Armenien: Steht die nächste gegen Russland gerichtete US-gesteuerte Farbenrevolution an?

Will man unseren Medienschaffenden glauben, finden in Armenien derzeit Proteste statt, die sich gegen die russische Politik und gegen Putin richten. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass wieder einmal die gleichen US-gestützten Organisationen dahinter stecken, wie sie es auch Mitte 2015 getan haben, als damit auch die bestehende Regierung gestürzt und durch ein dem Westen genehmes Regime ersetzt werden sollte.

In einem Artikel der International Business Times mit dem Titel Armenia-Russia Ties Under Question Amid Fighting, Anti-Moscow Protests lesen wir:

Bei einer kürzlich tausend Personen starken Demonstration in der Hauptstadt von Armenien nahm Davit Sanasaryan ein paar Eier und warf sie in Richtung der russischen Botschaft.
Die Geste provozierte sowohl Spott und Zustimmung in diesem kleinen Binnenland, dessen traditionellen Werte mit seinem großen nördlichen Nachbarn sehr eng verbunden sind. „Unsere Proteste richten sich nicht gegen Russland, sondern gegen die russische Politik und den Putinismus“, sagte der Aktivist und Politiker Sanasaryan in einem Interview mit der International Business Times in der letzten Woche.

(At a recent thousand-strong demonstration in the capital of Armenia, Davit Sanasaryan took out a couple of eggs and threw them at the Russian Embassy.
The gesture provoked both ridicule and approval in this small landlocked country that traditionally values very close ties with its large northern neighbor. “Our protests are not against Russia but against Russian policy and Putinism,” activist and politician Sanasaryan said in an interview with International Business Times last week.)

Davit Sanasaryan ist in Armenien ein Oppositioneller, der schon bei den letzten von den USA unterstützten Protesten in Eriwan Mitte 2015 die Führung übernommen hatte. Zudem ist er auch ein Mitarbeiter der armenischen Nationalen Bürgerinitiative NCI, wie wir auf der Website der NCI lesen können:

NCI-Mitarbeiter Davit Sanasarian begrüßte das Publikum mit seiner Eröffnungsrede. „Die Ausbeutung der Teghut Mine ist eine aktuelle Angelegenheit und es sind ernsthafte Diskussionen und angemessene Vorschläge vor der Umsetzung dieses Projekts erforderlich“, sagte er.

(NCI associate Davit Sanasarian welcomed the audience with opening remarks. “The exploitation of the Teghut mine is an actual matter and it calls for serious discussions and proper suggestions prior to the undertaking of this project,” he said.)

NCI - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.nci.am

NCI – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.nci.am

Diese Meldung allein ist natürlich harmlos, jedoch finden wir auf der Website noch eine andere Meldung, die zeigt, dass das NCI Unterstützung vom US National Endowment for Democracy (NED) erhält:

Die Vertreter der Nationalen Bürgerinitiative (NCI) nahmen an der zwischen 14. und 15. April 2011 stattgefundenen Konferenz mit dem Titel „Unterstützung der armenischen Organisationen der Zivilgesellschaft“ teil. Diese Veranstaltung ist eine Initiative der Europäischen Partnerschaft für Demokratie (EPD) und des Büros der für Eriwan zuständigen Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), und es wurde mit der Unterstützung des National Endowment for Democracy (NED) organisiert.
Das Ziel der Konferenz war es bei der Entwicklung der Kapazitäten der armenischen Organisationen der Zivilgesellschaft im Wege der Zusammenarbeit und beim Austausch von Know-how mit den mittel- und osteuropäischen Verbänden der Zivilgesellschaft beizutragen.

(The National Citizens’ Initiative (NCI) representatives attended, between 14 and 15 April 2011, the conference entitled “Assisting Armenia’s Civil Society Organizations.” This event was an initiative of the European Partnership for Democracy (EPD) organization and the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE) Yerevan Office, and it was organized with the assistance of the National Endowment for Democracy (NED).
The objective of the conference was to contribute in developing the capacity of Armenia’s civil society organizations by way of cooperation and exchange of know-how with Central and Eastern European civil society associations.)

Dass das NED eine Frontorganisation der Falken und Kriegstreiber ist, wissen wir. Und dieser Umstand macht die Aussage „developing the capacity of civil society organizations (Entwicklung der Kapazitäten der armenischen Organisationen der Zivilgesellschaft)“ noch gefährlicher und lässt die Verbindung Sanasarian mit dem NCI bzw. NED in ein gänzlich anderes Licht rücken.

Aber Sanasarian arbeitet nicht nur mit dem NED zusammen, sondern ist auch im Kuratorium des Armenischen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit (AIISA). Eine Denkfabrik, die direkt vom NED finanziert wird:

In Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen National Endowment for Democracy (NED) wurde an der DemSchule […] das Armenische Institut für Internationale Politik und Sicherheit mit der Überschrift „Herausforderungen für die Demokratie“ ins Leben gerufen.
[…]
Die Zertifikatspreisverleihung fand an der DemSchule […] statt. David Sanasaryan, Mitglied des AIISA– Kuratoriums, junger Politiker und Aktivist, nahm auch daran teil.

