Skip to content

Stagflation: Die wahre Katastrophe, die von der P(l)andemie verborgen wirdLesezeit: 11 Minuten

Stagnation - Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Stagnation – Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Die Schlagzeilen der jüngsten Wirtschaftsnachrichten wurden von der Sorge um steigende Anleiherenditen dominiert. Erhöhte Anleiherenditen sind ein Zeichen für einen möglichen Inflationsschub und fordern logischerweise (zumindest bisher) , dass die Notenbanken wie die Federal Reserve die Zinsen anhebt, um diese Inflation zu verhindern.

Höhere Anleiherenditen bedeuten auch, dass es für Investoren eine konkurrenzfähige Alternative zu Aktien gibt – beides Faktoren, die einen Einbruch des Aktienmarktes auslösen könnten.

Wenn man die wahre Geschichte hinter dem Börsencrash während der Großen Depression studiert, wird man feststellen, dass es die Zinserhöhungen der Federal Reserve waren, die das Desaster verursachten und verlängerten, nachdem sie in den 1920er Jahren ein Umfeld des billigen und leichten Geldes erschaffen hatten. Der ehemalige Vorsitzende Ben Bernanke gab 2002 in einer Rede zu Ehren von Milton Friedman offen zu, dass die Fed verantwortlich war. Ein Fakt, den ich bereits in zahlreichen anderen Artikeln aufgeführt habe. Er erklärte damals:

Kurz gesagt, laut Friedman und Schwartz waren die Bankenpaniken der Großen Kontraktion aufgrund institutioneller Veränderungen und fehlgeleiteter Doktrinen viel schwerwiegender und weit verbreiteter, als es normalerweise während eines Abschwungs der Fall gewesen wäre. Lassen Sie mich meinen Vortrag beenden, indem ich meinen Status als offizieller Vertreter der Federal Reserve ein wenig missbrauche. Ich möchte zu Milton und Anna sagen: Was die Große Depression betrifft. Sie haben Recht, wir haben es getan. Es tut uns sehr leid. Aber dank Ihnen werden wir es nicht wieder tun.

(In short, according to Friedman and Schwartz, because of institutional changes and misguided doctrines, the banking panics of the Great Contraction were much more severe and widespread than would have normally occurred during a downturn. Let me end my talk by abusing slightly my status as an official representative of the Federal Reserve. I would like to say to Milton and Anna: Regarding the Great Depression. You’re right, we did it. We’re very sorry. But thanks to you, we won’t do it again.)

Bernankes Aussage wirft logischerweise eine wichtige Frage im Jetzt auf: Inflation oder Deflation? Und wird es die Fed “wieder tun”?

Wahrscheinlich nicht auf genau dieselbe Weise, aber ich gehe davon aus, dass wir bald Elemente von sowohl Inflation als auch Deflation in Form einer Stagflation sehen werden.

Es ist ein unlösbares Dilemma, das die Zentralbanken geschaffen haben, und viele glauben, dass die Fed dieses Dilemma absichtlich erzeugt hat. Alle Zentralbanken sind durch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) miteinander verbunden, und die BIZ ist eine durch und durch globalistische Institution. Die globalistische Agenda zielt darauf ab, das auszulösen, was sie den “Großen Neustart” nennen, eine vollständige Umgestaltung der Weltwirtschaft und des Kapitalismus in ein einziges sozialistisches Weltsystem… natürlich unter der Leitung der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) selbst.

Meiner Ansicht nach war die Fed schon immer eine Art institutioneller “Selbstmordattentäter”; ihre Aufgabe ist es, sich im richtigen Moment selbst zu zerstören und die US-Wirtschaft mit in den Abgrund zu reißen, alles im Namen der Verbreitung ihrer sektenartigen globalistischen Ideologie.

Die einzige Unbekannte an diesem Punkt ist, wie sie mit ihrer Sabotage vorgehen werden. Wird die US-Zentralbank weiterhin zulassen, dass die Inflation die Lebenshaltungskosten in den USA explodieren lässt, oder wird sie mit höheren Zinsen eingreifen und die Aktienmärkte abstürzen lassen?

So oder so, wir stehen in naher Zukunft vor einer ernsten – nicht nur p(l)andemieinduzierten – Wirtschaftskrise.

Bedeutet eine steigende Inflation eine wirtschaftliche Erholung?

Die Mainstream-Ökonomen argumentieren oft damit, dass steigende Renditen und Inflation eine “gute Sache” sind. Sie behaupten, dies sei ein Zeichen für eine schnelle wirtschaftliche Erholung.

Wenn “Inflation” dasselbe wäre wie “Erholung”, dann hätte es nicht die wirtschaftlichen Totalzusammenbrüche in Argentinien 2002, in Jugoslawien 1994 oder in Weimar-Deutschland in den frühen 1920er Jahren gegeben.

Ich sehe keinen Aufschwung. Was ich sehe, ist die rapide Abwertung der Kaufkraft des US-Dollars (und auch aller anderen Fiat-Währungen) durch massives Gelddrucken und die uns allseits bekannten Stimulimaßnahmen. Die Fed und die US-Regierung erkaufen sich einen kurzfristigen Anstieg der wirtschaftlichen Aktivität, aber zu einem auf dem ersten Blick nicht offensichtlichen Preis. Dies ist ein Zustand, den der Dollar-Index nicht einmal ansatzweise erfasst, der aber in den Preisen für notwendige Güter und Waren offensichtlich wird.

Denken Sie bitte immer daran, dass all dies im Namen der Reaktion auf die P(l)andemie geschieht. Die P(l)andemie ist die ultimative Ausrede für die aktive Zerstörung der US-/Weltwirtschaft. Stimulimaßnahmen haben sich in ein Helikoptergeld verwandelt, das planlos herausgeworfen wird, während Milliarden vor allem von großen Unternehmen und durch Betrug abgeschöpft werden. Die Leute, die um eine Unterstützung von 2.000 Euro/US-Dollar durch die Regierungen betteln, haben oftmals keine Ahnung, dass die “Wohltaten” für die Großunternehmen schon seit einem Jahr am Laufe sind. Aber eben nur für die Großkonzerne, während man den Mittelstand gezielt ausbluten lässt, weil es Teil der Agenda ist. Und all das Gelddrucken muss und wird massive Schäden verursachen. Das lässt sich schlicht nicht vermeiden.

Es geht nicht um die P(l)andemie

Lassen Sie uns zuerst etwas klarstellen: Die P(l)andemie ist NICHT der Grund für die “Stimulimaßnahmengeldflut”. Die P(l)andemie selbst hat den Unternehmen in den USA oder in Europa nur wenig geschadet, vielmehr waren es die staatlich durchgesetzten Schließungen, die den größten Schaden angerichtet haben.

Denken Sie einen Moment darüber nach – die Bundes- und Staatsregierungen haben die Wirtschaft durch Lockdowns niedergedrückt und dann die angebliche “Lösung” mit riesigen Stimulimaßnahmen angeboten. Dies wiederum zerstört die finanzielle Stabilität und erzeugt eine schnelle Preisinflation.

Konservative US-Bundesstaaten und Landkreise, die sich weigerten, die Wirtschaft zu schließen, erholen sich viel schneller als demokratisch geführte US-Bundesstaaten, die den Bürgern drakonische Beschränkungen auferlegten. Dennoch haben die Lockdowns nichts getan, absolut nichts dafür getan, um die Ausbreitung eines angeblichen “Virus” zu stoppen. Die Lockdowns brachten also keinen erkennbaren Vorteil für die Bevölkerung, aber sie gaben der Zentralbank eine perfekte Begründung, um den US-Dollar (oder auch den Euro) weiter auszuhöhlen.

Diese daraus resultierende Preisinflation kann sich niemand entziehen.

Zum Beispiel steigen in den USA die Immobilienpreise gerade über die Marktblase von 2006 hinaus. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Millionen von Menschen an der vielleicht größten Migration in den USA seit der Großen Depression teilnehmen. Jeder, der dazu in der Lage ist, zieht weg aus den Großstädten in die Vorstädte und ländlichen Gebiete. Aber auch die Hauspreise haben die historische Angewohnheit, zusammen mit der Währungsabwertung zu steigen. Die Kosten für die Instandhaltung und den Umbau eines älteren Hauses oder den Bau eines neuen Hauses steigen, wenn die Preise für Rohstoffe wie Holz, Beton, usw. steigen.

So sind beispielsweise die Preise für Nadelholz in den USA im Vergleich zum Vorjahr um mindestens 110% gestiegen und kletterten innerhalb einer Woche um bis zu 10%.

Auch Mietwohnungen bleiben von der Inflation nicht verschont, da die steigenden Kosten für die Instandhaltung von Immobilien die Vermieter zwingen, die Mieten zu erhöhen. Die einzigen Orte, an denen die Mieten sinken, sind Großstädte, aus denen die Menschen fliehen wollen, wie New York oder San Francisco.

Inflation nicht nur im Bereich der Immobilien

Bei den meisten Gütern ist weiterhin eine Preisinflation auf breiter Front zu beobachten. Die Preise für Lebensmittel und Energie sind im letzten Jahr schleichend gestiegen. Die Regierungen geben wieder einmal der P(l)andemie und dem “Stress in den Lieferketten” die Schuld, was vielleicht vor neun Monaten eine glaubwürdige Behauptung gewesen wäre, aber heute nicht mehr. Alles, um die Tatsache zu verbergen, dass all diese Stimuli inflationäre Folgen haben.

Die Abwertung des US-Dollars ist am sichtbarsten bei den importierten Waren. Mit anderen Worten, es kostet mehr an US-Dollar, um Waren von außerhalb zu kaufen, wenn der Wert des US-Dollars fällt. Und da der Großteil nicht nur des US-Einzelhandels von ausländischen Produzenten beliefert wird, bedeutet dies, dass der Durchschnittsverbraucher die Hauptlast der inflationären Folgen tragen wird. Der öffentliche Stress und Ärger wird groß sein.

P(l)andemie-Lockdowns sind nur eine Ausrede

Das ist einer der Grund, warum davon auszugehen ist, dass Schließungen weitergehen werden und die “P(l)andemie-Angstfabrik” aktiv bleiben muss. Die IGE brauchen ein Tarn-Ereignis für den “Neustart” und sie müssen die Bürger unter Kontrolle halten, und die P(l)andemie kann für so ziemlich alles verantwortlich gemacht werden. Ich denke, das ist der Grund, warum wir bereits erleben, wie die Medien die Existenz von “Mutationen” hypen. Seien Sie nicht überrascht, wenn die Regierungen irgendwann in diesem Jahr versuchen, nationale Abriegelung im Namen des “Stoppens der Ausbreitung einer tödlicheren Covid-19-Variante” zu implementieren.

Es wird keine Rolle spielen, dass die vorherigen Abriegelungen nutzlos waren und alle Daten zeigen, dass das Offenhalten der Wirtschaft eine bessere Politik ist. Es mag den Anschein haben, dass die Logik komplett verloren gegangen ist, aber es gibt einen sehr logischen Grund für das, was in den Köpfen der IGE vorgeht.

Stagflation entsteht durch Verluste in bestimmten Wirtschaftssektoren, einer hohen Arbeitslosigkeit und die Unfähigkeit der Löhne mit den Kosten Schritt zu halten.

Wir erleben gerade die fortgesetzte Demontage des Kleinunternehmertums. Ein Vorgang der, wie ich glaube, absichtlich erfolgt. Es ist kein Fehler, dass kleine Unternehmen während der Lockdowns überwiegend als “nicht-essentiell” ins Visier genommen wurden. Es ist auch kein Zufall, dass die Mehrheit der Unterstützungen an große Konzerne ging, während kleine Unternehmen fast nichts erhalten. Der Mittelstand wird ausgelöscht, so dass nur noch Großkonzerne am Ende übrig bleiben werden/sollen.

Dies mag der Grund sein, warum die US-Demokraten so unnachgiebig sind, wenn es darum geht, den bundesweiten Mindestlohn auf 15 US-Dollar pro Stunde zu erhöhen. Die Löhne steigen bereits je nach Marktnachfrage und Region. Der durchschnittliche ungelernte Arbeiter in den USA verdient etwa 11 US-Dollar pro Stunde. Es gibt keinen Grund für die Regierung, sich einzumischen, es sei denn, sie verfolgt bestimmte Hintergedanken.

Ein Mindestlohn von 15 US-Dollar würde wahrscheinlich das vernichten, was von den kleinen Unternehmen übrig geblieben ist, und nur Unternehmen, die den Großteil der Fördergelder erhalten, werden es sich leisten können, den Arbeitern den höheren Satz zu zahlen. Darüber hinaus könnte die Regierung in einigen Jahren behaupten, sie habe “Maßnahmen ergriffen”, um die Stagflation zu verhindern, indem sie die Löhne der Menschen erhöhte. Aber ein Mindestlohn von 15 US-Dollar ist für das Establishment kurzfristig am nützlichsten, weil es die Inflationsfrage vernebelt.

Die Preise werden aufgrund der Abwertung des US-Dollars weiter steigen, aber die Medien und die Regierung werden sagen, dass es nichts mit dem US-Dollar zu tun hat und alles mit den Unternehmen zu tun hat, die die Preise erhöhen, um die gestiegenen Arbeitskosten auszugleichen.

Die größte Bedrohung in der Geschichte der US-amerikanischen Gesellschaft

Ich vermute, dass die IGE alles in ihrer Macht stehende tun werden, um die Öffentlichkeit von der größten Bedrohung in der Geschichte der US-amerikanischen Gesellschaft abzulenken – der stagflationären Zeitbombe, die aber nicht nur die USA treffen wird.

Wenn sie ihre Existenz zugeben, dann könnte sich die Öffentlichkeit darauf vorbereiten, und das wollen sie nicht. Wenn die Menschen ihre lokale Wirtschaft dezentralisieren würden, lokale kleine Unternehmen anstelle von großen Einzelhändlern unterstützen würden, anfangen würden, Lebensnotwendiges für sich selbst zu produzieren, und wenn sie anfangen würden, Währungsalternativen zu entwickeln, wie z.B. lokale, durch Rohstoffe gedeckte Systeme … dann wären sie in der Lage eine nationale Finanzkrise zu überleben.

Tatsächlich prophezeie ich, dass jede Gemeinde, jeder Landkreis oder Staat, der diese Schritte unternimmt, sofort von der jeweiligen Regierung ins Visier genommen wird, was die eigentliche Wahrheit weiter offenlegt: die IGE wollen, dass die Öffentlichkeit leidet.

Sie wollen die wirtschaftliche Katastrophe. Sie wollen nicht, dass die Menschen die Möglichkeit haben, für sich selbst zu sorgen. Sie brauchen Menschen, die verängstigt, verzweifelt und formbar sind, oder sie werden nie ihre Agenda des “Großen Neustarts” finalisieren können.

Quellen:
Stagflation Subterfuge: The Real Disaster Hidden by the Pandemic
Stock Market Crash of 1929
On Milton Friedman’s Ninetieth Birtday
Investopedia – Stagflation
A Better Economy Is Possible. But We Need to Reimagine Capitalism to Do It
The Foundation for Potential Price Hyperinflation is Being Laid
Hyperinflation History May Provide Valuable Lessons for Fed’s “Target”
The Foundation for Potential Price Hyperinflation is Being Laid
US existing home sales, and prices, rise again in January
Thinking of a new wooden deck for spring? It may bust your budget
This Potentially Catastrophic Inflation Surge Slipped Under the Radar (Until Now)
The price of food and gas is creeping higher — and will stay that way for a while
Biden Advisor Could Crush Your Retirement With a “China-Style” Lockdown
US COVID-19 Cases Caused by Variants
Trump administration releases list of companies that received most money from small business bailout loans
Minimum Wage Hikes Kick in Across the Country—at the Worst Possible Time for Small Businesses
The Returning Specter of “Stagflation” is Haunting the U.S. Economy
How to Protect Your Local Economy From the Great Reset
WEF’s “Great Reset” Holds Grave Consequences for the U.S. Economy

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

12 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 9. März 2021

    […] Die Schlagzeilen der jüngsten Wirtschaftsnachrichten wurden von der Sorge um steigende Anleiherenditen dominiert. Erhöhte Anleiherenditen sind ein Zeichen für einen möglichen Inflationsschub und fordern logischerweise (zumindest bisher) , dass die Notenbanken wie die Federal Reserve die Zinsen anhebt, um diese Inflation zu verhindern. Höhere Anleiherenditen bedeuten auch, dass es für… — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2021/03/stagflation-die-wahre-katastrophe-die-von-der-plandemie-verborgen-wird/ […]

  2. 9. März 2021

    […] Stagflation: Die wahre Katastrophe, die von der P(l)andemie verborgen wird (d) […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Scroll Up Skip to content