Syrien: Der “geheime Verbündete” des Islamischen Staats – die Türkei

Sergej Lawrow - Bildquelle: Wikipedia / Tobias Kleinschmidt

Sergej Lawrow – Bildquelle: Wikipedia / Tobias Kleinschmidt

Fast unbemerkt von der westlichen Hochleistungspresse warf der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag der türkischen Regierung vor ein “geheimer Verbündeter” des Islamischen Staats zu sein. Am Montag gab Moskau dann bekannt, dass sie versuchen wollen die syrisch-türkische Grenze zu schließen. Zudem wurde berichtet, dass Russland weiteres schweres Militärgerät nach Syrien verlegen will.

Allein mit diesen drei Meldungen wird – als Folge des Abschusses des russischen Militärjets durch Ankara – deutlich, dass die Spannungen zwischen Russland und dem Westen (als Stellvertreter die Türkei) immer mehr zunehmen.

Schon seit langem berichten alternative Medien (und zum Teil auch Medien wie die Deutsche Welle, aber meist versteckt unter ferner liefen) darüber, dass die Türkei eine Schlüsselrolle bei der Versorgung, Bewaffnung, Unterstützung und Ausbildung des IS spielt. Dazu sei noch angemerkt, dass dies alles ohne eine direkte Genehmigung aus Washington undenkbar ist.

Diese Verbindung Türkei-IS ist natürlich auch Moskau bekannt, so dass der jetzige Versuch die Grenze zwischen Syrien und der Türkei zu schließen ein nachvollziehbarer und wohl der entscheidende Schritt ist dem IS den “Garaus zu machen”:

We are convinced that by blocking the border we will in many respects solve the tasks to eradicate terrorism on Syrian soil. – Sergej Lawrow
(Wir sind davon überzeugt, dass wir durch die Blockierung der Grenze in vielerlei Hinsicht die Aufgaben lösen können, um den Terrorismus auf syrischem Boden auszurotten. – Sergej Lawrow)

Die türkische Schlüsselrolle als “Versorgungshub” des IS wird damit erstmals ganz öffentlich von einer Regierung angesprochen und wenn Lawrow am Freitag von einem “geheimen Verbündeten” sprach, sollte das aufhorchen lassen:

“We think it highly cynical when some of the countries speak about their commitment to the corresponding United Nations Security Council resolutions and declare themselves members of anti-terrorist coalitions but in reality are playing a game where terrorists are allocated the role of secret allies,” Lavrov stressed. “We have more and more questions about Ankara’s real plans and the degree of its readiness to exterminate terrorism, in particular in Syria, and its commitment to the normalization of the situation in Syria.”
(“Wir denken, dass es sehr zynisch ist, wenn einige der Länder über ihr Engagement bei den entsprechenden Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen sprechen und sich selbst als Mitglieder der Anti-Terror-Koalition erklären, aber in Wirklichkeit ein Spiel spielen in dem Terroristen die Rolle des geheimen Verbündeten zugeteilt bekommen”, betonte Lawrow. “Wir haben mehr und mehr Fragen bzgl. Ankaras wirklichen Plänen und dem Grad seiner Bereitschaft den Terrorismus auszurotten, insbesondere in Syrien, und bzgl. seines Engagements für die Normalisierung der Lage in Syrien.”)

Ankara als Pudel Washingtons dürfte so seine Schwierigkeiten haben beispielsweise die Frage nach den Erdölverkäufen des Islamischen Staats an die Türkei zu erklären. Gestohlenes Erdöl in Höhe von Hunderten von Millionen US-Dollar, die zum Teil in die Taschen der Erdogan-Familie fließen. Der russische Präsident Putin sprach gar von zusätzlichen Informationen, die den industriellen Maßstab der Verschiffung von IS-Erdöl in die Türkei belegen:

Russia has received additional intelligence confirming that oil from deposits controlled by Islamic State is moved through Turkey on an industrial scale, said Vladimir Putin. President Recep Erdogan said he will resign if this is confirmed.
Moscow has grounds to suspect that the Su-24 was downed by Turkish jets on November 24 to secure illegal oil deliveries from Syria to Turkey, he said speaking on the sidelines of the climate change summit in Paris on Monday.
“At the moment we have received additional information confirming that that oil from the deposits controlled by Islamic State militants enters Turkish territory on industrial scale,” he said.
“We have every reason to believe that the decision to down our plane was guided by a desire to ensure security of this oil’s delivery routes to ports where they are shipped in tankers,” Putin said.
(Russland hat zusätzliche Geheimdienstinformationen erhalten, die bestätigen, dass Öl aus Lagerstätten, die vom Islamischen Staat kontrolliert werden, in Richtung der Türkei im industriellen Maßstab verbracht wurde, sagte Wladimir Putin. Präsident Recep Erdogan sagte, er werde zurücktreten, wenn sich dies bestätigt.
Moskau hat Grund zur Annahme, dass die Su-24, die von türkischen Jets am 24. November abgeschossen wurde um illegale Öllieferungen aus Syrien in die Türkei abzusichern, sagte er am Rande des Klimagipfels in Paris am Montag.
“Im Moment haben wir zusätzliche Informationen erhalten, die bestätigen, dass Öl aus den Lagerstätten, die von Militanten des Islamischen Staats kontrolliert werden, türkisches Territorium im industriellen Maßstab erreicht hat”, sagte er.
“Wir haben allen Grund zu glauben, dass die Entscheidung unser Flugzeug abzuschießen von dem Wunsch geleitet wurde die Sicherheit der Lieferwege dieses Öl in die Häfen, wo es dann in Tankschiffen weiterverschifft wird, zu gewährleisten”, sagte Putin.)

Neben Moskau spricht auch das ehemalige Mitglied des irakischen Regierungsrates, Mowaffak al Rubaie, davon, dass die Türkei jedes Monat Öl vom IS in Höhe von 100 Millionen US-Dollar erhält:

“In the last eight months ISIS has managed to sell … $800 million dollars worth of oil on the black market of Turkey. This is Iraqi oil and Syrian oil, carried by trucks from Iraq, from Syria through the borders to Turkey and sold … [at] less than 50 percent of the international oil price,” Mowaffak al Rubaie said in an interview with RT.
“Now this either get consumed inside, the crude is refined on Turkish territory by the Turkish refineries, and sold in the Turkish market. Or it goes to Jihan and then in the pipelines from Jihan to the Mediterranean and sold to the international market.”
“Money and dollars generated by selling Iraqi and Syrian oil on the Turkish black market  is like the oxygen supply to ISIS and it’s operation,” he added. “Once you cut the oxygen then ISIS will suffocate.”
(“In den letzten acht Monaten ist es dem IS gelungen, … Öl im Wert von 800 Millionen US-Dollar auf dem Schwarzmarkt der Türkei zu verkaufen. Das ist irakisches Öl und syrisches Öl, mit Lastkraftwagen aus dem Irak, aus Syrien über die Grenzen in die Türkei gebracht und es wird … [zu] weniger als 50 Prozent des internationalen Ölpreises verkauft”, sagte Muwaffak al Rubaie in einem Interview mit RT.
“Nun, das [Öl] wird entweder in [der Türkei] verbraucht, indem das Rohöl auf türkischem Gebiet von den türkischen Raffinerien raffiniert und auf dem türkischen Markt verkauft wird. Oder es geht nach Jihan und dann in den Rohrleitungen von Jihan zum Mittelmeer, um auf dem internationalen Markt verkauft zu werden.”
“Geld und Dollar, das durch den Verkauf von irakischen und syrischen Öl auf dem türkischen Schwarzmarkt generiert wird, ist wie die Sauerstoffversorgung des IS und für dessen Existenz”, fügte er hinzu. “Wenn man die Sauerstoffversorgung abschneidet, dann wird der IS ersticken.”)

Es ist davon auszugehen, dass dies alles nicht ohne US-Wissen (und damit Genehmigung) vonstattengehen würde. Liegt einer der Gründe für das Schweigen der westlichen Politik und Hochleistungspresse darin begründet, dass der Sohn des türkischen Premierministers dabei eine führende Rolle einnimmt?

All of the oil was delivered to a company that belongs to the son of Recep [Tayyip] Erdogan. This is why Turkey became anxious when Russia began delivering airstrikes against the IS infrastructure and destroyed more than 500 trucks with oil already. This really got on Erdogan and his company’s nerves. They’re importing not only oil, but wheat and historic artefacts as well. – Omran al-Zoubi, syrischer Informationsminister
(Das gesamte Öl wurde an eine Firma geliefert, die dem Sohn von Recep [Tayyip] Erdogan gehört. Aus diesem Grund sorgte sich die Türkei als Russland mit seinen Luftangriffen gegen die IS-Infrastruktur begann und bereits mehr als 500 Lastwagen mit Öl zerstörte. Das ist wirklich an Erdogan und die Nerven seines Unternehmens gegangen. Sie importieren nicht nur Öl, sondern auch Weizen und historische Artefakte. – Omran al-Zoubi, syrischer Informationsminister)

Natürlich stammen alle drei Meldungen aus dem gleichen Interessensbereich und dürften daher interessensgeleitet sein, jedoch gibt es mit dem ehemaligen NATO-Oberbefehlshaber General Wesley Clark auch eine “westliche Stimme”, die das Ganze indirekt bestätigt:

Asked whether he agreed with Vladimir Putin that Turkey was aiding ISIS, Clark responded, “All along there’s always been the idea that Turkey was supporting ISIS in some way,” before going on to accuse Ankara of funneling ISIS terrorists through Turkey and buying ISIS’ stolen oil in the black market.
“Someone’s buying that oil that ISIS is selling, it’s going through somewhere, it looks to me like it’s probably going through Turkey,” said Clark…
(Gefragt, ob er mit Wladimir Putin übereinstimmt, dass die Türkei den IS unterstützt, antwortete Clark: “Die ganze Zeit gibt es immer den Gedanken, dass die Türkei den IS in irgendeiner Weise unterstützte”, bevor er damit schloss Ankara zu beschuldigen, dass es IS-Terroristen durch die Türkei schmuggelt und dass es gestohlenes Öl des IS auf dem Schwarzmarkt aufkauft.
“Jemand kauft dieses Öl, das der IS verkauft, es geht irgendwohin, es sieht für mich so aus als würde es wahrscheinlich in die Türkei gehen”, sagte Clark…)

Die Schließung der syrisch-türkischen Grenze ist zusammen mit dem Unterbinden der Öllieferungen des IS an die Türkei die entscheidende Stellschraube. Daher scheint Moskau nun doch Bodentruppen nach Syrien bringen zu wollen bzw. dies bereits getan zu haben, wie man anhand einer Meldung des dem israelischen Geheimdienst nahestehenden Portals Debka entnehmen kann:

First, a body of three battalions of 2S19 Msta-S self-propelled howitzers was deployed at Khmeimin and has already started pounding rebel lines and command centers in the area. This heavy artillery system, capable of firing 152mm bombs at a rapid pace, is a veteran of Russia’s former campaigns against Islamic terrorist groups, especially in the Russian war against Islamic rebels in Chechnya in the 1990s.
Another heavy weapons system that Russia brought to Syria in recent days is the TOS-1 220mm multiple rocket launcher. This system, which is mounted on the chassis of a T-72 tank, has been deployed near the embattled Syrian cities of Hama and Homs.
(Zunächst wurden drei Bataillone mit 2S19-S selbststeuernden Haubitzen nach Khmeimin gebracht und [diese] haben bereits begonnen die Rebellenlinien und Befehlszentren in der Umgebung unter Beschuss zu nehmen. Dieses schwere Artillerie-System, das in der Lage ist 152 mm Bomben in einem rasanten Tempo abzufeuern, ist ein Veteran der früheren russischen Kampagnen gegen die islamischen Terrorgruppen, vor allem im russischen Krieg gegen die islamischen Rebellen in Tschetschenien in den 1990er Jahren.
Ein anderes schweres Waffen-System, das Russland in den letzten Tagen nach Syrien brachte, ist der TOS-1 220mm Mehrfachraketenwerfer. Dieses System, das auf dem Chassis eines T-72-Panzers montiert ist, wurde in der Nähe der umkämpften syrischen Städte Hama und Homs eingesetzt.)

Wir sehen mit jedem Tag nehmen die Spannungen in Syrien zu und die Gefahr eines direkten Aufeinanderprallens von westlichen und russischen Kräften steigt. Betrachtet man die Situation (auch im Kontext mit der Ukraine) aus einem weiteraufgezogenen Blickwinkel, muss man konstatieren, dass wir uns bereits im Dritten Weltkrieg befinden. Und in diesem Zusammenhang dürfen wir die schwachsinnige Entscheidung der Bundesregierung nicht außer acht lassen, die die Bundeswehr in Syrien zum Einsatz bringen will. Ganz zu schweigen vom Artikel 5 des NATO-Vertrags, dem Bündnisfall.

Quellen:
World War III Draws Closer As Russia Accuses Turkey Of Being ‘Secret Allies’ With ISIS
Russia ready to coordinate steps to block Turkish-Syrian border — FM
The Bizarre Explanation For Why The U.S. Has Avoided Bombing ISIS Oil Wells
Turkey: The Country ISIS Uses As A Home Base And Where It Has Sold 800 Millions Dollars Of Oil
The Biggest Obama Scandal? He Knows That Turkey Is Buying Oil From ISIS And He Is Doing Nothing To Stop It
Russia has ‘more proof’ ISIS oil routed through Turkey, Erdogan says he’ll resign if it’s true
‘Oxygen for jihadists’: ISIS-smuggled oil flows through Turkey to intl markets – Iraqi MP
Erdogan Says Will Resign If Oil Purchases From ISIS Proven After Putin Says Has “More Proof”
Wesley Clark says Islamic State is “serving the interests of Turkey”
Russia speeds tons of heavy artillery and MRLs to Syria for expanded ground combat


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

3 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up