Jenseits der europäischen Migrationskrise: Wer ist verantwortlich und warum?

Während die Migrationskrise in Europa immer prekärer wird, die Gewalt zwischen Sicherheitspersonal und Immigranten eine neue Ebene ereicht und die Spannungen zwischen Bürgern und Nichtbürgern neue Höhen erreicht hat, sollte sich jeder informierte Beobachter die Frage stellen: “Welches ultimative Ziel steckt hier dahinter?”

Die Einwanderungskrise hat sich nicht organisch geformt, noch hat sie sich in einem Vakuum gebildet. Die Menschen, die in den letzten Wochen versuchten nach Europa zu gelangen, sind eine heterogene Gruppierung, aber die überwiegende Mehrheit von ihnen flüchtet aus Ländern in denen der Westen, die USA und die NATO in den letzten Jahren “Frieden” und “Demokratie” mit Hilfe von Bomben, Soldaten oder Proxy-Terroristen “gebracht” haben. Mit anderen Worten: die Migrationskrise wurde vollständig durch den Westen geschaffen.

Aber während der Westen absolut gefühllos den Menschen gegenüber ist, deren Leben sie mit ihren “außergewöhnlichen” Armeen zerstören, wurden Bilder eines toten syrischen Jungen in den westlichen Medien eingesetzt, um die Öffentlichkeit an ihrem Mitgefühl zu packen, die ansonsten, wenn es um die Syrer geht, in der Regel kein Herz zu haben scheint.

Der Tod des kleinen Jungen, der beim Versuch seiner Familie aus dieser von der NATO finanzierten “Demokratie” von Enthauptungen, Vergewaltigungen und “Allahu Akbar”-Gesängen zu entkommen ertrank, ist eine wahre Tragödie. Man kann es nicht anders bezeichnen.

Sidrat al-Muntaha Ahmad - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Sidrat al-Muntaha Ahmad – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Allerdings ist das Foto des Jungen auch ein Paradebeispiel für westliche Heuchelei und Doppelzüngigkeit. Während sich die Welt auf ein totes Kind, das an die Küste der Türkei gespült wurde, konzentriert, wurde nichts über das kleine Mädchen – etwa im gleichen Alter wie der Junge – berichtet, das etwa zur gleichen Zeit durch eine Autobombe in Latakia getötet wurde. Sie war ein Opfer von Amerikas “moderaten Rebellen”, die ihren Weg durch Syrien enthauptend und vergewaltigend genommen haben. Sie starb eines gewaltsamen Todes. Aber die westlichen Medien schwiegen über ihren Fall und dem Fall der Tausenden von Kindern, die von den durch den Westen unterstützten Terroristen in Syrien getötet werden. Nur im Falle des Jungen am Strand waren die Medien empört.

Natürlich versuchten die Medien die Schuld für den Tod des kleinen Jungen und seiner Familie – im Grunde genommen aller syrischer Flüchtlinge – Bashar al-Assad und seiner “Grausamkeit”, seinen “Faßbomben” und anderen “Terror”methoden zu geben. Wenn man den westlichen Medien zuhört, scheint es so zu sein, dass nicht ein einziger Zivilist durch die Hände der “Rebellen” starb. Laut der Mainstream-Presse sind alle Todesfälle in Syrien die Schuld Assads.

Es sei darauf hingewiesen, dass die syrische Destabilisierung vom Westen initiiert wurde, und dass Assad nichts getan hat außer sein Volk und sein Land angesichts eines anglo-amerikanischen Angriffs zu verteidigen. Assad ist sehr populär in Syrien. Im Gegensatz zu den Terroristen, die syrische Soldaten essen und die syrische Mädchen als Sexsklaven kaufen.

An dieser Stelle ist es wichtig, sich selbst zu fragen: “Wenn die syrischen Flüchtlinge aus Syrien wegen Assads Grausamkeiten fliehen, warum wurden wir dann nicht Zeuge einer Einwanderungskrise im Jahr 2008? 2009? 2010? Warum haben wir eine solche Massenflucht bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesehen?”

