Skip to content

Bill & Melinda Gates Foundation: Was steckt hinter den Vorwürfen der Bevölkerungskontrolle? – Teil 2

Bill and Melinda Gates Foundation - Bildquelle: www.konjunktion.info - Wikipedia / Bill & Melinda Gates Foundation; Wikipedia / Kjetil Ree (CC 3.0); Pixabay / qimono (Pixabay License)

Bill and Melinda Gates Foundation – Bildquelle: www.konjunktion.info – Wikipedia / Bill & Melinda Gates Foundation; Wikipedia / Kjetil Ree (CC 3.0); Pixabay / qimono (Pixabay License)

Im ersten Teil dieser kleinen Artikelserie bin ich auf die “Ursprünge der Gate’schen Bevölkerungskontrolle mittels Impfung” eingegangen. In Teil 2 will ich auf den “Strategiewechsel”, die neue “Kernaufgabe” jedem Kind eine digitale biometrische Identität zu geben, eingehen.

Die Idee wurde erstmals von Seth Berkley, dem Vorstandsvorsitzenden von Gavi, in einem Nature-Artikel im Jahr 2017 geäußert: “Immunization needs a technology boost (Die Impfung braucht einen Technologieschub)”, in dem er feststellt, dass das Ziel einer 100-prozentigen Impfung ohne “sichere digitale Identifizierungssysteme, die die Krankengeschichte eines Kindes speichern können (secure digital identification systems that can store a child’s medical history)”, nicht erreicht werden kann. Im Artikel gibt er ein konkretes Beispiel dafür:

Wir arbeiten mit einem Unternehmen in Indien namens Khushi Baby zusammen, das netzunabhängige digitale Gesundheitsdaten erstellt. Eine von Kleinkindern getragene Halskette enthält eine einzigartige Identifikationsnummer auf einem Kommunikationschip mit kurzer Reichweite. Mitarbeiter des Gesundheitswesens in der Gemeinde können den Chip mit einem Mobiltelefon einscannen, so dass sie die digitalen Aufzeichnungen eines Kindes auch in abgelegenen Gebieten mit geringer Telefonabdeckung aktualisieren können.

(We are working with a company in India called Khushi Baby, which creates off-grid digital health records. A necklace worn by infants contains a unique identification number on a short-range communication chip. Community health workers can scan the chip using a mobile phone, enabling them to update a child’s digital record even in remote areas with little phone coverage.)

Dieses plötzliche Interesse an der digitalen Identität war für das Impfstoffbündnis keine vorübergehende Modeerscheinung. Gavi verdoppelte seine Bemühungen, indem es Gründungsmitglied der ID2020 Alliance wurde, einer öffentlich-privaten Partnerschaft, die sich der Vorreiterrolle bei der Einführung eines globalen digitalen biometrischen Identitätsstandards verschrieben hat. Zu den weiteren Gründungsmitgliedern der Allianz gehören das erste Unternehmen von Gates, Microsoft, und die Rockefeller Foundation.

Im Jahr 2018 rief Gavi zu Innovationen im Bereich der digitalen Technologien auf, “um die am stärksten gefährdeten Kinder zu finden, zu identifizieren und zu registrieren (for finding, identifying and registering the most vulnerable children)”. Der Aufruf forderte insbesondere Technologien zur Erfassung, Speicherung und Registrierung der biometrischen Daten von Kleinkindern auf “robusten biometrischen Geräten (rugged biometric devices)” ein.

Berkley verfolgte diese Idee in öffentlichen Auftritten als eine der neuen Kernaufgaben von Gavi weiter.

Infuse-2018 - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Gavi

Infuse-2018 – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Gavi

Interessant ist, dass die Leute dazu neigen, Geburtsurkunden als eine Art wichtiges Dokument zu betrachten. Aber, wissen Sie, das häufigste [Dokument] ist – wie ich bereits erwähnt habe – keine Geburtsurkunde, keine Sterbeurkunde, keine Heiratsurkunde. Die gebräuchlichste Verbindung – die lebenswichtige Registrierung für die Bevölkerung – ist eigentlich eine Kindergesundheitskarte, denn wir erreichen mehr als 90 Prozent der Kinder mit mindestens einer Dosis Impfstoff als Teil der Routine, sie sind also im System. Die Herausforderung besteht darin, dass der Kontakt nicht in das System eingebunden ist. Wenn Sie es also einbinden könnten, dann hätten Sie die Möglichkeit, ihnen ihre grundlegenden Ausweispapiere zu geben. Sie haben die Möglichkeit, ihnen später, wenn sie Land besitzen oder ihre Rechte haben wollen, dabei zu helfen. Aber, wissen Sie, wir machen uns das derzeit nicht zunutze. Und so sind die Kinder zwar bekannt, sie werden in den Gesundheitszentren eingeschrieben, aber diese Informationen werden für nichts anderes verwendet. – Seth Berkley

