Skip to content

Systemfrage: Kommt es in diesem Winter zum Großen Knall?Lesezeit: 10 Minuten

Großer Knall - Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Großer Knall – Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Die Vorboten für den bevorstehenden wirtschaftlichen Abschwung sind bereits vor längerem im System angekommen und werden immer offensichtlicher. Aber das gesamtwirtschaftliche Bild wird in der breiten Öffentlichkeit wahrscheinlich erst dann anerkannt, wenn sich die Situation deutlich verschlechtert hat.

Es ist ein Problem, das bei jeder historischen Finanzkrise auftritt – Mainstream-Ökonomen und Kommentatoren der Hochleistungspresse führen die Öffentlichkeit absichtlich in die Irre, was die Schwere der Herausforderungen und die Aussichten auf eine Erholung betrifft. Sie füttern ihr Publikum mit falschen Beschwichtigungen, in der Hoffnung, die Menschen wieder in den Schlaf zu wiegen.

Selbst jetzt, wo die Inflation die Durchschnittsfamilie erdrückt, lesen wir dort, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. Die “sanfte Landung” der Federal Reserve (und anderer Notenbanken) ist bereits auf dem Weg.

Die große Finanzkrise 2007

Können Sie sich an das Jahr 2007 erinnern? Kurz vor dem epischen Derivate-Kollaps, der Lehman Brothers und Bear Sterns in den Ruin trieb, als die Hochleistungspresse den US-Immobilienmarkt bejubelten und noch höhere Verkaufszahlen und Bewertungen prognostizierten? Ein “permanentes Plateau”, das den Wohlstand großzügig über die ganzen USA verteilen würde.

Ich erinnere mich, dass mir damals dieser übertriebene Optimismus wie eine “Entschädigung für etwas” vorkam. Es schien, als ob man versuchte, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen, in der Hoffnung, dass, wenn die Menschen nur fest genug daran glaubten, dass alles gut sei, sich die Fantasie in der Realität manifestieren würde. Die Wissenschaft hat dafür sogar einen Begriff entwickelt: den Tinkerbell-Effekt.

Kurzinformation zu Tinkerbell-Effekt
Der Tinkerbell-Effekt ist ein amerikanischer englischer Ausdruck, der Dinge beschreibt, von denen man annimmt, dass sie nur deshalb existieren, weil Menschen an sie glauben. Der Effekt ist nach Tinker Bell benannt, der Fee im Theaterstück Peter Pan, die durch den Glauben des Publikums vom nahen Tod wiederbelebt wird.

Eine andere Form ist der so genannte Reverse-Tinkerbell-Effekt, ein Begriff, der 2003 von David Post geprägt wurde. Er besagt, dass je mehr man an etwas glaubt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es verschwindet. Je mehr Menschen zum Beispiel glauben, dass Autofahren sicher ist, desto mehr Menschen fahren unvorsichtig, was wiederum dazu führt, dass das Autofahren unsicherer wird.

(Quelle: Wikipedia)

Leider funktioniert die Wirtschaft aber nicht so.

Denn je mehr die finanzielle Zukunft von Hoffnungen und nicht von grundlegenden wirtschaftlichen Prinzipien abhängt, desto wahrscheinlicher ist es, dass man enttäuscht wird.

Die grundlegenden Kräfte, die die Märkte bestimmen, Angebot und Nachfrage, Schulden und Kredite, Geldumlaufgeschwindigkeit und Inflation, dürfen nicht ignoriert werden.

Wenn das System aus dem Gleichgewicht gerät, wird es zusammenbrechen, und niemand, auch nicht die Zentralbanken, kann etwas dagegen tun. Tatsächlich gibt es Zeiten, in denen sie den Zusammenbruch absichtlich herbeiführen – auch wenn sie es nicht so nennen.

Die heutige Wirtschaft ist aus dem Gleichgewicht geraten

Das ist die Situation, in der wir uns heute, gegen Ende des Jahres 2022, befinden. Die US-Notenbank (Fed) befindet sich mitten in einem ziemlich aggressiven Zinserhöhungsprogramm und versucht, die heutige Inflationskrise in den Griff zu bekommen. Das Absurde an dieser ganzen Sache? Die heutige Inflation wurde von der Fed durch jahrelange Fiat-Stimulierungsmaßnahmen (Stichwort Quantitative Easing) absichtlich herbeigeführt.

