NSA-Überwachung: Die Verflechtungen von Politik, Geheimdiensten und Überwachungsfirmen

Der US-Überwachungsstaat versucht gerade die verdachtslose Sammlung von Kommunikationsdaten im Zuge einer Bundesentscheidung, die die Massensammlung von Metadaten nach einer Bestimmung des Patriot Acts, der am 1. Juni auslaufen soll, als illegal erklärt, zu retten. Aber der Grund, dass so viele “Experten” die Vorteile der Überwachung preisen, geht weit über den grundlegenden Wunsch hinaus die Amerikaner auszuspionieren. Denn, wie Sie sich vorstellen können, ist “Terrorismus” ein großes Geschäft.

Es ist bekannt, dass unter dem Deckmantel eines solch nebulösen Begriffs, wie dem “Krieg gegen den Terror”, der militärisch-industrielle Komplex floriert. Aber eine andere boomende Industrie hat die gleiche Aufmerksamkeit von sich abwenden können. Obwohl der Gegenstand um den es geht, selbst so umstritten ist – Überwachung. Wie wir mit zunehmender Häufigkeiten lernen müssen, fungiert die Regierung oft als Proxy für die Unternehmensinteressen. Und das Geschäft der Spionage macht da keine Ausnahme.

Dabei wäre es so wichtig, dass die Regierung eine Prüfung der persönlichen Verflechtungen und finanziellen Beziehungen der so genannten “Experten”, die immer begründen, warum die Überwachung so entscheidend ist, vornimmt. Das würde uns einen besseren Einblick verschaffen, warum wir wirklich ausgespäht werden.

So konnte The Intercept – aufgrund von Kenntnissen zum heimtückischen Überwachungsprogramms der NSA durch die verschiedenen Informanten – untersuchen, welche Beziehungen zwischen den größten Befürwortern und dem lukrativen Geschäftsbereich der Überwachung besteht.

Panoptisches Gefängnis zur leichteren Überwachung der Gefangene

Panoptisches Gefängnis zur leichteren Überwachung der Gefangene – Bildquelle: /wikipedia / Friman

Mit der Zulassung des Kongresses und der bevorstehenden Abstimmung des Senats zum USA Freedom Act, der bereits im Namen vorgibt Freiheit durch Überwachung zu gewährleisten, aber tatsächlich dabei hilft das Programm fort zu setzen, tauchen überall Experten auf, die uns erklären, warum die Aufgabe von ein bißchen Freiheit für Sicherheit wirklich keine große Sache ist. Aber eine große Sache ist genau das, was jemand wie Jack Keane, ein Militärexperte für Fox News, bekommt, wenn die Rechnung aufgeht. Keane ist sicherlich bestens qualifiziert, um seine Meinung zu äußern, nachdem er als Vier-Sterne-General in der Armee diente und nun auf dem Weg ist das Institut zur Erforschung von Krieg zu leiten. Aber als er sagte, dass die Massensammlung von Telefonaufzeichnungen “von entscheidender Bedeutung für die nationale Sicherheit” sei, war seine Meinung kein unvoreingenommener Ratschlag.

Keane, der ein Befürworter der Gesetzgebung des Freedom Acts ist, lässt die Öffentlichkeit glauben, dass “das, was die NSA getan hat, das richtige war”. Es gibt gute Gründe dafür, da er als Vorstandsmitglied des NSA-Auftragnehmers General Dynamics seit 2004 arbeitete. Eine Position, die ihm eine Viertelmillion US-Dollar Jahreseinkommen (Bargeld und Aktienoptionen) einbrachte. Laut eines Boston Globe Artikels aus dem Jahr 2010 berät er auch andere Militärfirmen dabei, dass diese Regierungsaufträge erhalten, obwohl er behauptet, dass seine Lobbyarbeit nicht unter die Voraussetzungen für die Registrierung unter dem Lobbying Disclosure Act fällt.