(What’s interesting is that people tend to think of, you know, birth certificates as kind of a major document. But, you know, the most common—as I mentioned before—is not a birth certificate, is not a death certificate, is not a marriage certificate. The most common connection—vital registration for the population—is actually a child health card, because we reach more than 90 percent of children with at least one dose of vaccine as part of routine, so they’re in the system. The challenge is that contact is not connected into the system. So, if you could connect it then you have the ability to give them their basic identity papers. You have the ability, then, later on, if they want to own land or they want to have their rights, you’re able to help them with that. But, you know, we’re not currently taking advantage of that. And so the children get seen, they get enrolled in the health centers, but that information is not used for anything else. – Seth Berkley)

Obwohl Impfstoffe und Identität scheinbar nichts miteinander zu tun haben, hat Bill Gates in den letzten Jahren Forschungsarbeiten finanziert, die diese beiden Ideen zusammenbringen können.

Ende letzten Jahres wandte sich Gates erneut an Robert Langer und seine Kollegen vom MIT, um neue Wege zur dauerhaften Speicherung und Aufzeichnung der Impfdaten jedes Einzelnen zu erforschen. Das Ergebnis ihrer Forschung war eine neue Methode der Impfstoffverabreichung. Sie fanden heraus, dass sie durch die Verwendung “auflösbarer Mikronadeln, die Muster von im nahen Infrarotlicht emittierenden Mikropartikeln auf die Haut abgeben (dissolvable microneedles that deliver patterns of near-infrared light-emitting microparticles to the skin)”, “Partikelmuster (particle patterns)” in der Haut der Impfstoffempfänger erzeugen können, die “für das Auge unsichtbar sind, aber mit modifizierten Smartphones abgebildet werden können (invisible to the eye but can be imaged using modified smartphones)”.

Die Rice University beschreibt die von den Mikronadeln hinterlassenen Quantenpunkt-Tags als “so etwas wie eine Strichcode-Tätowierung (something like a bar-code tattoo)”.

Wer steckte also hinter dieser Entwicklung? Der dabei leitende Forscher Kevin McHugh erklärt dazu:

Die Bill and Melinda Gates Foundation kam zu uns und sagte: “Hey, wir haben ein echtes Problem – zu wissen, wer geimpft ist […]” Unsere Idee war es also, den Eintrag an die Person direkt zu koppeln. Auf diese Weise können die Leute später den [Körper-]Bereich scannen, um zu sehen, welche Impfstoffe verabreicht wurden, und nur die noch benötigten verabreichen. – Kevin McHugh

(The Bill and Melinda Gates Foundation came to us and said, “Hey, we have a real problem—knowing who’s vaccinated […]” So our idea was to put the record on the person. This way, later on, people can scan over the area to see what vaccines have been administered and give only the ones still needed. – Kevin McHugh)

Die Mikropartikel, die die fluoreszierenden Quantum-Dot-Tags bilden, werden zusammen mit dem Impfstoff abgegeben, aber sie können nicht mit einer herkömmlichen Spritze verabreicht werden. Stattdessen müssen sie mit einem Pflaster aus Mikronadeln verabreicht werden, die aus einer Mischung aus löslichem Zucker und einem Polymer namens PVA sowie dem Quantenpunktfarbstoff und dem Impfstoff bestehen.

Es sollte daher keine Überraschung sein, dass die Impfstoffhersteller der Großen Pharmaindustrie – in ihrem Bemühen, den Coronavirus-Impfstoff herzustellen, der, wie Gates versichert, notwendig ist, um “zur Normalität zurückzukehren (go back to normal)” – sich einer neuartigen Methode der Impfstoffverabreichung zugewandt haben: einem auflösbaren Pflaster mit Mikronadeln.

An der Universität von Pittsburgh wurde der Polio-Impfstoff erstmals entdeckt. Im medizinischen Zentrum entwickeln Forscher jetzt einen Impfstoff, der mit einem auflösbaren Pflaster, einem so genannten Mikronadelarray, verabreicht wird. – Nick Harper

Betrachten Sie das so wie ein Pflaster. Und so wird das Mikronadelarray einfach topisch auf die Haut aufgetragen, sehr kurz angedrückt, dann abgenommen und weggeworfen, und schon ist das Antigen verabreicht. – Louis Falo

(The University of Pittsburgh is where the polio vaccine was first discovered. At the medical center, researchers are now developing a vaccine that is delivered using a dissolvable patch called a microneedle array. – Nick Harper

Think about them as almost like a band-aid. And so the microneedle array is simply applied to the skin topically, pressed into place very shortly, and then taken off and thrown away and then the antigen is already delivered. – Louis Falo)

Wie sich herausstellt, geht es bei dieser neuen, mit einem Impfstoff versehenen, strichcode-ähnlichen Tätowierung um viel mehr als nur darum, sicherzustellen, dass Kinder alle von Gavi empfohlenen Impfungen erhalten.

