Skip to content

Goldpreis: 1.600 US-Dollar und höher – Wo geht der Weg hin?

Goldbarren - Bildquelle: Pixabay / hamiltonleen; Pixabay License

Goldbarren – Bildquelle: Pixabay / hamiltonleen; Pixabay License

Gold ist und bleibt ein Mittel zur Krisenvorsorge. Ein Mittel, Besitz in schwierigen Zeiten über dieselben zu bringen.

Immer wieder habe ich darauf hingewiesen, dass Gold ansteigen muss, weil die Fundamentaldaten und die Krisen dieser Tage zwingend einen solchen Anstieg in sich tragen. Bereits im letzten Jahr sprang der Goldpreis um über 400 US-Dollar je Unze – was aber nur der Anfang sein dürfte. Ich gehe aktuell von einer weiteren signifikanten Steigerung in den nächsten sechs Monaten aus, da sich die Versorgungslage verschlechtern und auch die Dedollarisierung weiter voran schreiten wird.

Auch Silber scheint sich langsam auf dem steigenden Ast zu befinden. Da es aber massiv von den internationalen Großbanken wie JP Morgan manipuliert wird, wird sein Preis weit langsamer ansteigen. Letztlich werden wir bei beiden Edelmetallen den wahren Wert erst dann sehen, wenn der physische Markt den Papiermarkt ablöst und die physische Versorgung immer schwieriger wird.

Gold stieg am Dienstag um über 1% und kostete mehr als 1.600 USD pro Unze, als die überraschende Warnung von Apple Inc. über die Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs die Besorgnis über die globale Wirtschaftsschwäche schürte und die Anleger nach risikoärmeren Vermögenswerten suchten.

Palladium erreichte ein Allzeithoch, was auf die knappen Vorräte bei Autokatalysator zurückzuführen ist.

Gold am Spotmarkt stieg um 1,3% auf 1.601,04 USD pro Unze, den höchsten Stand seit dem 8. Januar. Die US-Gold-Futures stiegen um 1,2% auf 1.604,70 USD pro Unze.

“Die Aktienmärkte stehen unter Druck und Gold wird immer noch als Inbegriff eines sicheren Hafens angesehen, da wir in diesem Fall einige negative Nachrichten in Bezug auf Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Weltwirtschaft erhalten”, sagte David Meger, Director of Metals Handel bei High Ridge Futures.

Apple, das weltweit wertvollste Technologieunternehmen, sagte, es sei unwahrscheinlich, dass es seine Umsatzprognose für das März-Quartal erfüllen werde, da der Ausbruch des Coronavirus seine Lieferkette unter Druck setze.

(Gold surged over 1% on Tuesday to fetch more than $1,600 an ounce as Apple Inc’s surprise warning about the impact of the coronavirus outbreak fueled concerns about global economic weakness, driving investors to lower-risk assets.

Palladium notched an all-time high, driven by short supplies of the auto-catalyst metal.

Spot gold was up 1.3% at $1,601.04 per ounce, its highest since Jan. 8. U.S. gold futures climbed 1.2% to $1,604.70 an ounce.

“The equity markets are under pressure and gold is still being viewed as a quintessential safe-haven asset as we do get some negative news in this case in regards to coronavirus and its effects on the global economy,” said David Meger, director of metals trading at High Ridge Futures.

Apple, the world’s most valuable technology company, said it was unlikely to meet its March-quarter sales forecast because the coronavirus outbreak was pressuring its supply chain.)

Quelle:
Gold back above $1,600/oz as Apple’s virus warning lifts safety demand

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Scroll Up