdown vorbereitet und aufgebaut haben (Stichwort Henry Kissinger in den 1970er Jahren). Daher hat China auch in den letzten 10 Jahren seine Goldbestände massiv aufgebaut und daher hat Peking 2005/2006 kurz vor dem Crash von 2007 damit begonnen, Staatspapiere einem größeren Abnehmerkreis zu verkaufen, um eine höhere Liquidität seiner Währung zu schaffen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Aufschuldung per Staatspapiere und die damit einhergehende höhere Liquidität des Yuan eine wichtige Voraussetzung war, um Teil des Korbs der Sonderziehungsrechte des IWF werden zu können. China weiß genau, was es zu tun hat und was auf den US-Märkten passiert bzw. wie es mit dem US-Dollar verfahren muss.

Huawei sollte eigentlich mittels des Handelskrieges als Spieler auf dem Weltmarkt vernichtet werden – was offensichtlich gescheitert ist, wenn man sich die neuesten Zahlen anschaut (bitte nicht davon ausgehen, dass diese komplett gefälscht sind). Diese Fehlannahme, dass Huawei auseinander brechen wird, erinnert mich fatal an die Voraussagen vieler Analysten vor einem Jahr, dass der Handelskrieg “alsbald enden und China kapitulieren wird”.

Kein Wunder, dass die Erklärungen des Mainstreams und von Teilen der alternativen Medien zum aktuellen Ablauf des Handelskrieges inzwischen sehr verwirrend sind…

Huawei weiß, wie es ist, im Fadenkreuz der Handelsspannungen zwischen den USA und China zu stehen, aber diese Position hat dem umkämpften Unternehmen nicht geschadet – zumindest noch nicht.

Der chinesische Telekommunikations- und Smartphone-Riese kündigte am Dienstag in seinem ersten Finanzbericht seit dem Verbot für US-amerikanischen Unternehmen Mitte Mai mit Huawei Handeln zu treiben, ein Umsatzwachstum von 23% im ersten Halbjahr 2019 an. Da der Technologieriese die Auswirkungen der Aufnahme in die sogenannte Entity List der USA scheinbar abschütteln [kann], sagten Analysten, die robuste Nachfrage chinesischer Verbraucher haben das Wachstum gestützt, und die realen Folgen könnten in der zweiten Jahreshälfte spürbar werden.

Huawei hat seinen Umsatz im Bericht vom Dienstag nicht nach Regionen aufgeschlüsselt. Laut Huawei entfallen 55% des Umsatzes von 401,3 Milliarden Yuan (58,3 Milliarden US-Dollar) im ersten Halbjahr auf das Konsumgeschäft, ein Anstieg von 48,4% gegenüber dem Gesamtjahr 2018. Fu Liang, ein in Peking ansässiger unabhängiger Telekommunikationsanalyst, ist der Ansicht, dass das Wachstum auf eine stärkere Nachfrage chinesischer Verbraucher nach Smartphones und ein langsameres Wachstum in anderen Geschäftsbereichen hindeutet.

(Huawei knows what it’s like to be in the crosshairs of U.S.-China trade tensions, but that position hasn’t hurt the embattled company — at least so far.

The Chinese telecom and smartphone giant announced 23% revenue growth in the first half of 2019 on Tuesday, in its first financial report since the Trump administration banned U.S. companies from dealing with Huawei in mid-May. As the technology giant appeared to shrug off the impact of being put on the U.S.’s so-called Entity List, analysts say the robust demand from Chinese consumers helped maintain the growth and the real pain may be felt in the second half of the year.

Huawei didn’t break down its revenue by region in Tuesday’s report, but it says consumer business accounts for 55% of its 401.3 billion yuan ($58.3 billion) revenue in the first six months, rising from 48.4% of full year 2018. Fu Liang, a Beijing-based independent telecom analyst, believes that growth suggests stronger smartphone demand from Chinese consumers and slower growth in other business units.)

Quelle:
US-China trade war creates ‘new opportunities’ for Huawei as growth surges despite ban


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up