In einem kürzlich erschienenen “Fragt mich alles- (Ask Me Anything)”-Eintrag auf Reddit wurde Bill Gates die Frage gestellt: “Welche Änderungen müssen wir an der Art und Weise vornehmen, wie Unternehmen arbeiten, um unsere Wirtschaft aufrechtzuerhalten und gleichzeitig für soziale Distanzierung zu sorgen?” antwortete Bill Gates:

Irgendwann werden wir einige digitale Zertifikate haben, aus denen hervorgeht, wer sich erholt hat, wer kürzlich getestet wurde oder wann wir einen Impfstoff haben, der ihn erhalten hat. – Bill Gates

(Eventually we will have some digital certificates to show who has recovered or been tested recently or when we have a vaccine who has received it. – Bill Gates)

Bill Gates Reddit - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Reddit

Bill Gates Reddit – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Reddit

In seiner Antwort versäumt es Gates zu erwähnen, dass er selbst maßgeblich dazu beigetragen hat, die Forschung zu genau der Art von digitalen Impfzertifikaten, von der er spricht, in Gang zu bringen und zu finanzieren, oder dass diese “digitalen Zertifikate” – bei denen es sich anfangs wahrscheinlich um eine digitale Markierung in Verbindung mit einem biometrischen Ausweis handelt – sehr wohl eines Tages die Form von im Impfstoff implantierten Quantenpunkt-Tätowierungen annehmen könnten.

Aber, wie bei so vielen anderen Aspekten der sich entwickelnden Krise, wird Gates’ unwissenschaftliche Verkündung, dass wir digitale Zertifikate brauchen werden, um unsere Immunität in der “neuen Normalität” der Post-Coronavirus-Welt zu beweisen, …

Letztendlich werden wir Zertifikate brauchen, die bescheinigen, wer eine sich erholte Person ist, wer eine geimpfte Person ist. – Bill Gates

(Eventually, what we’ll have to have is certificates of who is a recovered person, who is a vaccinated person. – Bill Gates)

… eine von einer Reihe von Regierungen angedachte Realität werden. Es wird aktuell berichtet, dass Onfido, ein technisches Startup-Unternehmen, das sich auf KI-basierte biometrische ID-Verifizierung spezialisiert hat, Gespräche mit der britischen Regierung führt, um die von Gates erwähnte Art der “digitalen Zertifizierung”, die als “Immunitätspass” bezeichnet wird, zur Verfügung zu stellen. Das vorgeschlagene System sieht vor, dass Arbeitnehmer mit der von Onfido bereitgestellten App ihr Gesicht oder andere biometrische Daten scannen, diese Informationen mit einem SARS-CoV-2-Antikörpertest (oder schließlich mit dem Nachweis einer Coronavirus-Impfung) verknüpfen und dann jedes Mal, wenn sie einen abgegrenzten Raum oder eine begrenzte Arbeitsumgebung betreten möchten, ein Foto von sich machen und ihre Immunität überprüfen lassen.

Letzten Monat gab Onfido bekannt, dass es in einer Investitionsrunde unter Führung von Bill Gates’ alter Firma Microsoft 50 Millionen Dollar aufgebracht hat.

Doch dies ist nicht die erste Erfahrung von Gates mit dem Bereich der biometrischen Identität.

Vor einem Jahrzehnt begann die indische Regierung mit dem, was als “Größtes soziales Experiment der Welt (The Largest Social Experiment on Earth)” bezeichnet wurde: die Erfassung von über einer Milliarde Menschen in der größten biometrischen Identifizierungsdatenbank namens Aadhaar, die jemals aufgebaut wurde. Das Projekt – Iris-Scannen und Fingerabdrücke der gesamten indischen Bevölkerung, Erfassung ihrer biometrischen Daten in einer zentralen Datenbank und Ausgabe einer zwölfstelligen Identitätsnummer, mit der der Wohnsitz und der Zugang zu staatlichen Dienstleistungen nachgewiesen werden konnte, und das alles innerhalb weniger Jahre – stellte eine unglaubliche gesellschaftliche, rechtliche und technologische Herausforderung dar.

Es ist daher keine Überraschung, dass die Person, die als Chefarchitekt des Aadhaar-Projekts bei dessen Start mit ins Boot geholt wurde – Nandan Nilekani, Mitbegründer des indischen multinationalen Unternehmens Infosys -, auch ein langjähriger Freund von Bill Gates und ein Partner von Bill und Melinda Gates bei einem “philanthropischen” Projekt namens Co-Impact ist, das “Initiativen zur Bewältigung großer sozialer Herausforderungen in großem Maßstab” unterstützt.

Nilekanis Engagement in Aadhaar hat ihn sogar zu einem der “Helden” von Gates gemacht, der in propagandistischen Videoproduktionen der Bill and Melinda Gates Foundation zu sehen war.

