Ölpreis und Finanzkollaps: Wir werden die mit Rohstoff-Derivaten vollgesaugten Banken wieder einmal retten müssen

Könnten schnell fallende Ölpreise ein Horrorszenario am Warenderivate-Markt auslösen? Die großen Wall-Street-Banken hattem nicht erwartet, dass die abstürzenden Immobilienpreise eine Implosion der hypothekarisch besicherten Wertpapiere im Jahr 2008 zur Folge haben würdem, und ihre Modelle haben auch keinen Rückgang des Ölpreises um mehr als 40 US-Dollar in weniger als sechs Monaten vohergesagt.

Wenn der Ölpreis auf diesem Niveau bleibt oder noch mehr nach unten geht, wird irgendjemand da draußen massive Verluste absorbieren müssen. In einigen Fällen werden die Verluste durch die Ölproduzenten übernommen werden, aber viele der großen Player der Branche sind aufgrund von Terminkontrakten im nächsten Jahr in ihrem Handeln abgesichert. Die Unternehmen begeben sich in diese derivativen Kontrakte aus einer Reihe von Gründen. Erstens, viele Kreditgeber verleihen ihnen kein Geld, solange sie nicht nachweisen können, dass sie einen Preis für ihr Öl erzielen können, der höher als die Kosten für die Produktion ist. Zweitens, Derivate schützen die Gewinne der Ölproduzenten vor dramatischen Schwankungen auf dem Markt. Diese dramatischen Schwankungen passieren zwar selten, aber wenn sie auftreten, können sie absolut lähmend sein. Natürlich haben die Ölgesellschaften, die per Terminkontrakten zu hohen Ölpreisen für die Jahre 2015 und 2016 abgesichert sind, gerade jetzt ein ziemlich gutes Gefühl. Aber wer steht am anderen Ende der genannten Verträge? In vielen Fällen sind es die großen Wall-Street-Banken, und wenn sich der Ölpreis nicht wesentlich erholt, könnten sie vor absolut kolossalen Verlusten stehen.

Wall Street - Bildquelle: Wikipedia

Wall Street – Bildquelle: Wikipedia

Es wurde geschätzt, dass die sechs größten “too big to fail”-Banken 3,9 Billionen US-Dollar an Rohstoff-Terminkontrakten kontrollieren. Und ein sehr großer Teil dieser Summe besteht aus Erdöl-Derivaten.

Bis Mitte nächsten Jahres könnten wir vor einer Situation stehen, in der viele dieser Ölproduzenten mit einem Kurs von 90 oder 100 Dollar pro Barrel Öl aufgrund ihrer Terminkontrakte rechnen können, obwohl der Preis auf etwa 50 Dollar pro Barrel gefallen sein könnte.

In einem solchen Fall würden die Verluste für diejenigen, die auf der falschen Seite der Derivatkontrakte stehen, astronomisch werden.

Bereits jetzt sehen sich einige der größten Spieler in der Schieferölindustrie für das kommende Jahr mit hohen Preisen für den Großteil ihres Öls auf der sicheren Seite. Nachfolgend ein Auszug aus einem Artikel von Ambrose Evans-Pritchard …

US producers have locked in higher prices through derivatives contracts. Noble Energy and Devon Energy have both hedged over three-quarters of their output for 2015.
Pioneer Natural Resources said it has options through 2016 covering two- thirds of its likely production.
(US-Hersteller sind aufgrund von Terminkontrakten zu hohen Preisen abgesichert. Noble Energy und Devon Energy haben beide mehr als drei Viertel ihrer Produktion so für das Jahr 2015 abgesichert.
Pioneer Natural Resources sagte, es verfügt über Optionen bis 2016, die zwei Drittel ihrer wahrscheinlichen Produktion abdecken.)

Man kann also sagen, dass sie zu einem sehr großen Grad geschützt sind. Es sind diejenigen, die am anderen Ende der genannten Verträge stehen, die sich verbrennen werden.

Natürlich haben sich nicht alle Schieferöl-Hersteller abgesichert. Diejenigen, die dies nicht taten laufen Gefahr unterzugehen.

Beispielsweise musste Continental Ressources vor knapp einem Monat rund 4 Milliarden Dollar im Hedging-Glücksspiel auszahlen, da sie darauf wetteten, dass der Ölpreis wieder nach oben gehen würde. Stattdessen ist er einfach weiter gefallen, so dass dieses Unternehmen sich nun auf schwierige finanzielle Zeiten einstellen muss…

Continental Resources (CLR.N), the pioneering U.S. driller that bet big on North Dakota’s Bakken shale patch when its rivals were looking abroad, is once again flying in the face of convention: cashing out some $4 billion worth of hedges in a huge gamble that oil prices will rebound.
(Continental Resources (CLR.N), der Pionier unten den US-Bohrfirmen, der groß auf das North Dakota Bakken Shale Patch wettete als die Konkurrenz noch im Ausland suchte, muss sich seinen Vereinbarungen stellen: Der Auszahlung von rund 4 Milliarden US-Dollar an Sicherungsgeschäften in einem riesigen Glücksspiel, dass sich die Ölpreise wieder erholen würden.)

Oops.

Wenn die Dinge schön und stabil sind, funktioniert der Marktplatz für Derivate die meiste Zeit recht gut.

Aber wenn ein “Schwarzer Schwan-Ereignis” auftaucht, wie ein dramatischer Einbruch beim Ölpreis, gibt es meist richtig große Gewinner und wirklich große Verlierer.

