Fed: Kleine Zinssenkung, aber die Märkte erwarte(te)n mehr

Jerome Powell - Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public Domain

Jerome Powell – Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public Domain

Dass die Federal Reserve nun eine Zinssenkung um 0,25% durchführen wird, mag auf dem ersten Blick meine Voraussage, dass es zu keinen Zinssenkungen kommen wird, widerlegen. Jedoch habe ich immer wieder davon geschrieben, dass die Fed ihre Straffungspolitik so lange durchführen wird, bis eine Umkehrung der aktuellen Geschehnisse nicht mehr durchführbar sein wird. Den Schaden, den die Straffungspolitik der Fed bislang angerichtet hat, scheint inzwischen ausreichend zu sein, damit eine Umkehr nicht mehr möglich ist – wie auch die Fundamentaldaten und die ersten Reaktionen zeigen.

Die 0,25% reichen den Märkten nicht aus wie erste Meldungen belegen. Sie gingen von einer stärkeren Zinssenkung aus. Das Vorgehen der Fed deckt sich mit meinen Annahmen, dass eine Zinssenkung dann vorgenommen werden wird, wenn die nächste Phase des Crash erreicht ist. Zudem gesteht die Fed mit dieser Zinssenkung ein, dass sich die USA in einer Rezession befinden – etwas was in den letzten Monaten und Wochen tunlichst abgestritten wurde.

Die Fed hat die Vorlage perfekt genutzt und den Märkten ein unwichtiges Signal gegeben. Denn statt eines Wiederauflebens irgendwelcher QE4-Maßnahmen und einem sofortigen Stopp der Bilanzreduzierungen, gab es nur eine kleine Zinssenkung, die weit weg von dem ist, was sich die Märkte erhofft haben.

Die Algorithmen haben auf diese Zinssenkung entsprechend reagiert und aufgrund der fehlenden QE4-Zusage und einer großen Zinssenkung ins Rote gedreht. Jerome Powells Aussagen, dass es sich hierbei um eine “Anpassung” handelt und es keinesfalls “der Beginn eines neuen Maßnahmenzyklus ist”, hat nicht nur die Märkte enttäuscht. Seine Äußerungen decken sich mit meiner Meinung, dass die Fed keinerlei Intentionen verfolgt, massiv in die Märkte einzugreifen bzw. die Fundamentaldaten zu stützen. Tatsächlich ist es so, dass es wohl die EINZIGE Zinssenkung in diesem Jahr bleiben wird. Die aktuelle Zinssenkung war aus meiner Sicht nichts als Kabuki-Theater. Interessanterweise hat sich nämlich die Renditekurve weiter verschlechtert, der US-Dollar etwas verbessert und die Aktien wiederum verschlechtert. Das ist genau das Gegenteil dessen, was die meisten Analysten vorhergesagt haben.

Insgesamt sehe ich einen zweiten Akt im Kampf zwischen der Fed und Donald Trump auf uns zukommen…

Der Dow fiel am Mittwochnachmittag um bis zu 450 Punkte, nachdem der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, sagte, dass die zuvor von der Fed genehmigte Senkung des Leitzinses um einen Viertelpunkt einmalig war.

“Wir sehen es als eine Anpassung der Politik in der Mitte des Zykluses an”, sagte Powell während einer Pressekonferenz am Mittwoch. “Ich kontrastiere es mit dem Beginn eines langen Senkungszyklus.”

Der Markt hatte die Aussage der Fed zur Leitzinssenkung, die erstmals seit 2008 erfolgte, zunächst so interpretiert, dass weitere Leitzinssenkungen bevorstehen würden, die [Märkte] fielen jedoch, nachdem Powell dies nicht so stehen ließ.

“Der Markt befürchtet, dass dies eine einmalige Zinssenkung im Gegensatz zu einem längeren Zyklus sein könnte”, sagte Keith Lerner, Chief Market Strategist bei SunTrust, gegenüber CNN Business. “Es ist eine kleine Reaktion. Wir hatten eine große Erwartungshaltung. Der Markt bekommt nicht genau das, was er wollte.”

(The Dow fell as much as 450 points Wednesday afternoon after Federal Reserve Chairman Jerome Powell said that the quarter-point rate cut that the Fed had approved earlier in the day was a one-off.

“We are thinking of it as a mid-cycle adjustment to policy,” Powell said during a press conference Wednesday. “I’m contrasting it with the beginning of a lengthy cutting cycle.”

The market had initially interpreted the Fed’s statement about the rate cut, its first since 2008, to mean more cuts were coming, but dropped after Powell threw cold water on that.

“The market is concerned this might be one rate cut and done, as opposed to an extended cycle,” Keith Lerner, chief market strategist at SunTrust, told CNN Business. “It’s a bit of a knee- jerk reaction. We’ve had a big run-up. The market is not getting exactly what it wanted.”)

Quelle:
Dow plunges after Powell says not to expect further rate cuts


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

7 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up