Mein Freund, Nandan Nilekani, ist einer der bekanntesten Unternehmer Indiens. Er leitete die Schaffung des weltweit größten biometrischen ID-Systems. Jetzt arbeitet er daran, seine Plattform zu fördern, um das Leben der ärmsten Menschen der Welt zu verbessern. – Bill Gates

Aadhaar ist das größte digitale ID-System der Welt und basiert vollständig auf biometrischen Verfahren, um seine Einzigartigkeit zu gewährleisten. Unsere Anmeldung war sehr einfach: Name, Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, E-Mail-ID und Telefonnummer, wenn Sie es wünschen, sowie die biometrischen Daten. Die zehn Fingerabdrücke von beiden Händen, die Iris beider Augen und ein Foto. Und in ein paar Tagen bekommt er seine Aadhaar-Nummer per Post zugeschickt. Und so haben eine Milliarde Menschen ihre ID bekommen. – Nandar Nilekani

(My friend, Nandan Nilekani, is one of India’s best-known entrepreneurs. He led the creation of the world’s largest biometric ID system. Now he’s working to promote his platform to improve the lives of the world’s poorest people. – Bill Gates

Aadhaar is the world’s largest digital ID system, and entirely based using biometrics to ensure uniqueness. Our enrollment was very simple: name, address, date of birth, sex, email ID and phone number if you wish, and the biometrics. The ten fingerprints of both the hands, the iris of both the eyes, and a photograph. And in a few days, he will get his Aadhaar number in the mail. And that’s how a billion people got their IDs. – Nandar Nilekani)

Und Gates hat das Aadhar-Programm persönlich als “großen Gewinn für Indien” gelobt.

Nun, Aadhaar ist ein riesiger Gewinn für Indien. Es wurde sehr gut konzipiert. Die Tatsache, dass man digitale Zahlungen so einfach durchführen kann, dass man ein Bankkonto eröffnen kann… Indien ist darin führend. Unsere Stiftung arbeitet, wie Sie wissen, mit der Reserve Bank zusammen. Wissen Sie, Nandar Nilekani und eine Gruppe von Leuten, die er zusammengebracht hat, haben großartige Arbeit geleistet. – Bill Gates

(Well Aadhaar is a huge asset for India. It was designed very well. The fact that you can make digital payments so easily, you can open a bank account… India’s a leader in that. Our Foundation, you know, works with the Reserve Bank. You know, Nandar Nilekani and a group of people that he pulled together did a great job. – Bill Gates)

Aber Gates ist nicht nur ein Bewunderer des Aadhaar-Experiments. Er ist nicht nur persönlich mit dem Chefarchitekten des Experiments verbunden, sondern auch mit einem der wichtigsten Unternehmen, das die Technologie, die der biometrischen Datenbank des Projekts zugrunde liegt, entwickelt hat.

Das Unternehmen, das die Iris-Erkennungstechnologie als Kernstück des Aadhaar-Systems liefert, Idemia, liefert auch Gesichtserkennungssysteme für die chinesische Regierung und entwickelt derzeit digitale Führerscheine für den Einsatz in den Vereinigten Staaten. Idemia hat sogar die Khushi Baby-Identifikationsketten mit eingebetteten Mikrochips entwickelt, die der Gavi-Vorstandsvorsitzende Seth Berkley in seinem Nature-Artikel angepriesen hat. Es überrascht nicht, dass das Unternehmen durch seine Beteiligung am GSMA Inclusive Tech Lab Unterstützung von der Bill and Melinda Gates Foundation erhält.

Und jetzt finanziert Gates ein Programm zur Umrüstung von Aadhaar zu dessen weltweiten Einführung.

2014 richtete die Weltbank eine sektorübergreifende Arbeitsgruppe ein, um die “Identification for Development Initative” (ID4D) ins Leben zu rufen, die darauf abzielt, “Fortschritte auf dem Weg zu Identifizierungssystemen zu unterstützen, die auf Lösungen des 21. Jahrhunderts setzt (support progress toward identification systems using 21st century solutions)”. Als Grundlage für ihre Initiative nennt die Weltbank das Ziel 16.9 der UN-Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung, das besagt, dass in den nächsten zehn Jahren “allen Menschen eine legale Identität, einschließlich der Geburtenregistrierung (provide legal identity for all, including birth registration)” gewährt werden soll.

Doch ID4D war kaum mehr als ein Hirngespinst bis 2016, als die Bill and Melinda Gates Foundation “katalytische Beiträge” leistete, um den ID4D Multi-Donor Trust Fund ins Leben zu rufen, der die Regierungen Großbritanniens, Frankreichs und Australiens zusammen mit dem Omidyar-Netzwerk zu einer Partnerschaft verleitete, die darauf abzielte, “globale Ansätze und eine gemeinsame Vision zur Identifizierung zu gestalten (shape global approaches and a shared vision on identification)”.