Die Antwort ist einfach. Wir haben sie nicht gesehen, da die syrischen Flüchtlinge vor den Wilden, den Terroristen und den Bomben des Westens fliehen, nicht vor Assad. Jetzt da die IS-Kräfte näher an die Hochburgen der Regierung herankommen, dort wohin viele Flüchtlinge innerhalb von Syrien bereits geflohen waren, entsteht eine weitere zweite Fluchtbewegung aus Syrien nach Europa.

Ein Interview des türkischen Fernsehens mit einer Reihe von syrischen Flüchtlingen zeigt den Fakt, dass die überwiegende Mehrheit der Syrer keine Angst vor Assad hat, sondern vor den Wilden, die vom Westen finanziert werden und unter dem Deckmantel der “Freiheitskämpfer segeln”. Das Interview des Senders Eretz zeigte auch, dass diese Syrer nicht versuchen aus Syrien wegen der “goldenen Straßen Europas” zu entkommen, sondern lediglich die Zeit abwarten wollen bis sie wieder nach Hause zurückkehren können.

Interviewer: “In Turkey, they say that Assad’s army is oppressing you and destroying your homes. Is this true?”
Refugee: “No, No. No! This is completely WRONG! The Syrian Army rescued me!”
Refugee 2: “We used to live in extreme security, thank God!”
Refugee 3: “The world must see what is happening in Syria. If it gets destroyed it will get rebuilt… Whether it’s at the level of the leadership or the people. Anyone that says there’s a Free [Syrian] Army, I tell them ‘No, there is terrorism.’ The terrorism is done via external conspiracy with external financing. But, we are alive, we are returning, we are returning, we are returning!”
(Interviewer: “In der Türkei sagen sie, dass Assads Armee Sie unterdrücken und Ihre Häuser zerstören würde. Ist das wahr?”
Flüchtling: “Nein, nein, nein! Das ist völlig falsch! Die syrische Armee rettete mich!”
Flüchtling 2: “Früher haben wir in extremer Sicherheit gelebt, Gott sei Dank!”
Flüchtling 3: “Die Welt muss sehen, was in Syrien passiert. Wenn es zerstört wird, wird es wieder aufgebaut werden… Egal, ob auf der Ebene der Führung oder des Volkes. Jeder, der sagt, es gibt eine freie [syrische] Armee, dem sage ich: ‘Nein, es ist Terrorismus.’ Der Terrorismus wird durch eine externe Verschwörung mit externer Finanzierung durchgeführt. Aber wir leben, wir werden zurückkehren, wir werden zurückkehren, wir werden zurückkehren!”)

Die syrische Flüchtlingssituation wurde vollständig durch den Westen geschaffen – vom Beginn der Krise bis hin in die Gegenwart. Es sind genau genommen die USA, die NATO und Israel, die das Blut dieser Kinder an ihren Händen haben. Gäbe es die Einmischung und Aggression dieser Ländern nicht, wären sowohl der ertrunkene syrische Jungen als auch das tote syrische Mädchen heute noch am Leben.

Schickt die Türkei syrische Flüchtlinge nach Europa?

Es sei darauf hingewiesen, dass der Zustrom von syrischen Flüchtlingen nach Europa, der jetzt in so großer Zahl erfolgt und der gleichzeitig mit einer Einwanderungswelle aus anderen Staaten im Nahen Osten und in Nordafrika stattfindet, nicht nur das Ergebnis eines geöffneten Druckventils als Resultat eines Machtzuwachses des IS ist, sondern auch von einem scheinbaren betrügerischen Vorgehen der Türkei.

Ein solcher koordinierter Plan wird in einem Artikel mit dem Titel Refugee Flow Linked To Turkish Policy Shift (Flüchtlingsstrom steht in Verbindung mit einem türkischen Politikwechsel) der griechischen Zeitung Kathimerini angedeutet. Der Artikel besagt:

A sharp increase in the influx of migrants and refugees, mostly from Syria, into Greece is due in part to a shift in Turkey’s geopolitical tactics, according to diplomatic sources.
These officials link the wave of migrants into the eastern Aegean to political pressures in neighboring Turkey, which is bracing for snap elections in November, and to a recent decision by Ankara to join the US in bombing Islamic State targets in Syria. The analyses of several officials indicate that the influx from neighboring Turkey is taking place as Turkish officials look the other way or actively promote the exodus. [emphasis added]
(Eine starke Zunahme des Zustroms von Migranten und Flüchtlingen, vor allem aus Syrien, nach Griechenland ist zum Teil auf eine Verschiebung bei den türkischen geopolitischen Taktiken zurück zu führen, so diplomatische Quellen.
Diese Offiziellen verbinden die Welle von Migranten in der östlichen Ägäis mit dem politischen Druck in der benachbarten Türkei, das sich auf Neuwahlen im November vorbereitet, und auf eine aktuelle Entscheidung Ankaras sich der US-Bombardierung von Zielen des Islamischen Staats in Syrien anzuschließen. Die Analysen von mehreren Offiziellen weisen darauf hin, dass der Zustrom aus der benachbarten Türkei stattfindet, während die türkischen Offiziellen wegschauen oder den Exodus aktiv fördern. [Hervorhebungen hinzugefügt])

Das Ziel des Immigrations-Pushes

Warum also haben sich die westlichen Medien auf den ertrunkenen syrischen Jungen konzentriert? Warum haben wir gesehen, wie dieses Bild in den letzten Tagen in allen möglichen Formen in den Medien herum gereicht wurde? Offensichtlich nicht aufgrund der Besorgnis des Westens um die Syrer oder syrische Kinder.

Eine noch wichtigere Frage ist aber: “Warum findet gerade jetzt der plötzliche Zustrom von Einwanderern und Flüchtlingen nach Europa statt?” Die Frage hat mindestens zwei Antworten.

Erstens: Aufgrund der Fähigkeit Assads sich so lange gegen einen anglo-amerikanischen Ansturm zu wehren, ist die Notwendigkeit einer stärkeren Nutzung der westlichen Militärmacht – zusätzlich zu den Terror-Proxies – gestiegen. Die Schaffung einer “sicheren Zone” in Syrien durch die Vereinigten Staaten und die Türkei war ein großer Schritt in Richtung mehr direkte militärische Beteiligung in Syrien und eine Wiederholung der Zerstörung Libyens – quasi die Version 2.0.

Die russische Ankündigung einer Unterstützung Syriens mit eigenen Militärkräften und die bevorstehende Abstimmung über das iranische Atomabkommen im US-Kongress haben jedoch die Notwendigkeit den Angriff auf Syrien zu beschleunigen erhöht. Bevor die Russen sich dort “verschanzen” können und bevor iranisches Geld und Vorräte noch freier zur syrischen Armee fließen können.

Daher ist die neue “Debatte” darüber, ob sich bestimmte europäische Länder in größeren Umfang bei der Bombardierung Syriens beteiligen sollen oder es nicht tun sollen, der indirekte Hinweis, dass Assad und die syrischen Streitkräfte das Ziel dieser Bomben sein werden – neben der falschen Behauptung, dass der IS das Hauptziel sein wird.

Zum Beispiel sind die westlichen Medien jetzt voll mit Berichten, dass die Briten ernsthaft erwägen den IS in Syrien zu bombardieren. Während der Diskussion in England sich um die Bombardierung des IS dreht, ist jedoch die wahre Natur der Diskussion die Frage, ob man sich bei der Schaffung von “sicheren Häfen” und bei der Bombardierung von Assads Regierungstruppen engagieren wird oder nicht.

Wie die Huffington Post in ihrem Artikel David Cameron Facing Pressure To Bomb Islamic State In Syria After Lord Carey Calls To Group To Be “Crushed” (David Cameron unter Druck den Islamischen Staat in Syrien zu bombardieren, nachdem Lord Carey aufrief die Gruppe zu “zerschlagen”) berichtet:

