Deutsche Banken sozialisieren ihr Engagement in den PIGS

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat heute in ihrer Online-Ausgabe einen Bericht mit den Titel “Vorbereitungen bei Banken und Konzernen – Die heimlichen Pläne für den Euro-Crash” veröffentlicht. Darin geht es eigentlich um die Maßnahmen, die Banken und Unternehmen für einen möglichen Crash des Euro bzw. eines Ausstiegs Griechenlands treffen.

Viele der aufgezeigten Vorbereitungen dürften dabei dem geneigten Leser bekannt sein und sind auch nicht Gegenstand dieses Artikels.

Mir geht es um eine Tatsache, die die FAZ als “Die Banken kriegen kalte Füsse” in einer Grafik umschreibt, die aufzeigt, dass die Finanzierung der Staatsschulden der sogenannten PIGS (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) immer weniger durch Banken (im speziellen hier durch deutsche Banken) erfolgt:

Gesamtverschuldung PIGS

Bildquelle: www.konjunktion.info
Quellen: Bundesbank, Prognosen EU-Kommission

Engagement deutscher Banken in den PIGS-Staaten

Bildquelle: www.konjunktion.info
Quellen: Bundesbank, Prognosen EU-Kommission

Leider entgeht der FAZ dabei der eigentliche Pudels Kern. Denn der Forderungsrückgang bei den deutschen Banken muss ja irgendwo gelandet sein:

Forderungsrückgang

Bildquelle: www.konjunktion.info

Insgesamt haben sich die deutschen Banken also um 109 Mrd € an faulen Krediten entledigt. 109 Mrd. €, die irgend jemand übernommen haben muss, denn die Gesamtverschuldung der PIGS ist bekanntlicherweise von 2006 zu 2012 nicht gesunken. Und sieht man sich die Zahlen von Deutschland für ESFM und ESFS an, so kommen wir zusammen auf:

Höhe ESFM und ESFS

Bildquelle: www.konjunktion.info

Was seltsamerweise ziemlich genau den 109 Mrd. € Forderungsrückgang der deutschen Banken bei den PIGS entspricht. Daher liebe FAZ, nennen Sie einfach Ross und Reiter: Das Risiko eines Forderungsausfalls bei den PIGS wurde von den deutschen Banken einmal mehr dem deutschen Steuerzahler aufgebürdet! Es handelt sich de facto um nichts anderes wie eine Sozialisierung privatwirtschaftlicher Schulden bzw. Risiken! Ein Spiel bei dem sich auch die MSM einmal mehr als Erfüllungsgehilfen andienen. Denn die oben geschilderte Zahlenlage dürfte auch dem unter stärkstem Zeitdruck stehenden Redakteur einer x-beliebigen Tageszeitung in Deutschland bekannt sein.


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up