Kleine Erinnerung an die CDU-Stammwähler

Zum gefühlten 100. Mal haben wir in den letzten 24 Monaten den Euro retten müssen – zumindest wenn man nach dem Marktgeschrei unserer Politiker und MSM geht.

Natürlich nach Merkelscher Sprechweise “alternativlos” und als “Frage von Krieg oder Frieden in Europa”. Und ob dabei 190 Mrd. € deutsche Steuergelder versenkt werden oder letztendlich ein Betrag jenseits der 3 Billionen Euro, spielt anscheinend für die Granden der deutschen Blockpartei CDUCSUFDPSPDGRÜNEN keine große Rolle. Schließlich muss man alles dafür tun um den Euro zu retten – koste es was wolle.

Dummerweise haben sich die Wahlkampfstrategen der CSU im Jahr 1999 auf nachfolgende Kampagne eingelassen:

1999 Wahlkampfplakat der CDU

Bildquelle: info.kopp-verlag.de

Tja, liebe CSU-Stammwähler, die ihr so vehement am Stammtisch gegen die “faulen Griechen”, die “Fiesta-feiernden Spanier” und die “minder fleissigen Portugiesen” wettert. Wie wär’s denn einmal damit euren CSU-Mann vor Ort oder den lieben Herrn Ministerpräsident Seehofer auf die damalige Wahlkampfpropaganda an zu sprechen? Aber das wird wahrscheinlich genauso wenig passieren, wie ein Eingeständnis der CSU-Politiker die eigene Bevölkerung bewusst angelogen zuhaben.

BTW: In meinem gestrigen Artikel habe ich bereits darauf hingewiesen, dass sich Deutschland auf dem Weg zu einem europäischen Bundesland gemacht hat:

Man kann es drehen und wenden wie man will: Deutschland hat sich mit dieser Entscheidung am 12. Sptember 2012 um 10 Uhr abgeschafft. War man seit Kriegsende 1945 nicht mehr souverän, so wird Deutschland in den nächsten Jahren innerhalb der EU als politische Institution auf den Rang eines heutigen Bundeslandes zurückfallen. Zwar als größter Beitragszahler, aber mit den geringsten Möglichkeiten ausgestattet seine eigene Politik noch zu verfolgen – schließlich ist Deutschland bzw. sind die Nordstaaten in der Unterzahl bei den in Brüssel zu fällenden Entscheidungen.

Und in genau die gleiche Kerbe schlägt das Zentralorgan der deutschen MSM Der Spiegel auf seiner Online-Ausgabe:

Jetzt helfen nur noch die Vereinigten Staaten von Europa: Um den Euro zu retten, muss sich die EU zum Bundesstaat weiterentwickeln. Dazu gehört auch ein entschlossenes Nation Building: Der Aufbau einer gemeinsamen Identität, so wie er in den Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts geschah.

Wunderbar kann man da nur sagen. Damit werden wieder einmal alle Verschwörungstheoretiker bestätigt, die eine solche Entwicklung bereits vor Jahren voraus gesagt haben. Und alle anderen widerlegt, die dies als Spinnerei bezeichnet haben. Denn eines muss einem klar sein: Wenn solche Thesen in einem Medien wie Der Spiegel öffentlich diskutiert werden, ist die eigentliche Entwicklung dazu bereits schon weit voran geschritten. Weiter wahrscheinlich als wir uns in diesem Moment vorstellen können.


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up