Skip to content

Weltwirtschaft: Die Fed ist und bleibt ein gezielter und gewollter Saboteur des SystemsLesezeit: 10 Minuten

Abriss - Bildquelle: Pixabay / CyberComputers; Pixabay License

Abriss – Bildquelle: Pixabay / CyberComputers; Pixabay License

Seit vielen Jahren beschäftigt sich dieser Blog mit der Politik und dem Verhalten der Federal Reserve, denn sie ist die mächtigste Institution in den USA und hat weitaus mehr Einfluss auf das Schicksal der USA – und damit auf die westliche Welt – als jeder einzelne US-Präsident oder US-Regierungszweig. Sie hat die Macht, das wirtschaftliche Leben der USA in wenigen Augenblicken zu beenden. Sie hält den Finger auf dem Knopf mehrerer “finanzieller Atombomben”, und bis heute gibt es Leute, die so tun, als ob sie nur eine mäßigende Präsenz wären, die dem Weißen Haus oder dem Kongress untergeordnet ist.

Dies ist ein Irrtum, der durch die Geschichte und die Eingeständnisse der Zentralbanker selbst bewiesen wird. Die Fed untersteht niemandem in der US-Regierung. Sie ist anderen Herren unterstellt, und die Schuld für die Folgen ihrer Politik liegt bei ihnen und ihren Kollegen.

Letztes Jahr habe ich einen Artikel mit dem Titel Systemfrage: Wenn Geldpolitik als Waffe eingesetzt wird und es kein politischer Fehler ist veröffentlicht. In diesem Artikel sagte ich voraus, dass die Fed als Reaktion auf inflationäre/stagflationäre Ereignisse die Zinssätze anheben würde. Ich stellte damals fest:

Wir befinden uns jetzt wieder in einer Phase, in der die Preisinflation, die mit dem Gelddrucken zusammenhängt, mit der völligen Abhängigkeit des Aktienmarktes von Konjunkturmaßnahmen kollidiert, um sich über Wasser zu halten. Es gibt einige, die weiterhin behaupten, dass die Fed die Märkte niemals durch ein Tapering opfern wird. Ich behaupte, dass es der Fed eigentlich egal ist, dass sie nur auf den richtigen Zeitpunkt wartet, um der US-Wirtschaft den Stecker zu ziehen.”

Damals löste diese Aussage viel Widerspruch aus. Das übliche Argument war: “Die Fed wird niemals die Zinsen anheben und die Aktienmärkte gefährden. Warum sollten sie die eigene goldene Gans zerstören?

Dieser Standpunkt verdeutlicht ein verbreitetes Missverständnis über die Zentralbank und ihren Zweck. Viele Menschen glauben nämlich, die Fed sei dazu da, die US-Wirtschaft und insbesondere die Aktienmärkte über Wasser zu halten. Das ist falsch. Jede einzelne Politik bzw. Entscheidung der Fed seit ihrer Gründung war eine lange Reihe von Missbräuchen, die darauf abzielten, die US-Wirtschaft langsam und wissenschaftlich zu schwächen und sie an den Rand des Absterbens zu bringen.

Das zweithäufigste Argument ist: “Würde die Fed, wenn sie die Wirtschaft sabotiert, nicht auch sich selbst zerstören?”

Die Antwort lautet JA, und es ist ihnen egal. Wenn Sie meine früheren Artikel zu diesem Thema gelesen haben, dann wissen Sie, dass die Fed untrennbar mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (der “Zentralbank der Zentralbanken”, BIZ) verbunden ist und dass diese das Sagen hat, wenn es um koordinierte globale Bankinitiativen geht. Die BIZ ist eine globalistische Institution, keine US-amerikanische, und ihre Agenda ist ideologisch globalistisch geprägt. Die Fed ist eine Dienerin des Globalismus; und wenn die US-Wirtschaft oder der US-Dollar durch eine kontrollierte Sprengung zum Einsturz gebracht werden müssen, um den globalistischen Traum von einer sozialistischen “Utopie” zu verwirklichen, dann wird die Fed genau das tun.

Ruling The World of Money

(Download PDF)

Ich war nur deshalb in der Lage vorherzusagen, dass die Fed mit ihren Zinserhöhungen und ihrer aggressiven Haltung weitermachen würde, weil ich erkannt habe, was die Fed wirklich ist: ein Selbstmordattentäter, ein bewusster Saboteur. Und die Fed hat beschlossen, dass die Zeit reif ist, die Zinssätze in die wirtschaftliche Schwäche hinein zu erhöhen, genau wie sie es zu Beginn der Großen Depression getan hat.

