Skip to content

“Impfstrategie”: Ein bewusstes “Staatsversagen”?Lesezeit: 3 Minuten

Merkel - Bildquelle: Pixabay / bernswaelz; Pixabay License

Merkel – Bildquelle: Pixabay / bernswaelz; Pixabay License

Aktuell wird die Bundesregierung, vornehmlich die Personen Merkel und Spahn, bezichtigt in der P(l)andemie “versagt” zu haben. Zuvorderst geht es in der Hochleistungspresse um “fehlende Impfdosen” und die Delegation der “Versorgung mit dem neuen Gold” nach Brüssel:

Keine Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel hat bisher solche Konsequenzen wie der Entschluss, die Versorgung der deutschen Bevölkerung mit dem Corona-Impfstoff nach Brüssel zu delegieren. Keine war im Nachhinein so falsch. Warum ist in den Medien davon kaum die Rede?

Dass die Zwangsmaßnahmen einer “politischen und keiner wissenschaftlichen Entscheidung” folgen, hat die “Gottkanzlerin Merkel” in der Bundespressekonferenz gegenüber Boris Reitschuster bestätigt. Dass die politische Landschaft (und das nicht nur in Deutschland) nach dem Peter-Prinzip erfolgt muss aus meiner Sicht nicht extra erwähnt werden. Genauso wenig dass die P(l)andemie und die beabsichtigte Zwangsimpfung mit einer genverändernden Substanz für einen bis heute nicht nach den Kochschen Postulaten nachgewiesenen “Erreger” ein Hebel ist, um die Agenda 21, die Agenda 2030, den “Große Neustart” und welche Begriffe man immer dazu auch synonym “medial verabreicht” bekommt umzusetzen.

Kurzinformation zum Thema Peter-Prinzip
Das Peter-Prinzip

Peters These ist, dass jedes Mitglied einer ausreichend komplexen Hierarchie so lange befördert wird, solange es auf seiner Position erfolgreich ist. Übersteigen die Anforderungen der neuen Position aber die Fähigkeiten, bleiben weitere Beförderungen aus. Umgekehrt bleiben Mitglieder, deren Fähigkeiten für eine höhere Position geeignet wären, schon in den unteren Stufen hängen, in denen sie weniger erfolgreich sind: Dadurch markiert in der Regel das persönliche Maximum der Karriere­leiter das Maß einer maximalen Unfähigkeit innerhalb der Hierarchie. Peter konstatiert: “Nach einer gewissen Zeit wird jede Position von einem Mitarbeiter besetzt, der unfähig ist, seine Aufgabe zu erfüllen.”

(Quelle: Wikipedia – Peter-Prinzip)

Doch trifft hier wirklich der Terminus des Versagens zu? Könnte nicht vielleicht sogar eine gezielte Absicht dahinter stecken?

Interessanterweise findet man im Abschnitt “Makro-Umbruch” des Buchs “Der große Umbruch” des WEF-Gründers Klaus Schwab ein Zitat Henry Kissingers, das aufhorchen lässt:

Der Zusammenhalt und wirtschaftliche Erfolg von Ländern basiert auf dem Glauben, dass ihre Institutionen Katastrophen vorhersehen, ihre Auswirkungen stoppen und die Stabilität wiederherstellen können. Wenn die Covid-19-Pandemie vorbei ist, werden die Institutionen vieler Länder als gescheitert gebrandmarkt sein.

Weiter schreibt Schwab im Text selbst:

Dies gilt insbesondere für einige reiche Länder mit modernsten Gesundheitssystemen und hochentwickelter Forschung, Wissenschaft und Innovation, deren Bürger sich fragen werden, warum die öffentliche Hand in ihrem Land im Vergleich zu anderen so schlecht abgeschnitten hat. In diesen Ländern kommt unter Umständen das Grundgerüst ihres sozialen Gefüges und ihres sozioökonomischen Systems zum Vorschein und wird als der “wahre” Schuldige angeprangert, der es versäumt hat, das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen für die Mehrheit der Bürger zu gewährleisten.

Schwab Great Reset Auszug - Bildquelle: Foto aus dem Originalbuch "Der Große Umbruch" von Klaus Schwab

Schwab Great Reset Auszug – Bildquelle: Foto aus dem Originalbuch “Der Große Umbruch” von Klaus Schwab

Könnte man daraus schließen, dass das “Versagen” der Staaten bei der “Bekämpfung von Corona” eingeplant ist, um das eigentliche Ziel des “Großen Neustarts” den Menschen besser verkaufen zu können? Könnte das Versagen gezielt “angesetzt” worden sein, um zu zeigen, dass das Nationalstaatskonzept nicht funktioniert?

Quellen:
Merkels Impfstoff-Versagen: Die verheerendste Entscheidung der Kanzlerin in 15 Jahren Amtszeit
Merkel: Harter Corona-Kurs ist politische Entscheidung
Klaus Schwab: COVID-19: Der große Umbruch (Buchbespr.)
Klaus Schwab: COVID-19: Der große Umbruch

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

3 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 3. Februar 2021

    […] Aktuell wird die Bundesregierung, vornehmlich die Personen Merkel und Spahn, bezichtigt in der P(l)andemie “versagt” zu haben. Zuvorderst geht es in der Hochleistungspresse um “fehlende Impfdosen” und die Delegation der “Versorgung mit dem neuen Gold” nach Brüssel: Keine Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel hat bisher solche Konsequenzen wie der Entschluss,… — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2021/02/impfstrategie-ein-bewusstes-staatsversagen/ […]

  2. 4. Februar 2021

    […] “Impfstrategie”: Ein bewusstes “Staatsversagen”? — konjunktion […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Scroll Up Skip to content