Migrantenkrise: Der “Merkel Plan” der European Stability Initiative (ESI)

Jens Berger von den Nachdenkseiten hat einen bemerkenswerten und nur zu empfehlenden Artikel zum Thema “Der Merkel Plan” verfasst. Berger schreibt einleitend zu diesem “Merkel Plan” folgendes:

Der „Merkel Plan“ wurde am 4. Oktober 2015 von der European Stability Initiative (ESI) fertiggestellt. Seine Kernpunkte sind:

  • Deutschland bietet in den nächsten 12 Monaten 500.000 syrischen Flüchtlingen, die in türkischen Lagern registriert sind, offiziell Asyl an und transportiert diese Flüchtlinge auf geordneten Wegen nach Deutschland.
  • Im Gegenzug nimmt die Türkei sämtliche Flüchtlinge auf bzw. zurück, die Griechenland über die Ägäis erreichen.
  • Deutschland kompensiert das türkische Entgegenkommen durch Finanzhilfen und politische Unterstützung bei der Erlangung der EU-Visafreiheit im Jahr 2016.

Ich empfehle jedem sich diesen Artikel bzw. seine Quelle (in englisch) auf der ESI-Website zu Gemüte zu führen und abzuspeichern, sowie diese Artikel auf jede nur erdenkliche Art zu teilen! Denn dieser “Plan” zeigt eindeutig auf, dass wir es mit einer bewusst gesteuerten Aktion der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) zu tun haben, die ganz im Sinne der Schriften von Thomas Barnett ihre “Geopolitik” umsetzen.

Da ich den Artikel von Jens Berger nicht einfach wiederkauen will, bitte selbst hier entlang.

Was ich euch aber noch an die Hand geben will, ist der “Unterstützerkreis” des Think Tanks European Stability Initiative (ESI), der für den “Merkel Plan” verantwortlich ist:

ESI-Unterstützer - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.esiweb.org

ESI-Unterstützer – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.esiweb.org

Jeder weiterer Kommentar erübrigt sich in meinen Augen.

Quellen:
Der türkische „Merkel Plan“ – eine Showveranstaltung auf hohem Niveau
The Merkel Plan – A proposal for the Syrian refugee crisis – 4 October 2015
ESI’s Supporters


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

8 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up