Und egal, wie kompliziert diese Derivate geworden sind, und egal, wie oft man Risiken überträgt, man kann diese Wetten nie wirklich absichern. Nachfolgendes stammt aus einem kürzlich erschienenen Artikel von Charles Hugh Smith …

Financialization is always based on the presumption that risk can be cancelled out by hedging bets made with counterparties. This sounds appealing, but as I have noted many times, risk cannot be disappeared, it can only be masked or transferred to others.
Relying on counterparties to pay out cannot make risk vanish; it only masks the risk of default by transferring the risk to counterparties, who then transfer it to still other counterparties, and so on.
This illusory vanishing act hasn’t made risk disappear: rather, it has set up a line of dominoes waiting for one domino to topple. This one domino will proceed to take down the entire line of financial dominoes.
The 35% drop in the price of oil is the first domino. All the supposedly safe, low-risk loans and bets placed on oil, made with the supreme confidence that oil would continue to trade in a band around $100/barrel, are now revealed as high-risk.
(Finanztransaktion beruhen immer auf der Annahme, dass das Risiko durch Hedging-Wetten mit Gegenparteien auf Null gebracht werden kann. Das klingt ansprechend, aber wie ich schon oft erwähnt habe, kann das Risiko nicht einfach verschwinden, es kann nur überdeckt oder auf andere übertragen werden.
Sich auf die zu zahlenden Kontrahenten zu verlassen, lässt das Risiko nicht verschwinden; es überdeckt das Ausfallrisiko nur durch die Übertragung des Risikos auf die Gegenparteien, die es dann anschließend auf noch andere Gegenparteien übertragen, und so weiter.
Diese Illusion eines Zaubertricks lässt das Risiko nicht verschwinden: vielmehr hat es eine Reihe von Dominosteinen aufgebaut, in Erwartung, dass ein Dominostein zum Umfallen beginnt. Dieser eine Dominostein wird die gesamte Linie der finanziellen Dominosteine mit sich nehmen.
Der Rückgang um 35% beim Ölpreis ist der erste Dominostein. All die vermeintlich sicheren, risikoarmen Ausleihungen und Wetten auf Öl, die aufgrund des hohen Vertrauens auf einen Ölpreis im Bereich von rund 100 Dollar/Barrel eingegangen wurden, sind jetzt mit einem Hochrisiko versehen.)

In den letzten Jahren hat sich die Wall Street in das größte Casino der Weltgeschichte verwandelt.

Die meiste Zeit sind die großen Banken sehr vorsichtig, um sicherzustellen, dass sie an die Spitze gelangen, aber dieses Mal wird ihr Kartenhaus über ihnen zusammenbrechen.

Wenn Sie denken, dass dies eine gute Nachricht ist, sollten Sie daran denken, dass ein Zusammenbrechen der Banken praktisch einen vollständigen wirtschaftlichen Zusammenbruch garantiert.

Unsere gesamte Wirtschaft basiert auf den Fluss von Krediten. Und all diese Schulden kommen von den Banken. Das ist auch der Grund, warum diese starke Abhängigkeit von den Banken für uns so gefährlich ist. Ohne ihre Kredite könnte das ganze Land bald der White Flint Mall in der Nähe von Washington DC ähneln…

It was once a hubbub of activity, where shoppers would snap up seasonal steals and teens would hang out to ‘look cool’.
But now White Flint Mall in Bethesda, Maryland – which opened its doors in March 1977 – looks like a modern-day mausoleum with just two tenants remaining.
Photographs taken inside the 874,000-square-foot complex show spotless faux marble floors, empty escalators and stationary elevators.
Only a couple of cars can be seen in the parking lot, where well-tended shrubbery appears to be the only thing alive.
(Es war hier einmal wie in einem Bienstock, wo die Käufer saisonalen Schnäppchen machten und Jugendliche abhingen, um “cool auszusehen”.
Aber jetzt sieht die White Flint Mall in Bethesda, Maryland – die ihre Türen im März 1977 eröffnete – aus, wie ein modernes Mausoleum mit nur zwei verbliebenen Mietern.
Fotos, die im 874.000 Quadratmeter großen Komplex aufgenommen wurden, zeigen makellose Marmorböden, leere Rolltreppen und stehende Aufzüge.
Nur ein paar Autos sind auf dem Parkplatz zu sehen, wo die gepflegten Sträucher das einzige sind, was am Leben zu sein scheint.)

Ich sage es auch weiterhin, und ich werde nicht damit aufhören es zu sagen bis es passiert ist. Wir steuern auf eine Derivate-Krise zu, die anders als alles, was wir je gesehen haben, sein wird. Es wird die Finanzkrise des Jahres 2008 wie einen Spaziergang im Park aussehen lassen.

Unsere Politiker haben versprochen, dass sie etwas gegen die “too big to fail”-Banken und dem außer Kontrolle geratenen Glücksspiel an der Wall Street tun werden, aber sie taten es nicht.

Nun nähert sich der Tag der Abrechnung sehr schnell, und er wird den gesamten Planeten in Angst und Schrecken versetzen.

(Teil-/Übersetzung des Artikels Plummeting Oil Prices Could Destroy The Banks That Are Holding Trillions In Commodity Derivatives von Michael Snyder/The Economic Collapse)

Quellen:
Plummeting Oil Prices Could Destroy The Banks That Are Holding Trillions In Commodity Derivatives
Saudis risk playing with fire in shale-price showdown as crude crashes
Factbox: U.S. shale driller Continental cashes out hedges, sees oil rebound
The Oil-Drenched Black Swan, Part 2: The Financialization of Oil
A modern-day mall-soleum: Inside the sprawling Maryland shopping center which has just two stores left after thirty years of declining business
5 U.S. Banks Each Have More Than 40 Trillion Dollars In Exposure To Derivatives
Smoking Gun Evidence That The New York Fed Serves The Interests Of Goldman Sachs


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

5 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up