Es ist ein bisschen wie die Handlung von Mary Shelleys Frankenstein. Der brillante Wissenschaftler schafft ein Meisterwerk – einen lebenden, atmenden Übermenschen. Aber die Kreatur befolgt die Befehle ihres Meisters nicht, und so verbringt er den Rest des Buches damit, sie zu töten.

Bisher haben die höheren Zinssätze die Preise nicht wesentlich gesenkt und auch die manische Börsenspekulation nicht gebremst. Die lockere Geldpolitik hat sich schon viel zu lange etabliert, was bedeutet, dass eine “harte Landung” (wie die Fed-Beamten einen Zusammenbruch nennen) das wahrscheinlichste Szenario ist.

Wie Frankensteins Monster ist die Schöpfung der Fed viel stärker als erwartet – und wird nicht ohne einen echten Kampf untergehen.

In den frühen 2000er Jahren hatte die Fed die Zinsen künstlich niedrig gehalten, um die Immobilien- und Derivatblase aufzublähen. Im Jahr 2004 ging sie zu einer Straffung über. Im Jahr 2004 lagen die Zinssätze bei 1% und stiegen bis 2006 auf über 5%. Zu diesem Zeitpunkt begannen die Kreditmärkte Risse zu bekommen, wobei 4,5% – 5,5% die magische Grenze darstellten, bevor die Schulden für die Märkte zu teuer wurden, um die Scharade aufrechtzuerhalten. Bis 2007-08 erlebte die Nation eine exponentielle Implosion von Krediten und Schulden – die dann völlig zusammenbrachen und die größte Gelddruckorgie in der Geschichte der USA auslösten, um das globale Bankensystem zu retten. Zumindest für eine gewisse Zeit.

Denken Sie daran, dass die Fed trotz ihrer wichtigen Rolle in der Wirtschaft der USA nur zwei Dinge tun kann:

  1. Die Geldmenge ausweiten oder verringern (US-Dollar drucken oder vernichten)
  2. Schulden verbilligen oder verteuern (Zinssätze senken oder erhöhen)

Das war’s. Das sind die Grenzen der Geldpolitik.

Die andere wichtige Komponente der wirtschaftlichen Gesundheit, die Steuerpolitik (wie eine Nation ihr Geld investiert oder ausgibt), ist kein Problem der Fed.

Da nach der großen Finanzkrise von 2007-08 nichts wirklich in Ordnung gebracht wurde, werde ich den Leitzins von 5% weiterhin als Anhaltspunkt dafür verwenden, wann wir mit der nächsten größeren Kontraktion rechnen können.

Aber dieses Mal ist es anders.

Die Fed hat nicht die Möglichkeit, die Wirtschaft mit noch mehr frisch gedrucktem Geld zu überschwemmen, nicht ohne sofort eine Stagflationsspirale auszulösen. Wenn dies geschieht, werden nur diejenigen, die vorausschauend in physische Edelmetalle, insbesondere Gold und Silber, investiert haben, in der Lage sein, dem Schmerz zu entgehen, dass ihre Kaufkraft innerhalb weniger Monate vernichtet wird.

Ich glaube, dass die Fed dieses Mal einen Crash will.

Wie ich in meinem Artikel Fed: Das Ende des billigen Geldes, aber kein Ende der Inflation in Sicht, der im Mai veröffentlicht wurde, festgestellt habe:

Die Mainstream-Finanzkommentatoren wollen glauben, dass die Fed kapitulieren wird, weil sie verzweifelt wollen, dass die Party an den Aktienmärkten weitergeht, aber die Party ist vorbei. Sicherlich wird es Momente geben, in denen sich die Märkte erholen, nur weil ein oder zwei Worte eines Fed-Beamten falsche Hoffnungen wecken, aber das wird selten werden. Letztendlich hat die Fed die Zeiten des billigen Geldes beendet und wird diese Zeiten alsbald auch nicht wieder zurückkehren lassen. Sie haben die perfekte Ausrede, um die Wirtschaft und die Märkte in Form einer von ihnen verursachten Stagflationskatastrophe zu töten. Warum sollten sie jetzt ihren Kurs ändern?