Daher scheint die Meinung, dass die beispiellose Informationsweitergabe durch Edward Snowden ein “verräterischer Akt ist, [der] ein perfektes Beispiel für die doppelte Bedrohung von staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren darstellt”, nicht so ungewöhnlich zu sein. Aber als der ehemalige Republican National Committee-Vorsitzende Jim Gilmore genau das tat, war das aus der Perspektive des Vorstands eines großen NSA-Auftragnehmers. Seit 2009 bekleidet Gilmore für ein Jahresgehalt von 1 Millionen US-Dollar diesen Posten bei CACI International, die gleiche Firma, deren Vertragspartner für die gewalttätigen Misshandlungen von Gefangenen in Abu Ghraib verantwortlich waren. Nicht ganz zufällig kaufte CACI im Jahr 2013 eine andere NSA-Vertragsfirma für 820 Millionen US-Dollar auf – die Cyberfirma Six3 Systems. Gilmore streitet seine NSA-Beziehungen nicht ab: “Ich glaube nicht, dass ein Interessenskonflikt besteht, der mich davon abhält politische Fragen in der Öffentlichkeit zur nationalen Sicherheit zu kommentieren. […] Ich war in der Vergangenheit sehr deutlich, wenn es um Warnungen vor dem Verlust der bürgerlichen Freiheiten ging.” Zudem sagt er, dass der Verlust von Freiheit eine “Reaktion auf die Gefahren, denen wir in der heutigen Welt begegnen,” sind. Seine Aussage schiebt heimlich die Schuld für die NSA-Inlandsüberwachung der Öffentlichkeit zu.

Think Tanks helfen dabei Meinungen zu formen und die entsprechende Politik voran zu bringen, und das Zentrum für Strategische und Internationale Studien (Center for Strategic and International Studies, CSIS) war ein wichtiger Verfechter der “unersetzlichen Rolle” der Überwachung in den und für die USA. Im Mai letzten Jahres gab das CSIS einen Bericht mit dem Untertitel Principles for Rebuilding Trust in Intelligence Activities (Grundsätze für die Wiederherstellung des Vertrauens in nachrichtendienstliche Aktivitäten) heraus. Dieser Bericht widerspricht der Tatsache, dass bislang noch kein einziger Terroranschlag durch das allumfassende Kommunikationsüberwachungsprogramm verhindert wurde. Es besagt sogar, dass “die Wahrnehmung […] falsch ist”. Natürlich hat das Zentrum einen guten Grund, dies zu tun. Die Regierungsbeamten, die den Bericht veröffentlichten, setzten sich unter anderem aus dem CSIS-Präsidenten John Hamre, der fast eine Viertel Million Dollar in diesem Jahr als Vorstandsmitglied des NSA-Auftragnehmers Leidos erhalten hat, zusammen. Der ehemalige NSA-Direktor Mike McConnell war zum Teil auch für diesen Bericht verantwortlich und zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung war er stellvertretender Vorsitzender von Booz Allen Hamilton. Das ist die gleiche NSA-Vertragsfirma, die weltberühmt wurde als einige ihrer Dokumente von Edward Snowden geleakt wurden.

Solch beeindruckende Interessenskonflikte offenbaren eine erschreckende Tendenz, die alle Facetten des Lebens in den USA durchdrungen hat: Große Geschäftsgewinne werden in den Augen der Regierung immer über persönliche Freiheiten  triumphieren. Sobald es eine Möglichkeit gibt Geld zu machen, gibt es praktisch nichts, was es zu stoppen vermag. Da die Nutzung des Abschnitts 215 des Patriot Acts für das Sammeln von Metadaten als illegal eingestuft wurde, fühlen sich die großen Überwachungsunternehmen in ihrer Daseinsgrundlage bedroht und die Lobpreisungen der Experten aus dieser Industrie sind nichts anderes als ihre Rettungsschwimmwesten. Es ist ihre Überlebensgarantie. Daher wird die Überwachung fortgesetzt, sei es durch ein geschicktes Politikwerk oder durch eine kreative Interpretation der bestehenden Rechtsvorschriften. Die Bedeutung der gewinnbringenden Verbindungen [zwischen Überwachungsfirmen und Politik] muss an die Öffentlichkeit gelangen – ansonsten werden wir von einem Mantel der Sicherheit getäuscht werden. Als die Militärbasen im ganzen Land ihre Bedrohungsstufe unmittelbar vor der anstehenden Verlängerung des Patriot Acts anhoben, wurden die dahinter steckenden Motive und Mechanismen transparent.

Jeder weiß, dass das Geld bestimmt, was getan wird, und jetzt, mehr denn je, bobachtet es uns auch noch.

(Teil-/Übersetzung des Artikels Why Big Business Profit Is The Real Reason Behind NSA Surveillance von Claire Bernish/Antimedia)

Quellen:
Why Big Business Profit Is The Real Reason Behind NSA Surveillance
New Evidence Shows The Mainstream Media is Propaganda Arm of the Military-Industrial-Complex
Many of the NSA’s Loudest Defenders Have Financial Ties to NSA Contractors
Why the USA Freedom Act Is Both Desperately Important and Laughably Pathetic
From the Pentagon to the private sector
Balancing Security and Civil Liberties


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

1 Kommentar...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up