David Cameron is facing growing pressure to extend RAF air strikes into Syria as the worsening conflict threatened to drive increasing numbers of desperate refugees to seek sanctuary in Europe.
Former Archbishop of Canterbury Lord Carey became the latest senior figure to call for a renewed military effort to “crush” Islamic State (IS) in its Syrian heartlands.
He also backed calls for British military intervention to help create “safe enclaves” within the country where civilians would be protected from attack by the warring parties in Syria’s bloody civil war. [emphasis added] […] His intervention came after Chancellor George Osborne acknowledged that a comprehensive plan was needed to tackle the refugee crisis “at source”.
Speaking to reporters at a meeting of G20 finance ministers in Turkey on Saturday, he said that meant dealing with the “evil” regime of Syrian president Bashar al-Assad as well as the militant jihadists of IS. [emphasis added] (David Cameron sieht sich einem zunehmenden Druck für eine Ausweitung der RAF-Luftangriffe in Syrien ausgesetzt, da befürchtet wird, dass der sich verschlimmernde Konflikt dazu führt, dass immer mehr verzweifelte Flüchtlinge Zuflucht in Europa suchen.
Der ehemalige Erzbischof von Canterbury Lord Carey ist der neueste Fürsprecher, der sich für erneute militärische Anstrengungen ausspricht, um den Islamischen Staat (IS) in seinem syrischen Kerngebiet zu „zerschlagen“.
Er unterstützte auch die Aufrufe für eine britische Militärintervention, um „sichere Enklaven“ innerhalb des Landes zu schaffen, in denen die Zivilisten vor Angriffen durch die kriegsführenden Parteien in Syriens blutigen Bürgerkrieg geschützt sind. [Hervorhebungen hinzugefügt][…] Seine Intervention kam, nachdem Kanzler George Osborne anerkannte, dass ein umfassender Plan notwendig sein würde, um die Flüchtlingskrise „an der Quelle“ zu bekämpfen.
Im Gespräch mit Journalisten bei einem Treffen der G20-Finanzminister am Samstag in der Türkei sagte er, dass das bedeutet, dass man sich mit dem „bösen“ Regime des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad als auch mit den militanten Dschihadisten von IS auseinandersetzen muss. [Hervorhebungen hinzugefügt])

Wir sehen, dass der Zustrom von “Flüchtlingen” nach Europa verwendet wird, um die europäische Öffentlichkeit mit Bildern von muslimischen Fanatikern, Horden von Menschen, die “Allahu Akbar!” und “Fuck you!” skandieren, zu verängstigen und somit eine Zustimmung der Öffentlichkeit für eine Bombardierung der syrischen Regierung zu erreichen. Die europäische Öffentlichkeit erlebt bereits, wie ihre Länder und Kulturen unter einer Einwanderungswelle zerstört werden und die jetzt mit der gleichen physischen Gewalt der Entwurzelung wie die Immigranten konfrontiert sind. Diese Öffentlichkeit wird wahrscheinlich die Hände in die Luft werfen und aus reiner Frustration heraus die Bombardierung Syriens als eine Lösung akzeptieren. Sie werden einfach sagen: “Tut, was immer ihr zu tun habt, um den IS und/oder Assad zu stoppen. Bringt nur diese Leute wieder von hier weg!”

Die Wellen der Einwanderer aus einem vom Krieg zerrissenen Land mit Bildern von ertrunkenen Kindern, durstigen Erwachsenen und einem allgemeinen Elend wird von den links-liberalen Gruppen mit ihrer Doktrin der Responsibility To Protect (R2P, Verantwortung zu schützen) und den “humanitären Bombern” benutzt werden, um die zweiten Hälfte der falschen politischen Gegesätzlichkeit mit einer Bombenkampagne zu vereinen, die die rechten Konservativen bereits lautstark unterstützen.

Der zweite Aspekt dieser jüngsten Einwanderungswelle ist die Vernichtung der europäischen Kultur mit unterschiedlichen und oft “entgegengesetzten” Kulturen und die Errichtung einer einfachen “Teile und Herrsche”-Strategie, um die Menschen in Europa mit Hilfe bereits gebrochener Immigranten ebenfalls zu brechen. Schon jetzt wird Europa von einer massiven Einwanderungswelle aus dem Nahen Osten und den afrikanischen Ländern, sowie aus anderen “Dritte Weltländern” überwältigt. Und die Verschärfung der syrischen Krise wird noch hinzukommen.