(In partnership with the US National Endowment for Democracy (NED), the third 11-day evening DemSchool was launched at the Armenian Institute of International and Security Affairs with “Challenges to Democracy” heading.
[…]
Certificate award ceremony was held on the DemSchool 11th day. David Sanasaryan, member of AIISA Board of Trustees, young politician and activist, also participated in it.)

Sanasarians Rolle bei den Protesten 2015 (den Electric Yerevan Protests), die komplett von US-finanzierten und -angewiesenen NGOs angeführt wurden, dürfte die gleiche gewesen sein wie jetzt: Koordination der Proteste zum Umsturz der Regierung mittels ausländischer Hilfe. So lesen wir zu den 2015er-Protesten bei Radio Free Europe im Artikel Armenians Say They’ll Restart ‘Electric Yerevan’ Protest:

Bei einer Kundgebung von mehreren hundert Aktivisten am 17. Juli in Eriwan sagte der Anführer der Rise Armenia-Bewegung und oppositionelle Stadtrat der Erb-Partei Davit Sanasarian, dass eine neue Kampagne gegen die Strompreiserhöhungen  vom 27. Juli bis 31. Juli stattfinden würde, mit Demonstranten, die die zentralen Straßen von Eriwan und anderen Städten im ganzen Land blockieren.
„Wir werden unseren Kampf fortsetzen. Wir werden Flugblätter von Tür zu Tür verteilen“, sagte Sanasarian. „Wir werden erfolgreich sein.“

(At a Yerevan rally attended by several hundred activists on July 17, Rise Armenia leader and opposition Heritage party city councilor Davit Sanasarian said a new campaign against the electricity price hikes would take place from July 27 to July 31, with demonstrators blocking the central streets of Yerevan and other cities around the country.
„We continue our fight. We will be distributing leaflets from door to door,” Sanasarian said. “We will be successful.“)

Selbst Radio Free Europe gibt in seinem Artikel zu, dass die Strompreise als Pretext genutzt wurden, um Proteste auf die Straße zu bringen und dass das nächste Ziel von politischer Natur wäre und gegen die armenische Regierung gerichtet ist. Schon die Proteste von 2015 waren also eine US-gestützte Farbenrevolution, die sich hinter legitimen Sorgen und Ängsten der Meschen bzgl. des Strompreises verschanzte.

Berücksichtigt man die enge Verbindungen der Proteste mit den USA, wird die Rolle Sanasarians klar. Er ist kein „Politiker oder Aktivist“. Er ist ein weiterer vom Ausland eingesetzter und benutzter Lakai, der legitime Anliegen der Bevölkerung benutzt, um fremdgesteuerte Proteste im Armenien zu erzeugen. So ist die Behauptung, dass er sich gegen den russischen Einfluss in Armenien zur Wehr setzt, eine weitere Schutzbehauptung unserer Hochleistungspresse, wenn er in Wahrheit als Taktgeber der Anweisungen aus London, Washington und Brüssel agiert, die wiederum Russland im Visier haben.

Quellen:
New Armenia Protests, Same US-Backed Mobs
Armenia-Russia Ties Under Question Amid Fighting, Anti-Moscow Protests
NCI Focuses on Armenia’s Mining Sector
NCI Partakes in a Civil Society Meeting
AIISAS Our Donors & Contributors
Armenians Say They’ll Restart ‚Electric Yerevan‘ Protest
AIISA’s Third Evening DemSchool: “Challenges to Democracy”
Russia Shoots Down US Stealth Coup


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (bislang keine Bewertungen vorhanden)
Loading...
Artikel weiterleiten:

2 Kommentare bei “Armenien: Steht die nächste gegen Russland gerichtete US-gesteuerte Farbenrevolution an?

  1. Sven
    30. April 2016 um 10:43

    Auszug aus (http://www.fit4russland.com/geo-politik/1198-elektromaidan-electric-jerewan-in-armenien-der-schlag-auf-das-eurasische-projekt):

    Wenn wir zum eigentlichen Problem zurückkehren, so können wir feststellen, dass einige Tagen zuvor, noch bevor die ENA Tariferhöhung ankündigte, die armenische Seite nach anderthalb Jahren Verhandlungen, den Kaufvertrag des Wasserkraftwerkes Worotanski Kaskade an die US-amerikanischen Gesellschaft Contour Global Hydro Cascade über 180 Mio Dollar bestätigt hat. Am 17. Juni 2015 hat diese Gesellschaft den Lizenzerwerb des Wasserkraftwerkes auf 25 Jahre bestätigt. Und was hat der US-amerikanische Besitzer daraufhin öffentlich erklärt? Das sie natürlich ihre Tarife um satte 50% erhöhen werden, um den Fehlbetrag über 3,3 Mia Dram zu kompensieren, welcher in Folge des Kursrückgangs der nationalen Währung entstanden ist.

    Wie gehabt…

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist.