Skip to content

Plandemie: Warum die republikanisch geführten US-Bundesstaaten den “Großen Neustart” verhindern könn(t)enLesezeit: 14 Minuten

System - Bildquelle: Pixabay / qimono; Pixabay License

System – Bildquelle: Pixabay / qimono; Pixabay License

Mehrfach habe ich bereits davon geschrieben, dass ich die USA als das Land erachte, dass am ehesten dieser Plandemie ein Ende bereiten kann. Zudem habe ich im vergangenen Jahr über die zunehmende “große konservative Migration” in den USA geschrieben; eine Verschiebung in der US-Demografie, die es seit der Großen Depression nicht mehr gab. So sind ungefähr 8,9 Millionen US-Amerikaner nach Angaben der US-Post seit Beginn der Plandemie und der Zwangsmaßnahmen umgezogen, und ein großer Teil dieser Menschen verlässt linksgerichtete von Demokraten geführte Bundesstaaten, um in konservative republikanisch geführte Staaten im Westen und Süden zu ziehen. Staaten wie Kalifornien, Illinois, New York und New Jersey standen ganz oben auf der Liste der Staaten, aus denen die Menschen fliehen.

Die Reaktion der linken Staaten ist dabei amüsant. Kalifornien zum Beispiel hat versucht, die Daten über den Bevölkerungsverlust zu verschleiern und hat die Existenz der Migration abgetan. Sie behaupten, dass die Bevölkerung des Staates tatsächlich steigt, verschweigen aber, dass der größte Teil des kalifornischen Bevölkerungszuwachses durch Neugeborenen entstanden ist, die zusammen mit einer Zunahme der illegalen Einwanderung für diese Steigerung verantwortlich zeichnen. Dies hat die 267.000 Einzelpersonen und Familien, die den Staat allein in den letzten drei Monaten des Jahres 2020 verlassen haben, nicht ausgeglichen. Das ist eine ganze Stadt voller Menschen – weggezogen in gerade einmal 90 Tagen.

Und wohin gehen diese Menschen? An Orte wie Idaho, Texas, Tennessee, Florida, etc. ALLES Staaten mit einem republikanischen Gouverneur, die sich gegen die drakonischen Zwangsmaßnahmen und andere verfassungswidrige Maßnahmen zur Wehr setzen. Der einzige Ausreißer scheint Oregon zu sein, das ebenfalls einen Bevölkerungsanstieg zu verzeichnen hat, und das scheint in der Tat eine Abwanderung von Kaliforniern in den Norden zu sein.

Dies führt dazu, dass einige konservative Gruppen glauben, es gäbe eine “Invasion” von Liberalen in die republikanischen Bundesstaaten. Eine solche Einschätzung erscheint aber bei genauerer Betrachtung nicht stimmig zu sein. Linke ziehen nicht in republikanische Staaten, zumindest nicht sehr oft. Sie lassen nicht “ihre sicheren Lebensräume” hinter sich. Vielmehr ziehen sie eine oder zwei Stunden Fahrtzeit in die Außenbezirke der Städte, von denen sie abhängig sind (z.B. aufgrund der Arbeitsplatzsituation). Das zeigen zum Beispiel die Daten aus San Francisco. Über 80% der Menschen, die aus der Stadt wegziehen, bleiben innerhalb Kaliforniens. Mit anderen Worten, einige Linke wollen raus aus den Städten, aber sie wollen nicht weit weg von ihren geliebten progressiven Utopien ziehen und sie haben sicher nicht vor, sich in konservativen Hochburgen einzunisten und zu versuchen, dort “die Macht zu übernehmen”.

Warum sich diese Theorie hartnäckig hält, bleibt schleierhaft, da sie keine Grundlage in der Realität hat.

Nein, die Menschen, die heute über die US-Bundesstaatsgrenzen wegziehen, sind überwiegend konservativ, sie versammeln sich massenhaft in den republikanischen Staaten, und die Auswirkungen sind ziemlich dramatisch gewesen. Die Hauspreise sind durch die extreme Nachfrage in die Höhe geschossen. In Montana kaufen die Leute Immobilien unbesehen, vieles davon ist reines Bauland, auf dem sie bauen wollen. Die Holzpreise haben sich verdreifacht, und jeder, der im Baugewerbe tätig ist, ist anderthalb Jahre im Voraus ausgebucht. Es gibt neue Einwohner, die in den Foren nach irgendjemandem suchen, der für sie arbeiten kann. Es ist niemand verfügbar. Ein bislang in der Geschichte der USA einmaliges Ereignis.

Glücklicherweise scheinen viele dieser Leute in Bezug auf ihre Prinzipien auf derselben Seite zu stehen. Sie ziehen in diese Regionen, weil sie wissen, was auf sie zukommt, und sie wollen von gleichgesinnten Nachbarn umgeben sein, wenn “es zum großen Finale kommt”. Insbesondere wollen sie nicht isoliert in einem von Demokraten geführten Bundesstaat gefangen sein, wo Impfpässe, Masken und Lockdowns ein regelmäßiger Teil des Lebens für sie und ihre Kinder werden. Sie wollen frei bleiben.

Auf der anderen Seite stellt man vermehrt fest, dass die relativ kleine Anzahl von Linken, die in solchen Bundesstaaten leben, diese verlassen wollen. Einige haben das Bedürfnis geäußert, in Orte wie Portland, Oregon zu ziehen, wo sie “sicher fühlen”, weil “jeder dort Maske trägt”.

Diese offene Zerrissenheit der USA veranlasst viele von den Gefahren eines neuen Bürgerkrieges zu warnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die USA bis zum Ende des Jahres 2021 im Wesentlichen in zwei verschiedene Nationen aufgeteilt sein wird, nimmt täglich zu: ein linker marxistischer Teil, der weiter den Weg zur Tyrannei verfolgt, und ein konservativer Teil, in den die Menschen fliehen wollen, um ihre Freiheiten zu behalten. Die Linken werden nicht in deren Nähe leben wollen, und umgekehrt. Hypothetisch gesehen, sollte es eine Win-Win-Situation für beide Seiten sein, aber es gibt noch andere Faktoren zu berücksichtigen.

Denn nicht allein die Bundesstaaten sind gespalten – auch die US-Landkreise (Counties). Zum Beispiel hat der demokratische Bundesstaat Virginia eigentlich nur eine Handvoll “blauer” Counties. Die Mehrheit ist konservativ (also republikanisch) und hat sich den Versuchen des Gouverneurs Ralph Northam bzgl. eines Waffenverbotes widersetzt und gesagt, dass sie alle neuen Waffengesetze ignorieren werden, die Northam und die staatliche Legislative verabschiedet. Bezirksregierungen und Bezirkssheriffs sind sich einig; Northam hat an diesen Orten keine Macht.

Im östlichen Oregon und im nördlichen Kalifornien gibt es einen Vorstoß mehrerer Landkreise, sich tatsächlich Idaho anzuschließen und ein Teil des konservativen Staates zu werden. Die Mehrheit der Wähler in diesen Kreisen unterstützte diese Abspaltung. Der Gedanke dahinter ist, dass es sich nicht um eine Sezession eines ganzen Bundesstaates handelt und der Schritt daher viel einfacher und mit weniger rechtlichen Hindernissen zu bewerkstelligen sein wird. Über die Entscheidung werden die Bewohner der Counties im Mai abstimmen, und natürlich wird es Versuche des Kongresses geben, den Wechsel zu behindern, wenn das Ergebnis positiv ausfällt.

Selbst wenn die Bewegung nicht erfolgreich sein sollte, sollte die Tatsache, dass die Wähler in den republikanischen Bezirken in ihrem Ziel geeint sind, von der linken politischen Kontrolle weg zu kommen, sehr ernst genommen werden. Es geht nicht nur um Staaten, die sich dem Diktat des Bundes widersetzen, sondern auch um Landkreise, die sich gegen Staatsregierungen wehren, die ihre Werte nicht vertreten.

Die Quintessenz ist diese – die linke Ideologie ist kollektivistisch und totalitär in ihrer Natur. Es ist völlig unvereinbar mit den konservativen Prinzipien der Freiheit, Selbstbestimmung, Meritokratie, begrenzte Regierung und freie Marktwirtschaft.

Der Kult der “Sozialen Gerechtigkeit” hat sich zu einem Extremismus entwickelt, der Vernunft und Logik vollkommen ausblendet. Sie unterstützen offen Massenzensur, Massengewalt gegen unschuldige Menschen, Einschüchterung der Bürger durch kleine Gruppierungen, sie argumentieren zugunsten der Lockdowns und verfassungswidrigen Zwangsmaßnahmen, sie unterstützen vehement den Impfpass, und sie sind Partner von Big Tech-Unternehmen sowie von globalistischen Institutionen wie der Ford Foundation und der Open Society Foundation. Sie sind diametral entgegengesetzt zu allem, was Konservativen und Freiheitsliebenden lieb und teuer ist.

Daher wird es immer unwahrscheinlicher, dass die USA als Ganzes auf Dauer erhalten bleiben werden.

Auf der Ebene der Bundesstaaten hat es einen dramatischen Rückschlag bezüglich der verfassungsrechtlichen Übertretungen durch die US-Bundesregierung unter Biden gegeben, und diese umfassen Maßnahmen, die aggressiv durch das World Economic Forum und andere globalistische Institutionen im Namen des “Großen Neustarts” gefördert werden. Mehrere republikanisch geführte US-Bundesstaaten haben Gesetze oder Durchführungsverordnungen erlassen, die es für illegal erklären, einen Impfnachweis zu verlangen (aka Impfpässe). Einige demokratische Bundesstaaten haben auch “behauptet”, sie würden keine Impfungen verlangen, aber der Teufel steckt bekanntlich im Detail, wenn man es mit der politischen Linken zu tun hat.

In Montana werden zum Beispiel der Gouverneur und die Legislative des Staates nicht zulassen, dass die Regierung Impfpässe erzwingt, UND sie werden auch nicht zulassen, dass Unternehmen Impfpässe verlangen. In demokratisch geführten Staaten wie Illinois könnte die Regierung ihr Wort bzgl. der Impfpässe halten, vielleicht aber auch nicht, aber sie müssen Impfungen nicht wirklich durchsetzen; alles, was sie tun müssen, ist, großen Konzernen zu erlauben, es für sie zu tun. Einmal mehr die Verschiebung ins Privatrecht hinein.

Wenn Colleges (öffentliche Einrichtungen, die sich als privat ausgeben), Fluggesellschaften, Hotels, Krankenhäuser und große Einzelhandelsketten einen Impfpass für eine Anstellung oder für Einkäufe verlangen, wird der Effekt der medizinischen Tyrannei der gleiche sein. Ohne staatlichen Rechtsschutz zur Begrenzung von Social Engineering durch Konzernriesen hat das Establishment immer noch alle Werkzeuge, die es braucht, um die Kontrolle mittels Impfpässen durchzusetzen.

Diese Unternehmen repräsentieren nicht mehr die Privatwirtschaft oder freie Märkte. Stattdessen sind sie Anhängsel der Macht der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE), die Milliarden an Steuergeldern erhalten, um ihren Betrieb zu finanzieren. Sie sollten nicht mehr so behandelt werden, als hätten sie die gleichen Rechte wie normale Unternehmen.

Eine weitere interessante Entwicklung ist die Anzahl der republikanisch geführten Staaten, die Gesetze verabschieden, die die Durchsetzung jedes neuen Bundeswaffenkontrollgesetzes verhindern sollen. In Montana hat Greg Gianforte gerade ein Gesetz unterzeichnet, das bundesstaatliche Waffenverbote aufhebt. Bundesgesetze gelten hier nicht und staatlichen Strafverfolgungsbehörden ist es verboten, Bundesbehörden bei der Durchsetzung solcher Gesetze zu helfen. Eine ähnliche Gesetzgebung wurde in anderen republikanischen Staaten wie Utah und Arizona verabschiedet oder wird derzeit erwogen.

Es ist unklar, was passieren würde, wenn Strafvollzugsbehörden wie das FBI versuchen würden, Verhaftungen innerhalb von Montana auf der Grundlage von Bundeswaffenbeschränkungen vorzunehmen. Es ist zu vermuten, dass ohne zusätzlichen Schutz durch die lokalen Strafverfolgungsbehörden diese Bundesbehörden bei ihren Operationen in den jeweiligen US-Bundesstaaten vor vielfältige Probleme gestellt wären. Wenn sie auf heftigen Widerstand stoßen würden, wären sie auf sich allein gestellt. Es wäre auch nicht überraschend, wenn die Sheriffs in den meisten Landkreisen von Montana sich ihnen in den Weg stellen würden.

Die US-Hochleistungspresse hat bislang zu diesen Entwicklungen fast vollständig geschwiegen. Sie nehmen die konservative Migration kaum zur Kenntnis. Es ist zu bezweifeln, dass sie überhaupt über diese “Aufspaltung” sprechen werden, bis die neuesten Volkszählungsdaten und Postdaten gründlicher untersucht sind. Wie auch immer, die Veränderungen in den USA werden weitreichende, nicht auf die USA allein begrenzte Konsequenzen haben, und die Konsequenzen werden in naher Zukunft offensichtlich sein.

Der “Große Neustart” soll ein globales Projekt sein, d.h., niemand darf aussteigen. Linke und Globalisten sind notorische “Lagereinteiler und Kategorienbewerter”. Sie glauben, dass die Gesellschaft unfreiwillig ist und ihre Regeln für die Gesellschaft für alle Menschen gelten sollten. Diejenigen, die diese Vorgaben nicht mittragen wollen, werden als Verräter angesehen, weil der bloße Akt des “Nein-Sagens” darauf hindeutet, dass das System fehlerhaft ist, und Zweifel erzeugen Fragen, und Fragen erzeugen Forderungen, und Forderungen führen zu Trotz, und Trotz führt zu Rebellion.

Das progressive/globalistische Gedankenkonstrukt wird zu einer Übung in antagonistischer Selbstbestätigung – man kann das System nicht verlassen, weil alles in Ordnung ist, und wenn man es verlässt, könnten die Leute denken, dass etwas nicht in Ordnung ist, und dann wäre nicht alles in Ordnung, also warum sollte man das Gleichgewicht stören und das ruinieren wollen, was bereits perfekt ist?

Im Artikel Große Neustart: Warum das Establishment eine weitere Krise benötigt habe ich aufgeführt, dass republikanisch geführte US-Bundesstaaten die EINZIGEN Orte in der westlichen Welt sind, die die Freiheit verteidigen können. Diese Ansicht bleibt für mich bestehen. Einige Konservative gehen davon aus, dass Länder wie Russland den Neustart bekämpfen werden, doch Putin und die russische Regierung setzten umfangreiche, vom Weltwirtschaftsforum und der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Beschränkungen durch, genau wie jede andere Regierung. Der Leiter des Ausschusses für öffentliche Gesundheit des russischen Parlaments, Dmitri Morozov, erklärte, dass Impfpässe “sehr wichtig und notwendig in Russland” seien.

Seien wir ehrlich, keine große Regierung wird irgendwo kommen, um uns zu retten; diese wahnhaften Fantasien von Russland oder einer anderen ausländischen Nation, die gegen den “Großen Neustart” kämpft, sind falsch und müssen aufhören. Die Quintessenz ist diese: wir müssen uns alle selbst helfen. Republikanische US-Bundesstaaten können als Vorbild dienen. Als Regionen, die sich der Neustart-Agenda widersetzen und gleichzeitig die Waffen haben, um ihre Entschlossenheit zu stützen. Wenn eine Rebellion gegen die IGE beginnen wird, dann wird sie am ehesten dort beginnen.

Was bedeutet das für die Zukunft? Es bedeutet, dass diese Bundesstaaten der USA zur neuen Zielscheibe werden. Warum?

Ich habe keinen Zweifel daran, dass der erste Schritt der Bundesregierung unter Biden sein wird, die Bundesmittel für die republikanischen Staaten zu kürzen, während die demokratisch geführten Staaten mit Konjunkturgeldern überschwemmt werden. Die Strategie besteht darin, dass die demokratischen Staaten unbegrenzte Gratis-Gelder usw. erhalten, während die republikanischen Staaten in Armut versinken. Biden wird darauf wetten, dass die Bürger der republikanischen Bundesstaaten, die auf Regierungsschecks angewiesen sind, verzweifelt oder wütend werden. Natürlich gehören diese vom Steuerzahler unterstützten Gelder allen Staaten, aber das wird Biden oder den Linken egal sein; sie werden behaupten, dass diese Staaten, genau das bekommen, was sie verdienen.

Die logische Reaktion der republikanischen Staaten wird sein, keine Steuern mehr zu zahlen und die Bundesländer und die Ressourcen innerhalb ihrer Grenzen zu übernehmen. Republikanisch geführte Staaten und Landkreise könnten auch alle EPA-Beschränkungen bzgl. der Ressourcennutzung aufheben und eine Wiederbelebung der Industrie einleiten. In Montana würde beispielsweise die Holzindustrie, die von der Bundesregierung abgewürgt wurde, mit voller Kraft zurückkehren. Die Holzpreise nähern sich hyperinflationären Niveaus und eine Wiederbelebung des US-Binnenmarkts würde die Bundesbehörden erzürnen.