Unter Verwendung einer Vielzahl an Erscheinungsformen – wirtschaftlich, ethisch, usw. – hat die herrschende Klasse die Schleusen für die Einwanderung aus Ländern, deren Kultur ganz anders als die des Gastlandes ist, und wo die Mehrheit der Bürger der europäischen Länder selbst um das Überleben kämpft, geöffnet. Der Zustrom von Einwanderern hat die wirtschaftliche Lage der europäischen Länder, die sie aufgenommen haben, nur verschlimmert und schafft eine weitere Klasse von Niedriglöhnern mit geringer Qualifikation, die dann gegen die indigenen Europäer ausgespielt wird. Die Wut der Einwanderer wegen ihres Status als Menschen zweiter Klasse wird auf die Europäer gelenkt werden, während die Wut der Europäer wegen der Senkung der Löhne und des Lebensstandards gegen die Einwander gerichtet wird. Keine der beiden Gruppen versteht auch nur im Ansatz, dass es die oligarchischen Elemente ihrer Gesellschaften sind, die solche Bedingungen zu Hause und im Ausland geschaffen haben und damit wiederum ihre aufgestaute Wut aufeinander.

Darüber hinaus scheint es eine konzertierte Anstrengung zu sein, mehr fundamentalistische Elemente aus den Fluchtländern für eine Migration nach Europa zu rekrutieren. Beispielsweise haben Quellen in Syrien dem Autor gegenüber gesagt, dass es so zu sein scheint, dass den fundamentalistischen Muslimen in Syrien eine bevorzugte Behandlung, was den Status “Flüchtling” betrifft, zuteil wird. Natürlich bedeutet das nicht, dass die syrischen Flüchtlinge Fundamentalisten sind oder dass die meisten von ihnen diese Einstellung haben. Wir müssen darauf achten nicht alle über einen Kamm zu scheren. Dennoch ist es schwierig, nicht zu sehen, dass anscheinend die fundamentalistischen “Flüchtlinge” mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung auf ihrem Weg in europäische Länder erhalten.

Dass hier eine konzertierte Anstrengung die Schleusen für die Einwanderung nach Europa zu Social-Engineering-Zwecken zu öffnen (insbesondere in Großbritannien) vorliegt, kann kaum mehr geleugnet werden. Immerhin hat Andrew Neather, ein ehemaliger Berater von Tony Blair, Jack Straw, und David Blunkett, eingeräumt, dass es einen Plan von Ministern, Straw, Blair und der Labour-Partei gab, so viel Immigration nach Großbritannien zuzulasen, dass es das Gesicht des Landes für immer verändern würde.

Es ist auch wichtig darauf hinzuweisen, dass die Einwanderer, die ihren Weg in die europäischen Länder finden, nicht alle Syrer sind. In der Tat kommen viele der Einwanderer aus dem ganzen Nahen Osten und Nordafrika. Einige Berichte haben gezeigt, dass viele der Immigranten als Syrer eingestuft werden, aber in Wirklichkeit aus anderen Regionen stammen. Aufgrund der Natur des Konflikts ist es einfacher, sich als syrischer Flüchtling auszugeben, um einige der Privilegien für Syrer zu erhalten, die von einer Reihe von europäischen Ländern als Folge der Krise in Syrien gegeben werden.

Lösungen

Die Einwanderungskrise, die wir heute in Europa erleben, wurde zum Teil selbst von Europa ausgelöst. Durch das Engament in einem Krieg nach dem anderen im Nahen Osten und Nordafrika ist es Europa, das die Verantwortung (zusammen mit Israel und den Vereinigten Staaten) für die Ermordung von Millionen von unschuldigen Menschen und die Flucht von Millionen trägt. So liegt es in der Verantwortung Europas und der anderen Schuldigen sich für eine Politik zu engagieren, die die Quelle der Flucht beseitigt.

Selbstverständlich wissen die europäischen Oligarchen auch, dass sie für die Massenflucht verantwortlich sind und arbeiten daran die Flüchtlinge für ihre eigenen Zwecke (aus) zu nutzen. Unabhängig davon ist es wichtig eine Reihe von rationalen Lösungen zu nennen, die eine unausweichliche Tragödie verhindern können – immer in der Hoffnung, dass Aktivisten und die Öffentlichkeit ihre Umsetzung erzwingen können.

Es ist klar, dass Europa nicht mit dieser ungehinderten Einwanderung weiter machen kann. Eine Einwanderungspolitik wie die, die oben diskutiert wurde, hat bereits zu wirtschaftlichen und kulturellen Chaos in einer Reihe von europäischen Nationen geführt. Der durchschnittliche Europäer ist natürlich seinem eigenen Land, seiner Kultur und der dort vorzufindenden Chancen verbunden, so wie jeder andere Mensch auf der Welt auch. Europa sollte sich weigern Kriege zu akzeptieren, die solche Einwanderungswellen schaffen, und die Zuwanderer sollten sich selbst nie für die Suche nach einem besseren Leben entschuldigen oder für den Versuch aus der Hölle, die der Westen dort geschaffen hat, verantwortlich machen.