Die US-Wirtschaft muss zerschlagen werden

Die Zentralbank hat eine globale Agenda, die den Niedergang der US-amerikanischen Wirtschaft erfordert. Sie bekommen genau das, was sie wollen, und sie sind sich dessen vollkommen bewusst, was sie tun.

Es wird erwartet, dass die Fed die Zinserhöhungen im Dezember auf 50 Basispunkte verlangsamt, aber das ist nicht sicher, da der Arbeitsmarkt durch die 8 Billionen US-Dollar an Plandemie-Stimulus in den letzten zwei Jahren immer noch heiß läuft (hauptsächlich schlecht bezahlte Arbeitsplätze im Einzelhandel und im Dienstleistungssektor). Bei der Februar-Sitzung 2023 wird die Fed bei oder nahe bei 5% Zinsen liegen, was meiner Meinung nach zu einem erheblichen Einbruch der Märkte und anschließenden Massenentlassungen beitragen wird.

Es gibt jedoch noch andere Faktoren zu berücksichtigen.

Ein weniger bekanntes Problem ist die neue Verbrauchssteuer von 1% auf Aktienrückkäufe in den USA, die in Bidens Gesetz zur Verringerung der Inflation vorgesehen ist. Die Maßnahme, die im Januar nächsten Jahres in Kraft tritt, wird die Preise für die meisten Waren nicht senken. Dennoch sind Aktienrückkäufe nach wie vor das wichtigste Mittel der großen Unternehmen, um ihre Aktienkurse hoch zu halten. In den letzten zehn Jahren wurden die Rückkäufe mit Geld finanziert, das von Banken oder direkt von der US-Notenbank zu einem Zinssatz von nahezu null geliehen wurde. Inflationsbereinigt waren diese Kredite im Wesentlichen kostenloses Geld.

Nun ist die Party des leichten Geldes bald zu Ende.

Die Verbrauchssteuer von 1%, die zu einem Leitzins von 5% hinzukommt, führt zu einer Belastung von 6% für Geld, das zur Finanzierung neuer Aktienrückkäufe geliehen wird. Kostenloses Geld gehört der Vergangenheit an. In der Folge werden Rückkäufe im Wesentlichen eingestellt. Damit entfällt eine wichtige Quelle neuer Mittel für die Aktienmärkte, die ebenfalls eine Pause einlegen werden, bevor sie in einen tiefen Absturz übergehen.

Nun wird es wahrscheinlich zwei oder drei Monate dauern, bis die Steuer und die Zinserhöhungen einen sichtbaren Effekt auf die Märkte haben. Das würde bedeuten, dass der Zeitrahmen für die Kontraktion etwa im März oder April 2023 liegt.

Die Inflation wird jedoch in absehbarer Zeit nicht verschwinden. Das zugrundeliegende Problem der Energiepreise muss berücksichtigt werden, da sie zu einer weiteren Belastung der Lieferkette beitragen.

Denken Sie einen Moment darüber nach: Die derzeitige Senkung der Ölpreise und der Energiepreise ist künstlich und von den Regierungen gesteuert, nicht von Angebot und Nachfrage. Die Ölpreise in den USA werden durch Präsident Bidens ständiges Ablassen von Öl aus den strategischen Reserven niedrig gehalten. Irgendwann wird es kein Öl mehr geben, das auf den Markt geworfen werden kann, und die Nation wird diese strategischen Reserven zu viel höheren Kosten wieder auffüllen müssen.

Darüber hinaus werden die Öl- und Energiepreise durch Chinas bizarre Null-Covid-Politik niedrig gehalten, die die Wirtschaft des Landes verlangsamt und den Ölverbrauch auf ein Minimum reduziert. Da die öffentlichen Unruhen eskalieren, wird die KPCh wahrscheinlich versuchen, die finanziellen Bedingungen zu lockern, um den Dissens zu unterdrücken. Eine Wiedereröffnung ist für Februar oder März geplant, wobei natürlich noch eine Reihe von Kontrollen beibehalten werden.

Sobald China wieder öffnet, werden die Ölpreise auf dem Weltmarkt wieder in die Höhe schießen.

Und dann sind da noch der Krieg in der Ukraine und die anhaltenden Sanktionen gegen Russland. Europa steht der schlimmste Winter seit Jahrzehnten bevor, die Erdgasversorgung ist stark eingeschränkt und die Stromkosten für die Industrie sind nicht mehr tragbar. Hunderte von Fabriken in Deutschland und Nordeuropa stehen bereits still. Ihre einzige Hoffnung ist ein milder Winter. Wenn sich der derzeitige Trend fortsetzt, wird die Produktion in Europa weiter zurückgehen, was zu einem weiteren Chaos in der globalen Lieferkette führen wird. Deutschland ist weltweit die Nummer 4 unter den Exportnationen, eine Tatsache, die von vielen Wirtschaftswissenschaftlern oft vergessen wird. Deutschland ist ein wichtiger Lieferant von Maschinen zur Erzeugung von Kernenergie, Fahrzeugen, Elektronik, Arzneimitteln, medizinischer Ausrüstung – die Liste ließe sich fortsetzen.

Hohe Energiepreise und Unterbrechungen der Versorgungskette werden bis weit in das Jahr 2023 hinein für gleichbleibend hohe oder steigende Preise für Waren und Dienstleistungen sorgen, selbst bei einem Rückgang der Arbeits- und Aktienmärkte.

Was ist zu tun?

Ein wichtiger Punkt ist die Inflation tatsächlich zu stoppen, ohne den Rest der (Welt-)Wirtschaft zu zerstören. Ein solches Modell würde allerdings die Zusammenarbeit von Staatsoberhäuptern auf staatlicher Ebene erfordern, zusammen mit einer Reihe von Geschäftsinteressen, die sich auf Notwendigkeiten konzentrieren. In der Zwischenzeit empfehle ich den Lesern, sich darauf vorzubereiten, eine wirtschaftliche Katastrophe zu überstehen. Das bedeutet den Besitz von inflationsgeschütztem Gold und Silber, einen Vorrat an Lebensmitteln und notwendigen Medikamenten, einen Vorrat an anderen lebensnotwendigen Gütern (z. B. Treibstoff) und die Organisation von Netzwerken zur gegenseitigen Unterstützung innerhalb ihrer lokalen Gemeinschaften vor dem nächsten April.

Klingt das drastisch? Meiner Meinung nach sind die Kosten für die Vorbereitung auf eine solche Katastrophe minimal – selbst wenn man sie am Ende doch nicht benötigen sollte. Gold und Silber kann man immer verkaufen, die Vorräte kann man immer essen, die Medikamente und den Treibstoff verwenden. Die Zeit, die man in die Organisation seiner Gemeinschaft investiert, wird sich enorm auszahlen – man weiß nie, wann man einen hilfsbereiten Nachbarn braucht, der einem bei einem Projekt hilft.

Was kostet es, sich nicht auf ein solches Ereignis vorzubereiten? Die Kosten, die entstehen, wenn man kein festes Fundament aus Eigenständigkeit und gegenseitiger Unterstützung aufbaut, lassen sich nicht in Geld messen. Sie werden in zerbrochenen Träumen und zerstörten Leben gemessen.

Quellen:
The Mother of All Crashes Is Coming in April 2023
Wikipedia – Tinkerbell effect
Mary Shelley’s Frankenstein
Fed: Das Ende des billigen Geldes, aber kein Ende der Inflation in Sicht
The Biggest Mistake of the Inflation Reduction Act

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 9. Dezember 2022

    […] Die Vorboten für den bevorstehenden wirtschaftlichen Abschwung sind bereits vor längerem im System angekommen und werden immer offensichtlicher. Aber das gesamtwirtschaftliche Bild wird in der breiten Öffentlichkeit wahrscheinlich erst dann anerkannt, wenn sich die Situation deutlich verschlechtert hat. Es ist ein Problem, das bei jeder historischen Finanzkrise auftritt – Mainstream-Ökonomen und Kommentatoren der Hochleistungspresse führen — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2022/12/systemfrage-kommt-es-in-diesem-winter-zum-grossen-knall/amp/ […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content