Zu Beginn der Großen Depression erhöhte die Fed die Zinssätze, nachdem sie jahrelang die Märkte mit billigen Schulden künstlich stimuliert hatte. Dadurch wurde der deflationäre Absturz noch viele Jahre hinausgezögert. Erst Jahrzehnte später, als der ehemalige Fed-Vorsitzende Ben Bernanke eine Rede zum 90. Geburtstag des Ökonomen Milton Friedman hielt, gab ein Vertreter der Zentralbank endlich zu, dass die Organisation für das Debakel der Großen Depression verantwortlich war:

Kurz gesagt, so Friedman und Schwartz, waren die Bankenpaniken der Großen Kontraktion aufgrund institutioneller Veränderungen und falscher Doktrinen viel schwerwiegender und weitreichender, als es normalerweise während eines Abschwungs der Fall gewesen wäre.

Lassen Sie mich meinen Vortrag beenden, indem ich meinen Status als offizieller Vertreter der Federal Reserve ein wenig missbrauche. Ich möchte Milton und Anna sagen: Was die Große Depression angeht. Sie haben Recht, wir haben sie verursacht. Es tut uns sehr leid. Aber dank euch werden wir es nicht wieder tun. – Ben Bernanke, 2002

(In short, according to Friedman and Schwartz, because of institutional changes and misguided doctrines, the banking panics of the Great Contraction were much more severe and widespread than would have normally occurred during a downturn.

Let me end my talk by abusing slightly my status as an official representative of the Federal Reserve. I would like to say to Milton and Anna: Regarding the Great Depression. You’re right, we did it. We’re very sorry. But thanks to you, we won’t do it again. – Ben Bernanke, 2002)

Was Ben Bernanke nicht zugab, war, dass die herbeigeführte deflationäre Krise den Verbündeten der Fed – den internationalen Geschäftsbanken – sehr zugute kam. Unternehmen wie JP Morgan und Chase National befanden sich plötzlich in einer erstklassigen Position, um die uneingeschränkte Macht in den USA zu übernehmen.

Sie haben es also schon einmal getan, warum sollten sie es nicht wieder tun?

Das nächste Argument, das ich ständig höre, ist, dass die Fed “unwissend” sei und nicht wisse, was sie tue. Das ist Blödsinn. Jerome Powell weiß GENAU, was er tut, und hier ist der Beweis: im Oktober 2012 hielt die Fed eine Sitzung ab, in der Powell davor warnte, dass die Märkte und Unternehmen süchtig nach der Politik des leichten Geldes der Fed geworden seien. Wenn sie beschließen würde, ihre Stimulierungsmaßnahmen zurückzufahren und die Zinssätze zu erhöhen, würde dies möglicherweise katastrophale Auswirkungen haben. Powell argumentierte wie folgt:

Ich denke, wir sind tatsächlich an einem Punkt, an dem wir die Risikobereitschaft fördern, und das sollte uns zu denken geben. Die Investoren verstehen jetzt wirklich, dass wir da sein werden, um ernsthafte Verluste zu verhindern. Es geht nicht darum, dass es für sie einfach ist, Geld zu verdienen, sondern dass sie jeden Anreiz haben, mehr Risiken einzugehen, und das tun sie auch. In der Zwischenzeit sieht es so aus, als ob wir eine Durationsblase bei festverzinslichen Wertpapieren quer durch das Kreditspektrum aufblasen, die zu großen Verlusten führen wird, wenn die Zinsen später steigen. Man kann fast sagen, dass das unsere Strategie ist. – Jerome Powell

(I think we are actually at a point of encouraging risk-taking, and that should give us pause. Investors really do understand now that we will be there to prevent serious losses. It is not that it is easy for them to make money but that they have every incentive to take more risk, and they are doing so. Meanwhile, we look like we are blowing a fixed-income duration bubble right across the credit spectrum that will result in big losses when rates come up down the road. You can almost say that that is our strategy. – Jerome Powell)

FOMC 20121024 Meeting

(Download PDF)

Wie er in seinen eigenen Worten zugab, ist das aktuelle Vorgehen eine bewusst gewählte Strategie. Powell war zu diesem Zeitpunkt nicht Vorsitzender der Fed, so dass er vielleicht nicht die gesamte Agenda kannte, aber er kennt diese jetzt als Fed-Chef mit Sicherheit. Warum sollte Powell genau die politischen Maßnahmen ergreifen, vor denen er einst gewarnt hatte, dass sie zu einer Implosion der Kreditblase führen würden? Wahrscheinlich, weil er dazu aufgefordert wurde.