Der nächste Schritt Washingtons wäre, Reisen in und aus bestimmten republikanischen Bundesstaaten zu erschweren, um sie zu isolieren. Die Bundesbehörden könnten den Flugverkehr einstellen und gleichzeitig verkünden, dass die republikanisch Staaten “Horte der Covid-19-Infektion” sind. Das wird bei den Konservativen nicht gut ankommen, und sie werden damit beginnen, alle Kontrollpunkte zu demolieren, die dazu gedacht sind, sie einzuschließen. Linke Staaten und Landkreise werden anfangen, Nummernschilder und Ausweise zu überprüfen und jeden aus einer konservativen Gegend zu schikanieren oder zu verhaften. Reisen wird stagnieren, da die Menschen nicht wissen, welche Orte sicher sind und welche gefährlich.

Es wird auch Versuche geben, Bundesbehörden zu verwenden, um in konservative Regionen eindringen zu können, um Verhaftungen auf der Grundlage von Bundesgesetzen vorzunehmen, die bereits außer Kraft gesetzt wurden. Das Ziel wird sein, Exempel an einigen Menschen zu statuieren und die Botschaft zu senden, dass die Konservativen “nicht sicher sind”, selbst in ihren eigenen Staaten nicht. Schließlich wird die Gewalt eskalieren und Bundesbeamte werden sterben. Biden wird dann die Antwort namens “Kriegsrecht” einfordern.

Wenn sich alles wie hier beschrieben entwickelt, stellt sich die Frage, wie viele Menschen im US-Militär tatsächlich bereit sind, für Biden bzw. die dahinter liegende Agenda der IGE zu sterben? Meine Vermutung ist nicht so viele, aber mit den richtigen Ausreden und Manipulationstechniken? Konservative werden schon seit vielen Jahren verteufelt, vielleicht gibt es einen ausreichend großen Teil des Militärs, der die Propaganda glaubt, aber daran darf man durchaus berechtigte Zweifel haben.

Es könnte zwei volle Amtszeiten von Biden bzw. Harris dauern, bis diese Ereignisse eintreten. Es könnte auch viel weniger Zeit in Anspruch nehmen. Ich würde nicht die Hoffnung auf die Midterm-Wahlen 2022 oder die 2024er Präsidentschaftswahlen setzen, dass sich deswegen die Dinge entschärfen. Ich denke, die meisten Konservativen haben ihre Lektion über die Sinnlosigkeit der Politik in den letzten vier Jahren gelernt. Letztlich ist das Beste, was die Konservativen jetzt tun können, sich zusammen zu schließen, sich zu organisieren; auf lokaler Ebene, auf Einzelsstaatenebene, um zu zeigen, dass man sich geschlossen gegen die angedachte Tyrannei stellt. Selbstverständlich gilt dies nicht nur für die USA. Sondern weltweit.

Wir alle wissen, dass eines Tages – wohl eher früher als später – die IGE und ihre Schergen diejenigen verfolgen werden, die sich gegen ihre Agenda stellen. Manchmal besteht aber der größte Akt der Rebellion darin, den Menschen eine Alternative anzubieten, einen Ort, an dem die Regeln der Tyrannen kein Gewicht haben.

Quellen:
Red States Are Fighting Back Against The Reset – What Does This Mean For The Future?
8.9 Million People Relocated Since the Beginning of the Pandemic
SAYING GOODBYE Why are people leaving California?
Californians aren’t leaving the state en masse — but they are leaving San Francisco, study says
Virginia Counties Declare They Won’t Abide By New Gun Laws. Is That Legal?
‘A million questions’ surround Greater Idaho proposal to split Oregon
Große Neustart: Warum das Establishment eine weitere Krise benötigt
Black Lives Matter cashes in with $100 million from liberal foundations
Now is the time for a ‘great reset’
Vaccine passports: 14 states with bans, limitations & green lights
Russia mulls ‘Covid passports’ to let people with some immunity travel more easily.

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

8 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 29. April 2021

    […] Mehrfach habe ich bereits davon geschrieben, dass ich die USA als das Land erachte, dass am ehesten dieser Plandemie ein Ende bereiten kann. Zudem habe ich im vergangenen Jahr über die zunehmende “große konservative Migration” in den USA geschrieben; eine Verschiebung in der US-Demografie, die es seit der Großen Depression… — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2021/04/plandemie-warum-die-republikanisch-gefuehrten-us-bundesstaaten-den-gros… […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Scroll Up Skip to content