Es überrascht nicht, dass zu dieser ID4D-Initiative der Weltbank der Partner von Gates und der Chefarchitekt von Aadhaar, Nandar Nilekani, gehört – und Gates sagte, er finanziere die Weltbank, “um diesen Aadhaar-Ansatz auf andere Länder zu übertragen (to take this Aadhaar approach to other countries)”.

Diese überstürzte Eile, die biometrischen Details zu erfassen und jeder Person auf der Erde eine digitale Identifikation zuzuweisen, wird unter dem Deckmantel der “finanziellen Inklusion” der Öffentlichkeit verkauft. Die ärmsten Menschen auf dem Planeten haben Schwierigkeiten beim Zugang zu Finanzdienstleistungen und beim Erhalt staatlicher Hilfe, weil sie keine offiziellen Ausweispapiere der Regierung besitzen. In dieser Formulierung ist die Ausstellung eines Regierungsausweises – bei dem die biometrischen Daten der Person von der Regierung registriert, verfolgt und in einer Datenbank gespeichert werden – ein “Menschenrecht”, das “gesichert” werden muss.

Es sollte an dieser Stelle nicht überraschen, dass dieses “Menschenrecht” auch direkte Vorteile für das Großkapital und für die Entitäten hat, die eine größere Kontrolle über die menschliche Bevölkerung ausüben wollen.

Gates gab in einer Rede auf dem “Financial Inclusion Forum”, das das US-Finanzministerium 2015 veranstaltete, Einblick in den wahren Zweck dieses Identifikationskontrollrasters.

Jedes Land muss wirklich diese KYC-“Know your customer (Kenne Deine Kunden)”-Regeln durchsehen, um sicherzustellen, dass die Kunden in der Lage sind, zu beweisen, wer sie sind. Aber natürlich haben Sie in vielen Ländern keine Art von ID-System. Und das Fehlen eines Ausweissystems ist nicht nur für das Zahlungssystem ein Problem, sondern auch für das Wahlsystem, das Gesundheits- und Bildungswesen und die Besteuerung. Es ist also eine wunderbare Sache, ein breit aufgestelltes Ausweissystem zu schaffen.

Wiederum ist Indien ein sehr interessantes Beispiel dafür, wo das Aadhaar-System, bei dem es sich um einen 12-stelligen Identifikator handelt, der mit biometrischen Messungen korreliert ist, sich im ganzen Land durchsetzt und die Grundlage dafür bilden wird, wie wir diese kostengünstige Umstellung jedem Mobiltelefonbenutzer in Indien ermöglichen können. Das Gleiche geschieht jetzt in Pakistan, und es gibt erste Ansätze zur Schaffung dieser ID-Programme auch in Afrika.

Wir gehen davon aus, dass wir in der Lage sein werden, die IDs so zu verwenden, dass Sie, wenn Sie bei einer Regierungsbehörde auftauchen – sagen wir mal, Sie kommen in eine Klinik für primäre Gesundheitsversorgung -, die Bio-ID sehr schnell mitnehmen und Ihre elektronische Gesundheitsakte aufrufen können, selbst wenn Sie von einem Teil des Landes in einen anderen gezogen sind. Sie werden gut nachverfolgt und gut bedient, ohne dass es fast ebenso viel Papierkram oder Wartezeiten gibt. Und so ist das ID-System grundlegend dafür. – Bill Gates

(Every country really needs to look through these KYC—”know your customer”—rules to make sure that customers are able to prove who they are. But of course, in many countries you don’t have any type of ID system. And the lack of an ID system is a problem not just for the payment system, but also for voting and health and education and taxation. And so it’s a wonderful thing to go in and create a broad identification system.

Again, India is a very interesting example of this, where the Aadhaar system, which is a 12 digit identifier that’s correlated to biometric measures, is becoming pervasive throughout the country and will be the foundation for how we bring this low-cost switch to every mobile phone user in India. The same type of thing is happening now in in Pakistan and there’s early beginnings of creating these ID programs in Africa as well.

We expect to be able to use the IDs so that when you show up for any government service—say, you walk into a primary health clinic—we’ll be able to take that bio ID very quickly and bring up your electronic health record even if you’ve moved from one part of the country to the other. You will be well tracked and well served without nearly as much paperwork or waiting. And so the ID system is foundational. – Bill Gates)

Das ID-Kontrollraster ist ein wesentlicher Bestandteil der Digitalisierung der Wirtschaft. Und obwohl dies als eine Gelegenheit zur “finanziellen Eingliederung” der Ärmsten der Welt in das Bankensystem verkauft wird, die von Leuten wie Gates und seinen Bank- und Geschäftspartnern geboten wird, handelt es sich in Wirklichkeit um ein System zur finanziellen Ausgrenzung. Ausschluss jeder Person oder Transaktion, die nicht die Zustimmung der Regierung oder der Zahlungsanbieter hat.

