Zinspolitik: Der Juni als Monat für eine weitere Fed-Zinserhöhung und als Anfang vom Ende der EZB-Stimulimaßnahmen?

Wie erwartet hat die Fed am vergangenen Mittwoch die Zinsen nicht angetastet – obwohl die Fundamentaldaten klar belegen, dass sich die Lage der US-Wirtschaft weiter verschlechtert. Ich gehe nach wie vor davon aus – was ich bereits zu Beginn des Jahres mehrfach schrieb -, dass die Fed im Juni den nächsten Zinsschritt durchführen und mindestens zwei weitere im Jahresverlauf folgen lassen wird.

Die Geschichte der Fed zeigt, dass sie immer dann die Zinsen erhöht hat, wenn die Wirtschaftsdaten eine Depression und/oder finanzielle Instabilitäten auswiesen. Gerade weil die Fed weiß, dass sie dadurch das System schwächt – was ich als deren eigentlichen Auftrag sehe.

Ein Auszug aus einem aktuellen Artikel der New York Times dazu:

Ein paar enttäuschende Wirtschaftsnachrichten in den letzten Wochen haben das Vertrauen der Federal Reserve nicht erschüttert, dass die Wirtschaft gesund ist.

Die Fed hat, wie erwartet, am Mittwoch nach einer zweitägigen Sitzung ihres Politikausschusses keine Zinssätze angehoben. Aber sie wird wahrscheinlich in den kommenden Monaten die Zinsen erhöhen.

Die Federal Reserve beließ ihren Benchmark-Zins in einem Bereich von 0,75 bis auf 1 Prozent.

Die Offiziellen sind nicht aufgrund des langsamen Tempos des Wachstums in den ersten drei Monaten des Jahres besorgt. Die Fed sagte, dass die Verlangsamung “wahrscheinlich vorübergehend” sei, was bedeutet, dass sie einen Rebound erwartet.

Die Fed bleibt auf Kurs, um die Raten mindestens zwei Mal [noch] in diesem Jahr zu erhöhen. Die Anleger erwarten am 13. und 14. Juni eine Erhöhung beim nächsten Treffen der Fed.

(A few pieces of disappointing economic news in recent weeks have not shaken the Federal Reserve’s confidence that the economy is in good health.

The Fed, as expected, did not raise rates on Wednesday after a two-day meeting of its policy-making committee. But it remains likely to raise rates in the coming months.

The Federal Reserve left its benchmark rate in a range from 0.75 percent to 1 percent.

Officials are not worried about the slow pace of growth during the first three months of the year. The Fed said the slowdown was “likely to be transitory,” meaning it expects a rebound.

The Fed remains on course to raise rates at least two more times this year. Investors expect an increase at the Fed’s next meeting, on June 13 and 14.)

Die Fed wird die kommende Zinserhöhung wiederum – analog zum März – mit der Inflation begründen. Gleichzeitig scheint auch die EZB den Monat Juni als Wendepunkt in ihrer Geldpolitik auserkoren zu haben. Der Juni könnte der Startschuss sein, an dem Mario Draghi verkündet, dass man einen stufenweisen Ausstieg aus den eigenen Stimulimaßnahmen durchführen wird – auch hier wird die anziehende Inflation als Begründung herhalten müssen.

Quellen:
Fed Holds Interest Rates Steady but Voices Confidence in Economy
Euro-Area Recovery Keeps Pace as ECB Stimulus Decision Nears


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

5 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up