Syrien: Hat die Invasion durch britische und US-Kräfte bereits begonnen?

Nur wenige Tage nachdem erste Bilder veröffentlicht wurden, die zeigen, dass US-Truppen an der syrisch-jordanischen Grenze zusammengezogen werden und dass sich der Westen offensichtlich für eine Invasion (ausgehend vom Süden bzw. Südosten Syriens) vorbereitet, sollen erste britische und US-Soldaten die Grenze, genau über jene Positionen, die ich im Artikel Syrien: US-Truppenaufmarsch an der jordanischen Grenze – Steht eine Invasion kurz bevor? aufführte, überschritten haben.

Brandon Turbeville berichtet, dass sich die Briten und US-Amerikaner Seite an Seite mit der „Dschihadistenterrororganisation Jaysh Mughawr al-Thurah, einer Untergruppe der Freien Syrischen Armee (jihadist terrorist organization, Jaysh Mughawr al-Thurah, a subsidiary of the Free Syrian Army)“ gefilmt haben, wie sie an der Grenzstation Tanf (in der Provinz Homs) syrisches Gebiet betreten. Die Truppen sind offensichtlich auf dem Weg in die Region Hamimah.

Nach einer Meldung der SMART News Agency sollen 150 US- und britische Armeeangehörige (military personnel) die Grenze nach Syrien von Jordanien aus überquert haben.

Die mir bislang vollkommen unbekannte SMART News Agency hat parallel ein Video veröffentlicht, das ihre Behauptungen belegen soll. Im Video sind zahlreiche Soldaten in gepanzerten Humvees zu erkennen, die an der Seite der Terroristen in Kampfhandlungen eingreifen. Das Video zeigt auch, dass die Terroristen die Kamera führen und im Hintergrund sind immer wieder die Rufe „Allahu Akbar“ zu hören:

Das Gebiet Hamimah liegt etwa 90 Kilometer östlich von Palmyra und Deir ez-Zour. Die Stadt Albukamal befindet sich ebenfalls in der Nähe, die laut Turbeville von strategischer Bedeutung für die USA ist.

Die Truppenbewegungen dürften der Versuch sein, die militärischen Erfolge der syrischen Armee bei Deir ez-Zour zum Halten zu bringen. Damaskus‘ Truppen stehen kurz vor der Einnahme der Stadt. Ein weiteres Zurückdrängen der Terroristen in diesem Gebiet würde die Möglichkeit schaffen, dass die syrische Armee, ohne Verletzung der russischen No-Fly-Zone in anderen Teilen des Landes, weitere Fortschritte in Richtung Osten machen könnte. Hierin dürfte einer der Gründe liegen, warum die USA und ihre Proxies verzweifelt versuchen die syrische Armee zum Halten zu bringen. Ein anderer wichtiger Grund, um die Gebietseinnahmen im Osten Syriens durch die Regierungstruppen zu verhindern, ist, dass bei weiteren Erfolgen der syrischen Armee, die von den USA und dem Westen gewünschte Teilung Syriens in mehrere Regionen nicht mehr realisierbar ist.

Angesichts der jetzt bekannt gewordenen westlichen Truppenbewegungen in Syrien ist eine direkte Konfrontation zwischen diesen und der syrischen Armee wohl nur noch eine Frage der Zeit. Damaskus hat Jordanien und die Westmächte wiederholt davor gewarnt, weiter aggressiv im Land vorzugehen und dass man seitens der Regierung nicht länger gewillt sei, dass die USA und seine Allierten die Fortschritte um Deir ez-Zour zunichte machen. So wurden jetzt einige Berichte bekannt, die besagen, dass Damaskus eigene Truppen in die Region bringen soll. Bislang sind diese Berichte jedoch nicht bestätigt worden.

Der jetzige Einfall in Syrien ist ein weiterer Eskalationsschritt der USA gegen die syrische Regierung und ist der nächste Versuch Syrien zu „föderalisieren“. Schon am 29. Juni 2015 schrieb die Financial Times, dass Jordanien plane eine „Pufferzone“ an der südlichen Grenze Syriens zu errichten, die sich über die Provinzen Deraa und Suwayda zieht. Diese „Pufferzone“ würde die Stadt Deraa selbst beinhalten, um – analog den Vorstellungen der USA und der Türkei – eine „militarisierte Zone“ errichten zu können, die die „Pufferzone von den Regierungskräften trennt“. Diese „militarisierte Zone“ dürfte von Jordanien militärisch unterstützt und von den vom Westen organisierten Terroristen besetzt werden.

Angesichts der medialen „Nichtberichterstattung“ der möglichen Invasionshandlungen ist zu befürchten, dass sich die jetzigen Meldungen als echt herausstellen werden.

Quellen:
Report: U.S., British Forces Enter Southern Syria Alongside Terrorists; Is A Bigger Battle Shaping Up?
Syrien: US-Truppenaufmarsch an der jordanischen Grenze – Steht eine Invasion kurz bevor?
Breaking: US, British forces enter southern Syria with rebels
قوات أمريكية تشارك „الحر“ بالمعارك ضد تنظيم „الدولة“ شرق حمص
ناجٍ من سجون تنظيم „الدولة الإسلامية“ في مدينة الطبقة يروي قصته
Jordan to set up buffer zone in southern Syria
1983 CIA Document Reveals Plan To Destroy Syria, Foreshadows Current Crisis


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (8 Bewertungen, Durchschnittliche Bewertung: 5,88)
Loading...
Artikel weiterleiten:

1 Kommentar bei “Syrien: Hat die Invasion durch britische und US-Kräfte bereits begonnen?

  1. Holger
    16. Mai 2017 um 13:34

    Wer weiß, vielleicht soll so lange provoziert werden, bis ein Flächenbrand in Gang ist. Krieg gilt als Geschäft – als sehr lukratives Geschäft. Die Neue Weltordnung spielt dabei gewiss auch eine Rolle.

    http://www.atx-netzteile.de/trump-neue-weltordnung.html

        Zitieren  

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachfolgende HTML-Tags können verwendet werden:
<a href=" " title=" "> <abbr title=" "> <acronym title=" "> <b> <blockquote cite=" "> <cite> <code> <del datetime=" "> <em> <i> <q cite=" "> <strike> <strong>.

Bitte die Ziffern in aufsteigender Reihenfolge sortieren: *