Powell kennt die Geschichte der Großen Depression und weiß, was passiert, wenn die Fed die Zinssätze in eine wirtschaftliche Schwäche hinein anhebt – und er tut es trotzdem. Er hat bereits 2018 einen Testlauf mit Zinserhöhungen durchgeführt, und das Ergebnis war unschwer zu erkennen: die Märkte begannen zu fallen. Wir sollten nie vergessen, dass sich die Zentralbanken der Auswirkungen ihrer Bemühungen voll bewusst sind. Wie ich bereits im Februar feststellte:

Meine damalige Position ist auch heute noch dieselbe: die Zinserhöhungen von 2018 waren ein Testlauf für eine aggressivere und bewusst herbeigeführte Krise in der Zukunft. Die Fed hat ihre eigene Agenda; sie kümmert sich nicht um den Schutz der US-Märkte; und sie kümmert sich auch nicht um den Schutz der US-Wirtschaft im Allgemeinen; und somit um die Weltwirtschaft per se.

Ich vertrete die Auffassung, dass die Fed eine Waffe für den sozialen und politischen Wandel in den USA und eine Saboteur der US-/Weltwirtschaft ist, und dass ein Teil ihrer Aufgabe darin besteht, den Lebensstandard der Menschen weltweit stark zu senken und gleichzeitig den Anschein zu erwecken, dass dieser Rückgang eine “natürliche” Folge des US-/Weltsystems ist.

Das führt uns zur letzten Frage: Was passiert als nächstes?

Das ist im Grunde genommen leicht zu beantworten: die US-Notenbank wird die Zinsen bis weit in das nächste Jahr hinein anheben und nicht umkehren oder kapitulieren und zu den Stimuli zurückkehren. Die Vorhersagen, dass die Fed die Zinsen nicht anheben würde, waren falsch. Diejenigen, die sagten, die Fed würde den Aktienmärkten niemals die Unterstützung entziehen, lagen falsch. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, und die Auswirkungen werden im Laufe der Monate noch zunehmen, aber diejenigen, die auf eine manische Rückkehr zu den Tagen der Rettungsaktionen und QE gehofft haben, werden zutiefst enttäuscht sein.

Dies ist ein stagflationärer Crash, und als solcher werden wir das Schlimmste aus beiden Welten, der deflationären und der inflationären, erleben. Die Preise werden hoch bleiben, während das BIP negativ wird. Die Umsätze werden zurückgehen und die Zahl der Arbeitsplätze wird bis zum Ende des Jahres sinken. Daran führt kein Weg vorbei. Die Fed wird alle möglichen Theorien und Irreführungen darüber haben, warum diese Dinge geschehen, und sie wird versuchen, die Öffentlichkeit in der Zwischenzeit so weit wie möglich abzulenken.

Was die Fed niemals tun wird, ist zuzugeben, dass ein Crash im Gange ist, bis es für die Menschen zu spät ist, zu handeln. Sie wird die Bevölkerung niemals vor den Gefahren warnen und sie wird die Menschen niemals auffordern, sich vorzubereiten. Beobachten Sie, wie sie einen Stepptanz aufführen wird und der Öffentlichkeit erzählt, dass all der Schmerz “vorübergehend” ist. Dann werden sie zusehen, wie sich der Staub legt und sie den Menschen erzählen, dass “niemand das Alles hat kommen sehen”. Es ist alles sehr vorhersehbar, denn es ist alles schon einmal geschehen.

Quellen:
It’s A Fact That Needs Repeating: The Federal Reserve Is A Suicide Bomber
Greenspan Admits The Federal Reserve Is Above The Law & Answers To No One
Systemfrage: Wenn Geldpolitik als Waffe eingesetzt wird und es kein politischer Fehler ist
Ruling The World of Money
Remarks by Governor Ben S. Bernanke
Meeting of the Federal Open Market Committee on October 23–24, 2012
Fed: Stagflation und der große Knall

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 16. September 2022

    […] Seit vielen Jahren beschäftigt sich dieser Blog mit der Politik und dem Verhalten der Federal Reserve, denn sie ist die mächtigste Institution in den USA und hat weitaus mehr Einfluss auf das Schicksal der USA – und damit auf die westliche Welt – — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2022/09/weltwirtschaft-die-fed-ist-und-bleibt-ein-gezielter-und-gewollter-sabot… […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content