Ukraine: Nationalbank bestätigt Verschwinden der Goldreserven

Im März 2014 berichtete die pro-russische Website iskra-news.info darüber, dass die ukrainischen Goldreserven in einer Nacht- und Nebelaktion ausgeflogen worden seien. Ich hatte damals die Information, trotz der fragwürdigen und einzigen Quelle, übernommen und die Frage gestellt, ob der Putsch in der Ukraine mit eben jenen Goldreserven bezahlt wurde.

Nun hat jedoch auf einer offiziellen Pressekonferenz die ukrainische Nationalbankchefin Valery Gontareva bestätigt, dass sich die ukrainischen Goldreserven nur noch auf 0,3 Tonnen belaufen – anstatt der offiziell in den Büchern befindlichen ehemals 21,1 Tonnen. Das heißt 20,8 Tonnen sind verschwunden. Gleichzeitig gab Valery Gontareva keinerlei Erklärung über den Verbleib bzw. das Verschwinden der 20,8 Tonnen Gold ab. Bezogen auf den aktuellen Goldpreis je Unze sprechen wir hier immerhin von einem Volumenwert von 870 Millionen US-Dollar. Nicht gerade wenig Geld für ein Land, dass de facto pleite ist und per Kapitalspritze von den EU-Politdarstellern per Steuerscheck gerettet wurde.

Wer sich das entsprechende Video der Pressekonferenz zu Gemüte führen will und des russischen mächtig ist:

Und hier noch die radebrechende Google-Übersetzung des Original-Artikels von dnr-news.com:

DNR-News - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Google-Übersetzer/dnr-news.com

DNR-News – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Google-Übersetzer/dnr-news.com

Quellen:
Ukraine – USA: Wurde der Putsch mit Gold bezahlt?
Глава Нацбанка Украины заявила об отсутствии золотого запаса
Google-Übersetzung
Aktueller Goldpreis je Unze Gold


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

8 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up