Gold: Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich physisches Gold vom Papiergoldmarkt abkoppelt

Goldbarren - Bildquelle: Pixabay / hamiltonleen; Pixabay License

Goldbarren – Bildquelle: Pixabay / hamiltonleen; Pixabay License

Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Idee der Manipulation des Gold- und Silbermarktes in die Ecke einer “Verschwörungstheorie” gesteckt. Alternative Ökonomen und Edelmetallinvestoren wurden beschuldigt, einer “wilden Fantasie” zu unterliegen oder einfach nur verbittert zu sein, weil man den Einstiegspunkt verpasst habe, weil es zu lange Phasen der Stagnation auf diesem Markt kam. Trotz zahlreicher gegenteiliger Beweise wurden entsprechende Manipulationshin- und beweise nicht ernst genommen.

Doch springen wir ins Jahr 2019, dem Jahr der Beweisführung aller Goldanhänger. Mehrere Bankunternehmen wurden der Manipulationen am Gold- und Silbermarkt überführt – darunter die US-Großbank JP Morgan. Und plötzlich war es keine “Theorie” mehr; jetzt war es zu einer Tatsache geworden. Das Problem ist jedoch, dass diese Institutionen höchstens eine Geldstrafe erhalten, wenn sie erwischt werden, wie sie den Markt illegal unterbieten. Im Wesentlichen erhalten sie einen Klaps auf das Handgelenk und machen anschließend einfach weiter.

Ich denke, es ist wichtig zu betonen, dass es bei Manipulationen fast immer darum geht, die Preise zu drücken, nicht den Preis zu erhöhen. Warum aber, da es doch im Grunde genommen gegen das übliche Gebaren von noch Mehr und noch Mehr steht? Hier können wir nur spekulieren, aber es gibt eine Reihe von Gründen, warum internationale Banken und Zentralbanken die Edelmetallpreise unter Kontrolle halten wollen.

Zum Beispiel fungieren Edelmetalle im Wettbewerb als Anlage, die sowohl gegen Aktien als auch gegen Währungen eingesetzt werden kann. Im Preis nach unten gedrückte Edelmetalle drängen die Anleger in andere Vermögenswerte wie Aktien oder den US-Dollar, was den schwankenden Märkten wiederum vorübergehend einen Auftrieb verleiht.

Die lange Geschichte des Goldpreises und seiner Höchststände wird vor allem durch den Gleichlauf mit internationalen Katastrophenereignissen ersichtlich. Die Manipulation von (Edel)Metallen durch Banken ist fast immer ein wichtiger Faktor, bevor die Preise steigen. Als die Kubakrise 1962 eine Rekordnachfrage nach Gold auf dem Londoner Markt auslöste, nutzten die Zentralbanken die Preisdrückung durch den Verkauf von Reserven mittels einer Politik namens “The Gold Pool”. Dies sollte damals die Investitionen zurück in den US-Dollar zwingen.

Die Agenda gegen Gold ist jedoch möglicherweise nicht immer darauf ausgelegt, die Aktien oder den US-Dollar anzukurbeln. Ich vermute, dass das Ziel des Bankinstitute in einigen Fällen darin besteht, den Schmerz bei den Investoren zu verstärken, in dem man einen möglichen Vermögenswert als “sicheren Hafen” schlecht schreibt/redet, Investoren damit in Aktien und schwache Währungen treibt und dann die Märkte am langen Ende auf den Kopf stellt.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten Edelmetallbegeisterten in den letzten Wochen genau beobachtet haben, wie die Gold- und Silberpreise explodierten, während sich die Coronavirus-Pandemie ausbreitete. Dies steigerte die Nachfrage nach diesen Metallen als “sichere Häfen”, nur um sie letzte Woche plötzlich in einen heftigen Abschwung einbrechen zu lassen. Einige werden argumentieren, dass dies eine natürliche Folge eines deflationären Umfelds ist, aber der Preisverfall wurde tatsächlich durch einen Abverkauf von Gold-Futures in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar ausgelöst, der perfekt abgestimmt war, um diese gewünschte Dynamik zu erzielen.