Wenn die Finanzströme einmal außerhalb des Blickfelds verlaufen – wo sich viele legitime Transaktionen mit denen vermischen, die Sie verfolgen wollen – und wenn sie über ein digitales System laufen, zu dem die USA keine Verbindung haben, ist es viel schwieriger, die Transaktionen zu finden, von denen Sie wissen wollen oder die Sie blockieren wollen. – Bill Gates

(Once financial flows go underground—where you have lots of legitimate transactions mixed in with the ones you want to track—and once they’re going over a digital system that the US has no connection to, it’s far more difficult to find the transactions that you want to be aware of or that you want to block. – Bill Gates)

Und noch einmal, dies ist kein rein theoretischer Vortrag von Gates. Er war eng in diesen Prozess der Umstellung der Welt auf ein digitales Zahlungssystem eingebunden, das an die biometrische Identität gebunden ist.

Im Jahr 2012 half die Bill and Melinda Gates Foundation bei der Gründung der Better Than Cash Alliance, die Regierungen, internationale Organisationen und den Privatsektor zusammenbringt, “um den Übergang von Bargeld zu digitalen Zahlungen weltweit zu beschleunigen (to accelerate the transition from cash to digital payments globally)”.

Und als die indische Regierung den mutigen Schritt unternahm, große Mengen ihrer im Umlauf befindlichen Währung einzuziehen, um außerbuchhalterische Gelder wieder in den Zuständigkeitsbereich des indischen Finanzamtes zu überführen, lobte Gates diesen Schritt als einen wichtigen Schritt zur Schaffung einer mutigen neuen digitalen Wirtschaft, natürlich in Verbindung mit dem Aadhaar-ID-System.

Der mutige Schritt, die hohen Stückelungen zu entmonetarisieren und durch neue Banknoten mit höheren Sicherheitsmerkmalen zu ersetzen, ist ein wichtiger Schritt, um von einer Schattenwirtschaft zu einer noch transparenteren Wirtschaft überzugehen. Und ich glaube wirklich, dass digitale Transaktionen hier dramatisch zunehmen werden. Ich glaube sogar, dass Indien in den nächsten Jahren die am stärksten digitalisierte Wirtschaft sein wird. Nicht nur nach Größe, sondern auch nach dem Prozentsatz. Alle Teile kommen jetzt zusammen.

Ein Teil davon, den wir gerne mit der Regierung beraten haben, um sicherzustellen, dass es auf die richtige Art und Weise zusammenkommt, ist die bevorstehende Einführung von Zahlungsbanken. Dies wird zum ersten Mal wirklich bedeuten, dass Sie auf diesen Digitaltelefonen eine volle Währungsfähigkeit haben werden. Wenn Sie diese digitale Infrastruktur erst einmal haben, kann die ganze Art und Weise, wie Sie über die Leistungen der Regierung denken, anders gestaltet werden. […] Im Laufe der Zeit werden all diese Transaktionen einen Fußabdruck hinterlassen, und wenn Sie einen Kredit aufnehmen, wird die Möglichkeit, auf die Historie zuzugreifen, dass Sie Ihre Rechnungen für Versorgungsleistungen pünktlich bezahlt haben, dass Sie Geld für die Ausbildung Ihrer Kinder gespart haben, all diese Dinge in Ihrer digitalen Akte, den Zugang in geeigneter Weise dem Kreditmarkt erlauben, das Risiko richtig zu bewerten und somit mehr Geld für Investitionen nicht nur im Agrarsektor, sondern für alle Unternehmer im Land freizusetzen. – Bill Gates

(The bold move to demonetize high value denominations and replace them with new notes with higher security features is an important step to move away from a shadow economy to an even more transparent economy. And digital transactions really I think will rise dramatically here. In fact, I think in the next several years India will become the most digitized economy. Not just by size but by percentage as well. All of the pieces are now coming together.

One piece of this that we enjoyed consulting with the government on making sure it comes together in the right way is the pending roll out of payment banks. This for the first time really will mean that you have full currency capability on those digital phones. Once you have that digital infrastructure, the whole way you think about government benefits can be done differently. […] Over time, all of these transactions will create a footprint and so when you go in for credit the ability to access the history that you’ve paid your utility bills on time, that you’ve saved up money for your children’s education, all of those things in your digital trail, access in an appropriate way will allow the credit market to properly score the risk, and therefore loosen up more money for investments not only in the agricultural sector but for all the entrepreneurs in the country. – Bill Gates)

Die verschiedenen Teile dieses Bevölkerungskontrollnetzes fügen sich wie Teile eines Puzzles zusammen. Der Impfzwangansatz knüpft an den biometrischen Identitätsansatz an, der mit dem Ansatz der bargeldlosen Gesellschaft verknüpft ist.