Daher ist der erste Schritt, der ergriffen werden muss, abgesehen von der Verhinderung des Massenzustroms von Einwanderern, die sofortige Einstellung jeder Bombardierung von Syrien und anderer nahestehenden Nationen. Es muss eine sofortige Einstellung der Unterstützung für den IS, FSA, Al Nusra oder für jede andere “moderate” Gruppierung, die im Nahen Osten operiert, geben. Der syrischen Regierung muss es erlaubt sein, diese Terroristen aus seinem Hoheitsgebiet zu entfernen, vorzugsweise mit Hilfe und Erkenntnissen, die von Europa und den Vereinigten Staaten zur Verfügung gestellt werden. Wenn die Vereinigten Staaten sich weigern ihre Position bzgl. Syrien zu ändern, dann muss es Europa alleine tun.

Denken Sie daran, syrische Einwanderer kommen nicht nach Europa, weil sie davon träumen Genderpolitik zu diskutieren, Kaffee in französischen Cafés zu schlürfen, oder auf Knien zu den Füßen der Königin zu liegen. Sie kommen nach Europa, weil ihre Häuser zerstört, ihre Familien getötet und ihr Land von Wilden überrannt wurde. Daher wäre Europa auch gut bedient, den Wiederaufbau von Syrien mit einem umfassenden Plan an ausländischen Investitionen und Krediten von verschiedenen europäischen Zentralbanken zum Zweck der Wiederherstellung der zivilen Infrastruktur, Krankenhäusern, Schulen, sanitären Einrichtungen und Straßen und der Industrie zu unterstützen. Europa sollte in dieser Hinsicht eine zivilisierte Zusammenarbeit mit Syrien beginnen und dann erweitern.

Während die oben genannten Lösungen diametral dem Willen der Weltoligarchie widerspricht, sind sie die einzige Hoffnung des syrischen und der europäischen Völker. Bleiben sie unbeachtet, werden sowohl die syrische als auch die europäische Kultur und deren nationalen Identitäten ausgelöscht werden und der Lebensstandard aller wird weiterhin sinken.

Natürlich wollen die europäischen Oligarchen weder, dass es zu einer friedlichen Lösung der Krise in Syrien kommt, noch wünschen sie sich ein friedliches und humanitäres Ende der Einwanderungskrise. Aus diesem Grund müssen die Menschen in Europa damit anfangen, untereinander Koalitionen und mit den Migrantengemeinschaften aufzubauen, damit die Oligarchen gezwungen werden eine friedliche Lösung und ein Ende der Krise in Syrien zu akzeptieren.

(Teil-/Übersetzung des Artikels Behind The Euro Immigration Crisis; Who Is Responsible And Why von Brandon Turbeville/ActivistPost.com)

Quellen:
Behind The Euro Immigration Crisis; Who Is Responsible And Why
#Syria: Picture of Sidrat al-Muntaha Ahmad, young girl from #Lattakia, killed by the car-bomb blast Wednesday
Engineered Refugee Crisis to Justify “Safe Havens” in Syria
Refugee flow linked to Turkish policy shift
A “No-Fly Zone” By Any Other Name – The “ISIL-Free Zone” In Syria
Are Russians Sending Military Support To Syria? Potential For Conflict With NATO?
David Cameron Facing Pressure To Bomb Islamic State In Syria After Lord Carey Calls To Group To Be ‘Crushed’
Muslim refugees chant ‘Fuck You’ and ‘ Allahu Akbar’ in Budapest
Italian police: Muslim migrants threw Christians overboard
Europe’s Angry Muslims
15% of French people back ISIS militants, poll finds
Labour wanted mass immigration to make UK more multicultural, says former adviser
‘Dishonest’ Blair and Straw accused over secret plan for multicultural UK
Tony Blair: His legacy will be debated but not forgotten
The Abandoned Front Line Of Europe’s Refugee Crisis


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

25 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up