Diese aggressive Preissabotage wird durch den Papier-ETF-Markt ermöglicht, auf dem Papierzertifikate, die Gold repräsentieren, anstelle von physischen Metallen gehandelt werden. Das Problem ist, dass weit mehr Papiergold und -silber gehandelt werden als tatsächlich physikalische Metalle existieren. Dies ermöglicht es den Banken, die Preise nach Belieben mit gefälschten Gold- und Silberzertifikaten zu manipulieren, stellt gleichzeitig jedoch auch eine Achillesferse für dieselben Institute dar.

Es gibt eigentlich immer den Versuch die Preise künstlich in diesem Bereich unten zu halten, aber die Preise steigen am langen Ende unabhängig von der Manipulation der Banken während einer Krise, da die Anleger beginnen, ihre Papierbestände umzuwandeln und die Lieferung physischer Metalle einzufordern. Hier entkoppelt sich die Beziehung zwischen dem Papier- und dem physischen Markt, wobei der physische oder “Straßenpreis” von Gold über den Papierpreis obsiegt.

Wenn die derzeitige Situation genug Chaos ausgelöst hat, kann es sogar sein, dass der Handel mit physischen Metallen vollständig die Papiermärkte übernehmen wird. Niemand möchte, dass Geld in einem Vermögenswert gebunden wird, den er während eines Krisenereignisses nicht “anfassen” kann. Denn: wenn Sie es nicht in der Hand halten können, besitzen Sie es nicht wirklich.

Der Zeitpunkt dieser Entkopplung ist jedoch schwer vorherzusagen. Während des Kreditcrashs von 2008 hatte Gold einen dramatischen Anstieg bis in den Herbst hinein; danach fielen die Preise dramatisch. Es folgte eine stetige Rally von 2009 bis 2011. Ich glaube, wir befinden uns derzeit in der Phase eines Preisunterdrückungsmechanismus, der dazu führen kann, dass so mancher seine Goldbestände abstoßen wird. Jedoch gilt aus meiner Sicht, nicht nur an den eigenen Metallen festzuhalten, sondern auch Preissenkungen als Gelegenheit zu nutzen, um physisch nachzukaufen, solange man es noch kann.

Die Pandemie wird wahrscheinlich diese physische Entkopplung beschleunigen. Was nach dem Crash von 2008 einige Jahre gedauert hat, um sich zu einer massiven Goldrallye zu entwickeln, kann heute nur noch ein paar Monate dauern, da sich die geopolitischen und wirtschaftlichen Bedingungen rasch ändern. Wenn wir beobachten, wie sich die Zentralbanken verhalten, können wir ein Gefühl für das Timing bekommen.

Diese Woche war die Bank of Japan (BoJ) die erste Zentralbank, die ein offenes “Versprechen” für eine Intervention auf den Märkten abgab, falls der Einbruch bei den Vermögenswerten anhalten sollte. Dies war genug, um den 8-Tage-Crash bei Aktien zu stoppen, aber die BoJ bietet nichts anderes als ein psychologisches Placebo für die Investmentwelt an. Es ist ein Placebo, das innerhalb von ein oder zwei Wochen nachlassen wird, da die Anleger erkennen, dass die Zentralbanken nicht in der Lage sind, die Störung der globalen Lieferketten und den möglichen Zusammenbruch des Einzelhandels umzukehren.

Die Haltung der BoJ wird wohl bei den meisten anderen Zentralbanken sowie beim IWF und der Weltbank zum neuen Standard werden. Es wird ständige Versprechungen von “Intervention” und Unterstützung für die Märkte geben, aber ich vermute, dass die Banken(schatten)welt sehr wenig tun wird, bis das System völlig zerstört ist. In der Zwischenzeit wird das Konzept der “Intervention” Bilder von “einem möglichen Helikoptergeld” in der Investmentwelt hervorrufen, und somit werden Edelmetalle trotz Maßnahmen zur Preisdrückung letztlich wieder nach oben ausbrechen.