In Gates’ Vision wird jeder die von der Regierung vorgeschriebenen Impfungen erhalten, und jeder wird seine biometrischen Daten in national verwalteten, weltweit integrierten digitalen IDs erfassen lassen. Diese digitalen Identitäten werden an alle unsere Aktionen und Transaktionen gebunden sein, und wenn sie als illegal erachtet werden, werden sie einfach von der Regierung oder sogar von den Zahlungsanbietern selbst abgeschaltet.

Das indische Experiment der Pionierarbeit für diese biometrische digitale Wirtschaft – ein Experiment, an dem Gates so eng beteiligt war – ist ebenfalls ein perfektes Beispiel dafür, wie ein solches System missbraucht wird.

Im Januar 2018 enthüllte ein Bericht der “The Tribune”, dass alle Einzelheiten, einschließlich Name, Adresse, Postleitzahl, Foto, Telefonnummer und E-Mail aller über eine Milliarde in Aadhaar registrierten Inder auf WhatsApp für 500 Rupien, d.h. etwa 7 US-Dollar, erhältlich waren. Die indische Identifizierungsbehörde (Unique Identification Authority of India), die das Aadhaar-Programm verwaltet, musste dann zugeben, dass etwa 210 Websites, darunter auch Websites der Zentralregierung und der Ministerien der Bundesstaaten, die Liste der Begünstigten der Regierung mit Namen, Adresse, anderen Angaben und Aadhaar-Nummern veröffentlicht hatten.

Noch beunruhigender ist, dass neu aufgetauchte Dokumente zeigen, dass die indische Regierung die von Aadhaar gesammelten Daten, um eine “360-Grad-Datenbank” zu erstellen, die “automatisch nachverfolgt, wenn ein Bürger zwischen Städten hin- und herzieht, den Arbeitsplatz wechselt oder eine neue Immobilie kauft”, und diese Daten in eine von der Raumfahrtbehörde des Landes, ISRO, erstellte georäumliche Echtzeit-Datenbank integriert.

Nur die sich absichtlich Dummstellenden könnten behaupten, die alptraumhaften Auswirkungen für diese Art von allsehender, alles durchdringender Gesellschaft nicht erkennen zu können, in der jede Transaktion und jede Bewegung jedes Bürgers von der Regierung in Echtzeit überwacht, analysiert und in einer Datenbank erfasst wird. Und Bill Gates ist einer dieser sich vorsätzlich dummstellenden Menschen.

In Indien und weltweit wird derzeit eine Debatte über Daten geführt. Nun, Sie waren ein Verfechter von Aadhaar, Sie haben es unterstützt, Sie haben es verteidigt. Und ich denke, es geht nicht um die Frage, ob es eine gute Idee ist oder nicht, sondern darum, ob es für jeden Bürger für jeden möglichen Dienst verbindlich gemacht werden sollte. Denn es war vorgesehen, dass Menschen, die Zugang zu staatlichen Subventionen haben, die Aadhaar-Karte benutzen, um Doppelarbeit und Abflüsse zu vermeiden. Es stellt sich also die Frage, ob Indien sich auch heute noch damit auseinandersetzt, einen Rahmen für den Schutz der Privatsphäre, eine Regelung für den Schutz der Privatsphäre und eine Datenschutzvorschrift zu schaffen. Macht es in diesem Zusammenhang also Sinn, Aadhaar mit allen möglichen Diensten zu verbinden, auch wenn die Angelegenheit heute vor Gericht verhandelt wird? – Shereen Bahn

Nun, Aadhaar ist einfach etwas, das verhindert, sich als jemand anderes auszugeben. Dass man, wissen Sie, auf der Gehaltsliste gefälschte Leute haben kann. Aadhaar, wissen Sie, verhindert, dass Sie als Geisterarbeiter auf der Lohnliste stehen. Es hindert Sie daran, Dinge zu sammeln, die Sie nicht sammeln sollten, oder auf eine Krankenakte zuzugreifen, zu der Sie keinen Zugang haben sollten.

Der grundlegende Aadhaar-Mechanismus ist also ein Identitätsmechanismus. Und so ist es schade, wenn jemand denkt, weil Aadhaar da ist, dass dies an und für sich schon ein Problem mit der Privatsphäre schafft. – Bill Gates

(A current debate [is] on in India and globally as well around data. Now, you’ve been an advocate of Aadhaar, you’ve supported it, you’ve defended it. And I think that the questions arise not on on whether it’s a good idea or not, but whether it should be made mandatory for every citizen for every service possible. Because it was envisaged as people accessing government subsidies using the Aadhaar card to avoid duplication and leakages. The question, then, is that India today is still grappling with putting in place a privacy framework, a privacy regulation and data protection regulation. In that context, then, does it make sense even though the matter is in court today to link Aadhaar to every possible service? – Shereen Bahn

Well, Aadhar is just something that avoids you pretending to be somebody else. That, you know, you can have, you know, fake people on the pavement payroll. Aadhaar, you know, prevents you being on that payroll as as a ghost worker. It prevents you from collecting things that you shouldn’t collect or accessing a health record you shouldn’t have access to.

