USA: Neuverschuldung steigt allein im Mai um 208 Milliarden US-Dollar – 1 Billionen neue Schulden bis Ende des Jahres

US-Dollar - Bildquelle: Pixabay / JESHOOTS-com; Pixabay License

US-Dollar – Bildquelle: Pixabay / JESHOOTS-com; Pixabay License

Die US-Administration hat dieser Tage bekannt gegeben, dass im Mai 208 Milliarden US-Dollar mehr ausgegeben als an Steuer eingenommen wurden. Die “Mehrausgaben” flossen vornehmlich in die Bereiche Militär und Sozialprogramme (Medicare) wie das US-Finanzministerium am Mittwoch verlautbarte.

Dieses Mai-Defizit ist das größte das jemals in einem Mai aufgebaut wurde und übertraf die ursprüngliche Vorhersage von 185,5 Milliarden US-Dollar deutlich um 22,5 Milliarden. Insgesamt gab die US-Regierung 21% mehr als im Mai des Vorjahres aus (Mai 2019: 440 Milliarden US-Dollar).

Die Zahlen belegen, dass die USA unter den Kosten für das Militär und die Sozialprogramme implodieren werden. Parallel dazu mussten die US-Amerikaner Zusatzkosten von 2 Milliarden US-Dollar (von 3 [Mai Vorjahr] auf 5 Milliarden) aufgrund der Strafzölle bzw. des Handelskrieges bezahlen. Die vom US-Regime auferlegten Zölle auf Produkte, beispielsweise aus China, wurden von den Handelspartnern mehr oder weniger 1:1 auf die Produkte umgelegt, die letztlich von den US-Konsumenten getragen werden müssen.

Im bisherigen Fiskaljahr stieg die Neuverschuldung um 207 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum fiskalischen Vorjahr. Lag diese im fiskalischen Vorjahr noch bei 532 Milliarden, beträgt sie aktuell bereits 739 Milliarden US-Dollar. Sollte sich dieser Trend verstetigen, werden die USA eine weitere Billionen auf ihren Schuldenberg türmen.

Diese Geldpolitik der USA wird den US-Dollar schwächen und ich sehe aktuell keine Anzeichen einer Besserung.

Quellen:
U.S. government posts $208 billion deficit in May
FINANCIAL CRISIS: THE TRADE WAR COST AMERICANS $1.4 BILLION PER MONTH LAST YEAR
The Coming Collapse of the U.S. Economic System — Blame the U.S. Dollar


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

6 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up