Die Federal Reserve war in Bezug auf den Coronavirus entschieden tatenlos, bis sie am Dienstag letzte Woche überraschend eine Zinssenkung um 0,5% ankündigte. Bisher hat diese Kürzung nicht viel Vertrauen in den Märkte ausgelöst. Warum? Weil es nichts weiter als ein Stopp-Versuch ist. Die Märkte wollen Erklärungen über ein massives QE-Programm auf TARP-Niveau hören, und die Fed wird ihnen eine solche Erklärung einfach nicht geben. Ich habe immer wieder gesagt, dass ich denke, dass die Fed nur so weit eingreifen wird, dass es so aussieht, als ob es ihnen wichtig ist, das System zu stützen, aber im Grunde wollen sie den Absturz nicht stoppen.

Das Beschleunigen der Crash-Bedingungen hat zwei Gründe. Erstens, wenn die Preise für Vermögenswerte zusammenbrechen, kann die Bankenkabale und ihre Hinterfrauen und -männer diese für ein paar Cent aufkaufen – und dazu gehören neben Immobilien, Unternehmen, Hypotheken auch zahlreiche andere werthaltige Sachgüter. Das ist genau das, was Banken während der Weltwirtschaftskrise getan haben, als sie die Immobilien- und Hypothekenmärkte übernommen und Tausende kleiner Banken aufgesaugt haben, wobei alle Finanzierungen in die “vertrauensvollen Hände einiger ausgewählter Institute gelegt wurden”.

Zweitens ermöglichen solche Absturzereignisse den Eliten, die öffentliche Verzweiflung auszunutzen und die Massen zu beeinflussen, damit diese eine noch stärkere Zentralisierung der Macht akzeptieren. Wirtschaftliche Katastrophen sind ein adäquates Mittel ein bestimmten Ziel zu erreichen. Die Banken sind davon nicht betroffen; tatsächlich profitieren sie davon.

Die Crash-Bedingungen werden wahrscheinlich dazu führen, dass im Laufe des Jahres 2020 immer mehr Menschen eine physische Lieferung von Edelmetallen fordern, da die Befürchtungen einer Schließung des Papiermarktes aufgrund der wirtschaftlichen Lage zunehmen werden. Wir sollten nicht überrascht sein, wenn die Nachfrage nach Münzen und Barren innerhalb der nächsten sechs Monate steigt, während gleichzeitig das Interesse am ETF-Markt zurückgeht. Wir sollten auch nicht überrascht sein, wenn bestimmte Banken sich weigern, ihre Verpflichtungen aus den Papierzertifikatgeschäften einzuhalten, und sich weigern, Anlegern physisches Gold auszuliefern.

Dies wird zu einer Verwirrung hinsichtlich des “realen” Preises führen. Letztendlich wird der reale Preis durch den Straßenpreis und die physische Versorgung bestimmt.

Die CME Group und die Comex werden behaupten, dass sie die Hüter der Edelmetallpreise sind, aber wenn sich der Krisentrend fortsetzt, werden diese Institutionen irrelevant werden. Dies mag nach einer seltsam anmutenden Äußerung klingen, aber man betrachte den derzeitigen Zustand der Welt/-wirtschaft. Was wir gerade erleben, ist etwas, das wir seit mehreren Generationen nicht mehr erlebt haben. Es ist ein Ereignis, das weitaus zerstörerischer ist als die Weltwirtschaftskrise 1929 und größere Auswirkungen auf den Markt haben wird als die, die wir nach 2008 gesehen haben. Was wir gerade live und in Farbe erleben, ist das Platzen der “Blase aller Blasen” und eines der wenigen Anlagevermögen, das den Sturm überstehen wird, wird physisches Gold sein.

Quellen:
Physical Gold Will Soon Break Free from the Paper Market in Spectacular Fashion
Yes, Gold Is Being Manipulated. But To What Extent?
Three JPMorgan metals traders charged with market manipulation
The Eternal Relationship Between Gold and Global Crisis
PHYSICAL VS “PAPER” GOLD
The Week that the Coronavirus Tanked Global Markets
Asian markets come charging back as Bank of Japan pledges support


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

2 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up