So the basic Aadhaar mechanism is an identity mechanism. And so it’s too bad if somebody thinks that because Aadhaar is there that in and of itself creates a privacy problem. – Bill Gates)

Die Antwort von Gates ist natürlich unaufrichtig. Der eigentliche Zweck eines global integrierten ID-Netzes und einer bargeldlosen Zahlungsarchitektur besteht darin, die Privatsphäre aus unserem Leben zu entfernen.

Es sollte daher keine Überraschung sein, dass dieser Mann, der nicht über die Auswirkungen eines globalen, elektronischen Echtzeit-ID- und digitalen Zahlungssystems bzgl. der Privatsphäre besorgt ist, auch einer der Hauptinvestoren von EarthNow LLC ist, einem Unternehmen, das verspricht, “eine große Konstellation fortschrittlicher Bildgebungssatelliten einzusetzen, die in Echtzeit und kontinuierlich Videos von fast jedem Punkt der Erde liefern werden (deploy a large constellation of advanced imaging satellites that will deliver real-time, continuous video of almost anywhere on Earth)”. Wie hier das von Elon Musk derzeit aufgebaute Starlink-System “hinein passt”, muss wohl nicht gesondert beleuchtet werden.

EarthNow to deliver real-time video via large satellite constellation

(Download PDF)

Nein, bei dieser von Gates vorangetriebenen Agenda geht es nicht um Geld. Es geht um Kontrolle. Kontrolle über jeden Aspekt unseres täglichen Lebens, von “wo wir hingehen”, “wen wir besuchen”, “wen wir treffen”, “was wir kaufen”, bis hin zu “was wir tun”.

Die Ironie liegt darin, dass dieser milliardenschwere “Philanthrop”, der wegen seiner umwerfenden Großzügigkeit so oft als Cartoon-Superheld dargestellt wird, in Wirklichkeit einem Comic-Superschurken ähnelt, der mit seinem enormen Reichtum auch die Forschung der Harvard-Universität zur Verdunkelung der Sonne durch das Versprühen von Partikeln in die Stratosphäre fördert.

Aber letztlich bleiben einmal mehr die Fragen offen: Wer ist diese Bill Gates? Wer steht hinter ihm? Welche Ideologie treibt sein Streben nach Kontrolle an? Und was ist das Endziel dieses Strebens?

Quellen:
Corbett Report – Bill Gates and the Population Control Grid
Immunization needs a technology boost
Alliance partners share the belief that identity is a human right and that individuals must have “ownership” over their own identity
An approach that is holistic, market-based and addresses the full scope and scale of the challenge
Gavi – INFUSE 2018
Mid-term review 2018 – Michael Froman and Seth Berkley
Storing medical information below the skin’s surface
Biocompatible near-infrared quantum dots delivered to the skin by microneedle patches record vaccination
Quantum-dot tattoos hold vaccination record
Pharmaceutical companies scramble to produce coronavirus vaccine
I’m Bill Gates, co-chair of the Bill & Melinda Gates Foundation. AMA about COVID-19.
How we must respond to the coronavirus pandemic | Bill Gates
Coronavirus UK: health passports ‘possible in months’
Onfido, which verifies IDs using AI, nabs $50M from SBI, Salesforce, Microsoft and more
India’s Unique ID System: The Largest Social Experiment on Earth
How can we have more impact in the world
Making the world’s invisible people, visible
Bill Gates’s Heroes in the Field: Nandan Nilekani
Microsoft co-founder Bill Gates speaks on Aadhar card digitisation | Exclusive
IDEMIA international NIST benchmark for iris recognition
Idemia: The Corporation Building Spy Grid in China, National ID in India Also Creates Drivers Licenses in the U.S.
Iowa, Five Other States Will Try Digital Driver’s License Projects in 2018
Khushi Baby: when biometrics make child vaccination easier
IDEMIA supports digital and financial inclusion by joining GSMA’s new Inclusive Tech Lab
Website – ID4D
Goal 16: Promote just, peaceful and inclusive societies
Initiative of the World Bank Group
Bill Gates Dismisses ‘Aadhaar’ Privacy Threats; Funds World Bank to Bring it to Other Countries
Financial December 1, 2015
Better Than Cash Alliance – Resource Partners
PM at Niti Ayog’s Lecture Series: Microsoft Founder Bill Gates adressing India’s top policy makers
Rs 500, 10 minutes, and you have access to billion Aadhaar details
Aadhaar data is fully safe: UIDAI
EXCLUSIVE: Documents Show Modi Govt Building 360 Degree Database To Track Every Indian
Future Ready with Bill Gates (Exclusive Interview) | Bill Gates & Melinda Gates: The Philanthropists
EarthNow to deliver real-time video via large satellite constellation
First sun-dimming experiment will test a way to cool Earth

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

3 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Scroll Up